Outfits der Woche: Von Apfelstrudel, Depeche Mode & Baustellen-Chaos

25.11.2020 Mode, Outfit

In unserer Serie „Unsere Woche in Outfits“ präsentieren wir euch nicht nur ein paar Looks, in denen wir die Woche bestritten haben, sondern erzählen euch auch, was uns in den vergangenen Tagen so durch den Kopf ging.

– Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links & wurde teilweise durch Produkt Samples unterstützt. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Nike:

Ich hatte ein Wochenende wie aus dem Bilderbuch und zehre immer noch davon. In trauter Viersamkeit (zwei Haushalte, na klar) haben wir den 40. Geburtstag eines lieben Freundes gefeiert, anders als sonst, aber mit köstlichem Käse, schwarzen Oliven und Kerzenschein bis die Sonne wieder aufging. Sonntags habe ich dann wirklich rein gar nichts erlebt, was so wunderschön und befreiend und nötig war, ich konnte dieses Nichtstun wirklich kaum fassen. Sogar vegetarische Tiefkühllasagne mit Toast gab es zum Frühstück, was für mich, Gourmet wie ich bin, ehrlich ganz großes Kino ist. Ich werde beinahe unglücklich, wenn man mir ein 5-Gänge Menü auftischt, viel zu klein sind da die Portionen und meistens schmeckt mir auch alles viel zu bissfest. Von der fehlenden Geduld ganz zu schweigen. Den Montag habe ich mir am Abend mit einem Adventskranz-Kauf versüßt und am Dienstag ging ich nach Sonnenuntergang stundenlang spazieren, mit einer schlauen Freundin, von der ich meist mehr lerne als aus Büchern. Ja, ich denke, ich bin ein Glückskind, Matschebirne hin oder her. Bald ist das Jahr außerdem genau so geschafft wie ich es bin und deshalb verbitte ich mir das Motzen, auch wenn mir, trotz allem, gerade gelegentlich der Sinn danach stehen würde. 

Stattdessen balle ich lieber die Fäuste in der Hosentasche und freue mich auf ruhigere Tage mit Apfelstrudel und Vanillesoße, schon wieder aus der Tiefkühltruhe. 

Mantel: Baum und Pferdgarten (aus dem letzten Jahr), Hose: Edited, Kuschelsocken; Esprit, Boots: Dr Martens, Einkaufstasche: Gimaguas

Pullover: Paloma Wool, Hose: älter, Ohrringe: Jane Kœnig

Boots: Aeyde


* dieses Foto ist ursprüngloch für eine Zusammenarbeit mit Ugg entstanden.

Pullover: Ganni, Rock: Arket (älter, ähnlicher hier),
Socken: Hysteria by Happy Socks, Pantoffeln: Ugg

Aber sagt mal, wie geht es euch eigentlich? Ich fühle mich so seltsam ruhig, aber auch müde. Ein bisschen wie eine Decke, die ganz verknautscht auf dem Sofa liegt. Warm und träge. Gelegentlich zu gebrauchen, aber meistens einfach da. Ist das noch der November oder schon eine 2020-Dauerwurst? 

Brille: Miu Miu
Pullover: Gimaguas
Hose: Edited

Julia 

Es gibt Abende, an denen ich in den Tiefen YouTubes versinke, bloß, weil ich mir, gänzlich nostalgisch, mal wieder ein altes Musikvideo anschauen wollte, was normalerweise dazu führt, dass ich in einem Strudel, aus dem es so schnell kein Entkommen mehr gibt, lande. Meist sind es Aufnahmen verschiedener Konzerte, auf denen ich nie war, mir im Nachhinein aber zumindest vorstelle, wie es gewesen wäre. Mein ungeschlagener Favorit: Depeche Modes „Enjoy the Silence“ während der „The Exciter Tour“ aus dem Jahr 2001. Ebenfalls großartig: Editors „No Sound But The Wind“ (Rock Werchter 2010) inklusive großartigem Fan-Moment oder „Bohemian Rhapsody“, gesungen von Elton John und Axl Rose während des The Freddie Mercury Konzerts im Jahr 1992. Außerdem empfehlenswert: Foo Fighters „Monkeywrench“ featuring Kiss Guy.

Blazer: Maison Margiela (alt), Rock: MM6 Maison Margiela (alt), Tasche: Medea via Vestiaire Collective

Gerippter Pullover: Christina Seewald (Sample Sale)

Sarah

Noch 2,5 Tage bis zum großen Umzug – und ich verrate euch was: Aus einer wurden zwei Baustellen, ha. Denn nicht nur die neue Wohnung gleicht noch immer einem Rohbau, auch die bisherige Bleibe wird zunehmend chaotischer. Was darf schon in Kisten, was brauchen wir noch? Wo passt überhaupt noch irgendwas hin und überhaupt: Wo kommt all das ganze Zeug überhaupt her?

Ich sage es euch: Nicht nur ihr freut euch sicher schon über andere Inhalte aus meinem Leben, auch mir steht so allmählich der Sinn nach ein bisschen Positivität. Morgen kommt aber endlich meine Maman aus der Heimat angereist – und genau das verleiht mir einen ordentlichen Boost. Ich halte es heute also ausnahmsweise noch einmal kurz und verspreche ganz fest, nächste Woche mit mehr Zeit und Inhalt dabei zu sein.

Rollkragen: Arket, Hose: Esprit, Schuhe: Sezane

Jacke: Esprit, Schal: Loewe, Nagellack: Baustellen-Charme

Hemd: Lacoste, Shirt: Baum + Pferdgarten, Jeans: Levi’s Balloon, Schuhe: Aeyde

Pulli: Sezane, Jeans & Boots: & Other Stories

5 Kommentare

  1. Laura

    Julia, ich liebe das erste Foto! Manchmal sind deine Blazer etwas gross für meinen Geschmack, aber hier stimmt einfach alles. 🙂 Sag, gehört der Gurt zum Blazer oder ist der separat?

    Antworten
    1. Julia Carevic

      Danke dir, liebe Laura! Das stimmt, ich mag meine Blazer gerne weit geschnitten, manchmal darf’s dann aber auch ein wenig mehr Form sein, dann z.B. mit einem Gürtel (dieser hier gehört eigentlich zu einem Oberteil). Liebste Grüße 🙂

      Antworten
  2. Isabell Gielisch

    Liebe Nike,

    du hast meine aktuelle Gemütslage auf den Punkt zusammengefasst. Geselle mich für den Rest des Jahres als verknautschte Decke mit aufs Sofa.

    Liebe Grüße
    Isabell

    Antworten
  3. Claire

    Liebe Julia,

    die Exciter-Tour von DM hab ich gesehen – am 11. September 2001 in der Wiener Stadthalle … wir waren fassungslos, als wir die Bilder der Anschläge im Fernsehen gesehen haben. Und dann mussten wir los zum Konzert … eine sehr eigenartige Stimmungmischung war das damals. Trauer und Begeisterung lagen sehr nah beieinander.

    Liebe Grüße
    Claire

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related