3 Days of Design //
Interior & Kopenhagen = ♥️

19.10.2021 Wohnen, box2, Interior

Längst wollte ich von meinem grandiosen 48h-Trip nach Kopenhagen erzählen, wollte noch einmal für euch zusammentragen, welch wunderhübschen Interior-Schätze ich während der alljährlichen 3DaysofDesign-Tour für euch aufschnappte – und dann kam doch wieder das Leben dazwischen, viele Erkältungen, die Herbstferien und ewig viele Müssen-Listen. Heute aber konnte ich mir nun endlich die Zeit nehmen: für die besuchten Brands von Montana Furniture bis ferm LIVING, die längst verstanden haben, wie wir Wohnungen noch ein klein bisschen schöner und durchaus nachhaltiger gestalten können, für all die Eindrücke und für einen Hauch Kopenhagen-Luft, der uns immer um die Nase wehen sollte. Et voilà: Ein kleiner Recap von schönsten Brands und Menschen, die mir mal wieder ans Herz gewachsen sind. Das Live-Update meines Pressetrips mit Impulsbc findet ihr übrigens als Highlight „3DaysofDesign“ hier auf meinem Instagram-Account. Alles hier unter zu bringen, hätte nämlich wahrlich den Rahmen gesprengt!

9:00 Uhr bei Montana Furniture

Könnte ein Start in den Tag schöner beginnen als in der kunterbunten Welt von Montana Furniture? Ich bin schon so unendlich lange Fan dieser schönen Schranksysteme, die es wie kaum ein anderes Möbelstück im Handumdrehen verstehen, einen Raum um ein vielfaches hübscher zu machen: Vor allem durch die schier unendlichen Farbkombinationen, aber auch durch ausgeklügelte Verstauungsmöglichkeiten. Wenn ich also könnte, würde ich die gute alte Schrankwand mit Montana wieder aufleben lassen, hier und dort ein Sideboard von ihnen haben, das Bad gleich mit zig Modulen bestücken oder an ihrem großen, runden Tisch dinieren. Montana, hach, das ist Liebe! 

Seit der Übernahme des Möbelunternehmens Engelbrechts im Frühjahr dieses Jahres hat Montana Furniture außerdem daran gearbeitet, eine feine Auswahl an Möbeldesigns aus der Backlist von Engelbrechts zu integrieren. Den Anfang macht das Stuhldesign KEVI, das Montana nun in acht ikonische Farben aus der Montana-Palette taucht und auf den Markt bringt. Der Ursprung des KEVI-Designs geht übrigens auf das Jahr 1958 zurück, als der dänische Architekt Jørgen Rasmussen auf Wunsch des Firmenchefs von KEVI den KEVI-Drehstuhl entwarf. Nach fast 60 Jahren auf Rädern war es an der Zeit, das ikonische Design zu erneuern. Die Skizzen für den Stuhl lagen jahrelang in den Archiven von Jørgen Rasmussen, und im Jahr 2016 wurde er Wirklichkeit. Der vierbeinige KEVI war geboren und ist eine Neuauflage des klassischen Drehstuhls von 1958.

Montana selbst steckt übrigens noch immer im Familienbesitz: CEO von Montana, Joakim Lassen, ist die fünfte Generation seiner Familie, die mit Möbeln arbeitet, er ist der Urenkel des Möbelherstellers Fritz Hansen und der Sohn des Montana-Gründers Peter J. Lassen.

10:00 bei Brdr. Krüger

Wisst ihr, was wirklich das Allerschönste an dieser Pressereise war? Die Menschen. Und damit meine ich keineswegs nur mein fantastisches Pressetrüppchen, sondern natürlich auch die Macher*innen hinter den Labels, die uns mit so viel Herz, Freundlichkeit und Nahbarkeit ziemlich unprätentiös durch ihre Ateliers und Shops führten, ihre Neuerscheinungen vorstellten und erklärten und uns zugleich mit einem Gefühl von Heimeligkeit umhüllten. Hier in Kopenhagen ist eben wirklich alles anders: Alles so viel freundlicher, so viel schöner, so viel herzlicher und nah am Menschen. Vielleicht funktioniert die gesamte Design-Branche hier gerade deshalb so gut, weil alle wissen, wie viel Arbeit und Handwerk, Liebe und Authentizität in jedem Produkt steckt.

So wie bei Brdr. Krüger, einem weiteren Familien-Unternehmen in der fünften Generation, das 1886 von den Gebrüdern Krüger gegründet wurde und nach wie vor in Zusammenarbeit mit bekannten Designer*innen Möbel realisiert, die so fein und wunderbar sind, dass man nahezu hochachtungsvoll vor ihnen steht. Hier trifft traditionelle Handwerkskunst auf absolute Zeitlosigkeit und wer einmal eine Kreation aus der Schmiede Brdr. Krüger besitzt, der weiß ganz sicher, dass es für die Ewigkeit bestimmt ist. Ihr kennt doch sicher die ikonischen Holztiere von Kay Bojesen, oder? In den Manufakturen von Brdr. Krüger werden diese Tiere gefertigt.

