Beauty-Spezial // 10+ Fragen an Beauty-Redakteurin Karoline Herr

27.09.2019 Beauty

Ein weiteres Mal haben wir unseren kleinen Fragebogen rund um heimliche Schönmacher und persönliche Wundermittelchen an eine Beauty-Spezialistin geschickt – und zwar an Karoline Herr aka Frollein Herr, die uns als waschechter Beauty-Profi einen wunderbaren Einblick in ihr Badezimmer und ihre liebsten Produkte gegeben hat. Und zwar in unserer neuesten Ausgabe unseres Beauty-Spezials // 10+ Fragen an.

Seit 2017 berichtet sie auf frolleinherr.com über Mode, Beauty und Interior und konnte sich so ihren Traum verwirklichen, ihren Stil visuell und im geschriebenen Wort auszuleben. Ihre Expertise übrigens kommt nicht von ungefähr, denn die gebürtige Berlinerin war jahrelang Beauty-Redakteurin bei der Elle und betreute zusätzlich das Beauty-Ressort der Harper’s Bazaar. OK, wow!

Welche Beauty-Erfahrungen sie über all die Jahre sammeln konnte und welche Lieblingsprodukte sie schon seit geraumer Zeit begleiten, lest ihr hier:

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Karoline Herr

1. Karoline, welchen Beauty-Tipp hat dir schon deine Mama mitgegeben?

Lockenwickler zaubern ultimatives Volumen! Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich als kleines Mädchen meine Mama dabei beobachtete, wie sie sich jeden Morgen Lockenwickler ins Haar drehte. Nur an den Ansatz – für mehr Volumen! Zwar trug meine Mutter ihre Haare kurz, aber irgendwie ist der Zusammenhang zwischen den Wicklern und ordentlichem Ansatzvolumen hängengeblieben. Deshalb drehe auch ich bereits seit Jahren meine frisch gewaschenen und geföhnten Haare am Ansatz auf große Wickler und laufe mindestens eine halbe Stunde so durch die Bude, öffne Postboten die Tür oder bringe den Müll raus. Peinlich ist mir das nicht im geringsten – so bekommt mein feines Haar mehr Fülle und Wirbel haben erst gar keine Chance.

2. Hast du eine Beauty-Morgenroutine?

Das Erste, was ich tue, nachdem ich aufgestanden bin, ist mein Gesicht zu waschen. Erst so werde ich richtig wach. Entweder nur mit klarem Wasser oder mit einem milden Reinigungsgel (z.B. „Redness Relief Cleanser“ von Paulas Choice). Anschließend verwende ich einen Toner, denn der gehört für mich zum Gesichtwaschen definitiv dazu. Mein Favorit? Der Toner aus der Vinopure Linie von Caudalie. Dazu kommt eine leichte Tagespflege (z.B. „Mineral Moisturizer“ von Paulas Choice) und Augenpflege, natürlich.  Bei letzterem benutze ich diverse Produkte, allerdings ist mir Sonnenschutz und ein Metallapplikator recht wichtig, da der morgens so wunderbar kühlt und wach macht (z.B. von Missha oder Caudalie). Bevor es dann ans Make-up geht, gibt es erstmal Frühstück und Kaffee: So können die Produkte gut einziehen – praktisch, oder?

3. Vom Haargummi bis zur Pinzette: Deine 3 unschlagbaren Alltagshelfer:

  1. Thermalwasser (als letzter Schritt der Reinigung) entfernt auch wirklich das letzte bisschen Schmutz und beruhigt selbst sensible Haut, die durch den Kalkgehalt im Leitungswasser irritiert werden kann.
  2. Der Steampod von L’Oréal. Das Glätteisen funktioniert nicht nur mit Wasserdampf und ist deshalb deutlich schonender zum Haar als normale Glätter, sondern hat auch noch einen integrierten Kamm, mit dem man große Haarpartien gleichzeitig entwirrt und leicht glättet. Für mich war diese Entdeckung vor fünf Jahren eine echte Revolution, da ich zwar sehr glattes, aber auch wirbeliges Haar habe und mit Glätteisen nie etwas anfangen konnte. Beim Steampod geht es weniger ums Glätten, als um den Glanz, den das Haar bekommt, wenn die Schuppenschicht geschlossen wird. Absoluter Game-Changer.
  3. Lipblam – in jeder Form und Farbe. Ich gebe zu, dass ich hier schon eine richtige Sucht entwickelt habe, aber ich kann das Gefühl einfach nicht ertragen, nichts auf den Lippen zu haben. Wenn ich also keinen Lippenstift trage (was fast nie passiert), dann auf jeden Fall Lipbalm. Der ist bei mir in jeder Handtasche und überall in der Wohnung zu finden. Auf dem Nachttisch, am Sofa oder in der Küche – nur für den Fall, dass ich beim Kochen trockene Lippen bekommen sollte.

4. Von der Maniküre bis zur Wimperverlängerung: Welches Beauty-Ritual wird regelmäßig aufgefrischt?

Meine Lash-Extensions! Seit inzwischen fast fünf Jahren lasse ich meine Wimpern alle zwei bis drei Wochen verlängern und auffüllen. Da ich von Natur aus eigentlich blond bin und deshalb auch sehr heller Wimpern habe, ist der Effekt so stark, dass ich darauf nicht mehr verzichten will.

