Eyes On // Überall Slit Pants – ja, nein, vielleicht?

04.02.2019 Mode, Trend, Shopping

Wir Deutschen seien ein träges Völkchen, wenn es um Modetrends gehe, schnappte ich erst kürzlich irgendwo auf. Zwar würde keine Nation so viel Geld für Kleidung ausgeben, mit Mode hätte das Ganze aber wenig zu tun. Schauen wir uns angesichts dieser Behauptung mal genauer um, dann unterstreicht das Bild der Fußgängerzone genau diese These. Zwar ist es überall rappelvoll, so richtig mutig und verrückt ist man hierzulande aber kaum. Ganz im Gegenteil: Was wird die Nase gerümpft, wenn manch eine*r auch nur leicht seitlich vom genormten Weg abkommt. Und so verwundert es auch kaum, dass Brands zum Beispiel vor allem für den deutschen Markt Skinny Jeans produzieren, während andere Länder längst wissen, dass auch andere Hosenformen es durchaus mit der knatschengen Form aufnehmen können. Die „Röhre“ ist unangefochten auf Platz Nummer eins der beliebtesten Modelle – und ein Niedergang ist undenkbar. Wir hatten zwar schon so einige Versuche unternommen, die Skinny Jeans vom Thron zu stoßen, bloß scheiterten wir bislang beträchtlich.

Für eine Brise frischen Wind öffnen wir die Tür heute dennoch einen kleinen Spalt und bieten euch hiermit einen kleinen DiY-Kompromiss an. Alles, was ihr dafür braucht? Eine ausrangierte Skinny und eine Schere. Angesetzt und losgeschnitten, denn Slit Pants machen es sich schon überalls andernports gemütlich – und vielleicht machen wir Trendresistenten hierzulande nun auch endlich mal wieder mit. 

 

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Nun gut, zugegeben, vielleicht wird das DiY-Projekt mit einer waschechten und knatschengen Skinny Jeans etwas schwer, bei einer gerade geschnittene Jeans dürfte das Experiment allerdings funktionieren. Zumindest dann, wenn es sich nicht um ein viel zu kurzes Cropped-Modell handelt. So richtig Sinn ergibt der „Slit Pants“-Trend nämlich erst, wenn die Hose auch zart über den Schuhen liegt und beim Gängen so richtig aufgeht. Sonst ist das Ganze selbstverständlich witzlos. 

Manch eine*r wird das geschlitzte Hosenbein natürlich sehr bekannt vorkommen: Bereits in den 90ern und 00ern trugen wir die aufgeschnittene Hose über unseren Osiris Schuhen, damit es einen weicheren Übergang vom Knöchel bis zum Schuh gab. Und nein, damals trug man die Skinny übrigens nicht: Das Boot-Cut-Modell war zu der Zeit der letzte Schrei – zumindest bei uns. 

Einen weiteren Vorteil hat der seitliche oder vordere Schlitz: Der Schuh blitzt ganz subtil hervor! Wir müssen also nicht länger krempeln oder auf Cropped Jeans zurückgreifen, um unseren Schuhen die nötige Portion Aufmerksamkeit zu ermöglichen: Beweis gefällig?

 

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Die Online Stores wimmeln dieser Tage jedenfalls nur so von Slit Pants und wir sind wahnsinnig gespannt, ob ihr bereit seid, um uns bei diesem Revival zu begleiten!

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related