Existenznöte in Zeiten von Corona & unsere Tipps für kreative Freiberufler*innen in der Krise

20.03.2020 Tipps & Tricks, Finanzen

Bild © @ThesweetFeminist

Ich hatte euch schon in unserer Rubrik „Outfits der Woche“ von meinem wirtschaftlichen Leid geklagt, von drohenden Existenznöten und dieser schrecklichen Ungewissheit, mit der so viele Freiberufler*innen wie ich gerade Leben müssen.

Was viele von euch nicht wissen: Meine Haupteinnahmen beziehe ich aus Styling-Jobs, die dieser Tage verständlicherweise alle abgesagt wurden. Ich muss mich also schleunigst darum kümmern, wie es jetzt weitergeht und welche Maßnahmen ich ergreifen kann, um Hilfe von Bund und Land zu bekommen. Viele Betroffene haben es ganz sicher schon mitbekommen: Die Bundesregierung plant ein Hilfspaket von mehreren Milliarden Euro für Solo-Selbstständige und Kleinstfirmen und das lässt mich als Freiberuflerin hoffen, gehört und unterstützt zu werden.

Ich kann alle Sorgen und Unsicherheiten dieser Tage nachvollziehen und verstehen, wir sollten jetzt dennoch nicht durchdrehen und panisch werden, schließlich brauchen auch die Behörden und Ämter jetzt etwas Zeit, um mit der neuen Situation umzugehen und entsprechend darauf zu reagieren. Und dennoch könnt ihr euch schon jetzt wichtige To-Dos vormerken, Möglichkeiten herausschreiben und in Erfahrung bringen, wie man euch am besten unter die Arme greifen könnte. Und genau dazu habe ich ein paar Steps zusammengeschrieben, die mir in den vergangenen Tagen bereits ordentlich geholfen haben:

Wichtig zu erwähnen: Das sind keine allgemein gültigen Schritte, die zu allen Selbstständigen passen, sondern ist auf meine Branche, beziehungsweise die Kreativ-Freiberufler*innen Branche abgestimmt. Die unterschiedlichsten Bereiche sind zu komplex und verschieden, um sie im Folgenden für alle zusammenzufassen. Vielleicht schaffe ich es dennoch, ein paar Impulse mit dieser Liste zu setzen, damit auch ihr euch nach euren Möglichkeiten erkundet.

Außerdem setze ich natürlich auf unseren starken Zusammenhalt, damit auch ihr eure Tipps und Informationen mit uns und den anderen Leser*innen teilt, um Existenzen zu schützen und wichtigen Support zu leisten. Schreibt eure Tipps wie immer in die Kommentarleiste unter diesem Artikel. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Stefan Marx (@stefanmarx) am

Versicherung

Ich bin über die Künstlersozialkasse (KSK) versichert und hier kann man sehr einfach auf der Website eine Änderung des voraussichtlichen Arbeitseinkommens aus selbstständiger künstlerischer bzw. publizistischer Tätigkeit beantragen. Für 2020 liegt die Mindestbeitragsberechnungsgrundlage bei 3.900 Euro und sollte sich etwas an der gegenwärtigen Arbeitssituation ändern, könnt ihr euer Einkommen hier erneut korrigieren. Der ganze Prozess dauert zwar ein bisschen, allerdings ist die KSK sehr zuverlässig und ihr bekommt den Erlass rückwirkend ausgezahlt – ab dem Moment, ab dem ihr den Antrag gestellt habt.

Bei meinen privaten Rentenversicherungen bin ich genauso vorgegangen und habe beide auf den Mindestbeitrag für drei Monaten senken lassen. Sollte sich die Situation, in die eine oder andere Richtungen ändern, justiere ich dementsprechend nach.

Hier findet ihr den direkten Link zur KSK mit allen Informationen. Und hier geht es direkt zu dem besagten Dokument.

Grundsicherung für Selbstständige

Darüberhinaus könnt ihr euch jederzeit bei eurem zuständigen Jobcenter informieren und einen Antrag auf Grundsicherung für Selbstständige stellen. Hierfür müsst ihr auf die Website eures zuständigen Sozialamtes gehen. Ich konnte telefonisch niemand erreichen und muss sagen, dass es superunübersichtlich auf den Websites der Berliner Ämter zugeht. Sucht nach „Grundsicherung im Alter/Erwerbsminderung“. Ich habe immer noch „Selbstständige“ hinzugefügt, konnte aber mit dieser Eingabe nichts finden. Vielleicht seit ihr hier allerdings schon weitergekommen als ich und könnt mir weiterhelfen.

Die offizielle Mitteilung lautet jedenfalls: Nach SGB II können Selbstständige mit unzureichendem Einkommen beim Jobcenter Grundsicherung beantragen. Dabei gilt, anders als beim ALG II, keine Obergrenze für geleistete Arbeitsstunden.

Miete

Falls ihr ein Büro oder Arbeitsplatz angemietet habt, besteht auch die Möglichkeit, nach einer Mietminderung zu fragen. In vielen Städten wird die Miete von Gebäuden, die der Stadt gehören, gerade sogar komplett erlassen.

