Ausnahmsweise ganz ohne Skandal //
Nathalie Du Pasquier für American Apparel

27.03.2014 Mode, Lookbook

aa-ndp

Huch, was ist denn da im Hause American Apparel los? Kein Skandal, keine Entblößung, nicht mal ein Hauch von Provokation? Nein, tatsächlich kommt die aktuellste News des amerikanischen Retailers diesmal ganz ohne all das aus – und konzentriert sich stattdessen voll und ganz auf die Kleidung. Zugegeben, alles andere wäre bei diesem hübschen Streich auch wirklich ein bisschen schade gewesen: Prints all over, Zweiteiler-Knaller und ein ziemlich gelungenes Video, läuten die neueste Kollaboration des umstrittenen Moderiesen ein.

Der Grund: Nathalie Du Pasquier designte erstmals für American Apparel. Dem ein oder anderen mag der Name bekannt vorkommen, Du Pasquier war in den 80ern Teil der Design-Bewegung Memphis, die der vorherrschenden Funktionalität der Dinge schlicht und ergreifend den Garaus machen wollte – und stattdessen mit ganz viel Fantasie, Farbexplosionen und unkonventionellen Kreationen provozierten, was das Zeug hielt. Nun, geht’s vom Möbel-Design zur Mode und das Ergebnis ist ziemlich großartig geworden.

Nathalie Du Pasquier for American Apparel from American Apparel on Vimeo.

Heute wissen wir: Wer entscheidet schon darüber, was funktional ist, oder nicht? Die aktuelle Kollaboration verbindet Kunst und Mode jedenfalls wieder äußerst geschickt, kombiniert Tragbarkeit ganz wunderbar mit ausdrucksstarken Prints und ist eine ganz schön erfrischende Interpretation für den Sommer 2014. Peu à peu trudeln die Sachen seit dem 13. März in die Stores – nun, zumindest in das Berlin (Mitte)-Pendant und in den Münchener Ableger. Deutschlandweit ist sonst leider nichts zu machen – außer online natürlich.

GIF 3

Gif 2 GIF 1 GIF 4

Wer sich die Kollektion noch einmal genauer ansehen sollte, der klickt einfach fix hier entlang.  

Ausnahmsweise ganz ohne Skandal //
Nathalie Du Pasquier für American Apparel

  1. Marlen

    Ohje, ich finde die Kollektion viel zu schön als dass es für meinen Geldbeutel gut wäre. Besonders das Nina-Print, welches so nach Pitaya aussieht, verspielt und cool zugleich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related