Bilder des Tages //
Christian Dior Haute Couture A/W 2015

08.07.2014 Mode

christian dior

Pünktlich zur Mercedes-Benz Fashion Week Berlin müssen wir auch in dieser Saison wieder parallel nach Paris schielen. Der Grund: Die Haute Couture Schauen der ganz ganz Großen, der renommierten Top-Riege sozusagen, die uns einmal mehr den Beweis liefern, dass Mode kleine Kunstwerke hervorbringt, zum Träumen einlädt und mit ganz viel zum Detail aufwartet. Bevor wir die diesjährige Berliner Modewoche also so richtig starten, geht’s gedanklich noch fix in die französische Hauptstadt.

Nach Atelier Versace und Schiaparelli läutete auch das Modehaus Christian Dior gestern Abend die Saison der maßgeschneiderten Kreationen ein und katapultiert uns damit unweigerlich in Cinderellas Märchen-Welt – ohne Chichi, dafür mit unfassbar viel Volumen-Power. Looking forwards and backwards to prepare for the future. Hach Raf.

LOOK 1

I was interested in the process of finding something extremely modern, through something very historical; particularly through a juxtaposition of different themes,” so Raf Simons.
“The historical inspiration is not the justification of the collection, it isn’t its entire meaning. What I was attracted to was an idea of architectural construction – that is a very Dior attitude – and how the foundations of one era are based on another, how the future is based on the past; that is what I found fascinating.

Hach, Raf, deine schöne Handschrift ist einfach unverkennbar.

– Roben, die an das 18 Jahrhundert erinnern
– Flight Suits
– Maskuline Einflüsse
– Loose Fit
– Geometrische Formen + Architektonische Pureness
– Volumen und Schnitte aus den 50ern
– Traditionelles vermengt mit Technologie und Moderne

Eigentlich ist es bloß halb so schön, diese Couture-Stücke nur virtuell zu bestaunen, liegt ihre ganze Ausstrahlung doch im Unikat, im Detail und in der Haptik. Wir denken uns im Kopf einfach alles 100 mal schöner und ersetzen Modelköpfe gerade gegen unsere eigenen. Steht uns bestimmt. 

I started to think ‘what is modern’? I wanted to deal with a form language that looks to be almost the opposite of my original inspiration at Dior,” so Raf Simons. “It was an idea of confronting what people now think is an aesthetic that is modern – it felt more modern to go to the far past, not the ‘modernised ‘look of the last decade. The challenge was to bring the attitude of contemporary reality to something very historical; bringing easiness to something that could be perceived as theatrical. It is the attitude that matters.

Alle Bilder: @ Christian Dior.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related