Anprobiert: Edited „Occasion Wear“

21.04.2020 Allgemein

ANZEIGE

Ob ich mir nicht etwas Banane dabei vorkommen würde, mich in diesem Smarties-farbenen Kleid auf dem Boden herumzuräkeln, fragte mein erwachsenen Ich sich heute Morgen bei der Anprobe meiner Favoriten aus der aktuellen „Occasion Wear“ Kollektion von Edited. Ja, schon, aber Schwamm drüber. Was mich nämlich viel verdutzter stimme: Flieder, mit dieser Farbe konnte man mich für gewöhnlich stets bis hinter den Horizont jagen.

Schnee von gestern. Vielleicht ist es die Quarantäne, vielleicht liegt es auch an dem fortwährenden Kribbeln im Bauch – mir jedenfalls steht der (Mode-)Sinn dieser Tage nach Pastel, Sahne und Eis, nach einer Art schamlosen Schwelgen in Erinnerungen an längst vergangene Hochzeiten, Geburtstage und endlose Nächte. Auf dass sie bald wieder greifbar werden mögen.

Bis dahin werde ich wohl nicht mehr damit aufhören, mich unermüdlich aus dem Schlafanzug zu schälen, um beim Abend- oder Kuchenessen hin und wieder in ein opulentes Gewand zu springen, einfach so, weil nach müde vielleicht auch ein bisschen doof kommt, weil das Tragen von feinem Zwirn barfuß noch mehr Freude macht, weil es mich auf andere Gedanken bringt und in neue Rollen schlüpfen lässt, aber auch, weil ich dringend etwas Ablenkung gebrauchen kann – meistens von mir selbst. Ich kriege nämlich manchmal die Krise in dieser Krise. Und neige, ohne Kontrolle von außen, ein bisschen zum Verlottern. Oder wie oft habt ihr dieser Tage schon gemerkt: Ups, noch immer nicht die Zähne geputzt?

Die Edited Occasion Wear Collection:

Das Lookbook zur „Occasion Wear“ Kollektion wurde mit dem Model Jemma Welz von dem Produktionsteam um Franziska Nellessen in der Nähe von Kapstadt geshootet. Hinter der Kamera stand Fotografin Teresa Horstmann. Entworfen wurde die Kollektion von Design Director Clarissa Labin und ihrem EDITED-Designteam in Berlin.

– Dieser Beitrag enthält affiliate Links – mehr Infos dazu findet ihr hier –

 – In Kooperation mit Edited – 

6 Kommentare

  1. Kat

    Nike, wie fällt denn das Kleid aus? So schön… Ich hoffe ja, dass ein paar von den Hochzeiten, auf denen ich eingeladen bin dieses Jahr noch stattfinden dürfen… Was meint ihr?

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Liebe Kat, ich meine, es fällt ein klein wenig größer aus. Aber nur, wenn man wie ich eher ein flaches Brett ist – hier trage ich eine 36/S. Eine 34 hätte es auch getan, obwohl ich normalerweise eine solide 36 bin. <3

      Antworten
  2. Sarah

    Wenn du schon Werbung machst, und Geld für relativ wenig Arbeit bekommst, dann hätte man das Kleid bügeln können 😉
    Also mal ehrlich, wenn ein Kleid eine solche Frau, wie du es bist, so aussehen lässt – dann ist das keine gute Werbung.

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Hallo liebe Sarah, weißt du was: Stimmt! Bügeln ist nicht meine Stärke – erst recht nicht, weil ich im Zuge des Umzugs „adieu“ zum alten Bügeleisen meiner Oma sagen musste. Ich nehme an dieser Stelle also gern Bügeleisen-Tipps gern. Gerne auch etwas, das gleichzeitig steamen kann <3

      Antworten
    2. Marion

      Nike, Du siehst bezaubernd aus!

      Und nur weil, Du danach fragst, nicht wegen des obigen Kommentars: ich habe länger recherchiert und mich dann für den Steamery Cirrus No 2 entschieden. Ich bin ganz zufrieden – so glatt wie mit einem Bügeleisen wird es aber nicht.

      Antworten
  3. Lilith

    Hahaha, ich bügle nie!! Habe ein Kleid bestellt, weil ich auch so sehr hoffe, dass die Hochzeit meiner besten Freundin im August noch stattfinden kann. Daumen drücken!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related