BEAUTY // Intimes –
Lass uns da mal drüber sprechen! Teil 1: Intimpflege

16.09.2015 um 13.35 – Beauty

Schon klaro, es gibt Gespräche, die führt man nicht beim Kaffeekranz mit der Familie. Oder Sachen, die will man noch nicht einmal bei der besten Freundin auf den Tisch bringen. Unangenehmes, Ulkiges, Körperliches – obwohl wir doch alle Menschlein sind. Oft schwebt da diese puterrote Schamwolke über dem Kopf wie eine fiese, sich die Hände reibende Grinsekatze, die auf gar keinen Fall anfangen darf zu reden, sonst könnte es ja peinlich werden. Oder wann hast du das letzte Mal in deiner WG-Küche angefangen über Mundgeruch, Ohrenschmalz oder Ausfluss zu reden?

Wir starten in eine neue, wunderschöne Reihe mit solidem Halbwissen, angelernter Bauernschläue und liebevoll gesammeltem BFF-Rat. Hier unter uns – und zwar zu all den Dingen, die da aus uns rauskommen, an uns dran hängen oder sich sonst irgendwie bemerkbar machen. Los geht’s? Teil 1: Intimpflege

Als kleines Mädchen warst du schon immer angehalten, deinen Laden permanent schön sauber zu halten? Der Stöpsel vom Bruder ging ja schließlich fresh und clean nach außen hin weg, das ist ja alles viel hygienischer und überhaupt, der braucht das nicht so dringend putzen. Achso? Ohne in Feuchtgebiete-Laune zu verfallen, räumen wir direkt mal mit Gerüchten rund um unsere Scheidenpflege auf und sagen, wie das da unten richtig geht: Die zarten Schleimhäute im Intimbereich sind, ob ihrer anatomischen Gegebenheiten, nämlich ein saures, feuchtwarmes Milieu, indem sich Bakterien vergnügt tummeln und gern vermehren. Putzen, es aber nicht übertreiben – heißt deshalb die Devise, jawohl!

Ach so geht das!

  • Immer zu einem milden, parfümfreien Duschbad greifen, Intimwaschlotion braucht im Prinzip keine Frau, wer aber gar nicht drauf verzichten mag, nimmt das milde Intimwaschgel, das sich den PH-Wert unserer jungen Muschi (4 – 4,5) zur Aufgabe gemacht hat (ab der Menopause verändert sich der nämlich) und mit Milchsäure gegen Infektionen schützt. Zum orientalischen Grobkornpeeling-Duschgel gleich mal Folgendes: Lass es sein!
  • Bitte keine Schwämme und Waschlappen, die sind doch nur rappelvoller Dancefloor für die nächste Bakterienparty. Erreger, die sich vorher vom äußeren Schambereichrand nicht weggetraut haben, wischst du damit direkt ins Muschi-Epizentrum rein.
  • Ein Slip pro Tag – easy Sache, oder? Die Buchsen dann immer schön im Kochgang waschen. Deal? Beim Waschmittel auf Bakterientöter achten und ebenfalls am Besten parfümfreie Produkte. Und: Lieber zum Schlüpfer als zum String greifen – die Schmale Strippe zwischen den Beinen kann mit so viel Girlpower manchmal nicht dealen.
  • Beim duschen den Duschstrahl (auch wenn’s verlockend ist) nicht direkt auf die Scheide richten, das spült nur Keime rein.
  • Auf der Toilette den klassischen Reinigungs-Move gleich mal einstudieren – sprich mir nach: „Von Vorne nach hinten wischen“. Listen and repeat!
  • Geh pinkeln nach dem Sex! Die Bakterien im Körper von dir und deinem Jungen sind, Überraschung, oft ganz verschieden – manchmal vertragen die sich gar nicht mal so gut und das kann zum Beispiel nach dem Sex zu Blasenentzündungen bei Frauen führen. Um dem entgegen zu wirken, nach der Sexytime einfach direkt mal auf die Toilette und rausspülen was da eventuell nicht rein gehört. Und wir sprechen hier noch nicht über Verhütung.

