Interior // Küche, werd doch bitte (ein bisschen) erwachsen.

30.04.2019 Wohnen

Mein Freund und ich, wir haben neulich ein bisschen über unser Konsumverhalten diskutiert und bestimmt auch versucht, ebenjenes vor uns selbst zu rechtfertigen, so wie das eben alle machen, die Schönes mögen, da brauchen wir uns gar nichts vormachen. Es ging jedenfalls um den Grundgedanken, irgendwann gar nicht mehr viel zu horten, sich zu reduzieren, aber eben mit Bedacht. Und dem Ergebnis, dann irgendwann nur noch Dinge zu besitzen, die wirklich wahre Freude bringen (verdammte Axt, Marie Kondo wäre jetzt so stolz auf mich). Nach dem Motto: Besser zehn Sockenpaare, die herrlich kuschelig sind, als dreißig verwaschene, die ständig nerven und nie passen. Klang erstmal logisch, dennoch blieben Zweifel. Bis heute Morgen. Nach zwei Tagen des unfreiwilligen, weil Magendarm-bedingten Eingeschlossenseins in den eigenen vier Wänden, verspürte ich an diesem Montag ein kleines bisschen Glück, als ich ein paar Dinge benutzte, die ich zum Einzug von lieben Freundinnen und Freunden geschenkt bekam. Und so hangelte ich mich schließlich vom recht nett anzusehenden Wasserkocher rüber zur nachhaltig produzierten Kaffeetasse aus altem Kaffeesatz, stolperte über die beste Keksdose der Welt und lächelte außerdem eine Vase an, die locker auch als Kunstwerk durchgehen könnte, weil sie das ja auch irgendwie ist. Mit einem Schneebesen in Regenbogenfarben rührte ich außerdem den Genesungs-Bananen-Muffin-Teig an und schwupps, merkte ich: Da ist was dran, an besagter Qualität-vor-Quantität-Theorie, auch in der Praxis. Klar, ein wenig Schamgefühl bleibt für so viel Oberflächlichkeit in Küchendingen. Ein Laster bleibt ein Laster bleibt ein Laster. Gibt aber schlimmere, wenn man mich fragt. 

Deshalb spare ich nun jeden Monat auf etwas Tolles, das etwas (wirklich!) in die Jahre Gekommenes ersetzen darf. Im Mai tausche ich vielleicht ein paar Apérol Spritz gegen eine neue Pfanne ein. Oder hänge meine immer wiederkehrende Zigarettensucht für ein neues Schneidebrett an den Nagel. Das biegt sich nämlich ehrlich gesagt schon seit zwei Jahren in alle Himmelsrichtungen. Ja, liebe Küche, es ist so weit: Du darfst jetzt endlich (ein bisschen) erwachsen werden:

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von NIKE VAN DINTHER | JANE WAYNE (@nikejane) am

 

Im Bild: 

Vase / KPM Berlin, Zeloot & Süddeutsche Zeitung Magazine

Keksdose: KPM + Stefan Marx Edition

Tasse: Kaffeeform

Geschirrtücher gefunden bei Anthropologie

Abtropf-Set / HAY
Wasserkocher / Stelton
Empowerment-Vase / DOIY Design
Schwämme / HAY
Gießkanne / Ferm Living
Seifenspender / Jarmazing Products
Brotkasten / Rig-Tig
Brotkorb / Bloomingville
Frühstücks-Set /
Tassen / HK Living
Schneebesen / Rice
Vase / KPM + Zeloot
Lampe / Louis Poulsen PH5 Mini
Papierrollen-Spender / RIG-TIG

TAGS:

4 Kommentare

  1. Anne

    Ich liebäugel mit einer Louis Poulsen mini, habe dieser aber noch nie live gesehen. Kann mir jemand sagen, ob sie zu mickrig aussieht über einem schönen Esstisch an den ca. 6-8 Leute passen?

    Antworten
  2. Fiona

    Ich musste ein bisschen schmunzeln über den Gedanken des “mal wieder mit dem Rauchen aufhören” (we’ve all been there) und dann dem Aschenbecher in der Wunschliste…
    der ist aber auch wirklich schön

    Antworten
  3. Ines von Sukhi

    Super Post! Ich finde es klasse, dass ihr euch bewusst für die Stücke entscheidet, die ihr euch in die Küche holt. Und da sind ja wirkliche tolle Stücke dabei.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related