Short News // Support für kleine Brands & adaptive Kleidung, das „Migrant Festival Mama Festival“ & einem Filmtipp mit Joaquin Phoenix

20.04.2022 Allgemein

Mittwoch ist eigentlich ab sofort unser „Short News“-Tag, allerdings hat Corona hier mal wieder einiges durcheinander gefegt: Denn erst steckte sich Nike an und dann traf es mich. Darum verzeiht, dass es hier mal wieder etwas langsamer zugeht und die heutige Ausgabe der Kurz-News etwas knackiger als gewohnt ausfällt. Bleibt gesund!

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

It’s Fashion Revolution Week!

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von FASHION REVOLUTION GERMANY (@fashrev_de)

Den gesamten Guide findet ihr hier.

Bild der Woche 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Vogue (@voguemagazine)

Kleine Brands & eure Unterstützung

Erst Corona, dann immer noch Corona, Klimakrisen, erschütternde Nachrichten aus Afghanistan und schließlich, neben so vielen anderen Kriegen, der Angriffskrieg in der Ukraine: Die Zeiten sind erschütternd und so bedrückend, dass wir gefühlt nur noch mit dem Feuerlöscher durch die Welt laufen wollen. Zwar sind unsere Handlungsspielräume oft begrenzt, allerdings können wir eine Sache immer tun: Hinsehen und unsere Unterstützung zusagen. Ganz gleich ob über finanzielle Spenden oder über unseren Konsum.

Wir hatten euch bereits zum Beginn der Pandemie eine Liste für kleine Labels zusammengestellt, aber natürlich können wir nicht oft genug daran erinnern, denn: Kleine Labels kämpfen stärker denn je um ihre Existenz und um Mitarbeitende, deren Jobs gesichert werden wollen. Vergangene Woche machten unsere Freundinnen von Folkdays bekannt, dass auch sie ums Überleben kämpfen und wir möchten euch einmal mehr daran erinnern, euren Konsumfokus auf die kleinen, nachhaltigen Labels und Shops zu legen, die mit so viel Herzblut tagtäglich alles geben, um alles ein klein wenig besser zu machen. Folkdays steht hier also stellvertretend für die Marken in eurer Nähe, die ihr unterstützen könntet und soll ein kleiner Konsum-Reminder an uns und an euch sein, die kleinen Brands nicht zu vergessen!

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von FOLKDAYS (@folkdaysberlin)

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von FOLKDAYS (@folkdaysberlin)

Save the Date
Das „Migrant Festival Mama Festival“ kommt!

Begegnung, Weiterbildung und Community-Arbeit sind drei Säulen, die die Gründerinnen Melisa Manrique und Manik Chander mit „My Migrant Mama“ vereinen. Als Töchter mit Migrationsgeschichte machen sie es sich zur Aufgabe, das Narrativ von der Migration positiv zu verändern und Menschen den Wert von kultureller Vielfalt nahe zu bringen. Ihr erstes Buch, „Mama Superstar“, ist bereits in der vierten Auflage und erzählt die Geschichten großer Vorbilder der „stolzen Migrant Kids“.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Migrant Mama (@mymigrantmama)

Vom 5. bis zum 7. Mai lädt nun also das Migrant Mama Festival in Berlin und online ein, um ein weiterer physischer Safe Space und ein Ort des Zusammenkommens und Feierns zu sein. Drei Abende mit 12 Migrant Expertinnen aus vielfältigen Bereichen, dem Schwerpunk intergenerationeller Dialog zwischen Migrant Kids und Migrant Mamas und einem Ort für migrantische Frauen, um ihre Migrationsgeschichte gemeinsam zu feiern, und noch so viel mehr warten auf euch. Ein Euro je Ticket geht an das Bündnis für humanitäre Migrationspolitik Mauerfall.Jetzt.

