Durch den April mit Sarah: Von Kopenhagen, Corona & Pasta für die Seele

22.04.2022 Wir

Joa, und dann traf es mich: Corona. Erst Schüttelfrost, dann Fieber, schließlich sehr schmerzhafte Kopf- und Körperschmerzen und anhaltende Kurzatmigkeit. Ich bin heute endlich nicht mehr positiv, an diesem 10. Tag seit ich meinen Körper gegen mittags ins Bett schleppte, einen Tag nach unserem allerersten Familienflug und unserem Städte-Trip nach Kopenhagen. Ich ahnte schon bei dem Hinflug, dass es mich diesmal treffen würde – und mein Bauchgefühl sollte mich nicht täuschen. Tatsächlich bin ich die Einzige aus unserer Bande, die sich auf dem Hinflug, vor Ort oder wann auch immer angesteckt hat. Und das, obwohl wie praktisch 24/7 zusammen waren. Aber besser ist das. Seither saß ich also isoliert daheim, ließ die Feiertage ausfallen, heulte in mein Kissen, schaute „Inventing Anna“ (nein, lasst es, bitte), scrollte viel zu viel durch Instagram und starrte an die Decke. Ich verbrachte wenig Zeit mit denken, noch weniger mit sprechen und schlief eigentlich permanent. Und obwohl ich einen vermeintlich milden Verlauf hatte, wünsche ich niemandem dieses Virus. Wünsche niemandem, allein und isoliert zu sein und niemandem, wirklich niemandem diese Beklemmung und die Atem in der Brust. Also passt bloß gut auf euch und auf eure Mitmenschen auf!

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Immer wieder: Kopenhagen!

Wie macht man einen Guide von einem Trip, auf dem man sich offensichtlich Corona geschnappt hat? Nun, zunächst wollte ich dieses Wochenende einfach unter den Tisch fallen lassen, aber da ich aus der Familie wohl wirklich die Einzige war, die sich mit diesem grässlichen Virus angesteckt hatte, mache es einfach ganz kurz: denn natürlich war Kopenhagen mal wieder herrlich! Einen großen Guide hat meine liebe Katrin einst für euch hier zusammengestellt und kann, laut eigener Aussage, noch heute für seine Aktualität einstehen. Puh, wenn das nicht schon mal die halbe Miete ist! 

Was haben wir also neben diesem Guide noch unternommen? Wir waren natürlich in DEM Freizeitpark Tivoli, der auch wirklich ganz bezaubernd ist, schlenderten durchs Louisiana Museum und knüpften draußen am Meer an alte Ronja-Räubertochter-Zeiten (Wilma war mal der größte Fan!) an. Wir aßen köstliche Pizza bei Mother im Meatpacking District (immer eine sichere und gute Idee) und schlenderten dank Katrins Tipp noch ins Madklubben nach Vesterbro, indem es sogar ein easypeasy 3-Gänge-Menü für die Kids gab! Wir schlenderten an den Kopenhagener Seen vorbei, standen in der Schlange zum Atelier September und gingen nach wenigen Minuten doch weiter, weil der Andrang einfach zu groß war. Unsere Nächte verbrachten wir übrigens in der Villa Copenhagen, weil ich mir und meinem Freund nach so einer langen Zeit des Nicht-Verreisen einfach mal etwas gutes tun wollte. Dummerweise reichte das Babyphone allerdings nicht bis hinunter zur Bar und einen Balkon gab es auch nicht. Also hockten wir jeden Abend vor dem Zimmer auf zwei Launchchairs, um noch etwas vom Abend zu haben. Schön war’s trotzdem: Vor allem der Pool und die Cocktails unten in der Lobby. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von MADKLUBBEN (@madklubben)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Mother (@motherpizzacph)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Villa Copenhagen (@villacph)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Tivoli (@tivolicph)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Louisiana Museum of Modern Art (@louisianamuseum)

Ade Feiertage!

