Heiraten im Kleid von der Stange – geht das? | Preview ASOS im August

12.06.2013 Allgemein, Mode, Do or Don't

Es ist nicht so, als wollte ich naher Zukunft heiraten, jedenfalls noch nicht in diesem Jahr und außerdem gehören ja immer zwei dazu. Seit wir aber die Hochzeit einer lieben Freundin aus der Heimat feierten, und das bis zum nächsten Morgen und noch länger, ich zum krönenden Abschluss auch noch den Brautstrauß fing, hat mich das Heirats-Fieber gepackt. Was so viel bedeutet wie: Wenn ich weiße Kleider sehe, bleibe ich nicht mehr gleichgültig. Kopfkino und ich kann überhaupt nichts dagegen tun.

So war’s dann auch gestern als ASOS zur Vorab-Ansicht der kommenden Kollektionsstücke luden. Drei Kleider hingen dort, von schneeweiß bis creme und durchaus Fest-tauglich. Ich dachte, natürlich, sofort an Hochzeitskleider, alle anderen wohl eher nicht, denn die Spitzen-Träumchen wurden gleich zur derben Lederjacke kombiniert. Ohoh. Erwischt. Seither frage ich mich aber: Kann man sich das überhaupt trauen, in einem Kleid vn der Stange zu heiraten?


Weil unsere liebe Kollegin Sarah die Messlatte mit ihrem Vera Wang Modell bis in den Himmel getrieben hat und die halbe Welt stetig auf Individualität pocht, bin ich mir gar nicht mehr so sicher. Natürlich will am großen Tag jeder ganz phantastisch aussehen, aber so ein Luxus-Fummel kommt nicht aus dem Hinterteil der Glücksfee geflogen und im Zweifel ist die Party und das Zusammensein nach der Trauung so oder so wichtiger als die Banknoten, die da am eigenen Körper hängen, will ich meinen. „Billiger Stoff fühlt sich billig an“, sagt man aber auch.

Am Ende liegt die Entscheidung ganz allein bei den Bräuten, das ist klar und würde wohl jeder von uns behaupten. Mich würde aber interessieren – was wird denn dann hinter dem Rücken der Glücklichen gemunkelt? Gibt’s High Five für das Selbstbewusstsein, von der Stange zu kaufen oder wird am Ende des Tages doch mit spitzen Pfeilen geschossen, weil man ja wohl ein bisschen mehr finanziellen Einsatz verlangen könnte?
Beim Durchforsten des Online-Shops hab‘ ich außerdem noch vier weitere Favoriten ausfindig machen können: Kleid Nummer eins zum Beispiel kann ich mir äußerst gut auf dem Standesamt vorstellen, die Kleider im Header gibt’s ab August:

 


Kleid 1 & Kleid 2.

Kleid 3 & Kleid 4.

18 Kommentare

  1. Mila

    Hm, kratzt es dich denn wirklich, was eventuell und möglicherweise von anderen Leuten hinter deinem Rücken gemunkelt wird? Letztlich bin überzeugt, dass nur sehr wenige überhaupt bemerken würden, wenn es denn ein Dress ‚von der Stange‘ wäre … Ich finde das übrigens total okay – ein toll anzusehendes Kleid, das einem gut steht, muss nicht vom Designer sein. Und mal ganz ehrlich: Wozu haufenweise Kohle ausgeben für ein Kleid, was danach im Schrank vermodert … weil meiner Erfahrung nach traut sich kaum eine Braut , ihr Kleid wieder zu verkaufen. Und wie oft hab ich schon gehört, dass das gute Stück dann umgearbeitet und zu anderen Gelegenheiten wieder getragen wird … ähm, Bilanz gleich null!!
    Man kann sich übrigens auch sein Taumkleid nach eigenen Vorstellungen schneidern lassen, das ist noch immer günstiger als Design zu kaufen. Mein Brautkleid habe ich nach einem alten Vogue-Schnitt machen lassen – und es war Grün und nicht Weiß und auch nicht lang. (Standesamt im Weiß find ich immer merkwürdig, aber wer’s kirchlich braucht, der sollte natürlich in weißer Robe zum Altar schreiten … gern ‚von der Stange‘.)

    Antworten
  2. Radiomaedchen

    das ist wirklich ne schwere frage.
    ich finde mankann es höchstens an der spitze ausmachen ob es ein teures Kleid ist oder ein güntiges.aber auch günstige Kleider sind heutzutage ja auch gut verarbeitet und viele Bräute bestellen sich Kleider die in China günstig nachgeschneidert werden und das sieht auch gut aus.
    das Geld wäre mir zu schade für 2ooo-3ooo Euro nen Kleid auszugeben.ich trags nur einmal, Ich würds icht übers herz bringen das danach weiterzuverkaufen ..also würde ich sogsehen das Geld eher in essen Location und Fotograf investieren und mir dann nen Kleid von asos kaufen.oder sogar in nem vintagemarkt

    Antworten
  3. Marion Cürlis via Facebook

    Aber wer heiratet denn jetzt? Das will ich wissen? Stange oder nicht Stange Hauptsache scjön!

    Antworten
  4. franzel

    Von dem Kleid könnte ich bestimmt 3-4 Monate ganz Asien bereisen!
    Wieso ist es so wichtig sich in ein Marshmallow zu verwandeln, Buttercreme-Torte die keiner mag zu essen und mit Menschen zu feiern die man gar nicht mag. Es sollte viel eher um das verheiratet sein gehen als um die Hochzeit.
    Deswegen sage ich ja! Kleider von der Stange! Oder selbst nähen, aber ernsthaft, die meisten Frauen sehen in so Bustierkleidern total lächerlich aus (und die sind auch von der Stange). Dann doch lieber bei kleinen und feinen Labels ein ganz entspanntes Kleid kaufen in dem man die ganze Nacht hüpfen kann zu seinen Lieblingssongs anstatt sich in so einem Wattebausch beim Walzer auf die Füße treten lassen.
    Ich bin jetzt nicht unbedingt so ein ASOS Fan, aber K.Knightley hat doch schon gezeigt, wie hinreißend man aussehen kann weitab von dem ganzen „Prinzessin für einen Tag und dann Kredit abzahlen“.

    Antworten
  5. Jasmin

    Toller Post! Ich denke heutzutage ist das kein großes Ding mehr von der Stange zu heiraten. Ich meine, es gibt doch so viele tolle (auch weiße) Kleider, die ganz wunderbar zum Thema Hochzeit passen und letztendlich muss sich die Braut damit wohl fühlen. Außerdem kommt es immer drauf an, wie man heiratet finde ich. Auf einer Hochzeit am Strand trägt sich so ein Asos Kleid mit Spitze bestimmt ganz traumhaft. In der Kirche sollte es dann doch eher das Modell ‚ausgefallen‘ sein 😉 Liebst, Jasmin

    http://lifemeetsdreams.blogspot.de/

    Antworten
  6. jen

    Keira Knightley trug aber auch ein custom made Chanel Kleid…
    Ganz ehrlich, Vera Wang und Konsorten sind furchtbar konservativ, aber das ist eben immernoch der gängige Geschmack. Teuer ist übrigens nicht immer gleich gute Qualität – gerade bei Hochzeitskleidern gibt es viel Trash für viel Geld (ist eben die ganz große Abzocke).
    Ich hab mir eine Schneiderin gesucht und mit der eins ihrer Designs nach meinen Wünschen geändert – war ein kurzes 60s Kleid aus Rohseide, super verarbeitet und einzigartig. Hat trotzdem 900€ gekostet, und hängt für immer im Schrank. Im Nachhinein würde ich eher was günstigeres nehmen, Vintage oder so. Nicht, weil es nicht schön war, einfach nur, weil: man trägt es nur ein Mal. Seriously.

    Antworten
  7. Svenja

    Wichtig ist nicht, welches Label sondern welche Person im Kleid steckt! Ich finde es vollkommen OK ein Kleid von der Stange zu tragen, besonders wenn man kein großes Budget zur Verfügung hat. Das übrige Geld würde ich lieber in gutes Essen, eine Band oder eine tolle Location investieren. Mit Frisur, Blumenstrauß und Accessoires kann man sich ja auch noch individuell austoben. Kleider aus einem Brautmodeladen sind ja im Prinzip auch von der Stange, ein Designerkleid zu tragen finde ich übertrieben, wenn schon individuell dann eine Maßanfertigung. (Wäre bei mir auch nicht zu teuer, da ich falls ich mal heirate, etwas Schlichtes tragen will) Außerdem kann man so ein Kleid von der Stange auch im Alltag tragen, die Traumrobe von Vera Wang leider nicht.

    Antworten
  8. fridahannegaby

    Solange es das Kleid deiner Träume ist, ist es doch völlig egal, wo es herkommt! Das mittlere Kleid aus dem Header ist wundervoll und wirklich Brautkleid-tauglich.

    Antworten
  9. Pingback: Schwarzlos durch Sommer und Winter | amazed

  10. Julia

    Meins kam von Topshop und ich hatte sogar noch spontan im Sale gekauft, es war also SEHR günstig. Es war aber erstens, als ich es etwas skeptisch zu hause anprobierte perfekt für mich, zweitens habe ich tausend Komplimente dafür bekommen, drittens wusste niemand woher es kam und wenn sie es auf nachfrage erfuhren waren sie stark beeindruckt. Desweiteren frage ich mich warum man an einem tag, an dem, um es etwas pathetisch auszudrücken, die liebe gefeiert wird, zusammen mit familie und freunden, angst haben muss dass über einen gelästert wird? Hochzeiten sind doch immer sehr herzliche, fröhliche und emotionale feiern. Wenn sie es nicht sind und man nur aus angst vor abwertenden blicken ein fürs eigene budget viel zu teures kleid kauft, sollte man vielleicht die wahl seiner freunde überdenken? der beitrag lässt mich etwas verwirrt zurück.

    Antworten
  11. Ramona Marheine

    Na klar, geht das von der Stange ein Brautkleid zu kaufen…es gibt so viele Stilrichtungen! Ich denke, man muß nur früh genug mit der Suche nach dem passenden, bzw. geeigneten Brautkleid anfangen! Heutzutage ist doch alles offen, es gibt Bräute, die heiraten in rot oder sogar schwarz?!
    Also, wenn wirklich nichts zu finden ist, dann eben zur Designerin und man bekommt sein „Traumkleid“ individull designt…kostet dann eben mehr!
    Liebe Grüße, Ramona Marheine
    http://www.brautmode-hochzeit.net

    Antworten
  12. Empire Brautkleider

    Die Brautkleider is sehr schöne und finde ich auch chiffon un Spitze ist es auch mit hichwertige Qualität. Diese 4 Kleid ist geeignet für Summer und Herbst Hochzeit. Möchte ich auch ein Kleid einkaufen für meine Herbst hochzeit.

    Antworten
  13. Pingback: Shout-Outs: Mode-Blogs und die letzte Woche | Fashion Insider Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related