Support Wombly!
Die Startnext Kampagne für adaptive Kleidung

Wombly kreiert adaptive Bekleidung für Frühgeborene und für Babys und Kinder mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen, um das An- und Ausziehen für die Kleinsten so mühelos wie nur möglich zu gestalten – und so selbstverständlich noch dazu! Denn obwohl in Deutschland 15% der Kinder chronisch krank und damit auf dauerhafte medizinische Versorgung wie beispielsweise Magensonden und Stomabeutel angewiesen sind, gibt es für sie praktisch keine geeignete Kleidung zu kaufen. Das ist doch absurd! Genau und deswegen will Wombly das ändern! Wer oder was genau hinter Wombly steckt, das seht ihr hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und mit der dazugehörigen StartNext-Kampagne könnt ihr nun dafür sorgen, dass Wombly Realität wird. Wir drücken den Gründerinnen jedenfalls alle Daumen, dass es klappt!

Blanche launcht fairtrade zertifizierte High Summer Collection

BLANCHE zeigt schon lange, wie schön nachhaltige Mode aus Skandinavien aussehen kann – und lässt sich das in diesem Jahr sogar zum ersten Mal zertifizieren! Neben den recycelten femininen Denim-Looks im Patchwork-Stil, wird es mit den Looks aus recycelter und zertifizierter Materialien aus Nylon, bedruckt mit Logos Meeresplastik, wieder gewohnt sportlich. Ein besonderes Highlight der Kollektion? Der Sommerstrick und die handgefertigten Tie Dye Musterungen. 

BLANCHE gilt als nachhaltige Brand und als Pionierin des nachhaltigen, skandinavischen Designs. Das Label ist bekannt für die Verwendung neuester innovativer Materialien und ist mit der kommenden Capsule Collection eine der ersten dänischen Brands, die mit dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet wurden. Damit setzen sie ihr Engagement für verantwortungsvolles Design in der gesamten Lieferkette fort. 

Die Fairtrade-Zertifizierung gilt für die von Blanche in Indien bezogene Baumwolle und umfasst die Bereiche Anbau, Produktion, Verpackung und Etikettierung. Neben ihrem durch und durch nachhaltigen Denim und der Verwendung von recycelten Meeresplastik, hat sich die Brand mit der kommenden Kollektion weiterentwickelt und einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltigem Design gewagt. 

Ihren nachhaltigen Fokus legen sie größtenteils auf die verwendeten Stoffen wie Organic Cotton, EcoVero Viskose und Pes SeaWool. Außerdem nutzen sie als eine der ersten Brands eine nachhaltige Alternative zu Wolle: Nämlich Sea-Wool, ein Garn, das aus Austernschalen und recyceltem Meeresplastik besteht. Auch die Musterungen der Jeans-Stücke wurde nachhaltig kreiert. Dafür hat das Label Naturfärbemittel verwendet, frei von Haut- und umweltschädlichen Chemikalien. Zudem sind die verwendeten Produkte frei von tierischen Inhaltsstoffen.

Mood

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein von @mignonettetakespictures geteilter Beitrag

Neu in den Shops

Akute Sommergefühle dank Liewood!

Das erste Mal stolperte ich über die fantastisch schönen Kreationen von Liewood, als ich einen Schlafsack für den damals frisch geschlüpften Otto suchte und ein sonnengelbes Modell mit Wollbommeln aus dem dänischen Hause fand. Und so begann die Liewood-Ära bei uns zu Hause. Es folgte Sandspielzeug, Geschirr und sogar Winterkleidung, ohne die der Winter ganz schön trist geworden wäre. Was aber am Allertollsten ist: Alles wird hier weitervererbt, denn egal was ihr von Liewood haben werdet: Es wird euch und eure Liebsten ganz lang, ganz schön glücklich machen. So auch der Schlafsack: Ab Mai schlummert nach Otto das vierte Baby in Folge darin – und noch immer sieht der einst weltschönste Schlafsack richtig gut aus!

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von LIEWOOD (@liewood_design)

Für den Sommer geht es mindestens genau grandios weiter: In Milcheisfarben und in garantierter Liewood-Qualität, von Sandspielzeug über Badekleidung und -schuhe bis hin zu den schönsten Accessoires, die unsere Kleinsten so brauchen oder wir Großen tatsächlich ausnahmsweise einfach nur ziemlich goldig finden! Außerdem neu eingetroffen: die neue Sweatwear Linie für die Kleinsten und größeren Kids. Für gemütliche Kleidung, die nicht nur daheim funktioniert, sondern so ultrabequem ist, dass sie hier bei uns ständig ausgeführt wird!

Und noch mehr Sommergefühl!
MONKIs unretouschierter Sommer

Schon länger versucht die schwedische Modemarke MONKI ein realistisches Frauenbild ihrer Kampagnen zu skizzieren und hält auch in diesem Sommer an ihrer Idee fest. Zu den wichtigsten Stücken gehören in diesem Jahr Bikini-Tangas mit Seidenbändchen und dazu passende Triangle-BHs, klassische Bikini-Slips mit hoher Taille und der neue Balconette-BH. Und alles in: Auffälligem Colour-Blocking, knallig pinkem Tie-Dye und frischem Zitronengelb. Und noch eine gute Nachricht: Die Kollektion besteht aus recyceltem Polyester und recyceltem Elasthan!

Trine Tuxen
„Be you, be grounded, be one of a kind“

Die neue Schmuck-Kollektion von Trine Tuxen besteht aus 32 Halsketten mit Herz-, Yin-Yang- oder (dem endlosen) Spiralanhänger. Die Ketten bestehen aus Bernstein, Karneol, Jade, Jaspis, Peridot, Granat und Bergkristall, um nur eine Auswahl zu nennen, und sollen euch mit unterschiedlichsten Energien versorgen. Und ich will ehrlich sein: Ich finde sie ausnahmslos alle wunderschön!

Endlich mal wieder was anderes, liebe Trine. Soso schön!

High Summer bei Edited

Ihr wollt doch sicher auch wissen, wo dieses fantastisch schöne Lookbook von Edited geschossen wurde, stimmt’s? Und wisst ihr was? Ich verrate es euch: An der Küste der französischen Riviera, ha! Hier wurde also die jüngste Sommerkollektion „Off Shore“ produziert, um die neuesten Kreationen von Design Director Clarissa Labin und ihrem Team bestmöglich in Szene zu setzen. 

Neben einem natürlichen Look & Feel spielt bei den neuen Designs die Liebe zum Detail eine wichtige Rolle: Ob geknotet, gehäkelt oder drapiert – der individuelle Umgang mit der Kleidung verleiht den Teilen aus Leinen, Baumwolle und Jersey noch mal etwas ganz besonderes und macht sie zu euren Stücken.

Das Lookbook zur Kollektion wurde mit dem Models Hedvig Palm, Maike Inga und Mahany Pery von dem Produktionsteam rund um Franziska Nellessen in Südfrankreich geshootet. Hinter der Kamera stand Fotografin Teresa Horstmann. 

Aarke bringt den Carbonator Pro auf den Markt

Warum berichtet sie über einen Carbonator? Ganz klar, weil Aarke hier in eine Kerbe gestoßen ist, die ist dringlichst zu revolutionieren gab! Und zwar nicht in puncto Leistung oder anderem Pipapo, sondern einzig und allein in Sachen Design. Und weil ich ziemlich gut weiß, dass sich so manche*r von euch sehr an der Plastikflasche des ersten Aarke Carbonators gestört haben, wollte ich euch nicht vorenthalten, dass es den Carbonator Pro ab sofort gibt: natürlich MIT Glasflasche!

Die Entwicklung des Geräts hat drei Jahre in Anspruch genommen, um den Sicherheits- und Design-Ansprüchen des schwedischen Brands zu genügen. Aber das ist nicht alles, auch das Handling soll kinderleicht sein: Der Carbonator Pro ist der erste und einzige Sprudelwasserbereiter mit Glasflasche, bei dem der gesamte Prozess der Karbonisierung des Wassers mit einer Hand durchgeführt werden kann. Die Einhandbedienung wird durch die Push-to-LockTM-Lösung von Aarke ermöglicht, eine Kombination aus Flaschenverschluss und Selbstverriegelungsfunktion. „Flasche aufsetzen, Deckel herunterdrücken, karbonisieren, loslassen – fertig!“

Damit der Carbonator Pro dem Test der Zeit standhält, haben die Aarke Ingenieure im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses einen Roboter gebaut, der ihn über 10.000 Mal hintereinander verwendet hat. Das entspricht einer täglichen Nutzung von mindestens 27 Jahren. Klingt ordentlich, oder?

Der Carbonator Pro ist seit dem 12. April auf aarke.com/de und bei ausgewählten Händler*innen für 300 EUR erhältlich. Kein Schnäppchen, keine Frage. Aber ein ziemlich hübscher Alltagsbegleiter. wenn ich mich fragt.

Ich bin übrigens Besitzerin des Vorgänger-Modells und sehr zufrieden:

Ganni x New Balance

Was für eine schöne Zusammenarbeit! Ganni hat sich mit dem Sneakerprofi New Balance zusammengetan und zwei Modelle auf den Markt gebracht, die ziemlich genau nach unserem Geschmack sind! Ein schlauer Schachzug von Ganni, schließlich erfreuen sich New Balance Sneakers unter den #GANNIgirls an höchster Beliebtheit und gehören zum vielfach kopierten Scandi Style einfach dazu. Die einzig logische Konsequenz?

Eine Kollaboration des Kopenhagener Labels GANNI mit der Sneaker Brand, die ihren Sitz in Boston, Massachusetts/USA, hat. Im Rahmen der Collab hat GANNI dem New Balance 2002R, einem Hybrid aus Laufschuh und City-Sneaker eine Prise GANNI eingehaucht: 

Die markante Silhouette des New Balance 2002R ist ein begehrter Favorit in Kopenhagen und in Anlehnung an die Ära der 00er Jahre, und einen Schwerpunkt auf grüne und graue Farbtöne, sind die beiden Modelle mit einem exklusiv für diesen Anlass entworfenen GANNI-Logo bedruckt. Als Premiere für GANNI wird diese Zusammenarbeit in erweiterten geschlechtsneutralen Größen bis zu einer US-Größe 11,5 / EU 45 erhältlich sein. Allerdings: Die Modelle sind bereits weit und breit ausverkauft! Bleibt nur darauf zu hoffen, dass schnell nachgeordert wird oder die ersten Modelle als Retour zurück in den Online Stores eintrudeln.

Ab ins Kino!
C’mon C’mon <3

Ich weiß selbst nicht so genau, wie das passieren konnte, aber von C’mon C’mon habe ich erst vergangene Woche und durch Zufall erfahren – und kann es seither kaum abwarten, dass meine Corona-Erkrankung vorbei ist und ich wieder ins Kino darf! Habt ihr Joaquin Phoenix, Gaby Hoffmann und Woody Norman schon in ihrem neuen Kinofilm gesehen?

Der in New York lebende Johnny ist ein Radioreporter, der durch das ganze Land reist und unter anderem Kinder zu ihren Zukunftsvorstellungen befragt. Obwohl er nicht das beste Verhältnis zu seiner Schwester Viv hat, bietet er ihr in einer Notsituation seine Hilfe an. Er passt auf seinen frühreifen Neffen Jesse auf, damit sie sich um ihren psychisch kranken Mann kümmern kann. Während sie Zeit miteinander verbringen, kommen immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen ihnen zum Vorschein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10 Jahre „Girls“

Könnt ihr das glauben? Vor genau 10 Jahren lief die erste Folge „Girls“ auf HBO.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Vogue (@voguemagazine)

TAGS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von

Related