Julias Mode-, Musik- und Watchlist-Favoriten im Sommer

23.07.2021 Mode, Wir, box2

Das Abendessen fand in den vergangenen Wochen meist auf dem Balkon statt und der Cappuccino wich dem Eiskaffee: Mein Sommer gestaltet sich durch und durch entspannt, bleibt dabei ohne jegliches „Müssen“ oder die Angst, ihn nicht genügend auszukosten. Bloß modisch, da sehnt sich mein Herz derweil nach merkwürdigen Ausflügen gen Animal Print und Tube Tops — vielleicht ist es die Hitze, vielleicht auch eine kosmische Fügung. 

Was ich derzeit außerdem sehr gerne mag, welche Secondhand- und Vintage-Stücke auf meiner imaginären Wunschliste stehen und welche Watchlist-Favoriten ich mir in den kommenden Wochen anschauen möchte, teile ich heute mit euch: 

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Musik 

Ein Song: Moriarty – Long Live the (D)evil

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zwei Playlisten, die bei mir zuletzt auf Repeat liefen: 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Mode

Manchmal hat mein Modegeschmack sehr merkwürdige Ausprägungen, etwa dann, wenn er sich wie jetzt nach Animal Print und Tube Tops sehnt. Schuld daran sind dieses Mal: Meine Obsession mit den 90er-Jahren (z.B. dank Gwyneth Paltrow und Sarah Jessica Parker), dieses Outfit von Lola sowie die folgenden zwei Looks von Camille Charriere und Freja Wewer:

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Camille Charriere (@camillecharriere)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von frejawewer (@frejawewer)

Ebenfalls auf meiner imaginären Wunschliste: filigrane Ballerinas mit spitz zulaufender Zehenpartie, am liebsten in Schwarz und vielleicht sogar mit einigen wenigen Glitzersteinen verziert. Das richtige Paar habe ich noch nicht gefunden, bleibe bei Vestiaire & Co aber stets an vielen hübschen Modellen, die mir natürlich zu klein sind, hängen.

Saved & Liked

Meine derzeitige Inspiration liegt außerdem irgendwo zwischen Herz-Ohrringen, rosafarbenen Handtaschen, gelbem Lidschatten und braunen Ledertops.

Auf meiner Watchlist

Marc Jacobs & Louis Vuitton (Dokumentation)

Diese Mode-Doku aus dem Jahr 2007 begleitet Marc Jacobs während seiner Zeit bei Louis Vuitton und gibt Einblicke in seine Arbeit sowie die Branche selbst. Derzeit kann man sie ganz entspannt auf YouTube sehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Der Rausch“ („Another Round“)

Ein Spielfilm, den ich mir außerdem sehr gerne anschauen möchte, ist „Der Rausch“ („Another Round“) von Thomas Vinterberg, der die Geschichte vier befreundeter Lehrer, die aus Frustration gemeinsam ein „Trinkexperiment“ starten, um wieder motiviert vor ihre Schüler*innen treten zu können, erzählt. „Der Rausch“ wurde mit einem Oscar für den Besten internationalen Film ausgezeichnet und erschien am 22. Juli in den deutschen Kinos.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Secondhand & Vintage Favoriten

Regelmäßig stoße ich beim Stöbern auf schöne Secondhand- und Vintage-Stücke. Meine derzeitigen Favoriten:

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Velvetknife Archive (@velvetknife.archive)

Tasche von Miu Miu

Bücher

Neulich staubte ich mein Bücherregal ab und stellte fest, dass dort noch jede Menge ungelesene Bücher stehen. Ganz oben auf meiner Leseliste befinden sich deshalb gerade:

Banana Yoshimoto – Amrita

Der Diogenes Verlag schreibt: „Mayu, eine gefeierte junge Schauspielerin, stirbt unter tragischen Umständen. Sie hinterlässt eine ungewöhnliche ›Wahl‹-Familie, die die Trauer um die Verstorbene zusammenhält: Sakumi, die ältere Schwester, durch deren Augen sich die Geschichte entfaltet, Yoshio, einen jüngeren Bruder, der mystische Kräfte besitzt, eine noch junge Mutter, deren Freundin und Ryûichirô, den Geliebten Mayus, der einen Roman schreibt – mit offenkundigen Parallelen zu ihrer Geschichte. Sakumi, Yoshio und Ryûichirô begeben sich auf eine Reise durch Kummer und Leid, verloren geglaubte und wiedergefundene Erinnerungen, verbotene Liebe, der Erlösung und Genesung und einer Begegnung mit dem Geist der Toten auf einer fernen Insel im Pazifik. ›Amrita‹ – das Wort stammt aus der Hindu-Mythologie und bedeutet Göttertrank, Lebenselixier, das Unsterblichkeit schenkt – ist eine Hommage an das Leben. Es ist Bananas hellsichtigstes und ernsthaftestes Buch, auch flapsig und skurril, vor allem aber von ungewöhnlicher Zartheit und Poesie.“

