Slow Sunday // Die 30-Stunden Arbeitswoche:
Was wir von Schweden lernen können

15.01.2017 um 15.32 – Slow Sunday

KW02_Slow-Sunday_30-Tage-Woche

Jeder achte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet pro Woche mehr als 48 Stunden und muss deshalb auf ein Drittel seiner Freizeit verzichten. Klar, die meisten Freiberufler und Workaholics unter uns laufen bei dieser Stundenzahl gerade erst so richtig warm, aber das macht den Wahnsinn nicht gerade richtiger. Auch ich kann mir da schön an die eigene Nase fassen und mich keineswegs freimachen von völlig überzogenem Arbeitseinsatz, der vor allem bei eigenen Herzblutprojekten am Ende eigentlich immer zu Erschöpfungszuständen und fehlender Arbeitskraft führte und somit letztendlich zum vielleicht gerechten Ausgleich meines anfänglichen Übermut. Ich habe mich in so manchen Motivationslöchern gefragt, ob es nicht sinnvoller wäre, zum Beispiel jeden Tag zu arbeiten, dafür aber immer nur fünf Stunden.  weiterlesen

TAGS:

Leserbriefe // Kati fragt:
Muss ich meine Prada Tasche zurückgeben?

13.01.2017 um 12.15 – Allgemein

leserbriefe thisisjanewayneLiebe Nike,

der Grund weshalb ich Dir schreibe, ist ein echter Mädchengrund und nie hätte ich geglaubt, dass ich wegen so etwas mal einem Menschen schreibe, den ich gar nicht kenne.
Also: ich habe die Prada Pionnière in braunem Samt, auf die ich etwa 3 Monate warten musste und nun, da ich sie habe und auch wirklich liebe, kommt mir das gute Stück dermaßen empfindlich vor, dass ich ernsthaft Zweifel habe, ob ich sie wirklich behalten soll. Sie ist noch ungetragen, hat aber schon von der Lagerung im Staubbeutel Druckstellen. Daher frage ich mich, ob sie schön altert, oder bald einfach nur ramponiert aussieht. Nachdem Du sie ja schon seit einer kleinen Weile hast und ich mir jetzt seit Tagen sinnlos den Kopf darüber zerbreche plus meine Rückgabefrist morgen abläuft, schreibe ich Dir jetzt einfach.

Ich wäre Dir sehr dankbar für eine kurze Antwort, sei es in Steno :)
1000 Dank und liebe Grüße
Kati weiterlesen

Kolumne // Jubiläen aus der Hölle oder
– 30, was tun?

13.01.2017 um 10.57 – Kolumne Wir

30 jahre1

Hatte ich mir die letzten Monate noch aus lauter Altersparanoia die Rübe darüber zerbrochen, ob der 30. Geburtstag in andächtiger Trauer verbracht, demütig ignoriert oder unverhältnismäßig üppig zelebriert werden sollte, bin ich nun zu einem Entschluss gekommen:

Jubiläen aus der Hölle

Im Gespräch, anlässlich des nahenden Tages X mit einem Freund der anderen Seite, der grau melierten Seite, jenseits der Drei vor der Null, kristallisiere sich in Anbetracht der „Kosten-Nutzen“ Rechnung, vorerst die Bedeutungslosigkeit dieser Jubiläumsfeier heraus. Die Zahl, das Datum, als kalendarischer Schwachsinn, quasi. Der „Feierakt zum Runden“, so die Quintessenz, sei wie der Silvesterabend aller Jahre. Ist die am 29. Dezember in den Raum geworfene Frage „Und, was hast du so vor?“. Antwort: Niemand weiß es, keiner hat Bock drauf. Feierfreudige Partyraketen ausgeklammert.  weiterlesen

B L O G S

Fair Fashion // Ethical Fashion Show & Green Showroom
– Termine, Brands & Events

fashion week

Ihr werdet mir sicher zustimmen, wenn ich sage, dass es nur bedingt Gründe gibt, im Januar nach Berlin zu fahren. Und doch bereite ich mich nun schon zum zweiten Mal in diesem Monat auf eine Reise in die Hauptstadt vor:

