GIRLS TALK // Männer, fragt uns häufiger, ob wir wirklich Lust auf Sex mit euch haben.

Neulich musste ich an eine Situation denken, die mir, in dem Moment als sie sich zutrug, irgendwie spanisch vorkam. Komisch eigentlich, denn heute würde ich noch im Nachgang applaudieren, mir sogar viel mehr Wiederholungen herbei wünschen. Nicht nur für mich, sondern für alle Frauen dieser Welt. Damals war ich Single und überhaupt nicht auf der Pirsch, wenn man das so sagen darf. Eher desinteressiert und gelangweilt, von trägen Dates, Bierfahnen an der Bar und stumpfer Vögelei ohne Sinn und Verstand. Nicht, dass letzteres nicht auch erste Sahne sein kann, aber irgendwann oder zwischendurch kann es auch mal öde werden, das Abschleppen und abgeschleppt werden. Oder auch weh tun. Wenn man zum Beispiel realisiert, dass man da gerade bloß Körperlichkeiten über Gefühle legt, nach dem Motto „Fuck the Pain Away“ – mit freundlichen Grüßen von Peaches. Weshalb ich ein einziges Mal, zwischen Federkern und quietschendem Bettgestellt, dachte: „Och, nö. Eigentlich habe ich gerade gar keine Lust. Eigentlich will ich gerade viel lieber weinen. Aber egal, jetzt bin ich eh schonmal hier.“ Anfang Zwanzig war ich da. Heute hätte ich schon frühzeitig und laut und deutlich gesagt: Adieu, ich kaufe mir jetzt doch noch Eiscreme statt Kondome. Früher aber nicht. An diesen einen Abend nicht. Vielleicht sogar, weil ich mich nicht getraut habe. Weil ich niemandem vor den Kopf stoßen oder enttäuschen wollte und mich deshalb lieber selbst ein bisschen durch die Laken gequält habe, mehr schnarchend als euphorisch. Eine absurde und auch entwürdigende Vorstellung, für beide Beteiligten, aber vermutlich trug es sich exakt so und nicht anders zu. Ein paar Mal erzählte ich Freundinnen davon, im festen Glauben daran, sie würden mir ob dieses eigentlich ungewollten und deshalb tragischen Stelldicheins einen ordentlichen Vogel zeigen. Haben sie aber nicht. Bloß genickt wurde viel, einvernehmlich und mitfühlend, die meisten von ihnen wussten nämlich ganz genau, wovon ich da sprach und nicht wenige hatten außerdem eine eigene Geschichte beizusteuern. Traurig, aber wahr. Und viel häufiger Realität, als man meint, dieses nicht „nein, doch nicht“ sagen, wie ich bereits nach kurzer Recherche feststellen musste.

 – Artwork: Léa Augerau – 

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von LÉA AUGEREAU (@lea_augereau) am

Jahre später war ich jedenfalls wieder Single. Und lernte während eines Festessens bei Freunden einen Mann kennen, den ich ausnahmsweise unbedingt wiedersehen wollte. Habe ich dann auch. Nach einem langen Abend mit langem Gelächter und langen Berührungen katapultierten wir uns schließlich vom Küchentisch rüber gen Bett. Alle Hinweise und Zeichen im Blick hätte jetzt ohne Vorbehalte munter drauf los gefummelt werden können, würde ich sagen. Kurz vor dem entscheidenden Moment hielt dieser Mann aber inne. Und ich den Atem an. Was hat er denn, dachte ich, spinnt der? Ich muss geschaut haben wie ein Auto, während dieser Vollbremsung, und dann noch mehr, als seine Lippen sich plötzlich zu einem vorsichtigen „Wollen wir miteinander schlafen?“, formten. Ich musste mir, gemein war das, vor lauter Naivität fast das Lachen verkneifen, brüllte Jaha! und machte wohl wenig beeindruckt von so viel Feingefühl weiter.

