Die Woche in Outfits // Von Babynews, Wetterglück und Urlaubschaos

09.05.2022 Outfit

Juhu, das Baby ist da! Und der Frühling erst! Grund genug, mir ganz konsequent einmal aufzuerlegen, nur Schönes in meinen Kopf zu lassen – und das hat außerordentlich gut funktioniert. Und wie geht es euch in dieser 19. Woche des Jahres?

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links & wurde teilweise durch Produkt Samples unterstützt. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Shirt: Lacoste (alt), Bluse: & Other Stories (älter, ähnliche hier), Rock: Edited, Sonnenbrille: VIU, Schuhe: Aeyde, Tasche: Coach

Ihr habt es ganz sicher schon auf Instagram mitbekommen und obwohl ich Nike eigentlich nichts vorweg nehmen will, gleichzeitig aber hoffe, dass sie sich eine so großzügige Auszeit wie nur möglich nimmt, kann ich mein Tantenglück natürlich an dieser Stelle nicht zurückhalten und freue mich so unendlich, dass dieses verrückte Wunder ohne große Komplikationen vergangene Woche passierte und Nikes zweiter Boy auf die Welt gekommen sind. Mama, Papa und Baby geht es gut und ich muss mich zügeln, nicht jeden Morgen bei Nike vor der Tür zu stehen und den kleinen Gus zu knuddeln. So verrückt, welche eigenen Bilder bei dem Anblick eines so kleinen Menschen im Kopf auftauchen und wie unendlich lange es mir vorkommt, dass meine Zwerge mal so winzig waren. Ein Wunder ist das doch einfach, man kann es nicht anders sagen.

Rollkragen: Lacoste (alt), Cardigan: Jan’n June x Rauwm, Hose: Stine Goya (älter), Schuhe: Chucks x Comme des Garçons

Und verrückt noch dazu. 6,5 und 2,5 Jahre ist das bei mir nun schon her. Das ist doch der Wahnsinn! Aber nicht nur das Baby-Glück sorgt ganz aktuell auch für gute Laune, sondern auch die mir auferlegte Struktur und natürlich das Wetter! Die ersten Tage dieses wundervollen Frühlings verbrachte ich noch isoliert und mit Corona im Gepäck in der Wohnung, jetzt aber kann ich die warmen Sonnenstunden und die lauen Abende endlich ebenfalls genießen. Und das tut so gut! Frühling bedeutet: Im Restaurant draußen zu sitzen, im Innenhof zu wienern, den Balkon zu bepflanzen, dort sogar eine Sitzkiste zu bauen, um die volle Breite von 95cm auszunutzen und stundenlang auf ihm zu verweilen.

Shirt: Ganni (älter, ähnlich hier), Cardigan: Stine Goya, Hose: Stine Goya, Schuhe: Gucci 2nd Hand, Socken: Popeia, Sonnenbrille: Ray-Ban

Aber auch: Weniger Kleidung für die Kids rauszusuchen und den Anziehprozess einfach mal um die Hälfte der Zeit zu verkürzen, die Winterjacke für mindestens sechs Monate nicht mehr wiederzusehen und das Rennrad nach circa sechs Jahren wieder zu entstauben und leicht wie eine Feder über die Straßen Berlins zu rattern. Ich hatte mir in der Schwangerschaft mit Otto zum ersten Mal eine neue Gazelle gekauft und bereue es tatsächlich sehr, weil ich wirklich schon nach fünf Minuten Treten komplett aus der Puste bin und auch, weil meine Fahrradreifen permanent kaputt sind. Ich setze also gerade wieder auf noch dünnere Reifen und bin schnell wie der Wind – und am Ziel vor allem nicht komplett am Ende.

Shirt: Ganni (alt, ähnlich hier), Weste: Stine Goya, Jeans: Baum + Pferdgarten, Schuhe: Ganni x Scholl

Eine Sache gestaltete sich aber mal wieder als wirklich schwere Reise: unsere Urlaubsplanung! Es ist mir ja wirklich schleierhaft, wie ihr das immer macht, aber ich bin offensichtlich eine Urlaubsorganisationsniete. Um die vier Wochen hat es gedauert, bis ich endlich fündig wurde, dabei dachte ich eigentlich immer, meine Urlaubsansprüche wären so niedrig, dass sich garantiert im Nullkommanix etwas finden würde. Aber Pustekuchen. Urlaub zu viert ist so unfassbar teuer, dass ich bei der Suche nach einer Bleibe oftmals wirklich fast vom Stuhl gekippt wäre.

