Aufgeräumt // Badezimmer Essentials,
die ich aktuell wirklich brauche

22.05.2017 Beauty

Im Durchschnitt besitzen wir 50 Beauty-Produkte im Badezimmer. Bitte, was? Niemals, antwortete ich damals ziemlich selbstbewusst, als Brand Managerin Kaya von „Stop the Water while Using me“ mir im Interview diese Zahl um die Ohren haute. Wenig später fand ich mich bei einem Kosmetik-Check in meinem Bad wieder – und fiel vom Hocker. Denn ganz offensichtlich gehöre ich zu denjenigen aus der Statistik, die den Durchschnittswert einfach locker nach oben treiben – und das, obwohl ich tagtäglich eigentlich gar nicht so viel benutze. Der Grund für meinen Überfluss ist tatsächlich schönmachenden Beauty-Präsenten geschuldet, die hier tagtäglich eintrudeln und getestet werden wollen. Keine faule Ausrede, sondern wirklich wahr. Segen (und Glück) und Fluch zugleich, selbstverständlich, aber eben auch der Grund dafür, dass in meinem Badezimmer in regelmäßigen Abständen Chaos hoch 10 herrscht.

Grund genug, das Wochenende endlich mal wieder zum Aufräumen zu nutzen und mit zwei Beuteln, (einen zum Weiterverschenken, den anderen für die Tonne) durch die Schränke zu ziehen und radikal auszusortieren. Was brauche ich wirklich? Welche Produkte sind vielleicht längst schon abgelaufen und wovon kann ich mich nun wirklich nicht trennen? Und das ist übrig geblieben:

Zugegeben, ich hätte noch radikaler vorgehen können, aber dafür liegen mir die meisten Produkte doch zu sehr am Herzen. Zwar bin ich kein Masken-Typ und auch kein Einbalsamierfan, aber vielleicht kommt der Moment ja doch, an dem ich meine Haut so richtig verwöhnen möchte. Daher bleiben ein paar Produkte übrig, die ich vielleicht aktuell nicht unbedingt brauche, von denen ich mich aber auch nicht trennen kann. Eines aber steht fest: In meinen Badezimmerschränken soll es noch nachhaltiger zugehen. Natürlich bin ich bereits im Besitz von Naturkosmetik, ein paar Produkte hinterlassen trotzdem keinen Grünen Fußabdruck. Das soll sich weiter ändern. An dieser Stelle heißt es aber: Aufbrauchen, statt einfach eliminieren.

Was brauche ich wirklich?

  • Aktuell eigentlich gar nichts außer Sonnencreme, da ich meiner Haut so wenig „Ballast“ wie nur möglich gönne und meistens komplett ungeschminkt vor die Türe gehe. Sogar die gute, alte Wimperntusche wird vermehrt nicht mehr aufgetragen. Und siehe da: Mittlerweile habe ich mich sehr daran gewöhnt und finde nicht, dass mein Gesicht müder wirkt. Also: Alles eine Sache der Gewöhnung.
  • Wenn aber doch mal was aufgetragen wird, dann die leichte Foundation von Nude by Nature mit passendem Pinsel. Geht ruckizucki und verteilt sich fast schwerelos. An motivierten Schminktagen darf auch der Concealer nicht fehlen, eine kleine Wunderwaffe, sag ich euch!
  • Aktuelle Tagescreme: Aesop Primrose Facial Hydrating Cream. Sorgt für einen ausgeglichenen Feuchtigkeitshaushalt, fettet nicht und riecht, ganz in Aesop-Manier großartig nach Rosmarin.
  • Roter Nagellack von Chanel. Im Sommer: Rouge Red!
  • In der Nacht sorgt aktuell das Estee Lauder Advanced Night Repair für eine babyweiche Gesichtshaut.
  • Meine vier liebsten Lippenstifte? Die Minis von Tom Ford (Dominic & Justin), Mac’s Ruby Woo und Mantra von BareMinerals.

Was dann doch manchmal nicht fehlen darf

Alles rund um das Auge: Zum Beispiel der Augenbrauenstift von Catrice oder die Augenbrauen Mascara. Bleiben wir bei Catrice, denn auch die Wimperntusche ist eine der wenigen, die ich vertrage.

Ach, da war ja noch was…

Auf drei Beauty-Essentials kann ich hier wirklich nicht verzichten: Mein YSL Cinéma Parfum, das Dry Me Trockenshampoo von Wella Professionals und mein neues Körperöl von Merme. Alle anderen Beauty-Produkte sind Add ons, von denen ich mich nicht trennen konnte.

Ich bin Riesenfan von Lavendelduft und da darf Sodasan natürlich nicht fehlen. Gibt’s in der Bio Company.

  • Auch i+m habe ich mir nach Elinas Interview mit nachhaltigen Berliner Kosmetik-Unternehmen gleich geholt und bleibe dabei. Schäumt 1 A und sorgt für herrlichen Glanz. Zum Volumen-Shampoo wird sich jetzt allerdings noch der Conditioner gesellen, denn meine Haare lieben sich seither so sehr, dass das Auskemmen weniger Spaß macht.
  • Hin und wieder darf auch ein Körper-Peeling nicht fehlen. & Other Stories Body Scrub aus Muscheln wurde leider wieder aus dem Sortiment genommen.

Die Kruschelecke:

Na gut, so ganz kann ich mich dann doch nicht von allem trennen: Aber so eine Krusch-Ecke braucht man wohl. Wichtigste Utensilien auf einen Blick:

  • die weltbeste Pinzette von Tweezerman
  • Bobby Pins, die sich ständig aus dem Staub machen
  • Kamm und Bürste von Wilma, natürlich
  • und so dies ganz Blogger-like aufbewahrt in einem alten Diptyque-Duftkerzen-Glas.

Aktuelle Sonnenpflege

Der aktuelle Sonnenschutz kommt von MUTI und versorgt Körper und Gesicht mit Lichtschutzfaktor 30. Duftet völlig neutral und das Beste: Das Gesicht ertrinkt nicht in Fett!

Auch die Ohrringe-Sammlung hat ein Plätchen gefunden: In der runden Marmor-Schale von Hay.

TAGS:

2 Kommentare

  1. Sophie Gerber

    Danke für diesen Beitrag! Wir sanieren gerade unser Badezimmer und ich freue mich schon riesig darauf wenn alles installiert und fertig ist, dass ich dann endlich meine kleinen Utensilien rein bringen kann! Ich finde diesen hölzerne Kiste einfach genial, wo kann man sie finden?
    LG Sophie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related