Editorial // Jane Wayne für
Marlies Dekkers Swimwear

18.07.2016 um 11.03 – Mode

jane wayne x marlies dekkersIm vergangenen Jahr stolperten wir erstmals über Marlies Dekkers, ein Lingerie-Label aus den Niederlanden, das uns mit seinen maritimen „Holi Vintage“ Badeanzug-Modellen quasi durch den gesamten Sommer brachte. Und zwar nicht nur wegen der Optik, sondern vor allem, weil ausnahmsweise mal nichts am Stoff verrutschte, während wir dem Nixen-Dasein fröhnten oder dem Volleyball gen Sandboden hinterher hechteten. Noch ein Pluspunkt: Bikini-Oberteile und auch Swimsuits werden nach Körbchengröße gefertigt. Es ist als ganz egal, ob wir eher Typ Erdbeere, Apfel oder Melone sind, Marlies Dekkers sitzt ganz erste Sahne. Das ist nicht selbstverständlich, vor allem dann nicht, wenn zwei Babys den Busen einmal komplett auf links gedreht haben, nicht im wahrsten Sinne des Wortes natürlich, aber so viel leere Haut muss erstmal untergebracht werden, echt wahr. Man kann zudem entscheiden, ob man es eher gepolstert mag (für die Form und gegen den berüchtigten Eiswasser-Effekt), oder doch lieber die etwas zartere Balconette-Variante.

Wir haben uns für letztere entschieden und für unser neues Editorial einen Tag mit Marlies im Garten verbracht. A trifft C, beide Größen hab den Alltagstest inklusive Baumwipfelklettereien und Luftsprüngen bestanden. Mit Sternchen sogar. Auch die Bikinis sind euch hiermit also wärmstens ans Herz gelegt. weiterlesen

Fashion Tales // I go Bananas, oder:
In Freude investieren

15.07.2016 um 9.51 – Mode Outfit Wir

bags taschen farfetch this is jane wayne bananen tasche bananaEs war ein Morgen zum in der Pfeife rauchen, ein Montagmorgen, ihr kennt das. Einer, an dem man sich den dicken Zeh schon an der Badezimmertür staucht, kurz bevor man schmerzverzehrten Gesichtes nah dran ist, den Toilettendeckel nicht rechtzeitig hochzuklappen. Die Mundwinkel hängen dann, genau wie die Winkeärmchen, die einem doppelt aufs Gemüt schlagen, obwohl Haut am Arm ja nunmal sein muss. Ich stehe also irgendwann da, vor meinem Taschenregal, und habe die Qual der Wahl: Trauerschwarz, dem Anlass entsprechend oder eben das genaue Gegenteil, eine Banane, von deren lustigen Biegung sich meine Unterlippe gleich was abschauen könnte. Selbstverständlich greife ich am Bananentag zu ebendieser, der formvollendeten neuen Wildleder-Königin meiner bunten Sammlung. Danke, Farfetch, du Fundgrube der gehobenen Andersartigkeit. Eine weise Entscheidung jedenfalls, wie sich später heraus stellen wird. Dabei fängt es eher affig an.

Vor dem Späti meines Vetrauens hat sich bereits die coolste Gang der Mittelstufe versammelt, um sich ein gediegenes YumYum-Nudel-Frühstück einzufahren, was normalerweise Konfrontation bedeutet. Statt MILF zu rufen, fängt eine Herde wildgewordener Hormonschleudern plötzlich an, den Urwald zu mimen. Uh-uh-ah-ah-ah-ah, einer kratzt sich dabei unter beiden Achselhöhlen. Obwohl ich fest vorhabe, meinem persönlichen Bildungsauftrag gerecht zu werden, möchte ich mit den Augen rollen, was ich am Ende aber nicht tue. „Guten Morgen, ihr süßen Äffchen“ flöte ich, während ich zum ersten Mal seit ich mir das Gesicht vorhin mit Mandarinencreme einschmierte, lächeln muss. weiterlesen

B L O G S

Fair Friday Kolumne //
Warum vegan nicht gleich extrem bedeutet

15.07.2016 um 9.00 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

vegan

Ich sag’s euch, ich empfinde es zuweilen als verflixt schwierig mit der Menschheit – und das hier wird kein Wohlfühlartikel. Meine Augen tun manchmal richtig weh vom im-Kreis-Rollen. Es ist vor allem dieses innerliche Augenrollen, das total anstrengend, oftmals aber auch unvermeidlich ist. Wer möchte schon ungefragt auf einer Geburtstagsparty von Moral und Ethik anfangen – höchstens jemand, der nicht mehr eingeladen werden möchte. Das gilt aber natürlich nur, wenn die eigene Meinung nicht deckungsgleich mit der aller anderen ist. Denn seine (zur Zeit noch) konsenstaugliche Meinung zu ethischen Themen selbstbewusst heraus zu posaunen, das scheint irgendwie sozial anerkannt.

Hier ist mein Problem: Ganz vorne mit dabei bin ich, wenn es darum geht, „diese Veganer“ auf ihrem Siegeszug in Richtung Mainstream immer mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Ich möchte vieles, was da so passiert, nicht hören und sehen, diese zeitweilige Überheblichkeit und Selbstdarstellung. Zum Fremdschämen und – zum wiederholten Male – Augenleiern. Was ich aber mindestens genauso wenig in meinem Alltag haben möchte, sind fadenscheinigen Ausreden von Menschen, die so bequem und selbstgerecht durchs Leben stiefeln, dass es mir angesichts ihres völlig unangebrachten Selbstbewusstseins regelmäßig die Sprache verschlägt. Ihr möchtet Wurst aufs Brot essen, Milch in eure Honey-Loops gießen und zu Omas 80. ein Spanferkel am Spieß drehen?  weiterlesen

EVENT // Vorgemerkt: Bread&Butter
by Zalando – Ab sofort gibt’s Tickets

14.07.2016 um 18.35 – Berlin Event

breadbutter NEU

Kaum eine Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten so durchgewirbelt wie die Mode: Während Defilées und Präsentationen einst ausschließlich einem elitären kleinen Kreis vorbehalten waren und nur die besten Einkäufer und ausgewählte Pressevertreter Zugang zu ihnen hatten, schreitet die Demokratisierung der Mode unaufhaltsam voran. Mit den Bloggern fluteten erste Bilder gleich während der Schauen das Netz und wurden von jetzt auf gleich zugänglich, Livestreams sorgten für Front Row Feeling für jedermann und mit der aktuellen „See now, Buy now“ Ausrichtung befeuern Labels wie Burberry und Tommy Hilfiger die Entwicklung weiter. Die Mode, wie wir sie kennen, ist tot – wie sehr Trendforscherin Li Edelkoort mit ihrer scharfen These Recht behalten sollte, ahnte zum Zeitpunkt des Erscheinens ihres Anti-Fashion Manifestos im vergangenen Jahr wohl niemand. Von neuen Trends, dem Brechen von traditionellen Codes und starren Korsetts wollen wir an dieser Stelle erst gar nicht sprechen – die Modebranche ist ein immer schneller werdender Wirbelsturm, voller Chancen und Klippensprüngen. „The modern consumer wants to be part of something bigger, they want to feel part of a bigger picture, a movement,” erklärte Justin O’Shea der WELT – und an dieser Stelle greift das neue Konzept der Bread&Butter by Zalando, das völlig neue Wege einschlägt und uns, die Konsumenten, ungefiltert an den Ort des Geschehens lässt, der einst so streng bewacht wurde und der Öffentlichkeit in dieser Form bislang unzugänglich war.

Von der klassischen Modemesse zum Publikumsevent also, eine Reaktion auf die Zeichen unserer Zeit. Dabei sein, statt bevormundet zu werden, miterleben, statt die Infos bloß aus der zweiten Hand aufzusaugen. Der Ticketverkauf läuft bereits auf Hochtouren und auch ihr könnt dabei sein, wenn es vom 2. bis zum 4. September heißt: Willkommen zurück Bread&Butter – mit neuer Ausrichtung dank einem, der weiß wie der Hase läuft, nämlich Zalando, „See now Buy now“-Power und der Verschmelzung von allen Sinnen. Drei Tage lang Mode, Musik und technologische Innovationen – aber schauen wir uns die Veranstaltung unter dem Motto „Now“ doch mal etwas genauer an: weiterlesen

SHOP THE LOOK // Video des Tages: Topshop x Man Repeller

14.07.2016 um 12.48 – Mode Shopping

manrepeller
Ganz ehrlich: Wenn ich eine Marke wäre, ich würde niemanden lieber an Board holen als Leandra Medine besser bekannt als die Sockenverfechterin in Sandalen, die unerschrockene Männerhemden-neu-interpretierende Ulknudel mit dem Hang zum Unmöglichsten und der begnadeten Mustervermählerin. Keine Saison vergeht, in der die Man Repeller-Königin nicht wieder irgendeinen Trend aus ihrem unerschöpflichen Modekasten zieht, aus Altem neue Begehrlichkeiten zaubert oder unerschrocken und ganz fantastisch kombiniert. Umso mehr können wir an dieser Stelle natürlich Topshop verstehen, denn die britische Modekette hat sich ganz frisch das Man Repeller Team gekrallt, um ihr Lager mit dem bestmöglichen Output zu vermählen.

