Adventskalender 2018 #13 // Gewinnt euren persönlichen To-Go-Becher & die personalisierte Pommes-Schale aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM)

13.12.2018 Wohnen

ANZEIGE

Das 13. Türchen unseres Adventskalenders führte uns vor wenigen Wochen direkt in die heiligen Hallen der Könglichen Porzellan-Manufaktur hier in Berlin, kurzum zu KPM, und wir verstehen zum allerersten Mal, warum Friedrichs II. von Preußen einst vom „weißen Gold“ sprach, wenn es um seine große Leidenschaft, das Porzellan, ging. In feinster Handarbeit wird hier in Berlin noch heute und seit über 250 Jahren Schritt für Schritt alles vom Rohstoff bis hin zur fertigen Porzellan-Kreation in liebevoller Detailarbeit und mit überliefertem Wissen gefertigt, was später in Vitrinen von Liebhaber*innen und in Schränken von Menschen mit besonders feinem Geschirr-Geschmack steht. Noch immer sind unsere Herzen ganz beseelt von dieser unfassbar beeindruckenden Werksführung, dass wir ab sofort am liebsten nur noch von handgefertigtem Porzellan löffeln möchten, so viel Arbeit steckt in jedem einzelnen Detail, in der Freihandmalerei und in jeder gebrannten Kreation, die mit unendlicher Muße und Ruhe gefertigt wurde. Warum ich euch das heute überhaupt alles erzähle? Weil wir euch diese Handwerkskultur in Form unseres 13. Türchens ein klein wenig näher bringen wollen. Und genau dafür haben wir uns für zwei ihrer wohl modernsten Porzellan-Interpretationen entschieden:

Wir verlosen heute dank der Königlichen Porzellan-Manufaktur den wunderschönen To-Go-Becher für euren Kaffee unterwegs und die Pommes-Schale „Kurland“, die für den oder die Gewinner*in natürlich jeweils noch mit dem gewünschten Monogramm individualisiert werden. Und so könnt ihr das royale Set gewinnen:

 Das „weiße Gold“ ist die große Leidenschaft Friedrichs II. von Preußen, der die Königliche Porzellan-Manufaktur im Jahr 1763 von dem Berliner Kaufmann Johann Ernst Gotzkowsky übernimmt. Der König gibt ihr den Namen und sein Zeichen: das kobaltblaue Zepter. Bis zur Abdankung Wilhelms II. im Jahr 1918 ist die KPM im Besitz von sieben Königen und Kaisern. 

Friedrichs II. von Preußen kauft die Porzellan-Manufaktur für die beachtliche Summe von 225.000 Reichstalern. Er übernimmt das gesamte Personal von 146 Mitarbeitern. Am 19. September wird Friedrich II. offiziell zum Unternehmer. Er gibt der Manufaktur seinen Namen und sein Zeichen: das königliche Zepter. Von nun an trägt sie den Namen Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin und wird zum Musterbetrieb: Es gibt keine Kinderarbeit, dafür aber geregelte Arbeitszeiten, überdurchschnittliche Einkommen, gesicherte Renten, eine Betriebskrankenkasse sowie die Versorgung für Witwen und Waisen. 

Die Arbeitsabläufe werden rationalisiert, die Techniken perfektioniert. Die KPM wird, was sie bis heute ist: Ein nach ökonomischen Prinzipien arbeitender Betrieb, der das „manu factum“ wörtlich nimmt: Handarbeit ist die Basis des Unternehmens und seines Erfolgs. 

Die gesamte Geschichte von KPM könnt ihr hier nachlesen.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

Seither ist natürlich vieles passiert – und trotzdem ist vieles noch immer so, wie es damals etabliert wurde. Denn seit ihrer Gründung durch Friedrich den Großen im Jahr 1763 steht die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin für handgefertigten Luxus, stilprägendes Design und höchste Qualitätsansprüche. In der Tradition bester europäischer Handwerkskunst entstehen am Standort Berlin exklusive Porzellane von zeitloser Ästhetik genauso wie moderne Kunstwerke und immer neue Kreationen unter anderem mit Künstlern wie Stefan Marx, der zum wiederholten Mal für KPM seine ikonischen Strichzeichnungen auf Porzellan bringen durfte.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

Und wie es genau hinter den Kulissen aussieht, das zeigt dieses Video ganz anschaulich.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

Nun aber zu unserem heutigen Gewinn:

Gewinnspielbedingungen*

Verrate uns doch hier unter diesem Artikel in der Kommentarfunktion (Kommentare auf Facebook und Instagram zählen ebenso), warum du das personalisierte Set von KPM unbedingt gewinnen möchtest.

Am 14. Dezember um 11 Uhr wird ausgelost. Wir drücken dir alle Daumen ❤️

Als kleines Dankeschön freuen wir uns von This is Jane Wayne und natürlich KPM (es lohnt sich wirklich sehr) über euer Abonnement auf Instagram.

Der oder die Glückliche wird per E-Mail/FB- oder Instagram-Nachricht über den Gewinn informiert.

*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Dieser Preis wurden uns unentgeltlich zur Verfügung gestellt und kann nicht in bar ausgezahlt werden. 

– In freundlicher Zusammenarbeit mit KPM –

189 Kommentare

  1. Anna

    Weil ein Leben ohne Kaffee und Pommes sinnlos ist…
    Und wenn man das ganze noch aus königlichem Porzellan genießen kann☕

    Antworten
  2. Dina

    Wie schön! Da würde ich nicht beim Pommes essen endlich mal schick fühlen…auch wenn die Mayo wahrscheinlich immer noch auf die Hose tropft

    Antworten
  3. Patricia

    Ich bin offenbar der totale Markenjunkie. Erst dachte ich: hmm, eine pommesschale und ein Plastikbecher, was für ein blöder Gewinn. Dann las ich von KPM…und plötzlich: oh was für coole Teile.

