Unsere Woche in Outfits / Vom großen Office-Umzug, prächtigen Schlossgärten und einem Hexenschuss

10.09.2019 Mode, Outfit, box2

In der Reihe „Unsere Woche in Outfits“ präsentieren wir euch all das, was wir bei Wind und Wetter, Regen und Sonnenschein & Sommerhitze und Eiseskälte getragen haben.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier

Nike

Ich ärgere mich unendlich darüber, wie wenig ich gerade zum Schreiben komme. Das hat viel mit der Arbeit hinter den Kulissen zu tun, mit berufsbedingten Reisen, Interviews, Shootings und unserem Büro-Umzug, der inzwischen immerhin in superduper greifbarer Nähe liegt. Manchmal frage ich mich, ob ich das alles viel mehr in den Sozialen Medien zeigen sollte, das Hin-und-Her-Gerenne und Trello-Geschiebe, damit niemand munkelt, ich läge bloß auf der faulen Haut herum, aber dann denke ich wieder: Bloß nicht, sowas Bescheuertes, schon der Gedanke allein riecht ja nach Ego-Furzerei, igitt. Es ist ja ohnehin immer alles ein schmaler Grat, die Sache mit Instagram und Co, wenn ihr mich fragt jedenfalls, und richtig kann man es sowieso nicht machen, höchstens so, dass man selbst noch in den Spiegel schauen kann ohne zu brechen. Gestern habe ich übrigens fast gebrochen, aber nicht wegen des Spiegels, sondern wegen einer Infusion, die gegen meinen neuen Hexenschuss helfen sollte. Hat halb geklappt. Deshalb tippe ich heute aus einer gemütlichen Stufenlagerung heraus. Und wisst wir was? Ohne schlechtes Gewissen. Ich habe im vergangenen Jahr nämlich vor allem eins gelernt: Die Gesundheit steht wirklich an allererster Stelle. Deine, meine, unsere. Und was nicht geht, das geht eben nicht. Hurra. So schwer umzusetzen, ich weiß. Aber so gesund und befreiend, wenn es dann endlich klappt.

Trenchcoat: Alexa Chung x Barbour, Tasche: Numen, Scrunchie: Ganni

Blazer: & other stories x Sandra Andreis, Hose: & other stories x Sandra Andreis,
Lippenstift: Dior Ultra Care (ist matt, pflegt aber cremig und hält!)


Bluse: Ganni, Jeans: Closed, Schuhe: Dr. Martens via Vestiaire Collective, Tasche: Ganni 
DISCLAIMER: Mir ist soeben aufgefallen, dass ich auf diesem Bild 10 Kilo leichter als im echten Leben aussehe und ich finde, das solltet ihr wissen. Ich nenne es: Die Spargeltarzan-Perspektive.

Pullover: Acne Studios, Brille: Miu Miu 

Sarah

Cordblazer von Ganni, Rollkragen von Arket, Hose von Edited, Schuhe von New Balance, Tasche von Louis Vuitton via Vestiaire Collective

So langsam aber sicher muss ich tatsächlich nur noch über mich selbst lachen: Erst stolpere ich aus unserem Büro, knicke um und lande seitwärts und bewegungsunfähig wie ein Käfer auf dem Rücken liegend auf dem Bürgersteig – Diagnose: verstauchter Fuß. Und heute wache ich auch noch mit einem dicken Auge auf und verbringe meinen Vormittag beim Arzt, um dieses Dötschding in den Griff zu kriegen. Es ist ja nicht so, als würde morgen ein super wichtiges Shooting anstehen, aber lassen wir das. Hier trifft also gerade Pechmarie auf Goldmarie, denn bei einer Sache hüpft das Herz gleich doppelt so hoch: Unsere Bürorenovierung hat gerade erst angefangen und ist gleichzeitig, dank wahnsinnig fleißiger Helfer, auch irgendwie schon fertig − samt neuem Betonboden und aufgearbeiteten Dielen. Juhu! Mit ganz viel Glück und einem Umzugswunder finden wir uns also am Montag schon im angrenzenden Bergmannkiez wieder, wie schön! Und wenn jetzt auch noch die Gesundheit und die eigene Achtsamkeit stabil bleiben, kann auch gar nichts mehr schief gehen. Ich sag’s euch Leute: dieses verrückte Leben!

Wollhemd von & Other Stories, Rollkragen von Arket, Leggings von Mamalicious, Schuhe von & Other Stories

Schwarze Hose von Arket, Rollkragen von Arket, Tuch von Stine Goya

Blazer von & Other Stories (alt), Rollkragen von Armed Angels (alt), Hose von Edited, Schuhe von Ayede

Julia

Am vergangenen Sonntag schlenderte ich durch die Parkanlage des Schlosses Sanssouci und als ich so vor der hübschen Orangerie stand, der Brunnen neben mir plätscherte und die Sonne wider Erwarten durch die Wolken brach, da war das so ein Moment, in dem ich ganz schön glücklich war. Natürlich gibt es immer irgendwelche irrsinnigen Kleinigkeiten zu bemeckern oder zu bejammern, aber ehrlicherweise habe ich da gar keine Lust drauf, warum auch, ein wenig sorgenfreier lebt es sich schließlich leichter. Jedenfalls kann ich euch einen Ausflug gen Potsdam wärmstens empfehlen, um den Kopf ein wenig frei zu bekommen, frische Luft zu schnappen und nebenbei noch einige wunderschöne Gebäude samt Skulpturen und weiteren Kunstwerken zu bestaunen.