Vergangene Woche versammelten sich (fast) alle Janes, um vor der Kamera für das kommende ASOS Magazin gekonnt ungekonnt in pinker Umgebung #Crewlove ein Gesicht zu geben. Und nächste Woche steht die Fashion Week mit all ihren bunten Events auch schon an. Und spätestens seit auch die nachhaltige Branche ihre Präsenz und Größe in den vergangenen Jahren beeindruckend ausbauen konnten, ist es für alle nachhaltigen Modebegeisterten eine Art Imperativ, alles stehen und liegen zu lassen und nach Berlin zu kommen. Mein Herz hüpft jedes Jahr begeistert vor und zurück, wenn ich ein neues Label entdecke, welches tatsächlich auch tragbar und schön ist – das ist nämlich gar nicht so einfach – und ohne Ökoprints auskommt (hmrpf!). Was dieses Jahr auf dem Programm steht und auf welche Brands ich mich am meisten freue, gibt es in meinem Fair Fashion Guide zur Fashion Week:  weiterlesen

Wish List //
Sweater für die Seele

12.01.2017 um 13.48 – Mode Shopping

sweater weather

„Wo bleibt denn eigentlich mal wieder ein neuer Outfitpost?“ fragte mich gestern jemand via Mail. Da erst fiel mir auf, dass ich im aktuellen Jahr noch gar nicht auf die Idee gekommen war, mich überhaupt in irgendeiner Art und Weise so zu kleiden, dass ein Foto tatsächlich Sinn ergeben hätte. Stattdessen schlurfe ich seit Dezember tagein, tagaus in Patagonia-Fleece-Pullis und Dr. Martens durch den Berliner Schnee, alles andere hätte mir bei all der Büro-Kita-Spielplatz-Zuhause-zu-Fuß-Pendelei gerade schlichtweg den Garaus gemacht. Es ist trotzdem nicht so, als hätte ich jeden Spaß am Aufmotzen verloren, bloß befindet sich meine Motivation noch im seligen Winterschlaf. Nächste Woche dürfte es mit dem modischen Faulsein dann aber auch ganz schnell wieder vorbei sein, die Fashion Week steht nämlich quasi vor der Tür. Bis dahin feiere ich trotzdem noch ein bisschen das Sweatshirtleben, das ja nunmal wirklich eines der schönsten ist: weiterlesen

Beauty DIY // Dein Winterpflege-Upgrade zum Selbermachen

12.01.2017 um 11.32 – Beauty

winterpflege diy

Verflixt und zugenäht, wer hätte gedacht, dass Frau Holle urplötzlich doch noch ihren Job macht? Nach den kuschelig und eher milden Wochen, hatten wir alle ein klein bisschen gehofft, dass wir jetzt doch noch alle Winterutensilien auspacken müssen. Um die Kleidung mache ich mir da keine Sorgen, bei den ganzen Wintersales findet sich schon das ein oder andere Paar warme Socken. Mir geht’s es eher um die winterfeste Pflege, das Zeug, das man sich morgens und abends auf das Gesicht schmiert, nachdem Zähneputzen eben, bevor man das Haus verlässt.

Wusstet ihr, dass die Tagespflege vor allem als Schutz vor Sonne, Wind und Wetter dient? Sie schützt bei frostigen Temperaturen und vor trockener Heizungsluft die oberste Hautschicht. Und  genau deswegen wäre es nun auch gar nicht schlecht, wenn man im Bereich Beauty die Routine jetzt noch mal genau überdenkt und eventuell noch mal anpasst, damit dieser strahlende Glow auch im Winter da bleibt, wo er auch hingehört. weiterlesen

I N S T A G R A M

All eyes on // Spring/Summer:
Wood Wood meldet sich zurück

12.01.2017 um 9.31 – Lookbook Mode

wood wood spring summer 2017

Als wir vor über sechs Jahren anfingen, unser Modeherz mit euch zu teilen, gehörten vor allem die skandinavischen Kreationen zu unseren allerliebsten. Allen voran Stine Goya, Henrik Vibskov, Wackerhaus, Minimarket und natürlich Wood Wood. Wir ließen keine Copenhagen Fashion Week aus, verpassten keine Stockholmer Modewoche und waren uns sicher, dass diese Liebe zu Minimalismus, Nonchalance, Streetwear und Cool-Kid-Attitüde niemals aufhören würde und wir die modischen Partner fürs Leben längst gefunden hätten. Aber nichts da: Speziell Wood Wood und wir, wir lebten uns auseinander und schoben dem Skandinaviern die Schuld in die Schuhe. Während ich damals am liebsten wöchentlich bei dem dänischen Brand vorbei geschaut hätte, fand ich nicht mal mehr den Weg nach Berlin-Mitte. Wenn einst Fischerhüte, Fischgrätenzöpfe und die ersten Culottes rote Herzchen in unsere Augen trieben, überraschte uns irgendwann kaum noch etwas – und so verknallten wir uns stattdessen eines Sommers in einen verrückten Italiener. Was zurück blieb? Starke Wehmut, ein klein bisschen Sehnsucht und die Frage, wie die Sache mit dem Auseinanderleben überhaupt passieren konnte.