Lederjacke: Loewe 2nd Hand, Shirt: Closed, Schuhe: Ganni x New Balance

Nach langem Hin und Her haben wir jetzt aber ein Ferienhaus in Italien gefunden. Mit Pool und schöner Einrichtung. Zwar hätte ich gern noch das Meer um die Ecke gehabt, aber dafür waren wir wohl einfach mal wieder zu spät mit unserer Urlaubssuche. Ich sag es euch: Urlaubsvorbereitungen und ich, das wird keine Leidenschaft mehr. Aber verratet mir doch bitte mal eure Tipps und Tricks und eure Kniffe. Ich würde es im kommenden Jahr gern so viel besser machen!

Shirt & Jeans: Closed, Schuhe: Ganni

15 Kommentare

  1. Lisa

    Ich finde, ein (wie auch immer geartetes) Moodboard hilft bei der Urlaubsplanung sehr – wann immer man online oder in einer Zeitung/Zeitschrift was entdeckt (ein Tipp für ein Ziel, ein Hotel, eine FeWo, ein spannender Wanderweg), dann nix wie los und abgespeichert oder rausgerissen. Ich persönlich hab mittlerweile zwei prall gefüllte Ordner mit Zeitungsartikeln und Ausdrucken, sortiert nach Ländern/Destinationen.

    Was ich auch hilfreich finde: Am Jahresende einen Nachmittag blocken und mit dem Partner zusammen das nächste Jahr urlaubstechnisch planen – wann, wie lange, wohin? (So gut das als Selbstständige möglich ist – aber vielleicht gerade dann wichtig, es so früh wie mögölich zu machen?)
    Vielleicht schreiben auch beide vorher (jeder für sich) eine kleine Wunschliste („Welche fünf Ziele würden mich im nächsten Jahr reizen?“) – oder man schaut sich zusammen die Listen von Lonely Planet an, die haben ja auch immer spannende Ideen/Trends fürs kommende Jahr. Und dann sollte man – gerade bei knapp bemessenem Zeitkontingent – sich mal einen Nachmittag/Abend wegblocken und dann (zusammen) recherchieren, Favoriten festlegen und dann – Augen zu und durch – buchen. Oft hat man ja noch die Möglichkeit, kostenlos zu stornieren, sollte das Ziel oder der Zeitraum doch nicht passen.

    Aber bei der Urlaubsplanung zählt der frühe Vogel – und ich finde, das versüßt einem auch durchaus die langen Wintermonate, wenn man sich schon auf den nächsten Sommerurlaub freuen kann 🙂

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautorin

      JA zu allem! Vor allem müssen wir früher anfangen. Ich fürchte, das ist mein allergrößtes Problemchen. Ich danke dir auf jeden Fall für deine Zeit und deine wirklich wahren Tipps. Dieses Jahr plane ich im Dezember den Sommer. Und vielleicht jetzt schon mal Silvester haha. Wenn ich bloß im Planen nicht so gruselig schlecht wäre…

      Antworten
  2. anna

    Zunächst: Herzlichen Glückwunsch an Nike und ihren Mann zum kleinen Wunder! Ich wünsche euch eine tolle Kennenlernzeit!

    Sarah, deine Outfits sind so wunderbar frisch frühlingshaft!

    Die Tipps von Lisa sind super! Mit Kindern ist es wahrscheinlich auch einfach nochmal schwieriger. Das steht uns nun auch bevor… ansonsten ist zeitig anfangen natürlich super. Vielleicht auch mal rumfragen, wo die liebsten Freunde/Familie ihre tollsten Urlaube verbracht haben oder gucken, was genau an den eigenen Urlauben am schönsten war und diese Aspekte dann an einem anderen Ort suchen? Oder auch die top 3 wünsche aufschreiben, mit dem Partner abgleichen und gucken, was passt oder gucken, was man alles nicht möchte und sich für etwas entscheiden, was ‚übrig‘ bleibt. Bei der riesigen Auswahl, gibt es einfach viele Möglichkeiten, die am Ende alle toll sind!