Die Begeisterung überkam mich erst viel später. Als ich realisierte, dass mir damals, Anfang Zwanzig, genau diese Form des respektvollen Miteinanders gefehlt hat, dass ich sie sogar gebraucht hätte. Als eine Art Exit-Strategie, die dabei helfen kann, für sich selbst einzustehen, die es leichter macht, sich nochmal umzuentscheiden. Es steht außer Frage, dass genau dazu kein Nachfragen und erst recht keine Erlaubnis nötig sein darf, schon klar. Ich bin ja nicht auf den Kopf gefallen. Aber nicht wenige von uns auf den Mund. Oder das Selbstbewusstsein. Zumindest temporär oder im Eifer des Gefechts. Das kann man belächeln. Unterschätzen sollte man diese Eventualität dennoch nicht. Auch wer klug und stark ist, macht manchmal nunmal Dummes oder reagiert den eigenen Empfindungen zuwider. Ich will damit nicht sagen, dass wir jegliche Verantwortung abgeben sollten, ganz und gar nicht. Aber ich meine sehr wohl, dass die Männer dieser Welt gut daran täten, die Ursachen von sexueller Gewalt, die in unterschiedlichsten Ausprägungen daher kommen kann, Seite an Seite mit uns zu bekriegen und zwar schon im Kern. Dass sie gut daran täten, mehr Zeichen zu setzen. Uns auch im Kleinen zu zeigen: Wir hören zu und verstehen und verlernen und lernen. Uns das Gefühl zu geben: Wir kämpfen mit euch, nicht gegen euch. Für eine Welt, in der #MeToo aus der männlicher Perspektive betrachte eben nicht ausschließlich „#IamSexist“ bedeuten sollte, sondern ganz einfach: Ich auch. 

Ich kenne auch meine Privilegien. 
Ich bin mir auch meiner Macht bewusst. 
Deshalb will ich auch, dass sich etwas ändert.
Deshalb mache ich auch mit.
Deshalb werde auch ich aktiv.
Und ich finde außerdem auch, dass es selbstverständlich sein sollte, nachzufragen, wann immer man(n) sich nicht sicher sein kann.

#MenToo

6 Kommentare

  1. Lara

    So ein toller Text und so ein wichtiges Thema, liebe Nike! Vielen Dank dafür. Auch in Beziehungen kann es zu solchen Situationen kommen. Wenn man nicht nach der eigenen Lust geht, sondern eher nach Erwartungen. Dieses „wir sollten mal wieder“ oder den Partner nicht vor dem Kopf stoßen und enttäsuchen zu vollen. Statt vielmehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten und die eigene „nicht“-Lust zu hinterfragen. Dies ist ein Thema, was wirklich noch viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

    Antworten
  2. Kitty

    Gilt in gleicher Weise aber auch für Frauen, oder? So wirkt es irgendwie, als sei die Frau der passive Part, der beschlafen wird, und der Mann der aktive Part. Warum nicht auch als Frau klar verbalisieren, ob man die selben Vorstellungen zum Verlauf des Abends hat? Und besonders das beschriebene „Na gut, dann schlaf ich halt mit dir, ist ja womöglich doch ganz nett, obwohl ich eigentlich keinen Bock hab und kränken will ich dich ja auch nicht“ in einer Beziehung kann ein Mann doch ganz genau so empfinden. Nicht immer ist der Mann dauergeil und die Frau eher speziell in Bezug auf ihre Lust, das geht auch andersrum. Das habe ich selbst mit meinem Ehegatten so erlebt und hätte einige eher freudlose Geschlechtsakte vermeiden können, indem ich einfach gefragt hätte: „Willst du überhaupt gerade mit mir schlafen?“

    Antworten
    1. Leni

      Ja, das sehe ich genauso. Außerdem muss ich auch sagen, dass das mit dem Sex manchmal wie mit den Partys ist: die, bei denen man eigentlich schon im Schlafanzug auf dem Sofa lag, diesen auf keinen Fall mehr ausziehen wollte und sich nur auf Bitten anderer aufrafft, haben sich dann doch oft als die besten entpuppt. Manchmal auch nicht. Aber das kann man ja vorher nicht wissen.
      Was dabei natürlich gar nicht geht, ist etwas zu tun was man par tout nicht will. Das heißt dann Vergewaltigung.

      Antworten
  3. Verena Müller

    Wow. Dein Beitrag gefällt mir. Respektvoll miteinander umgehen, besonders in diesem so privatem Moment ist so wichtig und wird manchmal in Extase schnell vergessen.
    Danke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related