„Du bist ein widerliches, frauenverachtendes Drecksblatt“ – über Body Bashing und Diäten-Wahnsinn in Magazinen

17.06.2019 Leben, box1, Feminismus, Kolumne

Nils Pickert ist Chefredakteur des Pinkstinks Magazins. 2017 formulierte er einen offenen Brief an das Inside Magazin, der seither keinen Furz an Relevanz eingebüßt hat, ganz im Gegenteil, den folgenden Auszug möchte man auch in diesem Jahr nicht wenigen Magazinen als penetrante Leuchtreklame in die Redaktionsräume nageln, auf dass die MacherInnen endlich zur Besinnung kommen mögen: «Du bist ein widerliches, frauenverachtendes Drecksblatt, in dem eine rein weibliche Redaktion eimerweise Häme, Mist und Body Shaming über Geschlechtsgenossinnen auskübelt (Hurra, Frauensolidarität!).»

Auch wir schrieben während der vergangenen Jahre immer wieder über die toxische Mischung aus frauenverachtenden Aufmachern in altbewährter Dellen-Drama-und-Wabbel-Wellen-Manier und dem omnipräsenten Diätenwahnsinn, mit der unterschiedlichste Zeitschriften und deren Online-Ableger sich mehr oder weniger erfolgreich durch das Sommerloch Klick-baiten, alle Jahre wieder. Gebracht hat der Gegenwind, der mittlerweile auch Instagram flutet, bisher jedoch gar nichts. Es funktioniert ja: Die Leute kaufen und klicken weiterhin was das Zeug hält. Es wäre allerdings vermessen, die Schuld nun hochnäsig der Konsumentin zuzuschieben. Im Fall von Inside & Konsortien plädiere zwar auch ich für den totalen Boykott, weil es mir ohnehin ein Rätsel ist, weshalb KäuferInnen Scheißblättern wie diesen überhaupt einen Cent in den Rachen schieben, aber vor der Diät-Falle ist tatsächlich kaum ein Magazin gefeit, auch nicht die weniger stumpfsinnigen. Denn am Ende zählen wieder nur: Abverkäufe. Der Irrsinn kommt deshalb gratis mit, egal ob in der Brigritte, der Vogue, der Harper’s Bazaar oder der Grazia. Immerhin: Auch die gutgemeinten Texte über Selbstliebe und Body Accceptance mehren sich – doch verkommen sie zwischen Crash-Diäten, dem Glorifizieren von extremem Ernährungsplänen und Celebrity-Entschlackungs-Tricks zwangsläufig zur reinsten Polemik. Zu einem nahezu lächerlichen Versuch einer Entschuldigung, die obendrein das eigene Image poliert. Ganz so, als könne man das Befeuern von Zweifeln und Komplexen mit ein paar netten Worten ungeschehen machen. So einfach ist es aber nicht. Weil das Verhältnis zu unseren eigenen Körpern es eben auch nicht ist. 

 

Mit der Pubertät verändert sich unser Äußeres, aber auch das Innere, die Haltung, mit der wir uns gegenüber treten. Der Köper wird aufgrund fehlender Körperdiversität in den Medien und der  damit einhergehenden Huldigung von zumeist unerreichbaren Idealen, nicht selten zum Feind. Und bleibt es im schlimmsten Fall auf ewig. Auch, weil uns schon früh beigebracht wird, in Konkurrenz zu einander zu stehen, uns permanent zu vergleichen, selbst mit den utopischsten aller Abziehbilder, deren Beine durch Photoshop gen Unendlichkeit wachsen. Laut Statistik etwa wollen tatsächlich zwei von drei Frauen abnehmen – wie praktisch für einen Markt, der durch Unsicherheiten genährt wird und Profit aus unserem Selbsthass zieht.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Louisa Dellert (@louisadellert) am

