Von Maxikleidern, Sandalen & Haarreifen – Unsere Woche in Outfits

18.06.2019 Mode, Outfit, box2

Manchmal fühlt sich das Intro zur Reihe „Unsere Woche in Outfits“ ja ein bisschen so an, wie ein Rückblick in amerikanischen Seifenopern. Oder Small Talk. Weil ich (leider) in beiden Dingen nicht so wahnsinnig gut bin, versuche ich mich also auch dieses Mal kurz zu halten, denn immerhin geht’s hier ja auch gar nicht um ewig lange Nacherzählungen, sondern vielmehr um das, was wir in den vergangenen Tagen so getragen haben − in diesem Sinne: Vorhang auf für unsere Outfits der letzten Woche:

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Sarah

Kleid von & Other Stories, Shirt von Uniqlo, Schuhe von New Balance

Um ehrlich zu sein, stecke ich geistig eigentlich schon mitten in meinem kleinen Jahresurlaub, der pünktlich zum Juli beginnt, mit einem Kurztrip bei meiner Mama startet und sein lang ersehntes Finale in Italien findet; genauer gesagt in Apulien, in einem kleinen Haus mit Pool und Olivenbäumen. Natürlich könnten wir auch hier in Berlin bleiben, schließlich ist die Stadt umringt von Seen und wunderbaren Landschaften, bloß stellt sich in der gewählten Heimat einfach kein richtiger Urlaubs-Modus ein. Die Arbeit mitsamt all ihren Verpflichtungen ist einfach zu nah und zu präsent. Da hilft mir nur Reißaus zu nehmen, etwas anderes zu sehen und mich voll und ganz fallen zu lassen. Es sind ja schließlich auch KiTa-Ferien – und die dürfen auch mal 24h ohne ablenkenden Fokus genutzt werden, nicht wahr?

Zwei Wochen lang werde ich also keine Artikel tippen, euch dafür ganz gewiss auf Instagram mitnehmen, um euch ganz viel Sonne unter die Nase zu reiben. Hach, was freue ich mich auf sehnsüchtig erwartete Teampower mit Wilma, auf unseren ICE Trip mit anschließendem Heimaturlaub und eine Woche mit unseren liebsten Berlinern. Aber keine Sorge, das versprochene Wohnungs-Update folgt natürlich noch vorab. Ich gebe mir also allergrößte Mühe, nicht noch weiter in den Urlaubmodus zu rutschen, sondern noch knapp zwei Wochen durchzuhalten und alles zu geben. I swear.

Kleid von Ganni (in Grün hier), Schuhe: Barfuss

Schuhe von Edited the Label

Handfächer von & Other Stories (ähnlich in Weiß hier), Kleid von & Other Stories (alt)

Kleid von Ganni, Sonnenbrille von Viu x Jane Wayne, Orangen-Ohrringe: Folkdays x Jane Wayne, Schuhe von Edited the Label

Shirt „Bonjour Simone“ von Kauf dich glücklich x Jane Wayne, Hose von Acne Studios, Schuhe von Dior, Tasche von Ganni (in Rot hier)

Karierte Hose von Das Cape Mädchen, Shirt von Acne Studio, Schuhe von Edited the Label

