BEAUTY // Haar-Trend:
Mut zum natürlichen Grau

02.07.2015 um 10.37 – Beauty box3 Haare

graues haar

Ich kann nur erahnen, wie es ist, das allererste graue Haar auf dem Kopf zu entdecken: Zwischen Oh, Gott!, Aha und Hihi, witzig dürfte alles dabei sein. Aber Schock, Verwunderung und Witz liegen ja meist bloß einen Bruchteil voneinander entfernt. Ich habe „Glück“, wenn ich sage, dass mich dieses Thema höchstwahrscheinlich allzu früh auch noch nicht ereilen wird, da weder meine liebste Mama noch mein Vater mit Mitte 50 großartig grau sind. Allerdings gibt es ein festes Vorhaben: Natürlich grau zu werden. Zugegeben, das lässt sich als Nicht-Betroffene einfach und plump aus dem Ärmel schütteln und daher sagen, so viele schöne Frauen machen es mir dieser Tage allerdings ganz einfach vor:

Ich meine an dieser Stelle nicht die schöne Nivea-Dame aus der Werbung, Moderatorin Sarah Harris oder Coolcats aus der Céline-Kampagnenwerbung, natürliche Schönheiten auf der Straße treiben mir derzeit Herzchenen in die Augen. Alles fing mit meinem Paris-Besuch vor wenigen Wochen an: Zarte graue Strähnen durchziehen dunkle Haare; selbstbewusste Frauen, so zeitlos und hübsch gekleidet zieren das Bild der Straße. Und auch hier in Berlin plauderte ich bereits mit der ein oder anderen grausträhnigen Dame in meinem Alter – und war sofort verknallt in so viel Ausstrahlung und natürlichem Selbstverständnis. Das neue, alte, natürliche Grau – und was sagt ihr?

Ich bin mir an dieser Stelle ziemlich sicher, dass gleichermaßen viele Frauen und Männer an dieser Stelle heftigst mit dem Kopf schütteln werden – und doch bin ich mir sicher, dass uns hier etwas Natürliches bevorsteht. Grau macht nicht älter, aber vielleicht reifer. Grau wird überall gefärbt, warum da nicht auf Natürlichkeit setzen? Und Grau ist trotz natürlicherem Prozess immer noch eine selten gesehene Haarfarbe bei jungen Frauen – Auffallen und Blicke anziehen muss hier gar nicht negativ gemeint sein. Ich bin jedenfalls schwer für eine selbstverständlich schöne Invasion der weiblichen Georg Clooneys dieser Welt – samt Fältchen und allem anderen, natürlichen Pipapo.

Schluss mit der Färberei? Aber sagt: kommt’s für euch denn überhaupt in Frage?

15 Kommentare

  1. Ina Nuvo

    wenn selbstbewusst und ehrlich präsentiert geht finde ich jede Farbe am kopf irgendwie :)

    aber ich denke, dass wenn das Alter einem Zitronen gibt sollte man auch Limonade machen, und sich keine Cola kaufen gehen, wenn du verstehst :)

    Lieben Gruß
    Ina
    ina-nuvo.com

    Antworten
  2. Tati

    Ich hab jetzt drei graue Haare und hab sie irgendwie lieb. Aber mal sehen wie das mit dem Alter wird, wenn ich wirklich irgendwann alt aussehe. Ich hoffe, nicht den Drang zu haben, sie zu überfärben.
    Denn von dem Färbetrend zur Natürlichkeit in grau gibt es zwei große Unterschiede: zum einen sehen junge Mädels mit grauen Haaren automatisch nicht alt aus, sie sind ja jung. Daher kann man das machen. Zweitens haben natürlich graue Haare ja eine andere Haarstruktur und sind etwas struppiger….

    Aber I get your point: liebt eure echten grauen Haare.
    Ich werds versuchen!

    Antworten
  3. katrindoerksen

    Danke für diesen wunderbaren Artikel, das ist ein Thema, über das ich auch manchmal nachdenke, obwohl ich noch einiges an Zeit haben dürfte. Letzten Mai war ich zu den Filmfestspielen in Cannes und dort auch ganz verliebt in zahlreiche schöne Journalistinnen mit silbergrauen Strähnen. Natürliches Grau zulassen ist fest vorgenommen. Ich glaube – Stichwort Haarstruktur – essentiell ist dabei fürs eigene Wohlbefinden die Pflege und ein guter Schnitt, damit es nicht struppig oder dünn aussieht. Denn so gesehen – die ständige Farbkeule macht das Haar auf Dauer sicher auch nicht gesünder.

    Antworten
  4. Sabrina

    Danke für diesen Artikel!

    Mit 25 finde ich schon mehr als 1 graues Haar auf meinem Kopf. Das erste wurde bereits mit 19 entdeckt, ab da wurden es jährlich mehr.

    Um ehrlich zu sein, habe ich mich mit dem Gedanken, immer grauer zu werden, noch nicht so ganz angefreundet. Zu groß ist die Angst, alt auszusehen (obwohl ich immer jünger geschätzt werde) und, wenn auch nicht bösgemeinte, Bemerkungen diesbezüglich zu kassieren. Im Moment färbe ich die „grauen Rebellen“ einfach. Wirklich glücklich bin ich damit nicht. Ich hoffe, dass ich bald den Mut fasse gegen das herkömmliche Bild grau = alt zu „rebellieren“ und das Färben sein lasse :)

    Antworten
  5. Claudi

    Ich bin jetzt 51, mein grauer Schopf gleicht dem von Sarah Harris (nur leider nicht so lang). Lange habe ich mir (dunkle) Strähnen färben lassen, aber seit knapp zwei Jahren laß ich rauswachsen, Übigens auf Anraten meiner Frisörin, und bin super happy damit und habe schon viele Komplimente bekommen von jungen Frauen. Wie gesagt, der Style, die Pflege und die Ausstrahlung machens! Sonnige Grüße aus dem hohen Norden