5. Worauf schwörst du?

Auf Peelings jeder Art. Da meine Haut eher ölig ist und meine Poren schnell verstopft sind, peele ich regelmäßig. Von Fruchtsäure, über Enzym-, bis zum mechanischen Peeling ist in meinem Badschrank alles vertreten. Meine All-Time-Favourites sind: „Liquid Gold“ von Alpha H, „Triple Action Peel“ von Instytutum, „Daily Microfoliant“ von Dermalogica und der „Cleansing Clay“ von The Glow.

6. Das Image von Naturkosmetik hat sich in den vergangenen Jahren enorm gewandelt. Was ist deine Meinung: Warum sollten wir mehr auf Naturkosmetik setzen?

Weil Umdenken angesagt ist. Kleine und große Brands müssen sich den Herausforderungen unserer Zeit stellen und ihren Kunden Konzepte bieten, die nachhaltig sind. Sowohl beim Thema Inhaltsstoffe, der Produktionskette, als auch bei den Verpackungen. Ich verstehe sehr gut, dass das besonders für die großen Kosmetikkonzerne ein wahnsinnig logistischer Aufwand ist (ein Tanker lässt sich auf hoher See eben schlechter wenden, als ein Speed-Boot) aber es ist nun wirklich an der Zeit. Ich bin großer Fan von Independent-Labels, die klein, agil und innovativ sind und die Bedürfnisse Ihrer Konsumenten schnell umsetzen können. Meine jüngste Entdeckung: The Glow aus München. Überschaubares Sortiment, natürliche Inhaltsstoffe und Bombenwirkung.

7. Gurkenmaske und Zironensaft-Peeling kennen wir: Welchen DiY-Tipp hast du für uns?

Honig und Zucker ergeben das beste Lippenpeeling. Meine trockenen Lippen werden schnell „fransig“ und dann sieht selbst der schönste Lippenstift so gar nicht mehr schön aus. Deshalb mische ich mir regelmäßig ein Peeling aus Honig und Zucker an, verreibe es sanft auf den Lippen und lasse es ein paar Minuten einwirken. Kostet nicht. Nichtmal wirklich Zeit.

8. Abschminkmuffel oder Pingelchen? 

Oh das Abschminken lasse ich mir definitiv nicht entgehen. Das ist nämlich der mit Abstand liebste Part in meiner Pflegeroutine. Sobald ich nach Hause komme, führt mein erster Weg ins Badezimmer, wo ich Make-up, Talg und Schmutz zunächst mit Mizellenwasser (Bioderma) abnehme. Danach folgt, je nach Lust und Hautzustand, entweder ein einfaches Reinigungsgel oder ein Double-Cleansing (erst Abschmink-Öl und dann Reinigungsgel). Außerdem verwende ich mindestens zwei Mal die Woche ein Peeling. Da meine Haut eher fettig ist und meine Poren durch die gesteigerte Talgproduktion schnell verstopfen, ist das für mich unerlässlich. Außerdem liebe ich das Gefühl frisch gereinigter abgöttisch und es wäre wohl die Höchststrafe für mich, würde man mich ohne dieses Abschminkritual ins Bett schicken.

9. Pickel, trockene Stellen und Co: Dein kleines Beauty-Problemchen – und was hilft dir dagegen?

Gegen größere und kleinere Unreinheiten schwöre ich schon seit meiner Pubertät auf die „Pate Grise“ von Payot. Die graue Paste wirkt entzündungshemmend und lässt Pickel schneller abheilen. Wunder vollbringen tut sie zwar auch nicht, aber der nervige Prozess lässt sich zumindest abkürzen.

10. Im Handumdrehen: Welche Frisur ist deine Liebste – und wie kriegst du sie hin?

Ob man das wirklich Frisur nennen kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber ich trage jeden Tag einen Haarreifen. Da ich mit meinen langen, feinen Haaren nicht wirklich viel anstellen kann (ernsthaft – mir fehlt das Feingefühl für aufwendige Frisuren) und trotzdem nicht den ganzen Tag meine Haare im Gesicht hängen haben will, sind Haarreifen die ideale Lösung – allerdings ausschließlich die sehr voluminösen. Die passen irgendwie am besten zu meiner Gesichtsform. Aufsetzen und fertig. Der schwierigste Part dabei ist nur, sich für einen zu entscheiden. Meine Kollektion ist inzwischen nämlich ziemlich groß geworden.

11. Thema „Anti-Aging“: Beugst du vor? Und wenn ja, wie?

Vorsorge ist besser als Nachsorge! Das gilt besonders in Sachen Anti-Ageing. Deshalb gehe ich nie, nie, nie ohne Sonnenschutz aus dem Haus. Den Ratschlag habt Ihr zwar alle bestimmt schon 1000 Mal gelesen, aber es gibt nun mal kein effektiveres Anti-Ageing-Rezept als das. Wirklich wahr!

12. Deine Beauty-Resulotion?

Noch besser auf Inhaltsstoffe zu achten und meiner Haut nicht zu viel zuzumuten. Nachdem ich Anfang des Jahres mit einer Perioralen Dermatitis zu kämpfen hatte (einer Überpflegungsreaktion der Haut), bin ich deutlich wählerischer geworden, was ich da eigentlich so an meine Haut lasse. Ich verwende weniger Produkte und teste nicht mehr ganz so wild herum, wie ich es früher getan habe. Das ist in meinem Job natürlich eher schwer, da das Austesten und Probieren diverser Produkte einfach dazu gehört, aber ich habe mir fest vorgenommen, die Bedürfnisse meiner Haut an erste Stelle zu stellen und sie nicht mit massenhaft unterschiedlichen Produkten oder Inhaltsstoffen zu irritieren.

Alle empfohlenen Produkte von Karoline Herr auf einen Blick:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related