Interior // Kerzen sind die neuen Zierfische

24.04.2020 Shopping, Interior

Hätte mir jemand früher weismachen wollen, ich würde je verhältnismäßig viel Geld für eine Kerze, die nicht einmal duften kann, ausgeben, so hätte ich wohl ein kokettes „pfff“ durch die Lippen gepresst, höflich gelächelt und mich dann abgewendet. Ehrlicherweise konnte ich nämlich nie verstehen, warum sich Menschen kleine Elefantenfiguren oder Mittelfinger aus Wachs zulegen, bloß, um sie dann niemals anzuzünden. Vielleicht ist dieses Unverständnis sogar die Folge eines Wichtelgeschenks, das mir eine frühere Schulkameradin einst schenkte: Voller Vorfreude schälte ich das Geschenk aus dem Papier, nur um enttäuscht festzustellen, dass ich einen Wachsapfel in den Händen hielt — das mag jetzt ein wenig undankbar oder gar verwöhnt klingen, aber mit 12 hat man zuweilen doch andere Vorlieben.

Wie es aber nun einmal so ist, im Leben, ändern sich manchmal die seltsamsten Dinge und ehe man sich versieht, mag man plötzlich Rotwein und Oliven oder, in meinem Fall, eben auch Kerzen in dekorativen Formen — sie müssen bloß die richtigen Geschmacksnerven treffen. Ich selbst warf etwa alle meine Vorurteile über Bord, als ich auf die vielleicht schönsten Exemplare von Areaware stieß und mir just eine eigene „Totem-Kerze“ in leuchtendem Orange kaufte, bloß um fortan mit weiteren Farben zu liebäugeln. Mittlerweile befinden sich auf meiner Wunschliste diverse Kerzen, die ich natürlich niemals je anzünden, dafür aber umso lieber in meiner Wohnung verteilen würde. Die Schönsten von ihnen habe ich euch zusammengetragen. Spoiler: Aus persönlichen Gründen haben es weder Elefantenfiguren noch Mittelfinger auf die Liste geschafft.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Laundry Day (@laundryday.co) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Alfred Bramsen (@alfredbramsen) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Opening Ceremony (@openingceremony) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von H.F (@honey.flamingo) am

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Die vielleicht schönsten Kerzen aus den Shops:

4 Kommentare

  1. Carolin

    Wirklich wunderschön! Mein Problem ist nur, dass sich nach einer Weile eine Staubschicht auf den Kerzen absetzt, die sich, dank Wachs, auch nicht wirklich entfernen lässt. Und dann sehen die Kerzen nach einer Weile einfach nicht mehr schön aus. Hast du dafür vielleicht einen Tipp? Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Antworten
    1. Julia Carevic Artikelautor

      Ja, das stimmt leider – ich staube die Kerzen (wenn ich daran denke) mit einem fluffigen Puderpinsel ab. Wenn sich der Staub noch nicht so schlimm ins Wachs gefressen hat, bekommt man ihn noch gut ab, ohne Kratzer in die Kerze zu machen.

      Antworten
    2. Anna

      ich hab mal gehört, dass Feinstrumpfhosen gut zum Kerzen putzen sind. Also diese super dünnen, die nach einem Mal tragen schon eine Laufmasche haben. Hab weder Kerzen, noch solche Strumpfhosen und daher keine Erfahrungswerte, aber es klingt nach einem Versuch?!

      Antworten
  2. Silvia Michaelis

    Ich fertige in Handarbeit auch Kerzen an für alle festlichen Anlässe. Kerzen sind mein Leben. Meine sind mit einem Kerzenglanzlack überzogen. Die kann man abstauben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related