    Antworten
  4. Theresa

    Der Becher würde meinem Freund das Kaffeetrinken verschönern und ich würde stilvoll mein guilty pleasure Pommes genießen

    Antworten
  5. Lisatoni

    Mein absoluter Traum to-Go Becher♥️ Würde nicht mehr ohne ihn aus dem Haus gehen! Und mein Pommes Konsum würde auch ins unermessliche steigen

    Antworten
  6. Jessy

    Erst letzte Woche habe ich meinen To-Go-Becher verschenkt, um jemanden zu überzeugen, keine Wegwerfbecher mehr zu benutzen. Daher würde dieses wunderhübsche Teil ganz perfekt in meine Tasche passen. Die passende Pommes-Schale dazu wäre dann noch die Kirsche auf dem Sahnehäubchen! <3

    Antworten
  7. Stefanie Lucia

    Ich liebe die Idee der personalisierten Pommesschale bzw überhaupt einer so hübschen Pommesschale und Kaffeebecher, Kaffeebecher – sowieso unverzichtbar und dieser hier dazu auch noch megatoll!! ♡

    Antworten
  8. Marie

    …ein bisschen Aufheiterung (und Koffein!) könnte ich gut gebrauchen, mein Freund gibt sich gerade als Groß-Arsch

    Antworten
  9. Natalia

    Den Becher natürlich um auch beim ökologisch nachhaltigem TOgo Café trinken top auszusehen und die Schale um sich beim Pommes und Currywurst essen, richtig schön königlich zu fühlen:)

    Antworten
  10. Anna

    Der Kaffeebecher ist so edel, da müssten doch alle anderen merken, wie doof so ein lauer to-go-Pappbecher ist, oder? Oh, ich würde stundenlang damit durch die Stadt laufen.

    Antworten
  11. Katharina

    Plastik/Papp-Becher sind so 2017! Sie sind nicht nachhaltig und der Kaffee daraus schmeckt einfach nicht so gut, wie aus Porzellan.

    Antworten
  12. Linda

    KPM Fan seit jeher und ganz grundsätzlich Liebhaber des Porzellanhandwerks bin ich schon immer. Pommes ist das Lieblingsessen meiner Tochter, hier könnten also wunderbar liebevoll in Olivenöl geröstete Süsskartoffelstäbchen ihren Platz finden. Oder ich benutze die Schale als Ablage für meinen Schmuck. Der Becher würde unterwegs für Kaffee, Smoothie, Milchshake oder frisch gepressten Saft herhalten, je nachdem was unser Morgen so hergibt.
    Ein Träumchen!

    Antworten
  13. MJ

    Ich bin schon lange auf der Suche nach einem schönen (!) To-go-Kaffebecher, den von KPM kannte ich bis eben noch nicht und nun kann ich mir mein Pendlerleben kaum ohne ihn vorstellen…

    Antworten
  14. Steffi

    Weil ich dann endlich mal stilvoll Pommes essen kann. Und da ich ohne Kaffee nicht lebensfähig bin, ist der To Go Becher natürlich ein Knaller!

    Antworten
  15. Jenn

    Ich möchte das Set sehr sehr gerne gewinnen, weil ich aus meinen schönen weißen Porzellan-Vasen leider weder Kaffee trinken, noch Pommes essen kann.

    Antworten
  16. Robynne

    Weil mein Freund sich kaputtlachen würde, wenn er das Set unter dem Weihnachtsbaum fände und weil er das danach sehr schätzen würde, der alte KPM Fan. 🙂

    Antworten
  17. Margot

    Habe tatsächlich bei unserer weihnachtsfeier vor 2 tagen aus einer ähnlichen keramikpommestasse gegessen und fand sie megacool! Noch feiner wäre nur, aus der königlichen von euch essen zu können!!!

    Antworten
  18. Sabine

    Weil ich immer schon von KPM fasziniert bin. Die Untermieterin meiner Oma hat dort gearbeitet und ab und zu mal kleine zweite Wahl Teile mit nach Hause gebracht, die ich immer noch sehr hüte! Und noch habe ich keins kaputt gemacht.

    Antworten
  19. Viktoria

    Ich will mir dieses Jahr selbst einen schönen To-Go-Becher schenken – aber gewinnen macht natürlich noch mehr Spaß 🙂 Und: Pommes und Kaffee, eh geilo!

    Antworten
  20. Anna

    Um ganz ehrlich zu sein, die Pommesschale würde sofort weiter verschenkt denn meine Mama ist DER Pommesliebhaber der Familie 🙂 Den Becher find ich aber ganz zauberhaft, zumal ich ein kleiner KPM Fan bin und das ein oder andere Stück schon in meine Küche geschenkt wurde 🙂

    Antworten
  21. Marina

    ich esse grundsätzlich nicht gern To-Go, weil mich diese Papier- und Plasteschalen/becher/Besteck total nerven. Ich möchte mein Essen mit richtigem Geschirr genießen. Glaubt mir, wenn meine Freunde den Gewinn sehen würden, sie würden sofort sagen, dass es DAS Geschenk für mich ist. Weil ich eben immer über den ganzen Müll schimpfe und jeden frage, ob Pommes & Co von Papier überhaupt schmecken 🙂

    Antworten
  22. Maria

    Weil es so schick aussieht! Und in dem Becher würde mein Kaffee auch zuhause wenigstens warm bleiben, denn mit kleinen Kindern ist der meistens kalt, bevor ich ihn trinken kann.

    Antworten
  23. Nuria

    …weil meine Pommes dann in meiner Schale liegen und die Kinder sie mir nicht mehr wegessen …klar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related