JW Editorial: „Pearl Glaze“ by CATRICE & 9 Fragen an  Make-up Artist Loni Baur

03.11.2022 Trend, Beauty

ANZEIGE

Wir haben für CATRICE nicht nur ein JW Editorial produziert, das perfekt in die aktuelle Jahreszeit passen dürfte, wir haben uns außerdem Beauty-Expertin und CATRICE Make-up Artist Loni Baur geschnappt, um ihr ein paar Fragen zum großen Trendthema der Saison „Pearl Glaze“ zu stellen und ihr dabei gleich ein paar Beauty Hacks zu entlocken.

– Dieser Beitrag wurde durch Produkt-Sample realisiert, enthält Affiliate Links und ist in freundlicher Zusammenarbeit mit CATRICE entstanden. Mehr Infos dazu findet ihr hier

Denn eines ist wohl klar: Nach Jahren vermeintlich „natürlicher“ Schminklooks, den sogenannten „Nude Looks“, schieben wir die matten Farbpaletten, Lippenstifte und Co erst einmal bei Seite und holen uns Glanz und schimmernde Pigmente zurück: Denn Lider, Wangen, Lippen und noch so viele mehr Partien im Gesicht und auf dem Dekolleté wollen ab sofort wieder funkeln! Und noch mehr: Durch Perlen und Strass lassen wir nicht nur unsere eigenen 20er wieder aufleben, wir tauchen auch ein in die Welt von Euphoria und holen uns Inspiration bei Cassie, Maddy, Jules, Kat, Lexi und Rue, um die fast schon ikonischen Make-up-Looks der Serie für euch auf unsere Weise und natürlich für den Alltag zu interpretieren.

Für CATRICE haben wir uns also von unserer lieben Freundin Ari Stippa schminken lassen, um den „Pearl Glaze“-Look mal genauer unter die Lupe zu nehmen und auszuprobieren. Festgehalten wurde unser neuestes JW Editorials von der wunderbaren Marlen Mueller.

Um hinter die Fassade zu schauen, durften wir außerdem von Make-up Artist Loni Baur höchstpersönlich erfahren, was hinter „Pearl Glaze“ genau steckt, wie wir den Look am besten daheim umsetzen und worauf es ankommt. Also lest und seht selbst:

Liebste Loni, nach einer ganz schön langen Zeit natürlich anmutender „Nude Looks“ und matten Tönen auf Lippen und Lidern schlittern wir geradewegs in ein kleines Comeback voller schimmernder Pigmente und Opulenz: „Pearl Glaze“-Looks erinnern an die Roaring 20ies, an unsere eigenen 00er-Jahre und nicht zuletzt an die Serie „Euphoria“. Was ist das Besondere an dem schimmernden Look der neuen 20er und woher kommt das Revival genau?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir ein wenig in die Vergangenheit reisen und uns daran erinnern, dass vor fast genau 100 Jahren schon einmal eine Pandemie die Gesellschaft veränderte. Damals war es die Spanische Grippe. Ist das Virus erst einmal besiegt und die Pandemie überstanden, kann die Gesellschaft auf Beständigkeit, Gesundheit, ihre bisher so gewohnte Freiheit und ein stabiles, ökonomisches Wachstum hoffen. Natürlich kann man die Gegebenheiten aus den 1920ern nicht mit den 2020ern gleichsetzen, dennoch lassen sich Parallelen erkennen, was den aufkommenden Trend und Wunsch nach Glanz und Opulenz der heutigen Zeit erklären könnte.

Die junge Post-Corona-Generation, die so lange in der sozialen Isolation leben und verzichten musste, ist wieder frei.

Ganz nach der Devise „Jetzt erst recht!“ wird gezeigt, was man hat und wozu man imstande ist.

Make-up darf auffallen und Spaß machen und soll dazu auch kostbar und wertig aussehen – zumindest ist das meine Erklärung des Revivals der Roaring 20ies. Das Besondere der schillernden und schimmernden Looks ist, dass sie auffällig sind.

Glanz und die Verwendung von Perlen symbolisieren den spielerischen und gleichzeitig opulenten Umgang mit Make-up.

Was sind die wichtigsten Merkmale des „Pearl Glaze“ Looks?

Im Mittelpunkt des „Pearl Glaze“-Looks stehen immer glänzende Texturen, metallische Effekte und eventuell sogar Applikationen von Perlen, Glitzersteinen oder Pailletten. Wie der Name ‚Glaze‘ schon sagt, wird die Hautoberfläche in ihrem Erscheinungsbild gekonnt verändert, sodass sie glasurähnlich schimmert und Licht reflektiert. Dieser Effekt wird bewusst als Eyecatcher eingesetzt.

Worauf sollten wir unbedingt achten?