Trenchcoat von Pushbutton (alt), Hemd von 3.1 Phillip Lim (alt), Hose von Weekday, Schuhe von Dr. Martens, Haarreif von Henriette von Gruenberg

Hemd aus veganem Leder von Pixiemarket, geripptes Top von Weekday (ausverkauft)

Mantel von A.W.A.K.E. (ausverkauft), Hose von Samsøe & Samsøe, Tasche von By Far, Schuhe von Dr. Martens

10 Kommentare

  1. Renate

    Hallo Nike, bezüglich des Hexenschuss empfehle ich dir mal bei Liebscher & Bracht auf Youtube zu gucken. Sehr viele Übungen und sehr viele Informationen. Außerdem ist die Stufenhaltung nicht optimal ;). Ich will nicht klugscheissern, aber ich habe dieses Problem seit sehr sehr sehr sehr vielen Jahren. Mit den Übungen kann ich es ganz gut im Griff halten. Ist ein wirklich sehr guter Tipp und ausprobieren schadet wirklich nichts. Liebe Grüße Renate

    Antworten
    1. Leonie

      Bitte nicht!!! Liebscher und Bracht verkaufen sich gut, ihre „Therapien“ beruhen aber in keinster Weise auf anatomisch und physiologisch nachvollziehbaren Erkenntnissen. Würde ich als Physiotherapeutin (und die meisten meiner Kollegen) sehr von abraten…

      Antworten
  2. Suzie

    War der Disclaimer mit dem Gewicht wirklich nötig? Warum in einem Post über Mode überhaupt das Gewicht irgendwie thematisieren? 3 Frauen – drei unterschiedliche Körper – Punkt.

    Antworten
    1. Jessie

      Ich gehöre zu denen, die wahrscheinlich dafür gesorgt haben, dass es den Disclaimer gibt. Habe bei Instagram gefragt, weil es mir doch sehr aufgefallen ist, wie dünn Nike dort aussieht. Sie ist ein Vorbild, deshalb ist es wichtig, denke ich.

      Antworten
      1. Miriam

        Ich tue mich mit dieser Debatte etwas schwer. Vielleicht fühle ich mich auch persönlich etwas angegriffen (ganz bestimmt tue ich das, sonst würde es mich nicht so beschäftigen:-) ) Was wäre denn so schlimm daran, wenn Nike auf diesem Bild „dünn“ aussieht. Ich habe manchmal das Gefühl alle sagen jede*r ist wie er/ sie ist, aber alles ist dann doch nicht richtig. Zu dünn / zu dick / zu irgendwas. Nike ist ein Vorbild, ja. Aber für mich kommen Vorbilder in allen Körpern daher. Das eine schließt doch das andere nicht aus.

        Antworten
    2. Miriam

      Das habe ich mir ehrlich gesagt auch gedacht. Wenn dein Bauchgefühl dir gesagt hat: Zeit zu „disclaimen“, dann ist daran sicherlich auch nichts verkehrt, gleichzeitig denke ich dass sich niemand für seinen Körper „rechtfertigen“ sollte, auch nicht wenn dieser durch eine „Position“ anders aussieht, als in anderen „Positionen“ :-). Ich denke dass erst durch das Einbringen dieser ewigen Körper Gedanken, die Gedanken der Leser*innen noch bestärkt werden. Ich habe das Bild gesehen und mir die Klamotte angesehen, nicht wie dein Körper darin aussieht. Trotzdem: ich möchte dir nicht ins Handwerk pfuschen, aber die Gedanken waren gerade sehr laut in mir 🙂

      Antworten
    3. Miriam

      Das habe ich mir ehrlich gesagt auch gedacht. Wenn dein Bauchgefühl dir gesagt hat: Zeit zu „disclaimen“, dann ist daran sicherlich auch nichts verkehrt, gleichzeitig denke ich dass sich niemand für seinen Körper „rechtfertigen“ sollte, auch nicht wenn dieser durch eine „Position“ anders aussieht, als in anderen „Positionen“ :-). Ich denke dass erst durch das Einbringen dieser ewigen Körper Gedanken, die Gedanken der Leser*innen noch bestärkt werden. Ich habe das Bild gesehen und mir die Klamotte angesehen, nicht wie dein Körper darin aussieht. Trotzdem: ich möchte dir nicht ins Handwerk pfuschen, aber die Gedanken waren gerade sehr laut in mir.

      Antworten
  3. Miriam

    Entschuldigt, dass mein einer Kommentar hier zweimal steht. War ein Versehen & jetzt kriege ich ihn nicht mehr weg. <3

    Antworten
  4. Aglaja

    Eine ganz oberflächliche Frage zu dem schönen Barbour-Mantel, Nike: Wie sitzt der denn? Soll man eher downsizen? Danke 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related