Programme

Viele von euch werden mit Programmen wie Photoshop, Illustrator oder ähnlichen arbeiten. Wenn ihr ein Adobe Abonnement habt, könnt ihr das nun für die kommenden 90 Tage kostenlos nutzen. Hierfür kurz den Support kontaktieren und eure Anliegen erläutern. Es geht wohl aber auch direkt über die Website ohne Support.

Hier findet ihr den Link.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Becca Rea-Holloway (@thesweetfeminist) am

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Imran Amed (@imranamed) am

Was ihr außerdem tun könnt:

  • Nutzt die Zeit und feilt an eurem Portfolio, überarbeitet eure Website oder versucht, eure Dienstleistungen auf die neuen Gegebenheiten anzupassen?
  • Versucht also, diesen aufgezwungenen Stillstand als kleine Schaffenspause anzusehen und justiert euch gegebenenfalls
  • Ruft eure (alten) Kontakte zusammen und fragt in eurem Umfeld nach Jobs und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Für Selbstständige und Unternehmen bieten Bund und Länder derzeit eine Reihe steuerlicher Entlastungen (Stundung fälliger Steuerzahlungen, Erlass von Säumniszuschlägen, Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen) Kontaktiert das für euch zuständige Finanzamt, welche Regelungen ihr in Anspruch nehmen könnt.

Weitere wichtige Informationen:

  • Für Berlin: Sofortige Rettungshilfen bei der Investitionsbank. Schaut außerdem auf den Websiten eurer Bundesländer vorbei – dort dürftet ihr ebenfalls alle Informationen zu Liquiditätshilfen bekommen
  • Die KfW-Bank vergibt Kredite zu besonderen Konditionen und sorgt dafür, dass euer Business nicht in Zahlungsschwierigkeiten gerät.
  • Die Finanzämter werden angewiesen, die Steuerlast zu reduzieren. Ihr könnt Steuervorauszahlungen unbürokratisch reduzieren und bis Ende des Jahres verzichtet das Finanzamt auf Vollstreckungsmaßnahmen, wenn Bezug zur Corona-Pandemie besteht.
  • Infektionsschutzgesetz: In Quarantänefällen besteht für Selbstständige Ersatzanspruch nach §56 Infektionsschutzgesetz. Die Entschädigung kann bis zu drei Monaten nach der Einstellung der Tätigkeit beim Gesundheitsamt beantragt werden. Hierfür müsst ihr aber in verordneter Quarantäne sein.

Hier auch noch mal der Link zu öffentlichen Finanzen, wie Steuersenkung, Stundung KfW Kredit und mehr.

Und zur Pressemitteilung: Senat beschließt finanzielle Zuschüsse für Soloselbstständige und Kleinunternehmen

2 Kommentare

  1. C

    Hey Ourania,

    Ich dachte ich wäre in den letzten Tagen schon zur besten Sekretärin meiner selbst mutiert und hätte alle Anträge, Angleichungen, Stipendien etc abgeklappert, die für mich als Autorin in Frage kommen, aber die Angleichung bei der KSK hatte ich ganz vergessen. Danke dafür. Zum Antrag für Grundsicherung für Selbstständige, kann ich dir einen Überblick geben, den habe ich diese Woche schon sieben Mal für Freunde ausgefüllt. Lade dir online diese Formulare runter: HA (Hauptantrag), VM (Feststellung der Vermögensverhältnisse), SV (Sozialversicherung), KDU (Feststellung der Kosten für Unterkunft und Heizung), VE (Überprüfung der Verantwortung- Einstehungsgemeinschaft), EKS (vorläufige und geschätzte Einkommenserklärung der nächsten sechs Monate). Achte dabei darauf, dass das Datum des Formulars in der Fußzeile 2018-2020 entspricht. Falls du nur welche von 2013 findest, nimm einfach das, die unterscheiden sich nur in wenigen Details und selbst auf der Seite der Arbeitsagentur sind die neuesten teilweise von 2018. Falls du Kinder hast, gibt es noch ein Formular, das ich allerdings nicht auswendig weiß.

    Fülle alles aus – und jetzt kommt der große Fleißteil – ergänze diese Formulare durch:

    – Ein kurzes Anschreiben, in dem du erläuterst warum dir die Einnahmen wegfallen und was für einen Antrag du stellst
    – Krankenversicherungsbescheinigung bei deiner Versicherung als auch der KSK
    – Beleg über deine Haftpflichtversicherungskosten
    – Beleg über deine derzeitigen Gas-Strom-Nebenkosten und generell die letzte Nebenkostenabrechnung
    – Kopie deines Passes und deines Sozialversicherungsausweises
    – Kopie deines vollständigen Mietvertrags
    – Kopie deiner Meldebestätigung
    – Kopie deines letzten Einkommenssteuerbescheids

    Falls dir irgendetwas davon noch fehlt – schicke es nach und den Antrag dennoch schon ab. Ruf auch falls möglich vorher bei der Arbeitsagentur an, melde dein Anliegen und lass dir schon einmal Bearbeitungs/ Kundennummer geben und schreibe diese direkt auf den Hauptantrag.

    + liebe Grüße und bleib gesund

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related