und

Philippe Dijan – Wie die wilden Tiere

Der Diogenes Verlag schreibt: „Eines Morgens liest der Künstler Marc in der Metro eine junge Frau mit einer Alkoholvergiftung auf und bringt sie zu sich nach Hause in seine elegante Villa. Wenige Stunden später ist sie schon wieder weg, die schicke Einrichtung zertrümmert, der Kühlschrank leer und die Drogen geklaut. Als Gloria wieder aufkreuzt, zieht sie bei Marc ein. Er hat nichts dagegen – seit dem Selbstmord seines Sohnes fühlte er sich ziemlich allein. Seine Freunde warnen ihn: Niemand wisse, was die junge Frau im Schilde führe. Doch gegen die attraktive Gloria sind sie chancenlos …“

Interior

Zugegeben, es mag etwas banal klingen, aber ich bin derzeit tatsächlich auf der Suche nach einem schönen Brotkorb. In meiner Vorstellung ist er aus Edelstahl und erinnert an gemütliche Cafés und Restaurants, irgendwo in Frankreich, Italien oder Kroatien. Ebenfalls auf meiner Interior-Wunschliste: ein Käsemesser — denn passend zum Baguette wird auf meinem Balkon natürlich Fromage und Wein serviert.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Fanny Ekstrand (@fannyekstrand)

Who to follow

Für Streetstyle aus Paris:

@parisiensinparis

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Parisiens in Paris (@parisiensinparis)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Parisiens in Paris (@parisiensinparis)

Für Design-Schätze aus dem Interior-Bereich:

@espace.empty

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ESPACE EMPTY (@espace.empty)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von olivia felicite-bergman (@oliviabergman)

Beauty

Während der Sommermonate habe ich transparenten Lipgloss für mich (wieder-)entdeckt. Ein wenig Glanz auf den Lippen mag ich besonders gerne zu etwas Rouge und Mascara — das geht nicht nur schnell, sondern bringt auch direkt etwas Frische in mein Gesicht.

(zum Beispiel von Kess, Honest Beauty, Milk oder Fenty Beauty)

und auf den Nägeln:

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Caitlin Miyako Taylor (@caitlinmiyako)

… 90s-Braun

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Courtney Trop (@alwaysjudging)

… oder Metallic

Kunst

Während ich es endlich in den Gropius Bau geschafft habe, um mir die Yayoi Kusama Retrospektive anzuschauen, stehen bereits die nächsten Ausstellungen auf meiner Liste. Ein sehr großer Favorit: „Marina Abramović. Jenes Selbst / Unser Selbst“ in der Kunsthalle Tübingen. Glücklicherweise läuft die Ausstellung noch bis Februar 2022, weshalb ich hoffe, einen Besuch mit einem kleinen Roadtrip verbinden zu können.

In der Berliner CO Gallery läuft derweil noch die erste Solo-Ausstellung der britischen Modefotografin Nadine Ijewere. In ihren Arbeiten, die etwa in der italienischen Vogue veröffentlicht wurden, widmet sie sich dem Thema Schönheit und hinterfragt dabei bekannte Ideale.

Nadine Ijewere. Beautiful Disruption
(CO Berlin, 29.05. bis 02.09.)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von nadine (@nadineijewere)

Marina Abramović. Jenes Selbst / Unser Selbst
(Kunsthalle Tübingen, 24.07.21 bis 13.02.22)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von KUNSTHALLE TÜBINGEN (@kunsthalletuebingen)

Mag ich außerdem

– silberfarbene Haarkrallen
– Champagnerflöten von Cote Table
– lange Abende auf dem Balkon
– Leinentaschen

– Sauerteigbrot mit Aioli
 – Nylonsocken
– Fotografie von Sharna Osborne
– Käseteller
– Museen, die lange geöffnet haben

TAGS:

5 Kommentare

  1. Hanna

    Liebe Julia, du ahnst ja gar nicht, was für eine große Inspirationsquelle du hier bist. Danke dafür!

    Antworten
  2. H

    „Der Rausch“ ist ein wirklich toller Film! Unbedingte Empfehlung! Gerade auch toll auf dänisch und mit Untertiteln. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related