Ace & Jig //
Slow Fashion Label Love

21.07.2017 Mode, Fair Fashion

Man muss sich das in etwa so vorstellen: Es waren einmal zwei junge Frauen, Cary Vaughan und Jenna Wilson, die sich irgendwo in SoHo als Modedesign-Praktikantinnen über den Weg liefen und dicke Freundinnen wurden. Trotzdem ging jede für sich ihres eigenen Weges, aus den Augen verloren sie sich jedoch nie. Irgendwann bekamen beide Kinder, die eine die kleine Alice und die andere James. Man nahm also die Initialen der Sprösslinge und machte mir nichts dir nichts Ace & Jig daraus, ein Slow Fashion Label, das aussieht, als hätte man all die wunderbaren Textilien, die normalerweise in bunt zusammen gewürfelten Interior-Läden zu finden sind, in Kleidung übersetzt. Weil aber nicht nur hübsche Äußerlichkeiten bei der Planung der Marke wichtig waren, sondern umso viel Herz, setzen Cary und Jenna mit Ace&Jig außerdem hohe Maßstäbe in Sachen Produktionsbedingungen und Nachhaltigkeit. Denn gefertigt wird in Indien – in geringen Stückzahlen und von einem Familienunternehmen, das der japanischen Kaizen Philosophie folgt, in deren Zentrum das Streben nach kontinuierlicher und unendlicher Verbesserung steht. So wird etwa das für die Waschvorgänge verwendete Wasser reycled und für die Wiederverwendung aufbereitet, auf faire Löhne bestanden und für frisches Obst und Gemüse aus der Region und Kinderbetreuung gesorgt. Ihren Hauptsitz hat das Label in Brooklyn – von hier aus geht es hin und wieder auf Mitarbeiter-Road-Trips im blauen VW-Bus.

Klingt fast ein bisschen zu gut, ist aber offenbar wahr. Warum ich also erst jetzt über Ace&Jig stoße, kann ich mir selbst nicht erklären. Aber spätestens als meine Heldin aus Teenager Zeiten, nämlich Sleater Kinney-Gitarristin Carrie Brownstein, die einige von euch vielleicht aus „Portlandia“ kennen, in einer Bluse der beiden Designerinnen durch meinen Instagram-Feed sprang, machte es Klick. Mein Urlaus-Kleid -Wunsch wäre damit schlussendlich so gut wie gebongt.

Die Designerinnen:

 

our emerald dancin pant at @nodandrose 🍭💕 #aceandjig #texilelove

Ein Beitrag geteilt von ace&jig (@aceandjig) am

we 💓 you, @jennyslate ! merry vista top 🍭 #aceandjig #yearmade #yes 🙌

Ein Beitrag geteilt von ace&jig (@aceandjig) am

hearts going pitter-patter for @alexnoiret in our carnival hot cross dress 💓🍭💕 #aceandjig #textilelove

Ein Beitrag geteilt von ace&jig (@aceandjig) am

Hier lang gehts zum eigenen Online Shop (Sale!)!
Und hier entlang zu Matches Fashion.

4 Kommentare

  1. Kerstin

    Ich finde das Label auch wunderschön, Courtney Adamo trägt das auch oft. Leider sind die Preise für mich quasi unbezahlbar – 287 Euro für eine Baumwollbluse oder 442 Euro für ein Baumwollkleid finde ich, trotz fair und so weiter, einfach sehr teuer. Wie Julia in Ihrem Artikel erwähnt hat, geht ein „fairer“ Kleiderschrank tatsächlich brutal ins Geld. Aber toll von Euch, dass ihr dieses wunderbare Label vorstellt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related