Outfits der Woche: Von verlassenen Häusern, Übernachtungspartys & innerer Balance

06.10.2021 Mode, Outfit

In unserer Serie „Outfits der Woche“ präsentieren wir euch nicht nur ein paar Looks, in denen wir die Woche bestritten haben, sondern erzählen euch auch, was uns in den vergangenen Tagen so durch den Kopf ging.

– Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links & wurde teilweise durch Produkt Samples unterstützt. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Sarah

Ich schob den Stapel ungelesener Bücher zuletzt weg, um mir die durchaus schräge Kevin-Kühnert-Doku anzusehen, griff irgendwann dann doch zu Sally Rooney und kuschelte mich unter der Decke ein. Ich raste durch die Tage voller Arbeit, um ganz glücklich an Schule und KiTa anzukommen und meine Minis in die Arme zu schließen, radelte beim strömenden Regen durch die Stadt und fand endlich meinen Fahrradhelm wieder, den ich fortan beim Radeln wirklich nicht mehr ausziehen werde. Ich kaufte ziemlich günstig Schnittblumen auf dem Markt, weil zu spät kommen hier garantiert belohnt wird, holte mir den ersten Schnupfen der Saison und habe einen grandios netten Menschen gefunden, der uns dabei hilft, abgehangene Decke im Kinderzimmer zu beseitigen. Ich bin rastlos und mir ist manchmal wirklich richtig schwindelig ob der Arbeit, aber ich bin gerade irre glücklich, weil ich eine Balance hingekriegt habe, die mir gut tut. 

Overall: Barbour, Socken: Happy Socks, Schuhe: New Balance

Bluse: Ganni
Hose: Rouje
Schuhe: Dr Martens

Pullover: Sezane
Hose: & Other Stories (alt)
Schuhe: New Balance
Cap: Prada (alt)
Socken: Happy Socks
Kette: Hola Amor

Julia 

An verregneten Sonntagen schaue ich gerne Modedokus. Einen meiner liebsten Filme gibt es kostenfrei auf YouTube zu sehen, den Großteil der bekannteren Dokumentationen muss man jedoch meist leihen. Weil ich Filme, die ich mag, x-mal schauen kann, ohne gelangweilt zu sein, kaufe ich mir dann ab und zu eine DVD — zuletzt fand ich „The September Issue“ für einen Euro (gebraucht) und warte gerade darauf, dass sie in meinem Briefkasten landet. Das Wetter zumindest stimmt schon einmal, dort draußen hat es sich ein wenig eingeregnet, was ich ehrlicherweise gar nicht weiter schlimm finde, denn so sind zumindest die Straßen etwas leerer, was auch den Spaziergang um die Museumsinsel entspannter (und den Kaffee danach noch ein wenig leckerer) macht.

Mein Musiktipp der Woche: „Touch the Leahter“ von Fat White Family 

Weste: J.W. Anderson (älter, nicht mehr erhältlich), Kleid: Totême, Schuhe: Burberry

Sonnenbrille: Versace via Vestiaire Collective
Blazer: Maison Margiela (ähnlich hier)

Ourania

Wenn ihr euch auf eine Sache verlassen könnt, dann, dass ich beim ersten Sonnenstrahl die Wohnung verlasse und die Nase gen Himmel strecke. Dazu pfeife ich auch gerne. Letzte Woche haben mir die unerwarteten lauen Herbsttage richtig gute Laune gemacht. Arbeitsbedingt konnte ich ja leider nicht ständig draußen sein, aber am Wochenende habe ich jede Minute genutzte und bin um den Schlachtensee mit einem guten Buch im Gepäck flaniert habe mich später für Kaffee und Kuchen im Haus am Waldsee eingefunden. Womit wir mal wieder bei meinem Senioren-Lifestyle angekommen wären. Dabei habe ich wohl mitbekommen, dass Clubs in Berlin wieder geöffnet sind! Ansonsten habe ich die Woche in einem alten Haus in Brandenburg geshootet. Nachdem wohl der Besitzer vor zehn Jahren verstorben ist, haben die Erben alles einfach so gelassen. Die Schränke waren voll mit Kleidung, die Drücker lagen noch neben dem Fernseher, aber eine Sache, über die ich nicht hinwegkomme, ist, dass dieser alte Mann ein großes Doppelbett hatte, aber nur auf der einen Seite noch eine Matratze lag. Wie schrecklich ist das?! Eine schmerzhafte Erinnerung an eine*n Partner*in? Oder wollte er das wohl so? Mir war klar: Hier spukt es! Keinen Tag später ist bei einem Gewitter der Blitz im Nachbarhaus eingeschlagen und wir hatten mehrere Stunden lang keinen Strom. Grrrrrr. Ich wette, das war die Rache des Alten oder der/des Partner/-in von der leeren Matratzenseite. Genaue Gründe für den Anschlag müssen noch erforscht werden …

Pullover: Flohmarkt, Hose: Mango älter ähnlich  hier
Schuhe: Nike ausverkauft, Tasche: Stella, Brille: ace&tate älter ähnlich hier

Pullover: CCY, Rock: Opening Ceremony secondhand, Schuhe: Asics

Mantel: H&M Trend älter, ähnlich hier, Hose: Levi’s über Neuzwei
Schuhe: New Balance

Nike

Ich hatte jetzt ein paar Tage „Sturmfrei“; beide Mitbewohner waren ausgeflogen. Weshalb ich die Gelegenheit nutzte, um am Wochenende mal so richtig, richtig faul zu sein, vor allem gemeinsam mit Lieblingsmenschen. Es kam sogar zu einer Übernachtungsparty mit Oliven, Wein und LOL. Ja, wirklich, ich meine diese Comedyserie, weil: Kurt Krömer. An einem anderen Tag wurde ich großer Fan der Mandel Tonka Creme von Zwergenwiese und nahm vielleicht zum letzten Mal in diesem Jahr einen Cocktail in praller Sonne zu mir. Ich aß mittags eine Tiefkühlpizza mit Frischkäse und abends eine Tiefkühlpizza mit Mascarpone. Ich badete bis ich schrumpelig wurde und stellte schon wieder fest, dass ich wirklich hervorragend allein zu recht komme und nach wie vor glaube, dass es sehr, sehr viele Lebensmodelle gibt, die sehr, sehr glücklich machen (können). Nun habe ich persönlich aber längst eine Entscheidung getroffen. Weshalb ich gestern, als es an der Tür klingelte, schnell ein Paar Tränen der Freude wegwischen musste. Reunion, mit allen. Je mehr Familie und Menschen mich umgeben, desto besser geht es mir – das Mehrgenerationen-Hof-Kind kriegt offenbar noch nicht einmal die Stadt aus mir heraus. 

Overall: & other stories, Bluse: & other stories, Boots: Bimba y Lola

Strickjacke und Strickhose: Paloma Wool, Schuhe: Miista

Kleid: Rodebjer, Tuch: Gucci, Boots: Bottega Veneta

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related