Das Normalisieren von Diäten ist längst geglückt und zwar so sehr, dass kaum jemanden überhaupt noch aufzufallen scheint, wie unverantwortlich Medien mit der Gesundheit ihrer LeserInnen umgehen, wie sehr wir selbst im Hamsterrad des Brainwashings festhängen. Nicht nur wird das undogmatische Essen und Trinken per se zur Sünde und wir zu unweigerlichen Mängelexemplaren degradiert, durch das verbal verletzende Herausstellen vermeintlicher Makel („Hüftgold-Horror! Beach-Blamage! Plautzen-Posing!“) und das ständige Begleitgefühl, nicht dünn oder schön genug zu sein, weil die Selbstoptimierung ohnehin keine Grenzen kennt. Es wird vor allem Bullshit-Bingo mit gefährlichen Diät-Versprechen gespielt, die noch dazu so gut wie nie aus der Feder von ExpertInnen stammen – sondern höchstens den Google- und Copy/Paste-Skills von RedakteurInnen und PraktikantInnen entspringen, die im Grunde gar keine andere Wahl haben, als sich dem Druck ihrer Verlage zu beugen.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von FeministVoice (@feministvoice) am

 

Was fehlt, ist mehr Wahrheit, mehr professionelle Aufklärung. Über Risiken. Oder alles, was nach der Diät kommt. Und Magazine, welche die Realität von Frauen ernst nehmen. 

Denn natürlich wäre auch mir eine Zeitschriften- und Onlinelandschaft lieber, die gänzlich ohne Tipps zum Entschlacken auskäme. Die Frage ist nur: Würde das Blackout helfen? Gingen mit den hirnrissigen Artikeln auch die echten Zweifel? Was war zuerst da? Henne oder Ei? Hilft es, ein Thema totzuschweigen, das so viele von uns bewegt? Oder muss vor allem das „Wie“ sich ändern? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich kann nur mutmaßen. Weil ich mir diese kranke Scheiße, mit der Magazine um ihre Zielgruppe buhlen und gleichzeitig vergiften, nicht eine Sekunde ansehen kann, ohne Wut zu verspüren. Auf diesen genialen Marketingtrick, der immer Spuren hinterlässt, aber keine guten. Der das Gefühl verstärkt, niemals genug zu sein. Und Krankheiten triggert, die tödlich enden können. Ich bin für grenzenlose Aufklärung und den niederschwelligen Zugang zu Informationen – aber am richtigen Ort, in einer gesunden Umgebung, dort, wo Menschen mit Ahnung und Wissen Fakten statt Fake-Versprechen teilen. Ich wäre noch nicht einmal unglücklich über ein Verbot von oberflächlichen Diät-Artikeln in Mode- und Lifestyle-Magazinen. Weil es gefährlich ist und bleibt, über Dinge zu schreiben, von denen man keine Ahnung hat. Weil sich die damit einhergehende Verantwortung nicht länger beiseite schieben lässt. Was wir lesen und sehen beeinflusst schließlich auch unser Handeln. 

 

Und so kommt es, dass ich immer wieder Frauen dabei beobachte, wie sie es der Inside gleichtun. Ich ertappe sie im Vorbeigehen dabei, wie sie sich darüber echauffieren, dass eine junge Frau ihre zu dicken Beine in zu kurze Hosen steckt. Ich fühle, wie sie sich für einen Moment größer fühlen, wenn sie andere eiskaffeeschlürfend klein machen können, mit vorgehaltener Hand. Aber: Steckt das wirklich in uns? In ihnen? Oder handelt sich hierbei eher um einen widerlichen Lerneffekt, im schlechtesten aller Sinne? Ich kenne zudem Frauen, die im Sommer nur lange Hosen tragen oder Schwimmbäder meiden, aus Scham. Und ertappe mich sogar selbst dabei, über meinen Körper zu schimpfen, der mich doch eigentlich jeden Tag durchs Leben trägt.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von FeministVoice (@feministvoice) am