11:15 ferm Living

Natürlich wissen wir schon lange, dass ferm LIVING mitunter die schönsten Möbel in mittleren Preissegment herstellt, aber dass die Welt dieses dänischen Labels so schön ist, ja wirklich so schön, dass wurde mir beim Eintreten des nigelnagelneuen Showroom-in-Shop-Univsersums am Rande von Kopenhagen noch einmal mehr bewusst. Hier wurde an alles gedacht, vor allem aber an Gemütlichkeit und eine 360 Grad Experience, die von einer kompletten Badezimmer-Einrichtung bis hin zum perfekten Kinderzimmer alles anbietet, was das Herz begehrt. Dabei schafft es ferm LIVING, nicht irgendeinen Design-Schnickschnack zu kreieren, der das Wohnen in den eigenen vier Wänden zu einem Showroom-Lifestyle werden lässt, sondern achtet behutsam darauf, dass wir uns mit den Möbeln und den Accessoires eben auch pudelwohl fühlen und der Raum für ganz viel Leben geschaffen wird. 

Alles startete 2006 mit Tapeten-Designs, doch Dinge ergaben sich und Gründerin Trine Andersen entwickelte ein ganzes Universum an wunderbaren Stücken, das heute fast schon sinnbildlich für modernes, dänisches Design steht und nicht mehr wegzudenken ist. In einem persönlichen Gespräch nahm sich die Gründerin sogar Zeit, uns von ihrer neuen Kollektion zu erzählen und führte uns durch das neue Office, den schönen Showroom und den wunderbaren Garten samt riesengroßen Zelt. Schön war das, richtig schön! Mehr dazu in meinen Stories.

13:00 Sofacompany

Wer auf der Suche nach einem neuen Sofa ist, der kommt an der Sofacompany schon lange nicht mehr vorbei, denn seit 2012 verfolgen die Macher*innen eine Mission: Sie wollen die alt eingesessene Möbelindustrie herauszufordern und hochwertiges, dänisches Design für alle zugänglich machen. Das machen sie, indem sie die gesamte Wertschöpfungskette in eigener Hand haben, vom Design, über die Produktion bis zum Vertrieb und Kundenservice. Dadurch können sie unnötige Kosten einsparen und nachhaltiger agieren als andere. Aber das ist längst nicht alles, denn über die Jahre hat die Sofacompany in Sachen Design noch mal ganz schön auf die Tube gedrückt und ein Schätzchen nach dem nächsten auf den Markt gemacht und ist so zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz unter den Sofa-Marken geworden. 

In der Zwischenzeit: Lunch und herrliche Menschen

Die gesamte 3DaysofDesign Presse-Tour wurde von der Berliner Agentur Impulsebc realisiert und organisiert. Begleitet wurden wir außerdem von der herrlichen Uta Gleiser und ihrer Kamera <3

16:00 Uhr bei ATBO

Die Überraschung des Tages? ATBO. Das 1967 gegründete Label spezialisierte sich einst auf individuelle Bücherregale, hat sein Produktportfolio aber längst großzügig erweitert und kredenzte uns während der 3DaysofDesign Lampen, Tische, die wie Wolken aussahen, Wandbehang aus Glas und irre schöne Tablewear von Nina Nørgaard und MeyerLavigne, die ich am liebsten gleich eingepackt hätte.

18:00 Uhr Zu Besuch im The Aldo & Dinner mit by Lassen

MENU gehört zu Dänemarks Design-Geschichte, wie kaum ein anderes Brand und wurde 1978 als Interior-Haus gegründet. Seither ist auch hier viel passiert: Neue Möbel kamen auf den Markt und Design-Zusammenarbeiten werden unermüdlich vorangetragen.

Das größte Alleinstellungsmerkmal aber ist ihr Showroom in der neuen Hafenstadt von Kopenhagen. Der ist nämlich gleichzeitig ein Hotel mit ausgewählten Zimmern, einem Restaurant, einem Co-Working Space und einem Concept-Store: The Audo heißt das Ganze und wartet auch auf euch! Eine grandios gute Idee, um die Accessoires und Möbel zu präsentieren und Menschen an diesen Ort zu bringen, um den einzelnen Stücken Lebendigkeit einzuverleiben. Und genau hier durften wir auf Einladung von by Lassen im ziemlich adretten Restaurant des Hauses dinieren. Das Designhaus, das von den Brüdern Mogens und Flemming Lassen gegründet wurde, entstand aus einem funktionalen Anspruch der beiden Architekten und einem sehr zeitgeistigen Blick auf die Dinge. Beide Brüder behielten ihre jeweiligen Büros übrigens über die gesamte Zeit und arbeiteten in konspirativer Konkurrenz miteinander. Produziert in Dänemark und voll von Design-Ikonen!

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von The Audo (@the_audo)

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von MENU (@menuspace)

– Dieser Beitrag entstand dank der Einladung von Impulsebc –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related