Übergangsjacken-Spezial // Teil 2: Die klassische Jacke

18.03.2020 Mode, Shopping, box3

Als Teenager liebte ich meine abgewetzte Jacke aus veganem Leder. Inspiriert vom Kultfilm Easy Rider prangte auf dem Rücken eine große Amerikaflagge, die nach vielen Jahren des Tragens kaum noch sichtbar ist. Damals tauschte ich sie nur selten gegen eine weite Jeansjacke aus, liebäugelte ein wenig später heimlich mit Cordjacken, die, Tumblr sei Dank, bereits einen kleinen Höhepunkt vermerkten. Der Modegeschmack meines jugendlichen Ichs basierte auf meiner Liebe zur Rockmusik und war wohl die größte, äußerliche Wandlung, die ich damals durchlebte, denn: Einige Jahre zuvor wünschte ich mir nichts sehnlicher, als eine Steppjacke, um bei meinen Reitstunden zumindest ein klein wenig so auszusehen, wie all die anderen Mädchen (Spoiler: ich bekam nie eine). 

Jedenfalls begleitete mich die klassische Form der Jacke viele Jahre, wohl weil sie so facettenreich und anpassungsfähig ist, dass sie meinen Geschmackswandlungen standhalten konnte. Ob im Utility-Stil, gesteppt, gewachst, weit oder mit Taillengürtel, sie kommt in den unterschiedlichsten Varianten daher, wird von großen und kleinen Modehäusern stets neu interpretiert und dürfte wohl auch mich auf ewig begleiten. Der zweite Teil meines Übergangs-Jacken Spezials ist also gleichermaßen eine Hommage, als auch eine Inspiration sowie ein Reminder an uns, all jene Stücke, die wir bereits besitzen, zu entstauben. Für alle, die noch auf der Suche nach einem neuen Modell ist, habe ich die schönsten Jacken ausfindig gemacht.

Hier geht es zum ersten Teil der Serie (Trenchcoats), die schönsten Blazer findet ihr hier

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Katie Jean (@imokaygirl) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Monikh Dale (@monikh) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von alyssa coscarelli (@alyssainthecity) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von MAYA SOUL PAUSTIAN (@mayasoulpaustian) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Pernille Rosenkilde (@prosenkilde) am

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von All The Pretty Birds (@tamumcpherson) am

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Die schönsten Übergangsjacken:

2 Kommentare

  1. sarah

    Ich habe ein Problem mit dem Begriff „veganes Leder“, denn ich finde ihn irreführend. In den wenigsten Fällen ist damit ein Stoff aus Naturmaterialien gemeint, sondern einfach Plastik. „Vegan“ gibt dem ganzen so einen netten Anstrich, was bis vor kurzem noch Kunstleder hieß. Einer abgewetzten Kunstlederjacke kann ich wenig abgewinnen, denn da blättert irgendwann einfach die oberste Schicht ab, genau wie bei Kunstledertaschen. Die Krümel kann man dann sammeln. Dann doch lieber gleich eine Lederjacke, die nutzt sich oft schön ab, hält fast ewig und ist hautfreundlicher, gerade wenn’s um’s Schwitzen geht. Nichts is unangenehmer als in einer Plastikjacke zu schwitzen.
    (Und wenn’s da um die Tiere gehen soll – sterben die nicht genauso an den ganzen Plastikhaufen? Dann lieber lange eine Lederjacke, die man weiterverkaufen kann, statt einer Plastikjacke, die am Ende nur in den Müll wandert.)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related