10 Sachbücher, die wichtig sind und Spaß machen

Neulich hatte ich noch darüber gemotzt, dass eine ganze Weile lang viel zu wenige Romane ihren Weg auf meinen Nachttisch fanden. Was keinesfalls an den Romanen selbst, sondern vielmehr an der Masse an spannenden, relevanten und richtig guten Essays wie auch Sachbüchern lag, die vollkommen zu Recht wie Pilze aus dem Buchboden ploppten. Das tun sie bis heute, quasi im Wochentakt. Und weil viele von ihnen ganz automatisch in meinem Briefkasten landen, ist der Stapel schon wieder beträchtlich. Keine Bange. Nicht jedes Exemplar wurde in Gänze durchgelesen. Stattdessen beackere ich gern mehrere „Gärten“ parallel, je nach Tageslaune. Was ich aber jetzt schon sagen kann: Diese sieben (und noch mehr!) lohnen sich sehr.

Wir können mehr sein“ von Aminata Touré

„Und noch mehr“ schreibe ich, weil Aminata Touré, Landtagsabgeordnete der Grünen für Schleswig-Holstein, mich heute Morgen plötzlich vom Cover ihres gerade erscheinenden Buches herab anblickte, als ich in mein Brötchen biss. Besser hätte der Tag kaum beginnen können, denn Wir können mehr sein – Die Macht der Vielfalt wird hoffentlich wie eine Abrissbirne durch sämtliche Memoiren x-beliebiger Politiker:innen fegen, die möglicherweise besser geschwiegen hätten. Dieses Buch hier wird es richten, dachte ich. Und Aminata Belli macht derweil Mut: „„Wir können mehr sein“ ist so gut. So lehrreich, so lustig, so traurig, so motivierend und bestärkend. So spannend und innovativ.“

„Dieses Buch handelt vom Aufwachsen als Schwarze Frau in einer Gesellschaft, die immer noch Mühe hat, ihren eigenen Rassismus zu erkennen, aber auch vom Weg in die Politik, von Erfolgen und vom Scheitern – nicht, um zu sagen, dass es schwer oder einfach war, sondern, um zu sagen, was in diesem Land anders werden muss. Politik kann mehr sein als Machterhalt und die Verwaltung der Zustände. Ein Aufruf an junge und diverse Menschen, in die Institutionen zu gehen, um die Politik und unser Zusammenleben zu verändern.“ – Pressetext

Die folgenden Bücher sind allesamt sehr klug, aber leicht verständlich geschrieben, sie helfen uns nicht nur dabei, zu lernen, neue Ansätze zu finden und Leerstellen zu entdecken, nein, sie machen auch Spaß. Sie tun weh und sie geben Hoffnung, oft gleichermaßen. Dabei nehmen sie uns in die Verantwortung. Denn nach dem Verstehen folgt im besten Fall: Handeln. 

 

„Why we matter“ etwa ist eines dieser Werke, in dem ich hätte jede Zeile unterstreichen können – auf dass mir bloß nie wieder etwas von dem, was Emilia Roig da ebenso sanft wie drastisch beschreibt, aus dem Kopf fallen möge. „Das Bio-Pizza“ Dilemma von meiner lieben Thekla liest sich, als säße man mit selbiger am Tisch, als ließe man Weingläser klirren, um die Welt besser zu verstehen, als säße man gemeinsam in einem Topf voll Hoffnung, sich gegenseitig an die Nasenspitze fassend und schwörend, es fortan besser zu machen. Svenja Gräfens „Radikale Selbstfürsorge“ war mir in den vergangenen Monaten ein besonderer Anker, es schien fast, als hätte Svenja kurz mal in mein Hirn geschaut, um ratzfatz ein paar große Fragezeichen auszuradieren. Super Power Periode. Der Titel klingt, finde ich, als täte die Welt besser daran, die Finger davon zu lassen und hätte mir eine gute Freundin nicht so dermaßen mit ihren Lobeshymnen auf Maisie Hill in den Ohren gelegen, hätte ich genau das getan. Zum Glück kam es anders. Dieses Werk sollte ausnahmslos jeder Mensch mit Uterus besitzen. Mohamed Amjahids Arbeit ist so kostbar, dass ich mir nur wünschen kann, „Der weisse Fleck“ möge eines Tages auf dem Lehrplan sämtlicher weiterführender Schulen stehen. Nichts anderes ergäbe Sinn. Obwohl ich Marie Nasemann als Person verehre, hat es ehrlich gesagt einen Moment gedauert, bis der Titel „Fairknallt“ mich dazu bewog, tatsächlich hinein zu schauen. Als ich es dann tat, ich lag gerade in der Badewanne, legte ich diesen „grünen Kompass“ erst wieder beiseite, als ich so verschrumpelt aussah wie ein alter Apfel. Frage mich außerdem dauernd, woher Julia Voss ihre Genialität nimmt. Ihre Hilma Af Klint Biographie lese ich zwar in kleinen Häppchen, aber der Beisatz „Die Menschheit in Erstaunen versetzen“ ist hier gleich doppelt angebracht. Momente der Ruhe sind das zwischen Hilma, Julia und mir, wann immer ich kurz Zeit finde. Bleibt noch Mareice Kaisers Meisterwerk, über das ich an dieser Stelle bereits geschrieben habe.

