Helen Fares, was macht die Psyche von Verschwörungstheoretiker*innen?

25.05.2020 Gesellschaft

Helen Fares ist Journalistin, Bildungsaktivistin und Psychologin. In ihrem wöchentlichen Instagram-Psychologie Magazin Was macht die Psyche…? beantwortet sie Fragen, die uns alle umtreiben. Diesmal geht es um Verschwörungstheorien.

Viele von uns sind derzeit überfordert mit dem Erstarken von wilden Verschwörungstheorien, die immer mehr Einzug in die Mitte unserer unserer Gesellschaft halten und darüber hinaus in gefährlicher Art und Weise von prominenten Gesichtern propagiert werden. Um mit diesem Problem umgehen zu können, müssen wir jedoch erst einmal verstehen, wo es herkommt –  deswegen folgt an dieser Stelle ein Erklärungsansatz, sowie Umgangstipps von Helen Fares für euch und uns:

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Ms Baklava (@helen_fares) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Ms Baklava (@helen_fares) am

QUELLEN:
Whitson & Galinsky, 2008. Lacking Control Increases Illusory Pattern Perception
(Bartoschek, 2015)
Bekanntheit von und Zustimmung zu Verschwörungstheorien: eine empirische Grundlagenarbeit
Wagner-Egger, 2018. Vom Misstrauen in der postfaktischen Zeit
Moscovici, 1983. „The conspiracy mentality“
Graeupner & Conan, 2017. The dark side of meaning-making: How social exclusion leads to superstitious thinking
Brotherton & French, 2014. Belief in Conspiracy Theories and Susceptibility to the Conjunction Fallacy; Clarke, 2002. Conspiracy Theories and Conspiracy Theorizing
Swami et al., 2014. Analytic thinking reduces belief in conspiracy theories
Imhoff, Lamberty & Klein, 2017. Using Power as a Negative Cue: How Conspiracy Mentality Affects Epistemic Trust in Sources of Historical Knowledge
Nocun, Katharina / Pia Lamberty. 2020 „Fake Facts: Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“

Helen Fares
ist Journalistin, Bildungsaktivistin und Psychologin. 

Schon mit 19 Jahren moderierte Helen erstmals auf dem größten Hiphopfestival Europas. Das tat sie dann vier Jahre lang, vor bis zu 150.000 Menschen. Zur selben Zeit begann sie zudem als Musikjournalistin zu arbeiten. Zusammen mit DJ Josi Miller startete sie 2016 den Podcast homegirls und trat ihr Studium an. Ein Jahr später moderierte sie den 7-teiligen Arte Dokumentarfilm Homo Digitalis, bis sie 2019 schließlich ihr Studium abschloss und anschließend auf Dokumentarfilmreise ging – der daraus entstandene Film Mode.Macht.Menschen von Patrick Kohl wird im Herbst 2020 erscheinen.

In Panels, Diskussionsrunden und auf Instagram setzt Helen sich zudem aktiv für die Interessen von People of Color und anderen Minderheiten in Deutschland ein – und kämpft für eine empathischere Gesellschaft.

Neben ihrem Podcast produziert Helen Fares seit Corona 2020 wöchentlich das Instagram-Psychologie Magazin „Was macht die Psyche…?“ und macht gesellschaftspolitische Aufklärungsarbeit auf ihren Socials.

2 Kommentare

  1. Nilay

    Super interessanter Beitrag. Ich habe leider in der Familie sehr viele „Fälle“, die in den Verschwörungs-Strudel geraten sind (jedoch schon weit vor Corona). Wir haben dadurch ein komplett unterschiedliches Weltbild, was unsere derzeitige Kommunikation beinahe unmöglich macht. Die Psyche besser zu verstehen, kann vielleicht zukünftig dabei helfen. Ich gebe zumindest nicht auf.

    Antworten
  2. Dirk Allenbach

    Danke für deinen aufschlussreichen Bericht. In meiner Familie herrscht seit einiger Zeit, das totale Chaos. Mein jüngerer Bruder(50) ist seit ich denken kann, leidenschaftlicher Verschwörungstheoretiker und die Intensität seiner Verkündungen haben seit Corona, ein für meine Eltern, nicht mehr zu ertragenes Extrem erreicht. Weder meine Eltern noch meinem Bruder selbst, sind sich dessen bewusst, das die Ursache in seiner Psyche zu finden ist, das es sich seit seiner Kindheit um eine kognitive Verzerrung handelt und das sämtliche Diskussionen das genaue Gegenteil bewirken, wenn man nicht weis, was los ist. Mir sind die Hände gebunden und ich bin verzweifelt, das meine Möglichkeiten begrenzt sind, Zeit mit meinem Bruder zu verbringen, um ihm die bedingungslose Liebe zukommen zu lassen, ist das einzige was ich tun kann. Gäbe es keinen Narzissmus, gäbe es auch keine Verschwörungstheorien!
    Liebe Grüsse, Dirk

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von

Related