Ja, und dann passierte es: Alle Anzeichen standen auf Corona. Zumindest in meinem Körper. Drei Schnelltests später hatte ich es dann schließlich auch schwarz auf weiß: Erkrankt. Also ab ins Schlafzimmer und hoffen, dass sich niemand sonst aus meiner Familie angesteckt hat. Aber warum sollte ich mich infiziert haben, sie aber nicht? Immerhin waren wir die gesamte Zeit zusammen. Nunja, eine Erklärung dafür habe ich nach wie vor nicht, aber: Alle anderen blieben verschont – und ich allein in unserem Schlafzimmer. Hier harrte ich nun neun Tagen aus und laut Testergebnis sah es ganz lange auch ziemlich düster aus. Meine Stimmung hat sich seither glücklicherweise verbessert, mein Gesundheitszustand auch. Allerdings hatte ich diese mentale Belastung im Vorfeld tatsächlich unterschätzt: Es war grauenhaft und wirkte so unendlich aussichtslos nach zwei Jahren Pandemie. Ich habe in der Vergangenheit ständig Einladungen ausgeschlagen, schränkte berufliche Events nach wie vor ein und verabredete mich auch im kleinen privaten Rahmen eigentlich ausnahmslos in kleinen Gruppen. Und dann fliege ich einmal in dieser Zeit für 45 Minuten irgendwo hin, verbringe ein Wochenende mit meiner kleinen Bande und hole mir diesen Virus direkt. Wie gemein ich das fand.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sarah Gottschalk | Jane Wayne (@sarah_jane)

Mir war natürlich stets bewusst, dass Corona sicher nicht an mir vorbeigehen würde, aber nun. Wohlmöglich ist der Zeitpunkt immer falsch, nicht wahr? Ich bekam jedenfalls köstliche Gesundheitssuppe an die Tür geliefert, wurde mir Kuchen und Cola versorgt und mit Blümchen und ganz vielen lieben Nachrichten überschüttet – und doch war ich allein. Vielleicht kann man das nicht verstehen, wünscht man sich als Elternteil doch zu gern auch mal eine Auszeit. Bloß war sie alles andere als selbstbestimmt, sondern mit ziemlichen, gesundheitlichen Einschränkungen verbunden. Bleibt also fein gesund, tragt eure Masken (auch wenn ihr damit wie wir in Kopenhagen ziemlich schräg angesehen werdet) und gebt aufeinander acht!

Hallux – oder nicht, das ist hier die Frage!

Seit meinem 16. oder 17. Lebensjahr sind mir meine Füße nun schon unangenehm. Klingt total verrückt und vielleicht wenig erwartbar und es ist mir gleichzeitig auch echt peinlich, aber so ist es. Ich habe einen beidseitigen Hallux und ich hasse ihn. Manche von euch wissen es längst, aber all diejenigen, die nun keine Ahnung haben, wovon ich spreche: Die Rede ist von einem Ballenfuß, bei dem sich der große Zeh nach innen schiebt und der Ballen sich vorwölbt. Es gibt tatsächlich deutlich ausgeprägtere Ballenfüße als meine und trotzdem stören sie mich: Im Schuh und wann immer ich Barfuß unterwegs bin. Ich war bereits beim Arzt deswegen, aber damals riet man mir, an einem gesunden Fuß nicht rumzuschnibbeln und ich war überzeugt, es zu lassen. Manche von euch kennen meine Geschichte dazu. Zwei Schwangerschaften und zwei plattere Füße später, schiebt sich das Thema aber immer wieder unaufhaltsam zurück in meine Gedankengänge und ich recherchierte jüngst neue Methoden und habe mich sogar schon für ein Beratungsgespräch angemeldet. Meine größte Sorge: Schmerzen. Schmerzen beim Gehen und beim Stehen. Schmerzen für den Rest meines Lebens. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sarah Gottschalk | Jane Wayne (@sarah_jane)

Vielleicht geht es ja der oder dem einen von euch ähnlich wie mir und vielleicht hat ja jemand bereits Erfahrungen dazu, kann mir dringlichst abraten oder vielleicht sogar beipflichten, eine Operation in Betracht zu ziehen. Ich würde mich jedenfalls sehr über euer Feedback freuen!

