Internet Finds // Menschenrechtsverletzungen im Sudan, „Mein Ein, mein Alles“ & ein TedTalk über die Liebe

Ich hassliebe das Internet so sehr und die Sozialen Medien ganz besonders. Weshalb ich beschlossen habe, Kanäle, die mir nicht gut tun, rigoros aus dem persönlichen Feed zu verbannen und stattdessen einem ebenso aufklärendem wie wohltuendem Potpourri zu frönen. Das klappt bisher erstaunlich zuverlässig, sogar News-technisch. Hier versammeln wir von nun an also wieder wöchentlich kurze Infos und Fundstücke aus aller Welt, unbequeme wie wunderbare:

I’d like to say thank you

… weil es nicht darum geht, schon morgen alles richtig zu machen, sondern darum, Veränderungen zuzulassen, zu wachsen und dazuzulernen, mit jedem Tag:

 

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von memes for peace and justice (@inclusivefeminists) am

#MOOD 1:

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Der Volksverpetzer (@dervolksverpetzer) am

#MOOD2:

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von GONCA ODABAS (@goncaxx) am

Ted Talk: Why Do We Love?

„Ah, romantic love; beautiful and intoxicating, heart-breaking and soul-crushing… often all at the same time! If romantic love has a purpose, neither science nor psychology has discovered it yet – but over the course of history, some of our most respected philosophers have put forward some intriguing theories. Skye C. Cleary outlines five of these philosophical perspectives on why we love.“

[Directed by Avi Ofer, narrated by Addison Anderson, music by Brooks Ball and Cem Misirlioglu].

Sollte ich jemals heiraten…

… könnte ich mich vermutlich nie für „das eine“ perfekte Kleid entscheiden. Was die Accessoires betrifft, bin ich mir aber spätestens dank Julias Spürnase sicher: Henriette von Grünberg hat mir nämlich gleich doppelt den Kopf verdreht. Haarreif plus Haarschleife, daran führt irgendwann überhaupt kein Weg mehr vorbei:

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von HENRIETTE VON GRÜNBERG (@henriette_vongruenberg) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von HENRIETTE VON GRÜNBERG (@henriette_vongruenberg) am

Sleater Kinney – The Center Won’t Hold-Tour

Konzerte von Sleater Kinney sind legendär, also los, die Heldinnen meiner Jugend geben wieder ein Konzert in Berlin, bloß ein bisschen Geduld müssen wir noch haben:

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Sleater-Kinney (@sleater_kinney) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Charlotte Roche (@chailatte_roche) am

Vorfreude auf Charlotte und ihren Ehemann

#PAARDIOLOGIE So heisst unser neuer Podcast. Von meinem Mann und mir. Aufgeregt und Angst und Vorfreude. Eine explosive Mischung. Ab kommenden Freitag jeden Freitag. Yeah Krass. Endlich. Nicht. Mehr. Über. Ungelegte. Eier. Reden. Exklusiv auf @spotifyde.“ – Charlotte Roche.

Ich kann ohne mit der Wimper zu zucken und guten Gewissens behaupten, dass ich mich selten bis nie so sehr über den Start eines deutschen Podcast gefreut habe, schon beim Anhören des Trailers musste ich Tränen lachen und das, obwohl es hier um ganz schön harten (Beziehungs-)Tobak geht. Aber genau das macht Charlotte ja auch aus: Sie ist immer entrüstend bis schockierend ehrlich, bleibt aber dennoch das Gegenteil einer Trauerwurst, komme, was wolle. Wie genau sie das anstellt, weiß ich nicht. Sicher ist nur: Das wird groß, ganz sicher. 

Die Krise im Sudan hat in der westlichen Medienlandschaft keine Priorität, sogar über das jüngste Massaker wird nur verhalten berichtet. Warum das so ist, erklärt immerhin der Deutschlandfunk in Ansätzen. Immer mehr Menschen zeigen sich hingegen offen solidarisch mit den Opfern. „Mit blau eingefärbten Profilbildern und blauen Instagram-Stories rufen sie auf Twitter und Instagram dazu auf, sich mit der Situation in dem Staat in Nordost-Afrika zu befassen – und die Menschen dort nicht zu vergessen.“ Mehr Infos hat Jetzt.de

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

It’s really hard being an influencer and sharing information that is “off brand” and not worthy of the “feed” but I cannot hold this in anymore. I am at my office crying because I have so many emotions in me and I feel horrible. There’s a massacre happening in my country Sudan’s and a media blackout and internet censorship for four consecutive days. There is no objective media sharing what’s going on expect for @aljazeeraenglish which had their offices shot down. My friend @mattar77 was MURDERED by the Rapid Support Forces. My best friend was in hiding on June 2 and that’s the last time I spoke to him. He was missing for 4 days and when I got in touch with him he said: “I was caught, beaten and abused and humiliated and arrested and had my phone confiscated from me. I am injured currently.” And all I could do this post this. I am sorry to all companies I am running campaigns with but my editorial calendar is currently on pause. I am willing to refund all and everything right away. Please, just send me an email. To my followers/supporters who this is too much for I am also sorry but my regularly scheduled content/reviews is also on pause. If this offends you, I am sorry. But I need to speak out and share this in a time like this. If you want to support me please share this information as widely as possible and don’t be silent. Be an ally because we need your help. And tune into my stories for more information. THE INTERNATIONAL COMMUNITY HAS BEEN SILENT. #sudanuprising #sudanese_protest #مجزرة_القيادة_العامة #عيد_شهيد #اعتصام_رويال_كير #اعتصام_القيادة_العامه #السودان @wawa_waffles @sudanuprising.updates #sudanrevolts #sudanuprising #iamsudan #iamsudanrevolution #sudanese #freesudan