Das Ergebnis? Furchtbar Leandra Medine, wunderbar ironisch und ganz schön ansteckend. Do Summer in the City – oder auch: Ein Tag voller Problemchen, die es in der heißen Stadt mühelos zu lösen gilt. Kein Problem! Ein Sternchen gibt’s natürlich für die Ladies, aber auch für Topshop selbst. Denn nach Cara, Kendall und Gigi war es allerhöchste Zeit, mal ein bisschen mehr Fetz in den Laden zu bringen. Und für die Kreationen und das Styling stempeln wir ein Extra-Bienchen, ist doch klar: weiterlesen

I N S T A G R A M

All eyes on // Adidas Gazelle

14.07.2016 um 10.40 – Schuhe Trend

gazelle adidas trend thisisjanewayne

Als die skandinavisch-elegante Sportlichkeit mit subtilen Ghetto-Einschlägen wie eine Flutwelle durch Berlin schwappte, war ich selbstredend ganz vorne mit dabei, ich dachte nur „schön“ und nicht die Bohne drüber nach, ob mir dieser ganze Minimalismus überhaupt entsprach. Das tat er nämlich eigentlich überhaupt kein bisschen, ich bin schon immer eher Typ Omas Bubikragen als Babo gewesen. Nun macht der altbewährte Stilbruch mittlerweile aber alles möglich, mein Glück, Sneaker sind das Neutrum der Füße und sollte der Schuh mal nicht zum Outfit passen, dann ist dieser Umstand als charmant zu verbuchen. Trotzdem. Nachdem ich begann, mich während der vergangenen drei Jahre optisch verfolgt und über die Maße genervt zu fühlten vom Stan Smith und seinem Bruder, dem Superstar, legte ich das Turnschuh-Thema zeitweise ad acta. Aber ich vermute, das ändert sich jetzt endlich wieder – trotz erneut drohender Übersättigung.

Die Neuauflage der 1968 geborenen Adidas Gazelle zwingt mich in die Knie und zwar nicht wegen seiner berühmten Trägerin Kate Moss, sondern aufgrund all der schönen Farben. Vielleicht sind sogar Erinnerungen an die BBoys der 90er Schuld, die sich in ihnen über den Boden und durch das ein oder andere Hip Hop Video warfen. Gut, möglicherweise auch eher Jamiroquai. Schwamm drüber. Einmal Grün, bitte. weiterlesen

FEMINISMUS // Sheryl Sandberg:
Together Women Can

14.07.2016 um 8.32 – Feminismus

together_woman_can

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg möchte, dass Frauen sich gegenseitig unterstützen. Für ihre neue Kampagne Together Women Can hat sie Unterstützerinnen wie Lena Dunham und Kerry Washington an Bord geholt. Das Ganze ist ehrenwert – aber auch nicht unproblematisch.

„In der Hölle ist ein besonderer Platz für Frauen reserviert, die einander nicht helfen“, pflegte die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright vor vielen Jahren zu sagen. Die Botschaft war klar: Besser zusammen als alleine. Oder, im heutigen Hashtag-Sprech: #girlpower #girlsquad. Leider wiederholte Albright den Spruch Anfang diesen Jahres nochmal und von Sisterhood war da nichts mehr zu spüren: Demokratische Frauen, die bei den US-Vorwahlen nicht für Hillary Clinton stimmen, so Albright indirekt, seien eben unsolidarische Verräterinnen. weiterlesen

Short News // Mit unserem Lieblingsort Berlins, #DifferenceMaker & dem großen Tim Labenda Sale

12.07.2016 um 14.50 – Allgemein

short news

Alle News der vergangenen Tage auf einen Blick, die unter keinen Umständen verpasst werden sollten – darunter u.a. mit einem unserer Lieblingsorte Berlins, Cliniques neuester Kampagne zum Thema #DifferenceMaker, Malala Yousafzais #YesAllGirls Aufruf, Alexa Chungs eigenem Label und Tim Labenda Stock Sale in Berlin. weiterlesen