Und so nicht!

  • Intimspray brauchst du nun wirklich nicht. Wenn du dich täglich wäschst, ist das super unnötig, weil du damit auf die großartige Flora deiner Scheide einwirkst. Duftstoffe können zusätzlich allergische Reaktionen auslösen. Jeder riecht anders und das ist auch gut so – weißte selber, ne?
  • Du musst nicht zum Putzteufel werden: Wildes waschen kann schnell nach hinten losgehen. Deshalb: Regelmäßig duschen aka ein bis maximal zwei Mal am Tag waschen, hält die Flora in Balance und solange unten nichts juckt, kratzt, statt durchsichtig eher grüngelblich ausfließt oder ganz anders riecht als sonst, ist alles fabelhaft und muss nicht weggeschrubbt werden. Wenn dann doch mal was ziept, kontaktierst du den Frauenärztin oder natürlich den Frauenarzt deines Vertrauens, hörst du?!
  • Slipeinlagen in Maßen! Während der Periode, als Zusatzschutz – null Problemo – nur zum Dauerzustand sollten die nicht werden. Die Kunststoffschicht unten drunter verhindert die Luftzirkulation im Schlüppibereich – und dicke Luft will ja nun wirklich keiner.

28 Kommentare

  1. Kathi

    Geil, Scalamari, endlich mal alles auf den punkt gebracht, was sich sonst hier online niemand traut .. Danke dir!

    Antworten
  2. Emma

    Finde ich super, dass ich dazu was macht! Das muss kein Tabu sein. Schade finde ich allerdings immer die heteronormative Brille: „Die Bakterien im Körper von dir und deinem Jungen“…. Leute es gibt auch Mädels, die stehen auf Frauen.
    Lieben Gruß :)

    Antworten
  3. Jen

    DANKE für den Artikel – aber Slipeinlagen nicht jeden Tag, Mist, was mache ich aber mit dem, was dennoch rauskommt…? Immer in die Hose muss ja nicht gerade sein (und riecht nicht gut). Tschuldigung, is leider die Realität bei mir – und ich weiß, ich bin nicht allein damit!

    Antworten
    1. Sarah

      Gerade genau das gleiche gedacht! Wirklich schlimmer als im eigenen – entschuldige die Wortwahl – Schleim zu sitzen?

      Antworten
    2. Stefanie

      Einfach Slipeinlagen ohne Wäscheschutzfolie und Parfümquatsch nehmen. Die sind luftdurchlässiger.

      Antworten
    3. Tati

      Oder regelmäßig auf die Toilette gehen und den Slip „auswischen“. Ist meiner Meinung sogar hygienischer, als in der vollgesifften Slipeinlage zu sitzen.

      Antworten
      1. Sarah

        Die Slipeinlage wird ja regelmäßig gewechselt 😉 Das mit dem Auswaschen funktioniert bei mir nicht allzu dolle. Ab jetzt auf jeden Fall ohne Wäscheschutzdingens :)

        Antworten
  4. Kali P.

    Und jetzt der ultimative Kommentar, wenn´s doch mal juckt.
    Eine echte Hilfe ist Tampon in Naturjoghurt (ungesüßt, versteht sich).
    Die Tabletten, die man dagegen vom Frauenarzt bekommt, beinhalten meist nicht mehr als Milchsäurebakterien.
    Dasselbe, was im Joghurt drin ist also. Nicht schüchtern sein 😀
    Ersetzt natürlich nicht den Gang zum Frauenarzt, wenn´s nicht besser wird bzw. wenn´s doch etwas anderes als .
    Liebst
    Kali von Miss Bellis Perennis

    Antworten
  5. Susann

    Super, dass sich über diese Themen endlich mal jemand drübertraut und das auch noch so charmant bringen kann – vielen Dank!