    Antworten
    1. Ruth Amelung

      Hallo Liebe Claudi,

      Begeistert habe ich deinen positiven Kommentar gelesen, denn für eine Internationale Beauty Kampagne suche ich derzeit Frauen (im Alter von 20-60) die genauso positiv und selbstbewusst zu ihrer natürlichen Schönheit stehen! Für die Kampagne suchen wir unter anderem Damen die ihr natürliches graues Haar lieben und mit Stolz tragen, auch wenn sie vielleicht manchmal von Freunden oder Fremden gegenteiliges ans Herz gelegt bekommen. Es geht um eine positive Kampagne und falls du Interesse hast würde ich gerne von dir hören! Schreib mir doch über ruth.amelung@barcroftmedia.com . Ich erzähle dir dann auch gerne mehr zur eigentlichen Kampagne, würde mich sehr freuen! LG,

      Antworten
  6. Annika

    Seit ich klein bin bewundere ich Frauen mit wunderschönem grauen oder weißen Haaren. Diese Faszination hatte ich also schon immer. Vor allem junge Frauen, die früh grau geworden sind, fand ich immer schon toll. Kann gar nicht verstehen, warum sich manche betagte Damen die Haare färben, denn man sieht es meist immer und wenn dann ein grauer Ansatz zum Vorschein kommt, sieht man das doch eh. Ich bin gerade dran, mir Granny Hair zu färben, weil ichs einfach so toll finde – das dazu! 😉

    Liebe Grüße,
    Annika von themuffintop-less.blogspot.de

    Antworten
  7. Lisa

    Ich habe schon mit 17 die ersten grauen Haare entdeckt. Jetzt mit 20 muss man nicht mehr. So lange suchen, wenn das Licht „ungünstig“ steht, sieht man recht deutlich einen grauen Schimmer. Ich habe auch nicht vor zu überfärben, sondern finde es ziemlich cool, es macht mich einzigartig. Die Einstellung habe ich wohl von meiner Mutter – die ich ebenfalls nur mit grauen Haaren kenne.

    Antworten
  8. Julia

    Pro natürlich grau werden :). Ich habe mittlerweile schon mehr als ein grauses Haar im Poney und ich freu mich schon wenn ich komplett grau bin, den keine Farbe sieht eleganter aus zu rotem Lippenstift :).

    Antworten
  9. martinaschätzchen

    Damals mit 3 grauen haaren hab ich noch nicht gefärbt. Aber jetzt mit 40 und unregelmäßigen grauen strähnen lasse ich sehr regelmäßig färben. Ich fühle mich so wohler. Und finde mich auch nicht hübsch mit grauen haaren.

    Antworten
  10. Christina Dingens

    Ich habe mir geschworen mit Würde alt zu werden 😉 Ob es mir gelingt, weis ich noch nicht. Ich mag meine natürliche Haarfarbe, die lässt sich schwer färben. Wenn ich Lust auf Stränchen habe, muss ich mir immer anhören, das wir ja auch den Rest färben müssten, der würde schließlich langsam grau….. Ist sicher nicht böse gemeint aber es scheint normal zu sein dem Silber Einschlag entgegen zu wirken. Normaler als zu dem Silber im Haar zu stehen. Ina Müller ist meine persönliche „Vorzeige Graue“ so würde mir das gefallen.

    Antworten
  11. Theresa

    Ich bin 26 und habe graue Haare in meinen braunen Haaren. Auf der einen oder anderen Party wurde ich in letzter Zeit vermehrt drauf angesprochen und es wurden tatsächlich Anstalten gemacht jene ungefragt herauszuziehen (???) ich habe mir Gedanken über das Färben gemacht und dann Sophia Zarindast entdeckt- eine ganz tolle Inspirazion war das für mich!

    Antworten
  12. Fritzi

    Eine Freundin von mir hat mit Anfang 30 mit langen grauen Strähnen zwischen den schwarzen Haaren geheiratet. Das vorher gefärbte Haar, hat sie seit der Verlobung rauswachsen lassen. Ihre Eltern fanden es gar nicht so toll. Ich war begeistert. Klar, hab‘ ja jetzt selbst ein paar 😛

    Antworten
  13. Chael

    Ehrlich gesagt ist das Prinzip Graue Haare leichter theoretisch als praktisch verteidigt. Als ich erst ein paar graue Haare hatte, dachte ich mir auch, no problem, cool … Aber seitdem ich wirklich viele bekomme und eigentlich nicht alt bin, ringe ich schon ziemlich heftig mit mir ….

    Antworten
  14. mia

    ich find, das ding ist, ist der ganze schopf silbern, sieht es wundervoll aus.
    aber anfangs macht das schon nicht so spaß. mit meinen frischen 28 mehren sich die schneeweißen
    dicken haare jetzt auch schon auf meinem kopf und zu einigen frisen sieht das schon sehr komisch aus,
    wenn da zwischen meinem feinen haselnusshaar inzwischen mehr als ein paar störrische weiße hervorkrausen.
    bisher unternehm ich nichts dagegen, nur manchmal zupf ich ein allzu unbändiges raus, auch wenns dann in kürzester zeit noch eigensinniger nachwächst.
    auf dauer – we’ll see.
    diese übergangssträhnen, die dann auch schnell „fahl“ wirken, mag ich nicht.
    alternativ halt dann gleich alles hell. mama und papa sind beide mit ende 50 auch schon grau bis weiß, vielleicht überhol ich meine mama ja noch.
    aber erstmal hab ich zum glück andere probleme, mein studium beenden zum beispiel 😀

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *