Warm durch den Winter – nie mehr ohne Uniqlo Heattech.

13.12.2022 Allgemein, Mode, Shopping

ANZEIGE

Gut, möglicherweise dachte ich, Thermounterwäsche sei nur etwas für eisige Abfahrten und Après Ski. Damit lag ich aber absolut falsch. Jetzt weiß ich’s besser – zum Glück.

Ich musste 34 Jahre alt werden, um zu begreifen, dass der Begriff Brunch nichts weiter als eine Symbiose aus den Mahlzeiten Breakfast und Lunch ist. Es dauerte zwei Jahrzehnte, bis ich merkte, dass es Hosenställe nicht gibt. Und dass Bobby-Pins nur dann wirklich halten, sofern die geriffelte Seite nach unten zeigt, wollte mir in etwa genau so lang nicht einleuchten. Mir hatte ja auch niemand davon erzählt. Wieso auch? Es gibt Dinge und Umstände, die für andere so selbstverständlich sind, dass sie kaum mehr Beachtung und noch weniger Erwähnung finden. Und so kam es, dass ich im letzten Jahr schon wieder über den eiskalten Winterwind Berlins motzte, zum dreizehnten Mal in Folge. Nirgendwo hin gehe ich bei diesem Wetter, polterte ich, jedenfalls nicht, wenn ich nicht ganz unbedingt muss. Wo ich Zustimmung erwartete, stieß ich auf hochgezogene Augenbrauen. Mein Gegenüber wartete noch kurz ab, ob nicht doch noch von ganz allein der Groschen fallen würde, aber nein. Also setzte er mit einer gezielten Frage an, um meine Aufregung wie eine Abrissbirne zu zerschlagen: Schon mal mit Thermo probiert?

Thermo was? Thermobecher? Thermokanne? – „ThermoUNTERWÄSCHE!?“ Das saß. Klar, dachte ich. Natürlich. Für einen Moment fühlte es sich an, als sei ich gerade erst vom Planeten der Armwedelsprache rüber auf der Erde gesegelt. Es war mir nämlich schon wieder passiert. Der Umstand, dass Thermokleidung nicht nur Skifahrenden in den Bergen, sondern auch Herumlatschenden in der Stadt gebührt, war mir wohl einige frostige Saisons lang entfallen. Oder, ganz in alter Die-anderen-sind-Schuld-Manier: Man hatte einfach erneut vergessen, mir Bescheid zu geben. Oder mindestens, mich daran zu erinnern. Daran, dass es wirklich falsche Kleidung gibt. Aber eben auch fulminant goldrichtige. 

Ihr könnt mir das jetzt gern nicht glauben und meinen, ich würde euch einen Bären aufbinden, meinetwegen. Ich selbst werde aber für immer wissen, dass ich nicht allein bin: Als ich Sarah das Thema für diesen Beitrag nannte, schlug sie sich mit der flachen Hand vor die Stirn und sagte: „Das glaub ich jetzt nicht.“ Seither schieben wir unser gemeinsames Versäumnis auf die Pandemie-Amnesie, tragen endlich (wieder) Zwiebel und empfehlen ganz einvernehmlich UNIQLO.

UNIQLOs HEATTECH Thermounterwäsche ist besonders an kalten Tagen eine ziemlich gute Idee. Die Technologie dahinter absorbiert Feuchtigkeit, erzeugt und speichert Wärme und wirkt antibakteriell.

Praktisch: Die Thermokleidung ist in drei verschiedenen Wärmegraden erhältlich und je nach Kälteempfinden für kühle Herbsttage bis hin zum Skiurlaub geeignet – je nachdem, was ihr gerade braucht und wollt:

   1. Heattech Thermounterwäsche

   2. Heattech Extra Warm

   3. Heattech Ultra Warm

Zum Zweibeln außerdem bestens geeignet sind natürlich auch andere Basics aus dem Uniqlo Universum, die wir beinahe als Klassiker bezeichnen können. Nach Firlefanz und ratzfatz wieder verschwindenen Mikrotrends werdet ihr bei UNIQLO nämlich vergeblich suchen, denn LifeWear, das Konzept hinter der Kleidung, die UNIQLO entwirft, soll unser Leben nachhaltig bereichern und zwar mit ebenso schlichten wie hochwertigen Stücken, die außerdem stets praktisch und schön zugleich sind. Hierbei geht es nämlich keinesfalls darum, möglichst viele Produkte in möglichst kurzer Zeit auf den Markt zu bringen – sondern um sorgfältig durchdachte, kuratierte Kreationen und Details, die sich von Saison zu Saison weiterentwickeln.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer warmen Jacke?

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von UNIQLO Europe (@uniqloeurope)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von UNIQLO Europe (@uniqloeurope)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von UNIQLO Europe (@uniqloeurope)

Daunen:

Zur weiteren Materialwahl:

Wolle und Kaschmir sind natürliche Materialien und somit für die Umwelt in erster Linie gut: Denn durch Waschprozesse landet kein Mikroplastik in der Waschmaschine, wenn nicht doch irgendwo verstecktes Mischgewebe drin steckt. Aber: natürliche Materialien sind auch umstritten, da es in der Vergangenheit immer wieder Vorfälle der Tierquälerei gab. Uniqlo verspricht dagegen, genau hinzusehen und weigert sich, Merinowolle von Lieferanten zu beziehen, die von Produzenten stammen, die Mulesing praktizieren. Als Mulesing wird das Entfernen der Haut rund um den Schwanz von Schafen ohne Schmerzausschaltung bezeichnet. Es ist ein in Australien gebräuchliches Verfahren, um einen Befall von parasitären Infektionen in den tiefen Falten der Merinoschafhaut zu verhindern. UNIQLO bezieht Merinowolle von Erzeugern, die zur Verhinderung von Parasitenbefall ein Abwehrmittel oder andere Alternativen zum Mulesing verwenden.

Auch in Bezug auf die Kaschmir-Lieferkette hat UNIQLO begonnen ein System der vollständigen Transparenz einzuführen: Ihre Lieferanten verpflichten sich formell zu einer Reihe spezifischer Bedingungen, die den Tierschutz wahren, und müssen garantieren eine verantwortungsvolle Landbewirtschaftung zu wahren, die für die Kaschmirproduktion relevant ist. Kontrollbesuche sind fest in diesen Verträgen verankert, um die Einhaltung der Auflagen zu gewährleisten. Darüber hinaus werden die Lieferanten über die ständig verbesserten Umgangsregeln für das Wohlergehen der Tiere unterrichtet und geschult, um weiterhin zu einer positiveren Veränderung hin zu einer noch verantwortungsvolleren Landbewirtschaftung beizutragen.

Seit der Wintersaison 2018 wird außerdem kein echtes Fell mehr für die Produkte verwendet. Mohair und Angora Haar gibt es bei UNIQLO ebenfalls nicht mehr. Die Daunen in den Kleidungsstücken sind seit 2019 allesamt RDS ((Responsible Down Standard) ) zertifiziert.

Unsere liebsten Pullover und Cardigans:

 

Alle Favoriten, unter anderem aus der MARNI Kollaboration, auf einen Blick:

Was ich nicht unerwähnt lassen möchte: Die Socken sind auch nicht von schlechten Eltern. Fehlen nur noch die Kinder – für die gibt es auch allerlei, vielleicht schaut ihr hier ja mal vorbei. 

 

 – In freundlicher Zusammenarbeit mit Uniqlo und Rewardstyle – 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr von

Related