Ein Beitrag geteilt von Shahd شهد (@hadyouatsalaam) am

Buch-Tipp:
„What We’re Told Not To Talk About“ 

„This book is about vaginas. Fanny, cunt, flower, foo-foo, tuppence, whatever you want to call it, almost half of the world’s population has one. Was Jessica Ennis on her period they day she won Olympic Gold? What do you do when you’re living on the streets and pregnant? What does it feel like to have a poo after you’ve given birth? We all have questions, but it’s not seen as very polite to talk about our fanny; in fact it is downright rude. Rude is an important, taboo-breaking book that shares the stories of pregnancy and periods, orgasms and the menopause, from women from all walks of life. From refugee camps in Calais to Oscar-winning actresses, to Nimko’s own story of living with FGM, each woman shares their own relationship with their vagina and its impact on their life.“ Via Penguin Books.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von P A N D O R A S Y K E S (@pandorasykes) am

Monitor auf den Punkt: Georg Restle zum Fall Lübcke

Gute Nachrichten aus Brasilien und Ecuador

 

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von tagesschau (@tagesschau) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von tagesschau (@tagesschau) am

„Es ist ein historischer Moment für das traditionell konservative und katholische Land in Südamerika: Das Verfassungsgericht Ecuadors erstmals die Ehe für homosexuelle Paare gebilligt. Eigentlich wird die Ehe in der Verfassung als Bund zwischen Mann und Frau definiert. 2015 wurden aber bereits gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkannt. Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit der Gleichberechtigung aller Menschen und dem Diskriminierungsverbot. „

„Acht von elf Richtern sind sich am Donnerstag, 14. Juni, einig: Homophobie soll in Brasilien künftig wie eine Straftat behandelt werden. Vergleichbar mit rassistischen Straftaten. Für die können bereits Haftstrafem von bis zu drei Jahren und Geldstrafen vergeben werden. Damit mischt sich das Oberste Gericht in eine Debatte ein, die schon länger im Parlament geführt wird. Dort gibt es Widerstand gegen einen entsprechenden Gesetzentwurf gegen Homophobie von der konservativen Mehrheit. Außerdem ist Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro in der Vergangenheit immer wieder mit schwulenfeindlichen Äußerungen aufgefallen. 
Anfeindungen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle haben in Brasilien in den vergangenen Jahren zugenommen. Nach Angaben der Organisation Grupo Gay de Bahia, die seit vier Jahrzehnten Statistiken erstellt, gab es allein im Jahr 2017 bei 387 Tötungsdelikten und 58 Suiziden einen homophoben Hintergrund. Das war ein Anstieg um 30 Prozent im Vergleich zu 2016.“
Quelle: Tagesschau 

Tipp: Unoduetrecultura

Einer meiner liebsten Instagram Accounts, angeführt von der raketenstarken Louisa Goltz, der sich vor allem aus den Bücher-, Podcast-, Film- und Musik-Tipps unterschiedlicher Gast-Kuratorinnen speist. Besonders dankbar war ich dieser Tage über den Hinweis zur Großartigkeit des Films „Mon Roi“, den ich unbedingt noch sehen muss und trotzdem beinahe vergessen hätte:

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von unoduetrecultura by LG (@unoduetrecultura) am

„// A Movie // I love a good drama and let me tell you, „Mon Roi“ / „My King“ is a really good one. The French movie tells the story about the toxic relationship between Tony and Georgio, an impulsive couple with strong feelings – positive and negative. Sometimes, the scenes are so harsh and raw that you can barely watch them, especially during Tony’s mental breakdown. I don’t want to give it all away and it’s also too hard to put all of into words, you just have to watch it, really (another plus: due to the movie, „easy“ by son lux is now one of my favorite songs).“

2 Kommentare

  1. Grace

    Hallo ihr Lieben, ich lese euch so gerne und weiß, dass ihr immer sehr darauf achtet die richtige Sprache zu wählen und niemanden zu verletzen.
    Doch finde ich es unheimlich schwierig, wenn hinter der Kategorie „I love the internet“ direkt Menschenrechtsverletzungen im Sudan steht. Das ist doch irgendwie absurd. Ein Land, in dem die Regierenden immer wieder Genozide verüben und übelste Kriegsverbrechen verübt werden. Schreibt und redet darüber ganz viel, damit es alle mitbekommen. Doch vielleicht ist der Rahmen „I love the internet“ nicht glücklich gewählt. Dafür ist es doch einfa viel zu schrecklich. Besonders, wenn dort das Internet ausgeschaltet wurde, damit sich die Opposition nicht organisieren kann.

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Du hast SO Recht! Du meine Güte, ist mir tatsächlich nicht aufgefallen! DANKE! Was wären wir nur ohne Leser*innen wie dich <3

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related