In Wahrheit ist wohl kaum jemand über Selbstzweifel erhaben. Und glaubt mir, ich würde mein letztes Hemd dafür geben, euch hier und heute mit Trommelwirbel im Rücken eine Weisheit hinter die Ohren schreiben zu können, die euch jeden Hass vergessen lässt, die euch lehrt zu lieben, jedes gesunde Kilo, das mit euch durch den Alltag jagt. Nur gibt es die nicht. Es gibt nur euch. Aber das ist mehr als genug. Ihr seid genug. Wir sind es. Zusammen. Dellen und Wellen forever. Und Dehnungsstreifen so schön wie die funkelnde Oberfläche des Liepnitzsees. Hängende Brüste, die vor lauter Freiheit wippen – wie unendlich schön. Ich meine überlegt doch mal: Was ist wirklich schön? Ihr wisst es doch selbst.  Menschen, die Spaß haben, an sich selbst und dem Leben. Verschenkt eure Waagen, am besten sofort. Und freut euch endlich darüber, dass ihr hier seid – statt eure Zeit an tausend kleine Zweifel zu verschenken.

 

 

 

8 Kommentare

  1. Tine

    Dazu eine Gesprächsnotiz, vor kurzem in einer Kneipe in Köln. Wir, 2 Mitvierzigerinnen durchschnittlicher Bauart unterhalten uns über das Thema Figur. Eigentlich spricht nur meine Freundin davon dass ihre 64 jährige Mutter gerade einen Wettbewerb mit ihrer 66 jährigen Schwester führt darüber wer noch in seine Klamotten aus den 20ern passt. Diese Mutter hatte meiner Freundin (die leider gerade eine Krebserkrankung durchmacht) gesagt „wenigstens nimmst Du dann mal ein bisschen ab“ Was mich wirklich fassungslos machte …. und während ich so zuhöre lasse ich meine Gedanken 30 Jahre zurückwandern, in die 80er … Und stelle fest dass ich mich nicht an ein einziges Gespräch mit meiner Mutter erinnern kann wo es um Gewicht oder Dellen oder irgendwas ging. Als ich das laut sage schaut meine Freundin mich nur an und sagt „Hast Du es gut“ …
    Frauenzeitschriften sind nur ein Teil des Übels, sicher der sichtbarste … aber ich habe schon soviele schlimme Geschichten gehört was familieninternen Druck angeht. Zum kotzen. 🙁

    Antworten
  2. Anna

    Tolle, traurige und wahre gedanken! glücklicherweise sind meine familie, freundinnen und freunde nicht so fürchterlich abwertend! nach und nach sind solche (früher sporadisch aufgetretenen) kommentare/gespräche, durch mehr reflexion ‚ausgestorben‘! es ist ernüchternd, wie sehr sich frauen gegenseitig wegen solch sinnloser dinge fertig machen… wir haben wahrlich ganz andere probleme und sollten unsere energie in gegenseitige unterstützung investieren! meiner erfahrung nach können ein paar kleine denkanstöße im richtigen moment und richtigem ton einen immer weiter voranschreitenden prozess auslösen. also nicht müde werden, immer wieder gefühlt von vorn anzufangen!

    Antworten
    1. Anna

      Mir fehlen hier doch tatsächlich die Worte… so ein grandios geschriebener Text den ich jedem ans Herz legen kann. Er lässt einem so viel zum Hinterfragen übrig. Vielen Dank für die 7 Minuten Lesezeit mit so viel Power und Stärke.

      Antworten
  3. Franziska

    So ein toller Text :).
    Ich glaube das alles liegt nicht nur an diesen furchtbaren Magazinen, sonder an unserer gesamte Gesellschaft.
    Es geht doch schon los wenn man einen Film – meistens aus Hollywood – guckt und auch dort dieses ungesunde Verhalten vorgelebt wird.
    Dann dieser ganze Instagram-Wahn, der nur perfekt bearbeitete Bilder zeigen und den Körper-Wahn ins Extreme treibt.
    Egal wo man hinschaut, wird das ungesunde Körperbild vorgelebt.
    Ich bin wirklich froh, dass ich zu einer Zeit in der Pubertät war, als es noch kein Instagram oder Facebook gab. Ich kann mir nicht vorstellen wie die Mädels heutzutage diese verwirrende Zeit überstehen wenn sie ständig mit vermeintlich perfekten Körpern konfrontiert werden.

