The Edit // Wie banane ist es, einen Schuh zu tragen, weil ihn sonst niemand mag?

02.10.2017 Mode, Schuhe, Shopping

Vor etwa eineinhalb Monaten ereilte mich die freudige Nachricht, ich dürfe mir ein neues Paar Birkenstocks aussuchen, ganz egal welches, als Dankeschön sozusagen und vielleicht auch als Vorbote für alles noch Kommende. Normalerweise hätte ich bestimmt ein neues Paar Sandalen gewählt, wie immer, Arizona, Kairo oder Mayari. Aber der Sommer war so gut wie vorbei. Was mich also vielmehr beschäftigte als luftige Urlaubsbegleiter war die Frage nach einem Übergangs-Schuh, so wie es ja auch Übergangsjacken gibt, aber nach einem, der noch auf keiner einzigen Hitliste steht, nach einem bisweilen nahezu unangetasteten Modell, von dessen Existenz Instagram (noch) nicht im Zweitagestakt berichtet.

Vielleicht war es die Hiking- und Ankle Boots Übersättigung, die da aus mir sprach, vielleicht sogar ein post-pubertäres Überbleibsel aus Zeiten, in denen man stets dagegen oder anders sein wollte, vielleicht übermannte mich auch bloß ein gesunder Anflug von Trotz. Oder aber: Die Liebe auf den ersten Blick. Denn als ich „London“ sah, spielte mein gedankliches Outfit-Karussell plötzlich verrückt.

Der Gedanke an Socken aus Wolle in Schuhen, die an den Füßen getragen aussehen wie zwei Schnabelenten, in Kombination mit feinem Kleiderzwirn, neuen Karotten oder gar Jeans und Norweger-Pullover ließ mich förmlich dahinschmelzen. Und man denke bloßmal an den Komfort! Seither warte ich ganz hibbelig und vorfreudig auf mein neues Paar Birkenstocks. Wohlwissend, dass es ziemlich Banane ist, sich in Schuhe zu vergucken, bloß weil ebenjene im Alltagsgebrauch schrecklich unpopulär zu sein scheinen. Zumindest im ersten Moment. Ich weiß auch, dass wir hier nicht von „schön“ sprechen können, im klassischen Sinne, aber dieses Prädikat reizte mich in der Vergangenheit ohnehin nur sehr selten, viel entzückter bin ich bis heute von augenscheinlicher Charakterstärke und allem, was irgendwie ulkig ist. Bingo. Ich bleibe also stark und voller Zuversicht. 

1. Das „Ich-liebe-meinen-Job-aber-noch-lieber-bin-ich-gemütlich“ Outfit:

Du arbeitest viel und gerne und immer, badest in Überstunden und freust dich am Freitag nicht auf den Club, sondern auf Netflix? Du wünscht dir zum Geburtstag einen Hund als Fußheizung oder gleich einen elektrischen Kamin? Deine Familie schickt dir regelmäßig Vitamin-C und Möhren, aus Sorge um deine Gesundheit, aber du sorgst längst mit TK-Gemüse vor? Du hörst Alt-J noch immer lieber als Adele? Dann bist du hier richtig:

Jeans // Weekday Voyage
Pullover // Isabel Marant
Ohrringe // Apres Ski
Wollsocken // Hessnatur

2. Das „Ich-gehöre-hundert-Sack-in-die-Stadt-keine-Ahnung-weshalb-ich-sooft-von-Bergziegen-und-Zugspitzen-und-Heublumenkäse-träume“ Outfit:

Du bist die geborene Stadtpflanze, aber die Leute hier sind irgendwie schräg? Du liebst Beton, aber fühlst dich beim Anblick von Häuserreihen gefangen? Du hast den Swag selbst mit Löffeln gefressen, aber stehst auf Männer im Holzfällerhemd? Auf Frauen, die im Wald überleben können? Auf Wetterkarten? Du fährst ein Fixierad, aber träumst von Gazellen? Dann könnte dich das hier glücklich machen:

Kleid // Ganni
Ohrringe // Jane Kønig
Sweater // Weekday
Socken // Hessnatur

3. Das „Nein-verdammt-nochmal-ich-bin-keine-Kunstlehrerin-das-ist-Menocore-du-Keck“ Outft :

Du verachtest das Wort „sexy“, aber „rattenscharf“ ist schon ok? Du kaufst jeden Donnerstag Die ZEIT, fängst aber erst Sonntags an zu lesen? Du hast immer eine Leinwand parat, aber nur selten Lust zu malen? Du bist Feministin, findest Frauen aber manchmal echt komisch? Kennen wir alles. Hier bist du richtig:

Weste // & other stories
Samthose // Isabel Marant
Bluse // Topshop
Ohrringe // Mango
Socken // & other stories

10 Kommentare

  1. Vera

    Diese Titel – ich schmeiss mich weg! Du übertriffst dich mal wieder selbst liebe Nike, danke für die Unterhaltung und natürlich auch die Inspiration in Form deiner liebevollen Collagen <3

    Antworten
  2. Fräulein Julia

    Hahaha, das ist ziemlich großartig, Nike! Wirklich eine gute Inspirationsquelle (übrigens finde ich die Schuhe auch attraktiv, weil sie so schön gemütlich wirken – man wird eben nicht jünger 😉 )

    Antworten
  3. Sarah

    Ach Nike… jetzt bin ich Dir doch fast ein bißchen böse, weil Du eben diesen Birkenstock erkoren hast. Seit Jugendjahren ist er mir einer der liebsten aus dem Sortiment, tatsächlich auch weil er unpopulär ist und „hässlich“. Aber wenn Du ihn jetzt auf Deine ganz eigene Art tragen und der Welt präsentieren wirst, wird er bestimmt bald poplulär. Also warte ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Outfits die da kommen werden <3

    Antworten
    1. Kirsten

      Du trägst ihn also primär, weil er hässlich ist und nicht von so vielen anderen getragen wird. Das nenn ich mal ein standing. In was für einer Welt leben wir eigentlich?

      Antworten
  4. Tine

    Wunderbar! Bin überzeugte Sommer-Arizona Trägerin, aber dein Post erinnert mich gerade an einen Herbst Mitte bis Ende der 90er als es in meiner Studienstadt total hip war, Filz-Birkenstock-Cloggs mit Wollsocken zu tragen im Herbst … ich hatte nie wieder was bequemeres draussen an den Füssen …vielleicht sollte ich dies auch aufleben lassen 🙂

    Antworten
  5. Fabienne

    Sehr schuhmanistisch von dir (um auf die Titelfrage zu antworten) & hübsche Outfits. Ich liebe die Wollsocken.

    Antworten
  6. Julia

    Super gut! Sitze grade alleine im Zug und musste laut loslachen. Und die Vorliebe für Schuhe deren Schönheit angeblich nur in Anbetracht meiner Augen liegt kann ich eins-a nachvollziehen<3

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related