Meine Home-Serie „Coming Home“ geht in die nächste Runde!

Nun gut, vielleicht haben wir ein klein wenig mit unserer Wohnung geschludert, vielleicht aber auch ob all der zig Baustellen resigniert. Jedenfalls waren wir in den vergangenen Monaten ziemlich untätig, was unsere Wohnung anging. Damit ist jetzt aber Schluss, denn gleich ein paar kleine und große Veränderungen stehen an und ich freue mich RIESIG, euch mehr davon zu erzählen und zeigen zu können. Zu den wohl größten Veränderungen gehört der Flur aka mein kleiner Schandfleck der Wohnung, dummerweise aber der erste Ort, den jeder sieht, wenn er bei uns hereinkommt. Immer, ja wirklich immer steht etwas auf dem Boden, Jacken türmen und tummeln sich an den Haken und das selbstgezimmerte Schuhregal bricht, wegen der Masse an zu vielen Schuhen auch irgendwann zusammen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von DesignService+ (@designserviceplus)

Es ist wirklich kein schöner Ort und bislang war ich einfach komplett aufgeschmissen, wie es hier auch nur ansatzweise schön werden könnte. Also habe ich zum ersten Mal um professionelle Hilfe gebeten und das Beratungsteam von Design-Bestseller, DesignService+ kontaktiert, um hier eine durchdachte und schöne Lösung zu finden. Da wir schon seit vielen Jahren mit dem grandios guten Online Store zusammenarbeiten dürfen, stand ziemlich schnell für mich fest, dass ich hier wohl eine der besten Adressen kontaktieren. Und was soll ich sagen? Claudia und Caroline haben großartige Arbeit geleistet: Es wird grandios gut und ich kann es kaum erwarten, dass die Umbaumaßnahmen beginnen, juhu!

Die Gardinen-Suche

Wer mir auf Instagram folgt, weiß ganz vielleicht, dass ich schon länger auf der Suche nach Gardinen für meine Wohnung bin, aufgrund der Überlänge allerdings wirklich an meine Grenzen stoßen. Der Gang zu den üblichen Verdächtigen ist schlicht und ergreifend nicht möglich, weil die meisten Vorhänge zu kurz sind. Also startete ich eine Umfrage in meinen Stories und fand zig tolle Brands, aber zwei, die wie die Faust aufs Auge passen: Black Velvet Circus fertigt gerade wunderschöne Schals für den Wohnzimmer an und die wunderbare Neeltje Geurtsen näht mir, wie Tanja von „Black Velvet Circus“ auch, Vorhänge aus Dead-Stock-Materialien an. Ich habe mich schon vor längerer Zeit in die handgefertigte Pojagi-Art verliebt, eine Art Patchwork-Muster aus unterschiedlichen Stoffen, und bin sehr glücklich, dass die kommenden Gardinen eine ganz eigene Interpretation dieses traditionellen Handwerks aus Korea sind. 

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von ATELIER NEELTJE GEURTSEN (@neeltjegeurtsen)

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von BLACK VELVET CIRCUS (@blackvelvetcircus)

Pasta, Pasta, Pasta!

Die eine oder andere wird es längst wissen: Ich bin Pasta-selber-machen-süchtig und es gibt für mich kaum eine schönere Vorstellung, als Pasta-Teig durch die Nudelmaschine zu drehen, kleine Raviolis zu pressen oder Tagliatelle selber zu machen. Für mich ist das seit neuestem pure Meditation und wer einmal ein Stück Lasagne mit selbstgemachten Blättern geschmaust hat, wird wohl auch kaum etwas anderes mehr essen wollen. Wer mich zum Pasta-machen gebracht hat? Das Team vom Splendido Magazin. Irgendwann suchte ich ein Gericht für Artischocken, fand das köstliche Artischocken-Lasagne-Rezept von Mercedes Lauenstein und Juri Gottschall. Seither ist es Liebe und zig Nudelvariationen wurden akribisch nachgemacht. Nunja, nicht ganz akribisch, denn das, was mich anfangs schon ein klein wenig an den Rand des Wahnsinns trieb, nämlich ihr Verzicht auf genaue Mengenangaben, habe ich irgendwann schätzen und richtig lieben gelernt. 

Nun haben die Beiden ihr erstes Kochbuch auf den Markt gebracht und ich kann nicht aufhören, immer wieder reinzuschauen. 90 Rezepte, 130 Fotografien, 256 Seiten. Noch habe ich kein Gericht ausprobiert, aber die italienischen Rezepte sehen einfach nur köstlich aus – und nachmachbar! Ich bin jedenfalls riesig glücklich über mein Exemplar und freue mich sehr, ab sofort Seiten beim Nachkochen vollzukleckern, statt ständig meinen Bildschirm zu entriegeln, um die Rezepte nachzulesen. Herzlichen Glückwunsch, ihr Zwei!

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Splendido Magazin (@splendidomagazin)

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Splendido Magazin (@splendidomagazin)

Wish List 

Ich bin natürlich längst wunschlos glücklich, immerhin habe ich Corona fürs Erste hinter mich gebracht und meine Babies wieder, ha! Aber ich würde Lügen, wenn ich mich nicht riesig auf die Umgestaltung des Flurs freuen würde und über ein, zwei, drei andere Kleinigkeiten. 

17 Kommentare

  1. Aglaja

    Liebe Sarah, ich habe zwar keinen Hallux, aber Moerbus Koehler, das betrifft den zweiten Zeh neben dem großen und verursacht aufgrund einer Fehlstellung des Köpfchens Schmerzen beim Gehen, vor allem bei etwas „unvernünftigeren“ Schuhen. Ich war 2018 deswegen zum ersten Mal beim Orthopäden und wurde 2020 (! tolles Jahr dafür!) operiert. Leider wurde dabei die Sehne im Zeh beschädigt, so dass zwar die Schmerzen wie weggeblasen waren, aber ich nun den Zeh nicht mehr anheben konnte. Ich war so sauer und habe meine Entscheidung zur OP verflucht. Krankengymnastik hat nichts gebracht, so dass ich wenige Monate nach der ersten bereits die zweite OP am Fuß hatte, um die Sehne wieder zu richten – dabei hatte ich nur eine lokale Narkose und musste bei der OP „mitarbeiten“. Yay. Dann wieder Krankengymnastik, zudem war mein Fuß viel dicker als sein Kollege geworden und mir haben keine Schuhe mehr gepasst und das Schienbein tat beim Laufen weh. Erst letzten Sommer, also ein Jahr nach der ersten OP, konnte ich wieder so laufen, dass ich nicht ständig an den Fuß gedacht habe. Würde ich die OP nochmal machen? Hmm. Es war ein mental sehr anstrengendes Jahr mit vielen Tiefs. Allerdings gehen die meisten OPs ja nicht schief und machen das eine kaputt, während sie das andere richten. Allerdings sind Fuß-OPs wirklich nicht zu unterschätzen. Wenn du keine Schmerzen hast und dich „nur“ die Optik stört, würde ich es mir sehr gut überlegen.

    Antworten
  2. Abby

    Ich habe meinen Fuß vor 4 Jahren operieren lassen. Die Ausprägung meines Hallux valgus war aus medizinischer Sicht nicht stark, aber deutlich sichtbar und vorallem schmerzhaft für mich. Ich hatte insgesamt 2 Gespräche mit Orthopäden und habe mich erst beim Zweiten wohlgefühlt: ein Sportmediziner, der mir versichert hat, dass er meinen Fuß wieder so hinkriegt, dass ich danach nicht durch andere Probleme beeinträchtigt sein werde. Sein Rat ging auch klar zur OP, denn: besser wird’s nicht (von alleine) und wenn sich erstmal die anderen Zehen verschieben, wird der spätere Eingriff – klaro! – aufwändiger. Also hab ich’s gemacht.
    Die OP ging recht fix, die ersten Schmerzen danach waren stark und ich nicht besonders geschickt mit Krücken, die ich in den ersten 2 Wochen gebraucht habe, weil ich mich nur mit Schuh nicht wohlgefühlt habe. Leichte Komplikationen gab’s noch obendrauf, weil die Heilung nicht so ganz wollte. Der Sommer war heiß und mein Fuß schwoll immer stark an… Alles in allem ein ganz schöner Kraftakt, auf den ich lieber verzichtet hätte, ABER: nach 6 Wochen war der umständliche Teil vorbei. Ich hatte noch einige Wochen mit leichten Schwellungen nach langem Laufen zu tun, aber das war dann nur noch ein Klacks und danach, liebe Sarah, ging’s steil bergauf. Mein Fuß ist gesund und gerade und ich habe absolut keine Schmerzen mehr. Beste Entscheidung!

    Antworten
  3. Katharina

    Habe am linken Fuß auch einen Hallux Vagus, der wehtut. Mir wurde von einer OP abgeraten. Schienen brachten leider keine Linderung. Werde mir jetzt nochmal Massagen und Tipps bei Youtube anschauen und wenn das alles nicht hilft, doch nochmal über eine OP nachdenken.

    Alles Gute für dich.

    Antworten
  4. Verena

    Liebe Sarah

    ich habe ebenfalls Hallux an beiden Füssen, in deutlich stärkerem Zustand. Würde ich nicht jeden Morgen spezielle Übungen machen (man findet da viel im Netz) und bei der Schuhwahl auf den Hallux Rücksicht nehmen, wäre ich wohl nicht schmerzfrei. Auch mit Schienen habe ich den Hallux bremsen können. Momentan denke ich über eine Operation nach.

    Mein Fazit nach 25 Jahren ist: bremsen und schmerzfrei halten kann man ihn, aber es wird mit der Zeit schlimmer.

    Dennoch würde ich in deinem Fall noch etwas warten, die Genesung kann sich hinziehen. Ob das so eine gute Idee ist, wenn gleichzeitig kleine Kinder herumwuseln, wage ich zu bezweifeln.

    Alles Gute, wie auch immer du dich entscheidest

    Antworten
  5. Katrin

    Ich habe beidseitig Hallux. Schuhwahl ist nicht ganz einfach, optisch gibt’s eindeutig hübschere Füße aber ich lasse mich definitiv erst operieren, wenn ich irgendwann Schmerzen haben sollte. Das ist bisher (mit Mitte 40) nicht der Fall.

    Antworten
  6. Ave

    Liebe Sarah, vor etwa 10 Jahren war meine Tochter in der Grundschule und mein erster Fuß wurde operiert. Unschöner Hallux, an beiden Füßen. Der Arzt meinte, es wäre gut, zu operieren, solange ich noch keine Schmerzen habe und die Knochen noch dicht sind.
    Worauf Du Dich einstellen kannst: eine kleine OP und 6 Wochen ein sexy Halluxschuh, so lange dauert es, bis ein Knochen heilt. Dafür sollten also alle Kinder unbedingt selbst laufen können. Und für die erste Zeit brauchst Du ein Support-System, weil vieles mit Krücken einfach nicht geht. Beim zweiten Fuß ist alles viel einfacher, aber dann wären Deine Kinder ja auch noch selbständiger. Im Netz gibt es mindestens ein Forum — wichtig ist, dass Du einen guten Arzt findest, im besten Fall einer, der gut erreichbar ist und der nur Füße operiert (in Frankfurt zum Beispiel Dr. Schwarz, praxis-dr-schwarz.de)
    Ist eine große Entscheidung, ich würde das auf alle Fälle wieder machen.

    Antworten
  7. Lotta

    Ich habe das Problem am linken Fuß auch und schrecke vor der OP zurück. Allerdings passe ich so langsam in keine Schuhe mehr hinein. Besonders Sneaker sind ein Problem, musste mich deswegen von meinen geliebten Vans verabschieden. Wo kriegt ihr Schuhe her, die weit genug sind? Freue mich über jeden Tipp!

    Antworten
  8. Verena

    Liebe Lotta

    schau mal unter Lashoe (ein bisschen damenhaft), je nach Stil kann man auch bei Think fündig werden und sogar bei Vitaform kann man etwas finden. Allerdings musst du abschreckend viele Modelle mit Omacharme durchforsten, um etwas zu finden. Generell hilft Weite H und weiches Leder bzw. Wolle o.ä.

    Viel Erfolg beim Trüffelsuchen!

    Antworten
    1. Lotta

      Danke dir! Ja, die kenne ich. Allerdings ist es wirklich alles ganz schlimm Oma-Stil… 😉 ich dachte vielleicht gibt es irgendwo noch Hersteller, die nicht nur für Frauen jenseits der 80 produzieren (meine Mutter ist 75 mit demselben Problem und selbst die würde die Schuhe nicht anziehen haha)

      Ich bin mal bei Groundies Barfuss-Schuhe fündig geworden, die haben einen ganz guten modernen Stil und mit der anatomischen Toebox (die weiteren Modelle nehmen), passt es ganz gut. Aber verdammt, was eine Marktlücke. Kann nicht mal einen Schuhhersteller sich dem annehmen?

      Antworten
  9. Sarah

    Liebe Sarah,

    vielleicht hilft ein spezieller Physio-Fuß-Kurs (z.B. Vivi.Barfuss bei Insta)? Wenn nicht, ist eine OP ja immer noch möglich!

    Ich habe zwar keinen Hallux, aber Senk-/Spreiz-/Plattfüße und konnte durch gezieltes Training und täglich, mehrfaches Korrigieren die Fehlstellung mildern…

    Ansonsten lieben Dank für den schönen Artikel und alles Gute 🙂
    Sarah

    Antworten
  10. Gitte

    Liebe Sarah,
    mir wurde auch eine OP empfohlen für den Hallux, die ich bisher abgelehnt habe. Neben den hier erwähnten Übungen, bin ich komplett schmerzfrei durch das konsequente Tragen von Barfußschuhen, von denen es mittlerweile eine große Auswahl gibt. Beste Entscheidung für meinen gesamten Bewegunsgapparat ever. Ob das, wenn man u.a. über Mode bloggt, zu einschränkend ist, kann ich nicht beurteilen. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Finden von Lösungen! VG Gitte

    Antworten
  11. Katharina

    Ich habe auch einen (inzwischen nicht mehr so stark ausgeprägten) Hallux. Veranlagung? Spitzentanz? Oder einfach immer zu enge und kleine Schuhe? Orthopäden haben mir immer Einlagen verschrieben, aber die haben meine Füße nur stillgelegt. Der Tipp, der wirklich etwas verändert hat: mehr barfuß gehen! Und wenn es nicht geht oder man sich für seine Füße schämt, dann zumindest Barfuß- oder Minimalschuhe tragen, die den Füßen den Platz geben, den sie brauchen, und sie nicht in eine unnatürliche Form pressen. Und keinen Absatz, denn dadurch kommt noch mehr Druck auf den Ballen. Und auch normale Sneaker haben Absatz, selbst Kinderschuhe schon. Ich trag jetzt den ganzen Sommer immer meine schlichten weiße Minimalschuhe mit kleiner aufgestickter Regenbogen (Niji), und hab endlich keine Fußschmerzen mehr – und finds ehrlich gesagt inzwischen auch schicker als klobige Schuhe.

    Antworten
  12. Susa

    Liebe Sarah! Nicht Hallux, sondern Pasta: kannst Du eine „Pastamaschine“ empfehlen oder rollst Du den Teig mit einem Nudelholz ganz dünn aus? Danke und liebe Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von

Related