1. Why we matter – Emilia Roig 

Wie erkennen wir unser Privileg? Wie können weiße Menschen die Realität von schwarzen Menschen sehen? Männliche Muslime die von weißen Frauen? Und weiße Frauen die von männlichen Muslimen? Emilia Roig deckt die Muster der Unterdrückung auf und leitet zu radikaler Solidarität an. Sie zeigt – auch anhand ihrer eigenen Familiengeschichte, in der Rassismus und Black Pride, Trauma und Auschwitz, Homophobie und Queerness, Patriarchat und Feminismus wie unter einem Brennglas aufeinanderprallen – wie sich Rassismus mit anderen Diskriminierungen im Alltag überschneidet. Ob auf der Straße, an der Universität oder im Gerichtssaal: Roig schafft ein neues Bewusstsein dafür, wie sich Zustände, die wir für „normal“ halten – die Bevorzugung der Ehe, der männliche Körper in der Medizin oder der Kanon der klassischen Kultur – historisch entwickelt haben. Und dass unsere Welt eine ganz andere sein könnte.

2. Das Bio-Pizza Dilemma – Thekla Wilkening & Robin Haring

Allzu oft scheint es so, dass alles, was der einzelne Mensch tun kann, um die Welt, Eisbären, Wale und den Regenwald zu retten, der Kauf von nachhaltigen und fairen Produkten ist. Aber reicht es wirklich, wenn die Pizza bio ist? Ganz gleich, wie viel grünes Wachstum, grüne Technologie oder Mobilität wir entwickeln – ein Weiter-so wird es nicht geben können. Bleibt die Frage: Wie geht’s weiter?
Dieses Buch räumt mit dem Irrglauben auf, dass der einzelne Konsument gleichzeitig die Verantwortung für den Untergang UND die Rettung der Welt trägt – denn dem ist nicht so. Das führt nur zu Überforderung, viel Verwirrung und Frustration. Es möchte vielmehr Mut machen und zeigen, dass eine andere, echte Nachhaltigkeit möglich ist. Diese ist schließlich auch eine Einstellung – eine bereichernde noch dazu. Dieses Buch ist daher das beste Mittel gegen Zukunftsfrust und der Einstieg in ein lustvolleres, sinnvolleres und nachhaltigeres Leben.

3. Radikale Selbstfürsorge jetzt! – Svenja Gräfen

Svenja Gräfen hielt Self-Care lange für egoistisch, unsolidarisch und allem voran für ein falsches Versprechen der milliardenschweren Wellness-Industrie. Höchste Zeit für ein Update: Denn eigentlich ist Selbstfürsorge weder Produkt noch Luxus, sondern zugänglich für jede*n und eine Basis, um auch für andere da sein zu können. In diesem Buch erzählt die Autorin von eigenen Strategien und Erfahrungen. Sie macht deutlich, warum Self-Care gerade jetzt so wichtig ist – und weshalb Selbstfürsorge und Feminismus einander nicht widersprechen, sondern sogar zusammengehören.