Wichtig bei allen „Pearl Glaze“ Looks ist es, dass man die Effekte richtig platziert und die Glanzstellen bewusst, effektiv, aber nicht zu großflächig gestaltet. Die metallische Pigmentierung sollte stark genug sein, um die Haut wirklich zum Leuchten zu bringen, und gleichzeitig fein genug, damit sie gut auf der Haut haftet. Bei silbrig glänzenden Texturen ist es wunderschön, eine leichte Farbigkeit unter der Glanzstelle zu platzieren. Für zusätzliche Perlenapplikationen sollte man sich etwas Zeit nehmen. Je feiner und detailverliebter, desto schöner ist der Effekt. Selbstklebende Perlen und Steine sind am einfachsten in der Handhabung. Man kann aber auch Wimpernkleber zum Festkleben benutzen, damit der Look den ganzen Tag oder Abend hält.

Was magst du am „Pearl Glaze“-Make-up Look am liebsten?

Ich mag an dem Look am liebsten, dass er mir zeigt, wie vielseitig Make-up ist und wie viel Spaß es macht, immer wieder neue Ideen mit Make-up zu realisieren. Make-up darf auffallen und ein schöner, funkelnder, schimmernder Effekt ist nicht nur auf einer Party, sondern auch im Alltag ein besonderes Highlight.

Welche Produkte brauchen wir auf jeden Fall für den Look?

Wichtig ist eine schöne, natürliche, eher matte FoundationDazu benötigen wir ein paar hochpigmentierte glänzende Lidschattenprodukte. Wenn der Farbeffekt darunter verstärkt werden soll, können auch gerne ein paar farbige Kajalstifte genutzt werden. Und natürlich benötigen wir den CATRICE Highglow Highlighter, den CATRICE Sparkle Glow Lipstick und Lipgloss sowie Verzierungen für die Augen.

Ich dachte bei „Pearl Glaze“ zunächst an einen Komplett-Look mit schimmerndem Puder, glitzerndem Lippenstift und zig Perlen im Gesicht – aber der Look kann so unterschiedlich umgesetzt werden: Wie lauten deine Tipps für den Day-Look und wie würdest du ihn nachts umsetzen?

Wie bei allen kreativen Make-up-Looks ist die Balance im Gesicht superwichtig. Schimmernde Lidschattenprodukte und Perlenapplikationen können auch schnell kitschig wirken und ein Gesicht überladen. Ich finde es großartig, sich mit Make-up auszuprobieren, dennoch kann ich nur den Tipp geben, die Applikationen eher bewusst und wohldosiert einzusetzen. Weniger ist hier mehr!

Hast du schon mal einen Lidstrich aus Perlen gezaubert? Das ist ein super Effekt für eine Party.

Falls du nur einen kleinen Hingucker für den Tag haben möchtest, reichen eine einzige bis drei kleine Perle am äußeren Ende des Wimpernkranzes.

Wenn du mit glänzendem Lidschatten oder stark glänzendem Highlighter arbeitest, ist es wichtig, dass die übrige Haut recht natürlich und vor allem mattiert wirkt. Glanz- und Matt-Kontraste sind extrem schick und man erkennt sofort einen „Make-up Profi“.

Also eigentlich wie immer: Keine Grenzen setzen! Was wünschst du dir in puncto Make-up mehr auf unseren Straßen?

Ich wünsche mir auf den Straßen mehr mutige Beauty-Lover, die sich ausprobieren.

Make-up darf Spaß machen. Es geht nicht um Perfektion, sondern darum, seine Persönlichkeit innovativ zu inszenieren. Warum also nicht mal mit kleinen Perlen im Gesicht und einem stark glänzendem Highlighter? Wir dürfen wieder unter Leute und Make-up gemeinsam zelebrieren. Let‘s do it!

Magst du mit uns deine liebsten Inspirationsquellen
für neue Make-up Looks teilen?

Es gibt einige Influencer und Creator, die ich mir gerne anschaue – vor allem Make-up-Artists, die mich inspirieren und die ich super modern finde. Um nur einige zu nennen:

Aurore Gibrien
Katie Jane Hughes
Ellis_Atlantis
Hung Vanngo

Sie sind alle sehr unterschiedlich, aber jede*r für sich genial.

Magst du uns außerdem 3 Make-up Hacks verraten,
die wir nie wieder vergessen sollten?

Na, klar:

  1. Nach der Foundation am besten die Muttermale säubern, damit die Haut natürlicher wirkt.
  2. Lidschatten gerne mit einem Kajalstift verbinden, damit du noch mehr Farbintensität erhältst!
  3. Einfach mal machen – und neue Dinge ausprobieren! Make-up soll Spaß machen und inspirieren.

JW Editorial: „Pearl Glaze“ by CATRICE & 9 Fragen an  Make-up Artist Loni Baur

  1. Kat

    Ich hätte es selbst nicht geglaubt, aber: WIE SCHÖN IST DAS BITTE? Ich brauche diese Perlen!!!!!! So toll geworden, ihr Zwei <3

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von

Related