Doku für graue Tage: The Return of Courtney Love

– 19.08.2011 um 13.39 – Allgemein Film Menschen Musik

Bildschirmfoto 2011 08 19 um 12.40.28 800x561 Doku für graue Tage: The Return of Courtney Love

Ich sagte einst, an Courtney Love würden sich wohl sämtliche Geister scheiden. Irgendwie stimmt das aber nicht, denn von Gegensätzen wie Liebe und Hass kann eigentlich keine Rede sein: Entweder, sie ist einem schlichtweg schnurzpiepegal, oder aber man trägt eine große Portion Faszination für diese Frau mit sich herum. Zu zweiteren Zeitgenossen muss ich mich zählen, denn wäre ich noch im Poster-Alter, ich hätte ganz sicher einen überdimensionierten Starschnitt an meiner Tür kleben.

Warum ich Miss Love so verehre, schilderte ich bereits an anderer Stelle, vor kurzem gesellte sich dann aber auch noch ganz überraschend das Cobain-Love-Töchterchen Frances Bean zu meinem imaginären Schrein hinzu. Es will in meinem Leben also einfach nicht still werden um die Heldin meiner Jugend – Schuld daran ist zum Beispiel meine beste Freundin, die mir auch heute Morgen wieder einen Courtney-Link zukommen lies. Zu sehen gibt’s alle Teile der Doku “The Return of Courtney Love“.

Der bereits 2006 veröffentlichte Dokumentarfilm ist mit seinen 5 Jahren auf dem Buckel zwar nicht mehr der jüngste, aber langsam scheint es mir mal wieder an der Zeit zu sein, Altes hervorzukramen. Im Zuge der derzeit herrschenden 90er-Jahre-Mode-Welle sollten wir schließlich wissen, wer dieses Jahrzehnt gehörig mitgeprägt hat, nicht?

Im Film erzählt Love von ihren religiös-spirituellen Erlebnissen, vom Tod ihres Ehemanns Kurt Cobain, von Drogen, dem Leben und seinen Tücken. Dann legt sich der Fokus vor allem auf die Entstehung ihres zweiten Studioalbums “How Dirty Girls Get Clean”: “Non of the songs are tender love songs or very nice. They’re all songs about disaster.”

Es ist geradezu überflüssig zu erwähnen, dass eine geballte Ladung Emotionen auf den Zuschauer zurollt, ihn mitreißt und teilweise zu Boden drückt. Tragisch ist Courtney Loves Geschichte. Und irgendwie zartbitter.

 

… und wer nur die Courtney der 90er will, der fängt einfach hiermit an:

0 Doku für graue Tage: The Return of Courtney Love

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>