    Antworten
  6. Natalie

    Echt Wahnsinn, darauf habe ich also 34 Jahre gewartet, dass Jemand das Tabu bricht und mir sagt, wie ich Popo und Scheide zu waschen habe. Und auch wie oft. Weil wie konnte ich mir all die Jahre sicher sein. Ganz ehrlich, das ist der größte Quatsch, den ihr je gebracht habt. An wen richtet sich das genau? Das würde mich mal interessieren. Als ihr Euch gedacht habt, komm wir empfehlen unseren Leserinnen mal, dass die Alle ihre Unterhosen täglich wechseln sollen, an welche Zielgruppe habt ihr da gedacht? Coole Vorstellung auch, wie Ihr nach dem Sex gleich ins Bad hüpft und Euch rein wascht von diesem ekligen Penis. So ein Quark, ey. Ich krieg mich nicht mehr ein.

    Antworten
    1. Natalia

      Schon mal eine Blasenentzündung gehabt? Wahrscheinlich nicht…
      Ansonsten mach dich mal locker, schon mal was von Humor gehört?

      Antworten
    2. Merle

      Es geht hier nicht darum, irgendwen zu belehren, sondern über Dinge zu schreiben, die ansonsten tabuisiert werden. Es wird in der Regel nicht offen über weibliche Geschlechtsteile und was sie so machen, geredet. Menstruation ist immer noch ein großes „ekliges“ Tabu. Und über Ausfluss wird schon mal gar nicht geredet.

      Ich liebe euch dafür. Ganz ehrlich. (Gegenderte Sprache und einen nicht ganz so heteronormativen Blick hätte ich aber auch ziemlich gut gefunden. Auch wenn es mir mehr als Leid tut, schon wieder meckern zu müssen.)

      Antworten
      1. Karin

        Ich hatte wirklich zwei Jahre lang immer und immer wieder mit Blasenentzündungen zu kämpfen. Das einzige was mir geholfen hat war die dauerhafte Einnahme eines Cranberry Granulats in Kombination mit regelmäßigem aufs Toilette gehen (Ausspülen der Bakterien – ist nunmal einfach so) nach dem Sex. Ist mega unromantisch, aber nichts ist schlimmer als alle paar Wochen mit den übelsten Schmerzen flach zu liegen. Dachte zu erst ich sei da ein Einzelfall, weil mehrere Frauenärzte und Urologen keinen Rat wussten und mir die dümmsten Geschichten erzählt haben, was an meinem Körperbau alles falsch sein könnte. Irgendwann hatte ich dann das Glück einfach das richtige Präparat und eine hervorragende Frauenärztin zu finden die mit sämtlichen Märchen Schluss machte und mir das genauso erklärt hat, wie Scalamari hier im Artikel: Empfindliche Gegend bei uns Frauen, deswegen obacht.
        Wenn du davon keine Ahnung hast: Glück gehabt. Ich finde es jedenfalls super, dass ihr darüber schreibt. Ich hätte mich damals gefreut das zu lesen. Klingt zu banal mal kurz aufs Klo zu gehen, ist es aber nicht, wenn einem die verrücktesten Ursachen (Knick in der Blase, Harnröhre zu kurz..) diagnostiziert werden. Glaub mir. Hat nix mit „Iiihhhh Pimmel“ zu tun. Bin ich mir sicher und hab ich auch nicht so verstanden.

        Antworten
  7. Patricia

    Ahahaaa, liebe Natalie – hiermit hast du dann wohl bewiesen, dass sich der Artikel ZUM BEISPIEL an Girls wie dich richtet. Du kannst dir nicht vorstellen wie viele Freundinnen ich hab, die sich ständig über Blasenentzündungen beklagten bis denen mal wer gesagt hat, dass einfach ein Mal Pipi machen „danach“ hilft. Ich kenne ehrlich gesagt fast keine mehr, die das nicht macht. Touché!

