CPHFW Spring / Summer 21: Das waren die Highlights der Kopenhagener Fashion Week

13.08.2020 Mode

In dieser Saison fand die Kopenhagener Fashion Week erstmals — fast ausschließlich — digital statt. Innerhalb von drei Tagen präsentierten Designer*innen zu Beginn der Woche so ihre Kollektionen in Form von kurzen Filmen, klassischen Runway Shows samt Livestream oder als 3-tägige Ausstellung, die unterschiedliche mediale Formen miteinander vereinte. Meine Highlights habe ich euch, wie jede Saison, auf einen Blick zusammengestellt: 

All White & Cream by Mark Kenly Domino Tan

Nun gut, könnte man meinen, All-White-Looks sind keineswegs bahnbrechend, wunderschön anzusehen waren die Looks aus Creme und Weiß von Mark Kenly Domino Tan dennoch allemal. Locker geschnittene Silhouetten und feinfühliges Layering (etwa gestrickte Pullunder über Baumwollhemden, Westen über Kleider), erinnerten zuweilen an Jil Sander und Phoebe Philos Arbeiten für Céline, wirkten gleichermaßen elegant als auch modern und luden nicht zuletzt zum Nachstylen ein (ich stand bereits am gleichen Abend, ganz in Weiß gehüllt, vor dem Spiegel). Es waren die ersten Kreationen des Designers, der in Modehäusern wie Dior, Balenciaga und Alexander McQueen lernte, die ich sah, und ganz bestimmt werden es nicht die Letzten gewesen sein (ebenfalls erwähnenswert: die wunderschönen Pianostücke, welche die Runway Show musikalisch begleiteten).

Henrik Vibskov & das flauschige Traumkleid

Das vielleicht schönste Kleid der Kopenhagener Modewoche kam in dieser Saison von Hendrik Vibskov: Das Modell mit breiten Trägern und weitem Schnitt präsentierte sich in einer herrlichen Farbkombination (ein mattes Mintgrün und ein helles, gräuliches Flieder) und ineinander übergehenden, geometrischen Formen. Das Material erinnerte an „Fuzzy Sweaters“ der 90er Jahre und dürfte in meinen Augen ohnehin liebend gerne viel häufiger verarbeitet werden.

Photo: James Cochrane

House of Goya (& bunte Schachbrettmuster)

Keine Frage, die Mode von Stine Goya bringt stets Spaß und gute Laune, selbst dann, wenn man sich selbst dem Minimalismus verschrieben hat. Bereits vor einem Jahr präsentierte uns das dänische Label erstmals das „House of Goya“, in dieser Saison nahm es uns direkt mit hinein: Der Modefilm führt durch die Räume des Stine Goya Headquarters, zeigt dabei die Kollektion an Tänzer*innen, Künstler*innen sowie Freund*innen des Hauses. Besondere Highlights: Bunte Schachbrettmuster auf Cardigans, Kleidern und Hemden sowie lange, weit geschnittene Westen, von denen wir hoffentlich noch mehr sehen werden.

Unisexmode bei Hope

Zugegeben, ein wenig verschwand das schwedische Label Hope in der Zwischenzeit von meinem Radar, wanderte dank wunderbarer Unisex-Kollektion aber zurück in mein Gedächtnis. Mit der hauseigenen These „A New Standard“ hinterfragt das Label gängige Gender-Normen in der Mode und präsentiert die wunderbar subtilen Kreationen (meine persönlichen Favoriten: der Trenchcoat, das pinkfarbene Ensemble sowie der Zweiteiler aus Shorts und Blazer) zur Veranschaulichung sowohl an einem weiblichen, als auch an einem männlichen Model. Und weil es so schön war, könnt ihr euch das gesamte Video zur Kollektion direkt hier anschauen:

Ockerfarben & Rippstrick bei Baum und Pferdgarten

Dass ich mich je für ockerfarbene Kleidung begeistern könnte, hätte ich bis zur Baum und Pferdgarten Show, die ich am Dienstagabend via Instagram Livestream verfolgte, wohl nie geglaubt, tatsächlich aber war bereits Look Nummer 2 mein absoluter Favorit: Zu einer Hose aus ockerfarbenem Lackleder trug das Model einen terrakottafarbenen Ripp-Pullover mit tiefem V-Neck und erinnerte mal wieder daran, dass es auch in Dänemark all die Rüschen, Puffärmel und Bonbonfarben gar nicht braucht. Ebenso großartig: Die weiße Ausführung des gerippten Pullovers. Inspirieren ließen sich die Designerinnen des Labels übrigens vom Film „The man who Fell to Earth“ und der damit aufkommenden Frage, welche Kleidung eine Frau wohl tragen würde, würde sie in der heutigen Zeit „vom Himmel“ auf unsere Erde fallen.

Spitze Hemdkragen (& Anzugswesten) von Gestuz

Beim Anblick der Gestuz SS21 Kollektion notierte ich mir fleißig, dass a) spitze Hemdkragen großartig sind und sogar noch ein bisschen schöner sind, wenn man sie unter einem Blazer hervorblitzen lässt b) weit geschnittene Blazer noch immer die vielleicht besten Kleidungsstücke sind und c) Anzugswesten nach den 90er Jahren vielleicht eine zweite Chance verdient haben.

Helmstedt zwischen psychedelischen Mustern & Brieftauben

Dass Emilie Helmstedt, die derzeit in der Freistadt Christiana lebt, weiß, mit ihrer Mode ganz eigene, in Teilen skurrile, Welten zu erschaffen, beweist bereits ein Blick auf vergangene Kollektionen, in denen Mannequins etwa durch Wälder mit übergroßen Pilzen schritten. Auch in der kommenden Frühjahr / Sommer Saison stehen bunte Designs und unterschiedlichste Prints im Vordergrund: Mal verzieren Blumenranken weite Maxikleider, mal ziehen sich psychedelische Muster durch Zweiteiler und Accessoires. An den Füßen tragen die Models Schuhe aus geflochtenem Stroh, auf den Köpfen thronen entweder Haartücher oder Brieftauben — Letztere nutzte die Designerin aufgrund ihrer Symbolik als Trägerin, die uns warme Nachrichten überbringt. Präsentiert wurde die Kollektion vor pastellfarbenen Skulpturen und bildete so ein Gesamtbild, das daran erinnern sollte, in schweren Zeiten aufeinander aufzupassen.

Photo: James Cochrane

Photo: James Cochrane

Photo: James Cochrane

Ganni: Ein Highlight für sich

Von Gannis großartiger Ausstellung berichteten wir euch bereits gestern, dennoch darf sie auch in diesem Artikel natürlich nicht fehlen. Neben einem 16-minütigen Modefilm, in dem die Performances von vier verschiedenen Tänzerinnen zu bewundern sind, konnte man die Designs anhand von Portraits, auf denen die Mitarbeiter*innen des Ganni Headquarters, zu sehen sind, bestaunen. Eine Cut-Out Collage mit großen Papp-Aufstellern zählte außerdem, ebenso wie eine Strick-Installation der New Yorker Künstlerin Hayley Blomquist, zur Ausstellung. Musikalisch untermalt wurde all dies durch einen „202020 Soundtrack“ der DJs und Produzentinnen Mobilegirl und Ouri. Wer die Ausstellung, verständlicherweise, ebenso gerne live sehen würde, wie ich, darf noch ein wenig hoffen: In einem Interview sprach Ditte Reffstrup, Kreativdirektorin, davon, sie — wenn möglich — auch in anderen Städten präsentieren zu wollen. In modischer Hinsicht zeigten sich meine Ganni-Highlights insbesondere in Form von verschiedenen Denim-Stücken, die in einer Zusammenarbeit mit Levi’s entstanden. Den Film könnt ihr euch hier ansehen: 

Weiße Jeansjacken are back

Das Spiel mit vermeintlich männlichen und weiblichen Silhouetten versteht das Modelabel mit Sitz in London allemal. Während voluminöse Maxikleider mit Volants und Rüschenborten ein wiederkehrendes Element im Hause Brøgger sind, hat es mir dieses Mal insbesondere ein Look bestehend aus einer weißen, leicht taillierten Denim-Jacke (ist es vielleicht mal wieder an der Zeit für weiße Jeansjacken?) sowie einer dunklen 7/8 Jeanshose angetan. Den SS21 Film zur Kollektion könnt ihr euch hier anschauen.

Zweifarbige Hemden & orange-braune Farben à la Remain Birger Christensen

Statt die SS21 Kollektion in Form einer Runway Show zu zeigen, präsentierte Remain Birger Christensen die Designs in dieser Saison anhand einer Präsentation, die auf einem verspiegelten Außenpodest stattfand. Dabei vereinte die Kollektion eine großartige Farbpalette, die aus sich wunderbar ergänzenden Nuancen (etwa ein leuchtendes Hellblau und ein cremiges Gelb) bestand, mit geradlinigen Schnitten und einem Zusammenspiel aus verschiedenen Materialien (etwa glänzendes Leder, glatte Baumwolle und Strick). Meine persönlichen Höhepunkte äußerten sich jedoch in kastigen Hemden, Oberteilen, die an Bustiers erinnerten sowie einem orange-braunen Ensemble aus einem Lederhemd und passender Hose.

Photo: James Cochrane

Local Love by Samsøe Samsøe

Inspiriert von der subkulturellen Vielfalt des Viertels Nørrebro, dem Ort, an dem Samsøe Samsøe seit bereits über 20 Jahren seinen Hauptsitz hat, zeigt sich die SS21 Kollektion so vielfältig wie die Menschen, die jenen Ort ausmachen. Besonders schön: Die gestrickten Kleidungsstücke, zu denen etwa Röcke, Pullunder, Pullover sowie Hosen zählen, allen voran jedoch der Modefilm, der nicht nur die Kollektion, sondern auch verschiedene Personen sowie deren Liebe zum Viertel in den Fokus rückt:

Beauty: Blaue Lider

Die vielleicht schönste Alternative zur klassischen Runway Show kam von Munthe (das gesamte Video seht ihr hier), vielmehr als die modischen Kreationen hat es mir jedoch die knallblaue Farbe auf den Augenlidern angetan. Vielleicht, ja ganz vielleicht, wäre es doch mal an der Zeit, die umstrittene Lidschattenfarbe auszutesten.

Der alternative Runway: 

Malaikaraiss goes Copenhagen

Pünktlich zum Sommer zog es das Berliner Label Mailaikaraiss zur Kopenhagener Modewoche. Präsentiert wurde die SS21 Kollektion, die etwa aus fließenden Kleidern und lockeren Anzügen in zarten Nuancen bestand, in Form eines verträumten Kurzfilms, den wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten:

CPHFW Spring / Summer 21: Das waren die Highlights der Kopenhagener Fashion Week

  1. Nicole

    Der weiße Look von Baum und Pferdgarten – ich bin verliebt und würde ihn am liebsten sofort haben! Erist auf meiner Wunschliste.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related