4. Super Power Periode – Maisie Hill, übersetzt von Beate Brandt

Dieses Tage-Buch bietet eine praktische Anleitung, wie sich die Herausforderungen des täglichen Lebens mit dem Menstruationszyklus in Einklang bringen lassen. Pragmatisch und gänzlich unesoterisch erklärt die Bestsellerautorin Maisie Hill, was Monat für Monat geschieht und wie sich die verschiedenen Zyklusphasen nutzen lassen, um das eigene Leben hormonfreundlich zu organisieren. Nahezu 90 Prozent aller Frauen leiden – in unterschiedlichem Ausmaß – unter PMS, einem Syndrom, das mit einer riesigen Bandbreite an Beschwerden einhergehen kann. Dennoch mangelt es am Verständnis für die zugrunde liegenden Ursachen und bedauerlicherweise auch an effektiven Behandlungsmöglichkeiten. Während sich Frauen in der einen Zyklushälfte fokussiert, produktiv, schön und selbstbestimmt erleben, finden sie sich anschließend in einer Phase wieder, die geprägt ist von Müdigkeit, Mattheit und emotionaler Achternbahnfahrt, mit dem Sofa in Aussicht als einzige Behandlungsoption. Doch was wäre, wenn Frauen sich gegen die dunklen Tage nicht mehr mit Wärmflaschen, Decken und Schmerzmitteln wappnen müssten, sondern es Möglichkeiten gäbe, auch in dieser Zeit das Leben zu genießen? Wenn Frauen ihr Leben auf den Zyklus und seine besonderen Phasen abstimmen könnten, wenn sie sich bewusst wären, welche Aufgaben Eierstöcke und Co. in dieser Zeit bewältigen, wenn sie ihre weiblichen Superkräfte so nutzen könnten, dass sie Monat für Monat im Einklang mit sich selbst leben? Maisie Hill bringt die idealen Voraussetzungen mit, um das Wissen um den Zyklus zu vermitteln: Sie arbeitet als Doula, hat eine Ausbildung in traditioneller chinesischer Akupunktur und in Massage- und Aromatherapie. Sie zeigt nicht nur auf, wie man sich die Zyklusphasen bestmöglich zunutze machen kann, sondern bietet auch hilfreiches Wissen rund um diese Themen an: Hormonelle Verhütungsmittel, Unfruchtbarkeit, Schwangerschaft und Wechseljahre. Die Kombination aus moderner Medizin und traditionellen Heilverfahren ist nicht nur die Erlösung von PMS, schmerzhafter Periode und emotionalem Auf und Ab, sondern enttabuisiert das Thema Menstruation in einer Zeit, in der Frauen zu Recht ihren gleichberechtigten Platz in einer von Männern dominierten Welt einfordern.

5. Der weisse Fleck (Eine Anleitung zu antirassistischem Denken) – Mohamed Amjahid 

Struktureller Rassismus, weiße Privilegien und Andersmachung von verletzbaren Minderheiten – die Debatte der vergangenen Monate hat gezeigt, wie stark diese Themen die Gesellschaft polarisieren. Und auch wenn das Bewusstsein für die Ungleichheit in unserem Land gewachsen ist: Rassistisches Denken ist nach wie vor tief in uns allen verankert – und doch unsichtbar für die weiße Mehrheitsgesellschaft. Diese blinden Flecken will Mohamed Amjahid in seinem Buch auflösen. Er beschreibt dabei nicht nur, wie das System weißer Privilegien wirkt, sondern zeigt auch ganz konkret, wie wir unseren Rassismus verlernen können, um dem Ziel einer friedlichen, gerechten und inklusiven Gesellschaft gemeinsam näher zu kommen.

6. Fairknallt – Marie Nasemann 

Marie Nasemann ist heute die wichtigste Botschafterin für faire Mode in Deutschland. Über ihren Blog und Social Media schärft das Model das Bewusstsein einer ganzen Generation für grüne Themen. Nachhaltig leben, damit unsere Kinder und Enkel  auch noch über diesen Planeten laufen können, das wünschen wir uns doch alle! Aber geht das so einfach? Marie Nasemann erzählt anhand vieler persönlicher Geschichten, wie sie versucht ihren eigenen grünen Kompromiss zu leben. Sie erzählt was gut gelingt, beim Versuch sich möglichst nachhaltig zu kleiden, zu ernähren und von A nach B zu bewegen und wo sie gescheitert ist. Heraus kommt eine unterhaltsame Anleitung für eine bessere Welt.

7. Hilma Af Klint – Julia Voss 

Groß, radikal, ihrer Zeit voraus – Hilma af Klint (1862-1944), die Pionierin der abstrakten Malerei
Sie schuf mehr als 1000 Gemälde, Skizzen und Aquarelle und hat die Malerei revolutioniert. Schon vor Kandinsky oder Mondrian malte sie abstrakte Werke, die durch ihre Farben und Formen zutiefst beeindrucken. Und sie war eine Frau von großer Freiheit und Zielstrebigkeit, die sich bewusst den Regeln des männlich dominierten Kunstbetriebs entzog. Sie wusste, dass sie ihrer Zeit voraus war: Mit siebzig Jahren verfügte sie, dass ihre Bilder erst 20 Jahre nach ihrem Tod zu sehen sein sollten.
Hilma af Klint war eine schwedische Malerin, deren Neuentdeckung als die kunsthistorische Sensation der vergangenen Jahre gilt. Auf Basis umfangreicher Recherchen erzählt Julia Voss jetzt das ungewöhnliche Leben dieser Ausnahmekünstlerin, zerstört zahlreiche Klischees und Mythen und zeichnet zugleich das Bild einer Epoche, in der die weltpolitischen Umbrüche nicht nur die Malerei revolutionierten.

