9 Mode-Weisheiten von Tibi-Designerin Amy Smilovic, die mir geholfen haben, meinen Stil zu finden

21.01.2020 Mode

Die Frage nach Stil ist ja so eine Sache, vor allem, wenn es um den eigenen geht. Immerhin wird uns stets von allen Seiten erklärt, was und wie wir etwas tragen können, was wir lieber bleiben lassen sollten und an wem wir uns überhaupt orientieren dürfen, um vielleicht irgendwann einmal so etwas wie einen eigenen, einen persönlichen Stil zu haben. Ich für meinen Teil habe mich nach sämtlichen Irrläufen und Fehlschlägen jedenfalls kurzzeitig von dem Gedanken, je einen eigenen Look, ganz ohne Verzweiflungstaten zu haben, verabschiedet, Schluss, aus, vorbei. Und dann kam Amy Smilovic.

Amy Smilovic ist nicht bloß die Gründerin und Chefdesignerin des New Yorker Labels Tibi, sondern auch so etwas wie meine neu gefundene Stilberaterin, die mir immer dann auf die Finger haut, wenn ich etwas auf meine Wunschliste setze, das lediglich eine kurze Liebelei ist und mir Weisheiten auf dem Silbertablett liefert, wenn ich mal wieder glaube, mein Kleiderschrank hätte nichts zu bieten oder ich müsse frühere Kleidungsstücke an Freund*innen verschenken. Bei Amy gibt es keine dämlichen Regeln, die das Zusammenspiel von Schwarz und Blau verbieten oder Aussehen über Funktion stellen. Selbst Schubladendenken ist passé, nix mit Bohemian, Minimalist oder Sporty Spice, Amys Mode-Erklärungen zielen nämlich ganz wirklich auf den persönlichen Stil ab und lassen sich noch dazu auf so ziemlich alle Geschmäcker umwälzen, ganz gleich, ob man denn nun Latzhosen mit Turnschuhen trägt oder Stiefeletten und Midi-Rock. Jedenfalls speichere ich mir all die Weisheiten ganz und gar gierig ab, um sie auch bloß niemals wieder aus den Augen zu verlieren. Und weil ich glaube, dass die Tipps nicht nur mich, sondern auch viele andere von Verzweiflungskäufen, Modekrisen und Überdruss abhalten, habe ich Amys beste Mode-Weisheiten für euch zusammengetragen:

1. Wie man bunte Farben trägt, selbst wenn man eigentlich nur neutrale Töne mag

Hin und wieder verliebt man sich selbst als Fan klassischer Nuancen in Knallfarben. Das kann darin enden, die eigenen Gefühle zu verfluchen, weil man ganz plötzlich gar nicht mehr weiß, warum man sich denn nun unbedingt jenen Pullover in leuchtendem Pink hingeben musste (I’ve been there). Amys Tipp: Knallfarben ganz einfach mit neutralen Farben kombinieren. Einen pinkfarbenen Pullover empfiehlt sie übrigens zum olivgrünen Lederrock.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

Amys Tipp:

I do not wear bright colors. Until I do. So here’s the thing. If u r not a “bright color person” then you feel inexplicably like yourself if you mix it with good neutrals. Like an olive green leather skirt. See? Also if u r a creative person, but u don’t want to look like you’re at home making earrings out of bottle caps, then these color combos are a way to say that. To others. Not just yourself. And if you like full on colors all the time, whatever – go for it. The point is you can do whatever matches your style. Ok? The skirt is from Co. and i am wearing a M in the sweater in case u wanted to know.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

2. Texture is Key!

Um den Look ein wenig interessanter zu gestalten, muss es nicht immer gleich Farbe sein, auch Textur und Struktur können so einiges bewirken. Statt zur Seidenbluse oder zum Baumwoll-T-Shirt sollten wir also auch mal zum Mesh-Top greifen, findet Amy.