    Diese Magazine sind natürlich schrecklich. Gegen gesunde (!) Diät-Tipps habe ich nicht mal etwas, sondern dieser entsetzte Aufschrei wenn ein Promi auch mal mit Dellen und einem Bäuchlein fotografiert wird. Als wenn das so unnormal und ach so hässlich wäre.

    Ich habe sehr lange meinen Körper nicht leiden können. Ich bin zwar halbwegs schlank, habe aber schon immer ein kleines Bäuchlein gehabt – vollkommen egal wie viel ich wiege. Ich wurde schon sehr oft (immer von Männern!) gefragt ob ich schwanger wäre und es wurde über mich gelacht. Kein Witz.
    Aber mittlerweile fühle ich mich wohl. Und bei engeren Kleidern hilft eine Bauch-Weg-Hose 😉

    Antworten
    1. Suzie

      Ganz genau. Zeitschriften sind doch hier kaum das Problem. Ich bin, seid dem ich denken kann, absolut Zeitschriften-verrückt. Angefangen mit Bravo Girl und Mädchen, über Petra, Cosmo, Marie Claire, Elle, Vogue. Ich trage Kleidergröße 40. Und nie hatte ich das Bedürfnis, mein Gewicht, meine Haut oder irgendwas anderes zu optimieren. Für mich waren diese Zeitschriften eine Art Märchenbuch, um dem Alltag zu entfliehen. Eine emanzipatorische (Früh-) Erziehung, wie es in der ehemaligen DDR völlig selbstverständlich war, stärkt das „ich“ auch schon für die Pubertät. Eltern sind hier gefragt. Sehr viel gefährlicher finde ich Ami-Jugendserien, Instagram/Influencer, Sängerinnen, Filme.

      Antworten
  4. Ella Josephine Ebsen

    Toller Text liebe Nike ♡
    Als ich vor kurzem eine Woche an der polnischen Grenze in der Natur verbracht habe, inklusive Fahrradfahren und Nacktbaden, ging mir auf, wie sehr meine/ unsere Unsicherheiten mit dem kapitalistischen System zusammenhängen.
    Es wird uns soviel suggeriert tun zu müssen und vor allem kaufen zu müssen bevor wir ein Schwimmbad betreten (Enthaarungsartikel, Diätprodukte, Selbstbräuner, Sonnenöl, der richtige Bikini, das richtige Handtuch,wasserfeste Schminke etc.)

    Dieser ganze Druck wurde mir mit einem Schlag bewusst, als ich nebst Radfahrern aus Polen und Ur-Brandenburgern, vom Fahrrad stieg, mich nackt auszog und schwimmen ging.
    Alle nackt und ich persönlich hatte nicht das Gefühl ein Objekt zu sein. Sehr genüsslich, befreiend und ganz umsonst.

    Antworten
  5. Stefanie

    Die Zeitschriften sind heutzutage das geringste Problem. Liest diesen Schrott noch jemand? Viel schlimmer ist doch die perfekt inszenierte Instagram-Scheinwelt, die so viele Menschen in unterschiedlicher Hinsicht irritiert und an sich zweifeln lässt. Ich als Mittdreißigerin bin immer wieder erschüttert, wie sehr junge Mädchen von diesem oberflächlichen Medium in Selbstzweifel getrieben werden. Und den dort oft propagierten Trend des „clean eating“ finde ich auch sehr problematisch, es gibt inzwischen genug Hinweise, dass das für viele der Einstieg zur Essstörung ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related