8. Das Unwohlsein der modernen Mutter – Mareice Kaiser

Versorgerin, Businesswoman, Mom I’d like to fuck – Mütter sollen heute alles sein. Dass darunter ihr Wohlbefinden leidet, ist kein Wunder. Mareice Kaiser, Journalistin und selbst Mutter, stellt immer wieder fest: Das Mutterideal ist unerreichbar und voller Widersprüche. Nichts kann man richtig machen und niemandem etwas recht. Mutterschaft berührt dabei, natürlich, jeden Lebensbereich: Denn egal, ob es um Arbeit, Geld, Sex, Körper, Psyche oder Liebe geht – Stereotype, Klischees und gesellschaftlichen Druck gibt es überall, auf Instagram, im Bett und im Büro. Mareice Kaiser zeigt, wo Mütter heute stehen: noch immer öfter am Herd als in den Chefetagen. Und, wo sie stehen sollten: Dort, wo sie selbst sich sehen – frei.

Aktuell steht außerdem das gemeinsame Buch von Luisa Neubauer und Bernd Ulrich „Noch haben wir die Wahl“ auf meiner To-Buy Liste – Ein Gespräch über Freiheit, Ökologie und den Konflikt der Generationen.

„Grundlegende Beziehungen sind aus dem Gleichgewicht geraten. Es gibt einiges zu klären. Denn nur wenn wir jetzt zusammenkommen und die richtigen Entscheidungen treffen, haben wir auch in Zukunft noch eine Wahl. Was muss passieren, damit wir die Veränderungen selbst in der Hand behalten? Wie kann es gelingen, Jung und Alt, Mann und Frau, Stadt und Land nicht gegeneinander auszuspielen, sondern zusammenzudenken? Gibt es Freiheit ohne Nachhaltigkeit? Aktivistin und Vize-Chefredakteur, Studentin und Familienvater, Millennial und Boomer – Luisa Neubauer und Bernd Ulrich haben je eine andere Sicht auf die Klimakrise, das Artensterben, den erstarkenden Populismus und die Freiheit der Späterlebenden. Ein überfälliges Klärungsgespräch zwischen zwei Generationen und die Analyse einer Welt, in der Ökologie nicht bloß ein Thema unter vielen ist, sondern Ausgangspunkt von allem.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Luisa Neubauer (@luisaneubauer)

5 Kommentare

  1. Verena

    Da dieser Text unter Feminismus steht, drängt es mich doch, etwas dazu zu schreiben. Zumal es hier ja viele Texte gibt, die sich mit Feminismus befassen.

    Die größte Tragödie, die Frauen passieren kann, spielt sich dieser Tage in Afghanistan ab. Dazu lese ich hier seit Tagen kein einziges Wort.

    Sicher, das ist kein politisches Magazin, aber es ist hier häufig von female empowerment oder Solidarität oder Antirassismus die Rede. Diese Buchliste zeigt doch sehr schön, wie weit es Frauen hier gebracht haben, wie gut es uns allen hier geht.

    Warum gibt es noch nicht einmal eine Erwähnung der Afghaninnen? Widerspricht das nicht euren eigenen Prinzipien?

    Ich werde sicher keines der vorgestellten Bücher kaufen, ich spende lieber.

    liebe Grüße

    Antworten
    1. Noa

      Hallo Verena, erweitere die Liste doch einfach mit einem Sachbuch zur Lage in Kabul, das du bemerkenswert findest…

      Antworten
  2. Tessa

    Hallo, dann spende halt. Die Janes informieren auf ihren privaten Kanälen bei Instagram rund um die Uhr und wenn du da nicht bist, kuck in die Shirt News, da gibt es auch eine Info-Liste.
    Kapiere nicht wie man sich so aufführen kann.

    Antworten
  3. Verena

    Liebe Noa

    vielen Dank für diese gute Idee! Aktuelle Bücher kenne ich nicht, die Lage ändert sich ja auch rasend schnell.

    Allgemein kann ich die Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung empfehlen, dort gibt es auch eine Leseliste mit Büchern, die sich um unterdrückte Frauen dreht.

    Immer noch interessant finde ich Bücher wie ‚Afghanistans verborgene Töchter‘ weil sie einen Einblick in archaische Welten liefern.

    liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related