Natürlich habe ich dazu meine ganz eigene These, warum unsere Liebe irgendwann in die Brüche ging, allerdings will ich an dieser Stelle gar nicht in alten Wunden stochern. Viel wichtiger ist schließlich auch, dass zarte Annäherungsversuche heute wie kleine Pflaster funktionieren: Dank der aktuellen Sommerkollektion Concrete, rosafarbenen Brillen, dank woodwoodiesken Slip Dresses zu Hoodies, Bubikragen, dank Mini-Zöpfchen und Strubbelmähne. weiterlesen

Telekom Fashion Fusion //
Der Ideenwettbewerb zur Zukunft der Mode

12.01.2017 um 8.11 – Mode Technik

telekom fashion fusion

Wo geht’s mit der Mode im 21. Jahrhundert hin? Wie sieht ihre Zukunft aus und was kommt als nächstes? Als Li Edelkoort im vergangenen Jahr behauptete, die Mode wie wir sie kennen, sei tot, benannte sie das, was längst viele fürchteten. Die Trendforscherin beklagte sich über gähnende Langeweile und die „sichere Nummer“, vermisste die Innovation, den Knall. Aus lauter Angst vor dem Ungewissen, vor dem Scheitern und der Wirtschaft, hätte die Modebranche einfach irgendwann ihren Mut verloren. Mode sei, „wenn ein Designer in einer bestimmten Epoche es schafft, den Zeitgeist in Form und Allüre einzufangen. Er transformiert den Körper und damit unser Wesen: wie wir flirten, gehen, sitzen, unsere Haare machen.“ Wenn Li Edelkoort die Moralkeule schwingt, dann adressiert sie vornehmlich die Großen, die Maden im Speckmantel, die lieber gewohnt ihre platt getrampelten Pfade pflegen, statt wirklich Neues zu wagen. Dabei vergisst sie aber eine wichtige Gegenströmung: Die Nischen, die genau dazwischen grätschen können, wozu Alteingesessenen offenbar derzeit nicht im Stande sind, die mit Innovation und Leidenschaft Kluges schaffen wollen, nach mehr streben und eine der wichtigsten Begleiter unseres heutigen Lebens nicht länger aussparen wollen: Die Technologie. Um genau diesen Wilden und Verrückten nun endlich auch hier in Deutschland mehr Gehör zu schenken, initiierte die Deutsche Telekom im vergangenen Jahr die Fashion Fusion gemeinsam mit adidas, INTEL, Wired und der #FashionTech: Fashion Fusion.

Ein Ideenwettbewerb, der sich der Zukunft der Mode widmet und ein kleines Zauberwörtchen aus dem Ärmel schüttelt: Smart Fashion. Die Welt der Technik soll fortan in intelligenten Konzepten mit dem Modeuniversum verschmelzen und endlich den Zeitgeist im 21. Jahrhundert einfangen, statt die x-te Retrowelle unangetastet zu zelebrieren. Die Initiatoren näherten sich bereits ersten Antworten, denn 12 Finalisten sind seit September damit beschäftigt, ihre smarten Ideen umzusetzen und kommende Woche während der Fashion Week zu präsentieren. weiterlesen

Vorgemerkt //
Die Safari-Karotte von Isabel Marant

11.01.2017 um 15.27 – Mode Trend

isabel maratn carrot pants

Manchmal wundere ich mich auch nur noch über mich selbst, denn eigentlich hatte ich mir jüngst geschworen, keinen müden Cent mehr in Isabel Marant zu investieren, aus unterschiedlichsten Gründen, aber vor allem, weil mir das von der französischen Designerin Kreierte von Saison zu Saison weniger gefiel, weil ich mich mit all dem Drumherum nur noch wenig identifizieren konnte. Dabei ist mir die Macherin selbst stets schrecklich sympathisch geblieben, weshalb ich am Ende dann auch nicht gänzlich aufhörte, zumindest virtuell durch neue Kollektionen zu stöbern. Und da war sie dann, die Runway Show für den Sommer 2017, die mich ganz verliebt in Karottenhosen machte. Schon wieder. Die dazugehörigen Kampagnenbilder machen es nur noch doller.

Schuld daran ist die phantastische Mischung aus spätem 70’s Safari Look und den 80’s. Der Bund rutscht demnach noch ein bisschen höher und dann, ja dann folgt die Eierform. Herrlich. Und überhaupt nicht unvorteilhaft, ganz egal bei welcher Figur, finde ich. Sitzt nämlich genau über Bauch und Hüftgold, ha! weiterlesen