    Antworten
  8. Fran

    Na vor allem auch nur außenrum waschen. Ich erinnere mich noch gut an Worte wie „Hast du dich da gründlich gewaschen?“ Und man dachte man muss sonstwie da zu Werke gehen.
    Zu viel Waschen und zu viel Seife ist mist. Eure Scheide macht sich sowieso von alleine sauber. Rundrum reicht im Prinzip Wasser und ein bisschen Seife/Duschbad für ein besseres Gefühl. Aber die Bakterien an den Schleimhäuten sind wichtig!

    Antworten
  9. maria

    Obacht: Auch milde Duschlotionen haben den falschen PH Wert. Wem warmes Wasser nicht reicht(sollte reichen) sollte in Intimwaschlotion nehmen, außer sie möchte gerne ihr Flora stören(was zu Pilzinfektionen führt).

    Antworten
  10. Steffi

    Hihi.. witzig geschrieben :-) übertriebener Hygiene-Wahn war noch nie gut, sondern eher schädlich. Ist ja auch Quatsch 3 x am Tag zu duschen, da hat man ja keine Haut mehr. Schaut man mal in die Regale im Drogeriemarkt, im Ernst, da hörts doch auf. Soviele Produkte zur Körperpflege und Zahnhygiene und trotzdem, oder gerade deswegen=?, alles rennt zum Arzt. Zusammenhänge?!

    LG Steffi

    http://www.redseconals.com

    Antworten
    1. annmarie

      naja, wie viele Frauen 25+ tragen die falsche BH-größe, sind lieber halb blind als brille zu tragen, versuchen sich mit irgendeinem aggressives Waschgel die Mumu auszuwaschen, haben sex ohne verhütung, blablabla. Das wissen ja auch alle, von teenie bis oma und trotzdem wird es (falsch) gemacht. Ich glaube das Konzept dieser Serie ist einfach die basicskills an die leute zu bringen und wer erfindet heute schon das rad neu? Ich find mehr offenheit in solchen themen toll und die lustige herangehensweise sowieso. macht einfach spaß zu lesen und obwohl man vllt schon alles weiß wird man doch noch mal dran erinnert, dass das duschgel in der mumu nichts zu suchen hat.

      http://whitelikelight.de/

      Antworten
  11. Johanna

    Wo wir schon dabei sind – jetzt habe ich mal eine Frage, die mir seit dem letzten Urlaub über dem Köpfchen schwebt, da gab es nämlich nur so fest montierte Duschen von oben, die eine nicht abnehmen konnte. Wie wascht ihr euch da im Intimbereich? (Ich hab mir dann im Hostel einen Becher mit in die Dusche genommen, den volllaufen lassen und mit den Händen schwipp-schwapp gemacht…

    Antworten
  12. Lisa

    „Beim Waschmittel auf Bakterientöter achten und ebenfalls am Besten parfümfreie Produkte“…finde ich ein bisschen Quatsch. Man/Frau braucht kein überhaupt keine Hygienewaschmittel, da Tenside (die sind in jedem Waschmittel) alles töten, was lebt und nicht lebt. Vor allem, wenn man Wäsche ab 60 Grad wäscht. An unseren Schlüpfis ist nach einem Tag nichts furchtbar unhygienisches, was mit harten Desinfektionsmitteln getötet werden muss. Waschmaschine reicht :) Ansonsten schöner Artikel und JA (!!!) es gibt noch genug Mädels, Frauen, Damen usw., die vielen von diesen Tipps zum ersten Mal lesen werden.

    Antworten
  13. Sabine

    Mit Humor geschrieben und nicht oberlehererhaft und JA, man kann auch ruhig nochmal „Selbstverständlcihe“ DInge erwähnen. Super Artikel, Scalamari :)

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *