Beauty // Unsere 5 liebsten Körperöle

13.03.2018 Beauty, box2

Eine Geschichte, die mir sofort bei dem Gedanken an Körperöle in den Kopf schießt, ereignete sich vergangenen Sommer. Meine Freundin, gerade frisch geduscht und ordentlich eingeölt, setzt sich nichtsahnend mit ihrem nackten Popöchen auf ihren Parkettboden, um ihre Socken anzuziehen. Ihr schmunzelt sicher schon jetzt, denn ihr werdet es ahnen: Der offenbar schlecht versiegelte Boden hat die Begegnung nämlich bis heute nicht vergessen. Der Abdruck ihrer Pobacken auf dem Parkett wird zwar immer schwächer – bringt mich aber noch immer bei jedem Besuch zum Schmunzeln.

Aber keine Sorge: Mit dieser Geschichte wollte ich im Vorfeld eigentlich kein hartnäckig haltendes Vorurteil über Körperöle in den Raum werfen. Ihr wisst schon, solche gängigen Contra-Argumente wie „Öle ziehen nicht richtig ein“, „Man ist den ganzen Tag ölig wie eine Dosensardine“ oder „Die Haut kann nicht mehr atmen“.

Zugegeben, sie ziehen langsamer ein als eine gewöhnliche Bodylotion, dafür sind sie aber auch wesentlich reichhaltiger und dringen in tiefere Hautschichten ein. Sie enthalten nämlich Vitamine, Nährstoffe und wichtige Fettsäuren, die in mehrere Hautschichten wirken und Feuchtigkeit spenden. Natürliche Öle sind unserer Hydrolipidschicht sehr ähnlich und können sich daher wunderbar mit ihr verbinden und unsere Hautbarriere unterstützen.

Am liebsten trage ich das Körperöl übrigens nach dem Duschen auf die noch leicht feuchte Haut auf, da wird es noch besser aufgenommen. Vor allem dann, wenn man sich ein bisschen Zeit nimmt und die geschmeidige Masse einmassiert. Da tut man seiner Haut gleich doppelt was Gutes, denn durch das Massieren wird die Blutzirkulation angeregt und wir beugen Cellulite vor. Ergebnis: baby-weiche Haut!

Wenn euch der Stress des Alltags allerdings mal wieder fest im Griff hat und es schnell gehen sollte, müsst ihr aber keinesfalls verzichten! Denn dann krame ich das Trockenöl heraus. Trockenöle sind natürlich nicht so spröde, wie sie sich anhören. Es bedeutet einfach nur, dass das Öl schnell in die Haut einzieht und keinen Fettfilm hinterlässt. Durch praktische Zerstäuber an den Flaschen hat man es im Nu aufgesprüht und kann es auf der Haut verrubbeln.

Hier meine absoluten Favoriten:

NUXE- »Huile Prodigieuse Riche« Trockenöl

Die reichhaltige Version des Klassikers mit Macadamia-Öl gibt es jetzt ganz neu: Das Huile Prodigieuse Riche von Nuxe. Hier werden sieben pflanzliche Öle angereichert um die Haut optimal zu pflegen. Die Öle werden durch Kaltpressung gewonnen und sind besonders reich an Fettsäuren. In meiner Beautyroutine ist dieses Öl immer zu finden – egal ob im Sommer oder im Winter. 

 

Susanne Kaufmann »Granatapfelöl«

Das ist ein richtiges Power Öl von Susanne Kaufmann mit rein pflanzlichen Inhaltsoffen! Es regt die Zellerneuerung an und regeneriert unser Bindegewebe. Die Basis bilden hier Hirsesamen und Jojobaöl. Für den extra Kick sorgt das Granatapfelsamenöl, das vor freien Radikalen schützt.

The Organic Pharmacy »Sweet Vanilla Dry Oil«

Ich bin eine Gegnerin von Vanille-Düften! Allein schon, wenn ich Vanille höre, nehme ich reißaus! Aber hier habe ich mich geirrt. Ja, wirklich! Der Duft vom „Sweet Vanilla Dry Oil“ so dezent und angenehm. Der Name verrät eigentlich schon alles, was uns außerdem erwartet: Es ist ein leichtes Trockenöl, vollgepackt mit wertvollen Inhaltsstoffen wie Argan- und Hagebuttenöl – und natürlich Vanille-Öl!