    LG Anna ☀️

    Antworten
  3. Nina

    Ich plane Urlaube kaum bis gar nicht. Für uns ist im Vorfeld entscheidend, dass es ein Ziel innerhalb Europas sein sollte, das man mit dem Auto gut erreichen kann. Meist stoße ich zufällig auf eine Unterkunft, die dann gebucht wird und davon ausgehend ergibt sich der Rest. Ich bin keine, die schon Monate im Voraus die Tage am Zielort verplant oder in Restaurants reserviert.
    Zwei ganz tolle Unterkünfte habe ich durch Zufall in der Zeitschrift „Landlust“ entdeckt.

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautorin

      Ich finde die Vorstellung grandios, aber das sehe ich bei uns mit den zwei kleinen Kids nicht. Vielleicht müssen sie dafür einfach älter werden.

      Antworten
  4. Kara

    Ich fahre mittlerweile am besten damit, zu akzeptieren, dass ich es nicht geschissen bekomme, einen Urlaub mit Vorlauf so richtig zu organisieren. So befreiend, nicht mehr Vorsätze vor sich herzuschieben, dass wir es „nächsten Sommer aber mal so richtig“ angehen. Wir gehen es halt einfach nie richtig an und am Ende sind wir doch immer irgendwo gelandet, wo es schön war.

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautorin

      Ja, könnte ich sein. Aber am Ende sitze ich muffelig im Urlaub rum, weil es doch wieder zu heiß ist, das Meer oder eine Badestelle zu weit weg oder alles in allem zu teuer für das, was es ist. Und: Ich bin tatsächlich krass unflexibel mit den Kids. Für mich ist der Ort super wichtig, an dem wir gestrandet sind. Von dort aus kann es spontan weitergehen. Aber dieses Basis erst einmal zu finden, die macht mich komplett fertig :/

      Antworten
  5. Julia

    Ich habe einen Hochmotivierten Urlaubsbucher und Organisator geheiratet……ansonsten würde ich vermutlich nie weg kommen.
    Ich bin sehr dankbar dafür 🙂

    Liebste Grüße
    Julia

    Antworten
  6. Lisa

    Es gibt auch tolle Reiseziele in (Süd-)Osteuropa, die bei weitem nicht so teuer sind: Am Ohridsee in Mazedonien, generell Montenegro, Slowenien, Kroatien, Bulgarien. Auch ganz viel Sonne und schöne, kleine Dörfer.

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautorin

      Liebe Lisa,
      ich hatte im vergangenen Jahr tatsächlich intensiv in Kroatien geschaut und war überrascht, wie teuer es war. Unterkünfte auf Mallorca, nur als ganz plakatives Beispiel, waren dagegen viel günstiger. Aber wahrscheinlich war ich hier auch wieder zu spät und die schönen und bezahlbaren Sachen waren weg <3

      Antworten
      1. Suzie

        Sehe ich ganz genau so. Kroatien, Slowenien und Montenegro sind für dieses Jahr unsere Anlaufpunkte, aber schon seid Jahren so gehypt, dass die Preise alles sprengen, was wir so kennen.
        Da das Kind schon alt genug ist, gibt es unterwegs auch mal eine Jugendherberge. Aber mit kleinen Kindern geht das kaum.
        Zwei Wochen AI in Griechenland oder Malle sind da definitv günstiger. Aber zwei Wochen Hotelurlaub muss man mögen.
        Ansonsten kann ich auch nur sagen: so früh wie möglich anfangen mit der Buchung. Vieles lässt sich ja noch bis kurz vorher stornieren. Freunde befragen, welche Orte toll waren. Und vielleicht mal Namen suchen, die man kaum hört & sich darüber informieren. Albanien, Litauen oder mal Spreewald. 😉

        Antworten
  7. Katrin

    Vor der Schule haben wir das gut hinbekommen mit dem Urlaub planen (wir sind so der Typ Ferienwohnung), aber mit den Schulferien… da sind wir im ersten Jahr bei den Großeltern gestrandet.
    tatsächlich muss man einfach früher dran sein. Und wenn wir was gefunden haben, was uns gefällt, dann buchen wir nach dem Sommer direkt wieder für das nächste Jahr, somit fahren wir also das 3. Mal nach Dänemark 😉

    Antworten
  8. Verena

    Liebe Sarah

    herzlichen Glückwunsch euch Janewaynes zum neuen Baby! Alles Gute und Gesundheit für den neuen Erdenbürger, eine tolle Mama hat er ja schon mal.

    Zum Urlaub mit Kindern kann ich nichts substanzielles beitragen, außer der Beobachtung, dass man Kids anscheinend überall mit hinnehmen kann, wenn nur die Eltern entspannt sind.

    liebe Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von

Related