Das erwartet uns:
JW Anderson x Uniqlo – Teil 2

31.01.2018 Mode

Eigentlich sollten wir das Wunderkind JW Anderson vergangene Woche persönlich treffen, mit ihm in London dinnieren und lang und breit über seine zweite Zusammenarbeit mit der japanischen Modekette Uniqlo plaudern, doch andere Termine hier in Berlin machten es uns unmöglich, spontan noch mal alles über den Haufen zu werden. Umso glücklicher sind wir heute allerdings über die Erscheinung der ersten gemeinsamen Looks, die, wie konnten wir es anders vermuten, so schön sind, dass wir uns den 19. April schon jetzt ganz dick im Kalender einkreisen werden.

Zwar verrät der erste Release noch nicht wahnsinnig viel über die zweite Kollaboration der Beiden, allerdings eben gerade so viel, dass unser Appetit geweckt ist!

Eines steht jedenfalls fest: Der Fischerhut darf auch 2018 wieder unsere Köpfe schützen, Karo bleibt und wird ganz selbstverständlich mit asymmetrischen Streifenshirt kombiniert und smartes Layering beweist einmal mehr, dass aus eigentlichen Basics ein ziemlich aufregender Look entstehen kann. 

Denke ich ganz oberflächlich an Uniqlo, dann lande ich geistig vor allem bei Daunenwesten und Casmere-Pullis in allen Variationen, an Basics eben, die man gebrauchen kann, aber nicht immer unbedingt haben muss. JW Anderson grätscht an dieser Stelle allerdings wunderbar dazwischen und beweist, dass sich das japanische Basic-Unternehmen auch sehr wohl in markanteren Gefilden rumtreiben kann: Jeans ist ein wichtiges Thema der Zusammenarbeit, ebenso wie karierte und gestreifte Baumwollstücke, die im ersten Moment zwar ebenfalls nach der typischen Basic-Kleidung schmecken, durch ihre Schnittführung und das Styling allerdings alles andere als unaufgeregt und langweilig daher kommen. 

Und so reisen wir mit JW Anderson und Uniqlo diesen Sommer nach Brighton Beach, in perfekter Funktionskleidung, versteht sich. Es soll eine Hommage an die Glanzzeit der beliebten Sommerdestination in den 1950er Jahren sein, eine wunderbare Mischung aus traditionell englischen Mustern und maritimen Einschlägen eben. Und das Beste der Linie? Die Basis der Kollektion ist unisex und kann durch bestimmte Stücke das jeweilige Outfit erweitern.

Was die Kampagnenbilder nicht verraten, wir dank Infos trotzdem schon mit euch teilen dürfen?

  • Die Kollektion beinhaltet farbig gestreifte T-Shirts und gestrickte Polo-Shirts, die an Strandkleidung erinnern sollen
  • Kleider, Seersucker-Bomberjacken (Krepp-Gewebe), ausgestellte Röcke und Blusen mit den für JW Anderson typischen Rüschen und Schleifen.
  • T-Shirts, Strickware und Taschen mit Möwenprint
  • + Elemente typischer Arbeitskleidung, wie zum Beispiel Denim-Jacken und Tunikas im 1950er Jahre-Stil inspiriert von traditionellen britischen Polizeiuniformen,
  • JW Anderson charakteristischen Details, wie Streifen und Patchwork bei Shirts und Röcken.

Wenn wir uns noch ein paar Details wünschen dürften, dann wäre das natürlich die Bustier-Form, in die Designer Jonathan im Sommer seiner eigenen Linie offenbar ganz vernarrt war – würde schließlich auch in die 50er Jahre und an den Strand von Brighton passen, oder?

Unsere liebsten Looks aus seiner Spring/Summer 2018 Kollektion darf aufgrund der wenigen Kampagnenbilder an dieser Stelle also keinesfalls fehlen. Wir sind jedenfalls schon jetzt riesig gespannt auf die Taschenkreationen (sofern es sie noch mal geben wird) und auf die gestrickten Polo-Shirts!

JW Anderson Spring/Summer 2018

JW Anderson Spring/Summer 2018

JW Anderson Spring/Summer 2018

Aber noch einmal zurück zur Kampagne:
Die wollen wir euch nämlich auf keinen Fall vorenthalten!

Das erwartet uns:
JW Anderson x Uniqlo – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related