Amys Tipp:

„Do you know why color and texture are important? It’s because they can completely change something from average to modern. You see, if this was a T-shirt- Or a silk blouse under this blazer, well it might just look average. And then I would feel average. And then if you ask me to do something I may create something very average. You see, this can be very dangerous. So don’t be average. And something as simple as this amazing sweater that’s oddly designed to resemble a classic football jersey is not average. So average is bad. Football jerseys are good. Ok?“

3. Aufbewahren statt ausmisten

Dass uns einzelne Kleidungsstücke nach einer Zeit weniger interessieren, als anfangs, ist durchaus normal. Und dennoch sollten wir sie nicht sofort verbannen, sagt Amy Smilovic, denn irgendwann, da haben wir ganz bestimmt noch einmal Lust auf jene Stücke — zumindest, wenn wir uns beim Kaufen genügend Gedanken gemacht haben.

Amys Tipp:

tibi fall 2016. Was a good year. But I’m not writing to affirm that. What I’m saying is that I loved our 2016 collection. Then I got tired of it. And that’s ok- because pieces that I knew would be keepers, I tucked them away for a while. Somehow in ‘17/‘18, I wasn’t in the mood for them. And now I am. So, remember, when you are purging, make sure that the items that are inextricably you- but that you may just be tired of at that moment – get tucked away for a while so they can be brought up when your eye shifts. If you are a creative person, it is for certain that your eye will shift and you will crave newness.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

If you are pragmatic, then you want to make sure what you’ve bought is investment worthy- so that when you are ready to pull the item out it is as great as when you bought it. And you may want to put an odd shoulder pad in it and mix it with a new shoe – that is always the best way to wear the past with the present and feel part of the future. See how that works?

4. Layering muss Sinn machen

Während viele Magazine Layering um des Layerings Willen anpreisen, betont Amy, dass die vielen Schichten nur Sinn machen, wenn sie praktisch sind. Heißt: Der Look will auf den gesamten Tag angepasst werden.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

Amys Tipp:

It’s layering time. so I thought it would be a good time for a recap on what we’ve been discussing. remember, layering makes sense when it is all practical. when you find yourself throwing crap on “to do the layering trend” then you will look like a fashion victim and you will write me and want to debate if layering actually looks good or not. and I will only answer you with faces if you do that. so here’s the deal, this is what you consider when layering: do you have to be outside for a portion of the day? make sure you do the coat and the dickie. will you also be running small errands- just the dickie will do. r u in an office most of the day- the skirt and top work just fine. if i was going out to dinner after i would have snuck a black cami one under the top. I am off to chicago tomorrow and austin on thursday – polar opposites@in weather that will test my layering skills- will keep u posted!

5. Wie man Lack & Leder trägt, ohne zu harsch zu wirken

Zu Kleidungsstücken aus Lack und Leder empfiehlt Amy Smilovic Klassiker, neutrale Farben und simple Schuhe wie etwa flache, Loafer.

Amys Tipp:

When u wear shiny rubber u mix it with classics. And off color neutrals. Then you do not look like you have a whip hidden in your back pocket. I recommend this bag and a pair of men’s loafers. It will scare off anyone asking you to slap them twice and tell them they’ve been a very bad boy.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

6. Für das Wetter kleiden

Weil es ziemlich dämlich ist, sich nicht dem Wetter entsprechend zu kleiden, empfiehlt Amy, die eigene Trotzphase zu überspringen und sich am Wetter zu orientieren. Bei Regen ohne Regenschirm schafft etwa eine Baseballkappe Abhilfe.

Amys Tipp:

No umbrella and raining. In Paris. But if u wear a baseball cap, and nylon joggers, and a reasonable shoe it will make u feel better? Why? Because when u figure out how to dress well in all climates it’s a good thing. Nothing makes me feel worse then wearing the wrong shoe or coat or whatever for the environment. Because then you feel a little stupid. Not to mention uncomfortable. And when u feel smart u just simply feel better. See how that works? So I love fashion. But not for the sake of fashion. My very first trip to Italy I ran around all day like an asshole in little heeled sandals in torrential rain. I was so envious that the Europeans had mastered the art of dressing for their environment. And ultimately the best fashion is dressing best for the environment in a way that is still modern. Comprendre?