Nike

Der Papa meines Kindes, der außerdem mein lieber Freund ist, begrüßt mich überdurchschnittlich häufig mit den Worten „Na, rennste wieder wie’n aufgescheuchtes Huhn durch die Woche?“. Normalerweise lache ich dann laut, mache gackernde Geräusche und schiebe den Kopf nach vorn als wolle ich mit dem Schnabel ein Korn aus der Luft schnappen. Ist ja auch nicht wirklich ernst gemeint, manchmal, aber meistens eben schon. Weshalb der Ton, der da mitschwingt, nicht selten ein besorgter ist, auch diesmal wieder. Nur gibt es überhaupt keinen Grund dazu. Ich mag Tempo. Und merke immer wieder, dass mein Glückslevel ansteigt, je mehr ich unternehme. Und nee, ich meine jetzt nicht das Verfallen in alte Muster und Zuscheißen mit Arbeit. Ich rede von den privaten Freuden, die für meinen Geschmack gar nicht genug vorhanden sein können. Zwar brauche auch ich Auszeiten, auf dem Sofa, mit mir allein, aber zwei Abende hintereinander, das ist mir schon zu viel. Die letzte Woche war deshalb, mir fällt keine bessere Formulierung ein, ganz nach meinem Geschmack. Grillen auf der Terrasse, ab nach London zum Bikini Kill Konzert (ich habe mir FREI genommen!), woraufhin mich aufgrund der Kurzstrecke sogleich die Karma-Keule am Schädel traf und ich aufgrund eines Unwetters überhaupt nicht mehr zurück nach Berlin kam, dann noch zwei Geburtstage (finde ich ja fast so schön wie Hochzeiten), ein Picknick auf dem schönsten Dach Berlins und wumms, war die Woche auch schon wieder vorbei. Ihr denkt jetzt vielleicht: Häh? Ist doch ganz normal. Für mich aber nicht, ich bin nämlich vor allem im Winter ziemlich häufig an meine Wohnung getackert, abends, weil Lio ja nunmal zu mir gehört, zum Glück. Im Sommer sind die Tage aber gefühlt viel länger und die meisten Geburtstage werden inzwischen im Grünen gefeiert – weil mittlerweile sowieso eine ganze Horde Kinder zum Freundeskreis dazu gehört. Vielleicht fällt es mir deshalb auch so viel leichter als früher, den Arbeitsplatz zu verlassen. Hurra! Das mit der Balance klappt immer besser. 

 

Kleid: Ganni (coming soon), Boots: Dr. Martens, Haarreif: Vintage

Hose: Ganni, Buch: Elif Shafak

Seidentuch: Vintage, Ohrringe: Folkdays x This is Jane Wayne, Shirt: Bikini Kill 

Kleid: & other stories, Shirt: Paloma Wool, Tasche: Ganni, Sonnenbrille: Celine 

Kleid: Ganni

Kleid: Paloma Wool, Tasche: Stine Goya, Sandalen: Teva

Julia

Im Sommer überkommt mich oftmals eine spontane Kleiderkrise. Das ist nichts Schlimmes und meist geht es auch nach einiger Zeit in den Zustand der Akzeptanz über, denn manchmal ist es eben einfach zu heiß, um sich Gedanken um das Outfit zu machen. Und frustrierend noch dazu, besonders wenn man liebend gerne Stücke tragen würde, die für mindestens 10 Grad kälter gemacht wurden. In der vergangenen Woche habe ich also viel lieber die Outfits anderer bestaunt, gespeichert und geliebt, als meine eigenen (zum Beispiel dieses hier, oder dieses). Dafür gab es für mich endlich ein neues Paar Sandalen (sorry für den feet content!), ihr müsst also endlich nicht mehr ständig meine Adiletten sehen und das hat doch auch was Gutes.

Denim Shirt von Calvin Klein Jeans, Hose von Weekday, Sonnenbrille von Alexa Chung x Sunglasses Hut, Sandalen von Dr. Martens

Sandalen von Dr. Martens

Kleid von Ganni (alt), Haarreif von Henriette von Grünberg

– Dieser Beitrag wurde durch Produktsamples und -Leihgaben unterstützt –

2 Kommentare

  1. Marini

    Liebe Janes
    Eine ganz lieb gemeinte Frage: Werdet ihr von Ganni gesponsert? Überhaupt nicht böse gemeint, die Kleider stehen euch super, aber es hat mich einfach interessiert und fragen schadet ja nie.
    <3

    Antworten
    1. Sarah Jane

      Liebe Marini, lieben Dank für deine Nachfrage <3 In der Tat dürfen wir uns manchmal, ohne Gegenleistungsansprüche, Samples (also Pressekollektionen) aussuchen und haben das große Glück, uns Kleidung und Accessoires zu leihen. Wir hatten dazu eine Zeit lang auch einen Passus unter dem Artikel, damit das klar wird. Der ist über die Zeit allerdings tatsächlich vergessen worden. Ich danke dir also sehr für den Hinweis. Das wird umgehend ergänzt <3

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related