Herbst/Winter 2020 – Das waren die Highlights der Londoner Fashion Week

20.02.2020 Mode

Auf New York folgt London, zumindest wenn es um die internationalen Modewochen geht. Bei britischem Wetter präsentierten Designer*innen ihre Herbst / Winter 2020 Kollektionen und zeigten sich mal opulent wie bei Simone Rocha und mal außerordentlich alltagstauglich und tragbar wie bei Rejina Pyo. Meine Highlights habe ich für euch zusammengetragen.

Karo-Mania bei Shrimps

Der Grund, weshalb die Kollektion des Londoner Label Shrimps unter meinen Highlights gelandet ist, ist relativ einfach: Ich liebe Karos. Bei Shrimps gab es reichlich davon, mal als Rock, mal als Maxikleid mit sanften Rüschen, mal als üppiger Mantel mit Faux Fur Elementen — allesamt waren  sie very british und dabei umso schöner anzusehen.

Rüschen & Volants: Molly Goddards Doll House

Die britische Designerin Molly Goddard ist für ihre ausladenden, üppigen Designs und Tüllbahnen bekannt. Und auch dieses Mal waren die weit ausgestellten Kleider reichlich zu sehen und füllten teils die gesamte Breite des Laufstegs aus. Dabei erinnerten die übergroßen Schleifen auf dem Kopf, die vielen Volants und Rüschen sowie die verspielten Stickereien auf den Pullovern durchaus an frühere Puppenkleider. Neben Womenswear präsentierte die Designerin erstmals auch Menswear — der Goddard-Mann trägt karierte Anzugshosen, Strick-Cardigans und Mäntel mit Peter-Pan-Kragen.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Molly Goddard (@mollygoddard) am

Von Menswear gelernt: Toga

Natürlich haben wir zu diesem Zeitpunkt bereits jede Menge von Menswear inspirierte Anzüge gesehen, dennoch machen die kastenförmigen Modelle des japanischen Labels Toga Lust auf mehr. Mehr heißt hier auch: Krawatten und Lederhandschuhe, die bis zum Ellenbogen hochgezogen werden — über die mit Federn besetzten Schuhe lässt es sich hingegen streiten.

Best of Grunge bei Charlotte Knowles

Grunge ist großartig, sowohl in der Musik, als auch in der Mode. Charlotte Knowles macht mit ihrer Herbst Winter 2020 Kollektion Lust darauf, die alten Longsleeves hervorzukramen und sie wie früher unter Hemden und T-Shirts zu tragen oder vielleicht doch mal wieder das schulterfreie Maxikleid auszutesten.

Das vielleicht schönste Bordeaux-Rot gab es bei Roksanda

Keine Frage, die schönsten Looks der Roksanda Show waren (zumindest in meinen Augen) die bordeauxroten Stücke, die gleich zu Beginn zu sehen waren und die dunkle Nuance bereits jetzt zu meiner Lieblingsfarbe für die kommende Herbstsaison machten.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Jamie Stoker (@jamstoker) am

„Die moderne Frau“ bei Rejina Pyo

In der Mode fällt der Begriff der modernen Frau ja schrecklich oft, auch wenn ich glaube, dass er häufig mit Stereotypen aufgeblasen wird. Würde es sie aber wirklich geben, die moderne Frau, sie würde ganz sicher die Herbst / Winter 2020 Kollektion von Rejina Pyo tragen. Zwischen Röcken, Shirts und Mänteln aus Leder bestechen vor allem die vielen Brauntöne, die selbst das langweiligste Beige aufregend erscheinen lassen. Außerdem stark: Die weit geschnittenen Anzüge, die ein wenig an 80er Jahre Menswear erinnern.

Zartrosa Lidschatten bei Simone Rocha

Auf die Gefahr hin, von anderen Menschen darauf angesprochen zu werden, ob man denn gerade eine Augenentzündung auskuriere, ist der zartrosa / pfirsichfarbene Lidschatten, der bei Simone Rocha zu sehen war, einer der wenigen Beauty-Looks, die ich ganz unbedingt selbst austesten möchte. Vielleicht, weil es so leicht aussieht, vielleicht aber auch, weil es ein wenig Frühlingslaune bereitet.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von SIMONE ROCHA (@simonerocha_) am

(Noch mehr) Leder bei A.W.A.K.E. Mode

Stücke aus Leder gab es in dieser Saison bereits reichlich, besonders schöne Versionen sah man etwa bei A.W.A.K.E. Mode: Ein Set aus Hemd und Culotte in Beige, ein plissiertes, schwarzes Maxikleid und ein schokobrauner, glänzender Mantel dürften vielleicht sogar die Highlights der Kollektion gewesen sein. Nicht minder schön war jedoch auch das weiße, bodenlange Kleid mit großem Kragen, das zur dunkelbraunen Tasche gleich noch ein bisschen mehr strahlte.

Yuhan Wangs Traumland

Es war die erste Solo-Show der Designerin Yuhan Wang und gleichzeitig eine Ode an das viktorianische Morgenkleid. Das heißt: Neben zarten floralen Mustern dominierte Spitze in allen Formen und Farben und zeigte sich mal als üppiger Kragen, mal als ganzer Schleier, der das Gesicht verdeckte. Yuhan Wangs Kollektion präsentierte sich als Traumland, das mit dezenten Gothic-Einflüssen spielte und dabei herrlich anzusehen war.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von yuhan wang (@yuhanwangyuhan) am

Rugby-inspirierte Shirts bei Burberry

Keine Frage, Burberry hatte für die kommende Herbst Winter Saison jede Menge tolle Trenchcoats und Mäntel auf Lager, meine persönlichen Highlights waren aber die gestreiften Pullover, Capes und Longsleeves (insbesondere in Überlänge), die an klassische Rugby-Shirts erinnerten.

Perlen & Kristalle bei Simone Rocha

Die erste Trendwelle erlebten Perlentaschen durch das Londoner Label Shrimps, bei Simone Rocha sah man sie jetzt in Kombination mit funkelnden Kristallen und passender Maniküre.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von SIMONE ROCHA (@simonerocha_) am

XXL-Silhouetten bei JW Anderson

Für seine Herbst Winter 2020 Kollektion dachte Jonathan Anderson darüber nach, was es braucht, um einen Raum zu betreten. Als einen Aspekt nannte er, Platz mit einer starken Silhouette einzunehmen — seine weiten Mäntel, die ein wenig an Origami erinnerten, taten genau das und waren dabei gleichermaßen so schön als auch stark, dass ich mir für den Winter kaum einen anderen Mantel vorstellen mag.

Runway Bilder via Vogue Runway 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related