7. Kaufe nur das, was richtig für dich ist

Ganz gleich, welche Webseite oder welche Person versucht, einem einzubläuen, dass in dieser Saison ein ganz bestimmtes Stück im Trend liegt, sollte man stets vor jedem Kauf darüber nachdenken, welche Kleidung man wirklich jeden Tag trägt und ob sich jener Trend nahtlos einfügt.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

Amys Tipp:

A friend who doesn’t wear a lot of blazers, but has some Tibi blazers, asked me why we do suiting every season. She said “seriously, how many blazers do I need?” We’ll, for her, the answer probably is not that many. She’s not a blazer type, this makes sense. BUUUUT, if u wear blazers like someone else wears a sweatshirt, like me , then 1/2 your closet is dedicated to them. And each season, I want a few new ones because it changes and lifts my whole wardrobe. These jeans? This ‘t’? I’ve had forever. But I’ve never worn them with an oversized orange wool (but lightweight) super chill checked blazer, now have I? And now they feel new again. So see how this works? You buy what’s right for you. So whether it’s your friend, or some rando website trying to convince u that this season it’s all about the what the f%^* ever item, think about what you really wear everyday. And put your new purchases there. Cause u will wear them. And that is a good thing. Ok?

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

8. Schubladen-Denken Adé

Mode-Kategorien sind passé, nicht bloß, weil Schubladen-Denken sowieso doof ist, sondern weil sich die meisten von uns auch keiner der gängigen Kategorien zugehörig fühlen und sich vielmehr nach einem Gefühl oder einer Vorliebe kleiden wollen.

Amys Tipp:

Ok listen. This outfit covers a lot of ground you and I have been discussing for a while. I say “you and I” because this seems to be getting personal. And that’s a good thing. Because something has to change in the world of fashion. I know a lot of you are pissed about the lame advices thrown around out there- and attempts to box u in to categories like bohemian”. Or “sexy”. “Classic”, “art housey.” Or “Street”. What the hell? What about “I just want to look chill. But still put together.

I want to have something modern on me at all times-because it makes me feel alive. I want to not be average , but I also don’t want to make an ass out of myself like I’m chasing trends all day. I want things that are super well made, but that don’t look Safe or Pedestrian. I want to be a little of this and that, but not look like I’ve lost my shit. So here is an outfit for you consideration. The simple white dress. The blazer that has a strong shoulder and cut out sleeves – pushed enough that your fiend next to you is all “omg, I can’t pull that off…..and you’re all like “that’s cool, u don’t have to.” So, be better than average. Run , don’t walk, past fast fashion. Think about what you want your clothing to say/feel. And whatever u do don’t fill out a styling form checking any of those boxes meant to define u. Ok?

9. Die Farb-Regel

Viele Regeln setzt Tibis Chefdesignerin nicht auf, eine hat sie dann aber doch: „One. Ton. Or None.“ bezieht sich auf die Menge an Farbe, die sie in einem Outfit trägt.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Amy Smilovic (@amysmilovic) am

Amys Tipp:

We have a saying about how to wear color. One. Ton. Or None. Today is none. And that’s a good thing. If I had had on a red shoe, it would have been one. And that would have been a good thing. If I had had on a pink jacket and a red dress and an orange shoe and a blue bag- that would have been good too. One. Ton. Or none. That’s a simple rule. See?

Die schönsten Stücke à la Tibi zum Nachshoppen:

 – Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

TAGS:

,

3 Kommentare

  1. Laura

    Toller Artikel! Ich verfolge Sie seit ein paar Monaten auf Instagram und liebe Ihre Modetipps, selbst wenn ich nicht immer einverstanden bin 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related