Aesop »Breathless« Körperöl

Dieses Öl von Aesop riecht für mich wie ein Waldspaziergang: Frisch und herb! Es zieht schnell ein, erfrischt die Haut und spendet Feuchtigkeit. Die Inhaltsstoffe? Es besteht aus pflanzlichen Ölen wie Blutorange, Jojobasamen und Lorbeerblatt.

Merme »Nourishing Body Remedy« Körperöl

Dieses süße Mandelöl von Merme ist antiallergisch und kann auch bei extrem empfindlicher Haut verwendet werden. Da es abgesehen von den Vitaminen und Nährstoffen ein reines, kaltgepresstes Mandelöl ist, kann es sogar zum Kochen verwendet werden. Also falls mal das Ölivenöl ausgeht, ihr wisst schon. Und was gibt es der Haut? Es sorgt dafür, dass sie geschmeidig und elastisch ist und soll sogar Dehnungsstreifen vorbeugen!

Nach den ganzen Trends rund um frisch gepresste Säften und Nussmilch-Alternativen, ist es an der Zeit, auch seinen Körper mit kaltgepressten Nüssen und pflanzlichen Säften zu verwöhnen. Und da diese Öle wahrlich Alleskönner sind, kann man sie auch für trockene Haare oder intensive Gesichtspflege nutzen. Und das erweist sich gerade beim Thema Reisen als wahnsinnig praktisch!

Wer noch einen drauf setzen möchte, kann sich auch sein eigenes Körperöl kreieren. Am besten geht ihr dafür direkt in einen Naturkosmetikladen oder in eine Apotheke – denn hier bekommt ihr alles, was ihr dafür benötigt. Ihr wählt eure Basis aus, zum Beispiel reines Mandel oder Avocado-Öl, und ergänzt das Ganze dann, je nach Bedarf, um ätherische Öle wie Jasmin- oder Lavendelöl. Alles in einem kleinen Fläschchen vermengen und et voilà: Habt ihr euer eigenes Körperöl.

Hier gilt die Regel: Auf 100ml Basisöl kommen maximal 10 Tropfen ätherisches Öl. Bei selbstgemachter Kosmetik ist die Haltbarkeit allerdings relativ kurz, daher solltet ihr ein Auge drauf haben – nicht, dass es ranzig wird. Der Zusatz von Vitamin E oder die Aufbewahrung im Kühlschrank machen euer Öl wiederum ein klein wenig länger haltbar.

4 Kommentare

  1. Anna

    Ein Herz für Öle! Danke für die Tipps – Finde besonders das Trockenöl super spannend. Werde es testen und berichten 🙂

    Antworten
  2. Johanna

    Die Verpackung des NUXE begeistert mich auch total! Trockenöl habe ich bis jetzt noch nie getestet

    Ich benutze gerade das Facial Beauty Elixier von MERME! Das ist auch wirklich ein Alleskönner und zieht bei meiner Bedürftigen Haut relativ schnell ein! I like!

    Liebe Grüße
    Johanna von https://hannicoco.de

    Antworten
  3. e.

    Mein Tipp: Kokosöl! Macht wunderschöne Haut, vor allem im Gesicht, ist antimykotisch, und ist so günstig wie keines der hier vorgestellten Öle!
    Nichtsdestotrotz meine Frage an Urania / euch : Wie riecht die Haut und die Kleidung einige Stunden nach Auftragen der hier vorgestellten Öle? Habe bislang das die schlechte Erfahrung mit ranzigem Geruch gemacht :-/

    Antworten
    1. Ourania

      Hi liebe E.,

      ich weiß genau was du mit ranzigem Geruch meinst!! Ich hatte das ehrlich gesagt auch bei Kokosöl, da setzt sich der Geruch fies in der Kleidung ab…bei den vorgestellten Ölen passiert das nicht, die ziehen ganz anders ein als Kokosöl und haben auch einen „feineren“ Geruch 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related