Outfits der Woche: Von geheimen Plänen, Bob Dylan & selbstgenähten Schätzen

16.09.2020 Mode, Outfit

In unserer Serie „Unsere Woche in Outfits“ präsentieren wir euch nicht nur ein paar Looks, in denen wir die Woche bestritten haben, sondern erzählen euch auch, was uns in den vergangenen Tagen so durch den Kopf ging.

– Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links & wurde teilweise durch Produkt Samples unterstützt. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Nike

Ich bin zurück obwohl ich gar nicht weg war. Viele, viele Wochen lang hatte ich immer wieder schlechte Laune, ich maulte manchmal grundlos, am meisten mit mir selbst, ich war müde und konnte kaum einen gerade Satz zu Papier bringen. Corona-Kater? Wer weiß das schon. Jedenfalls habe ich mich mit aller Kraft raus bugsiert aus dieser für meine Verhältnisse oberträgen Jahresphase. Und seit ein paar Tagen platze ich nach dem Aufwachen regelmäßig vor Glück und Freude über dieses und jenes, über Banales und Besonderes. Über die Vögel in den Bäumen, denen ich erst wieder so richtig viel Aufmerksamkeit schenke, seit meine liebe Freundin F. mir den Podcast „Gut zu vögeln“ von Antonia und Philipp ans Herz gelegt hat. Ein neues Lieblingstier habe ich außerdem in petto und zwar dank der wahnsinnig feinfühligen Doku „Mein Lehrer, der Krake„. Ja, ehrlich. Einen Kater hatte ich obendrein – neben vielen wertvollen Begegnungen mit neuen, aber auch längst geliebten Menschen. Happy Birthday, S. Und danke K. für das Finden meiner geklauten Handtasche. Werde ich etwa zu alt für Kreuzberg 36? Diesen Diebes-Trick hätte man nämlich riechen müssen, aber nein, ich war ja damit beschäftigt, eingelegte Oliven mit allerlei Käse zu zerkauen. Immerhin ist nur das Portemonnaie futsch – ist ja fast schon Glück im Unglück. Spätsommer, du wildes Ding. I like you mucho.

Und zum Tattoo, weil ich sooft gefragt werde: Nee, ich will nicht „forever young“ bleiben. Aber ihr kennt doch den Song(text) von Bob Dylan, oder?

„May you grow up to be righteous
May you grow up to be true
May you always know the truth
And see the light surrounding you
May you always be courageous
Stand upright and be strong
May you stay forever young“

Kette: Frellini Jewelry
Mütze: & other stories
Bluse: Ganni
Weste: Arket
Hose: Folkdays
Schuhe: Gucci
Socken: Happy Socks

Ketten: Frellini Jewelry

Bluse: Marni, Jeans: Closed, Bell Chair (made from industrial waste) by Konstantin Grcic: Magis, Kette: Frellini Jewelry

T-Shirt: Black Spring (klickt mal – für einen guten Zweck!)
Blazer: Acne Studios

Bermuda: Edited the Label 
Boots: Vintage
Ohrringe: Ebay

Ourania

Die vergangene Woche war für mich emotional sehr aufwühlend. Der Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos hat mich schwer beschäftigt. Ich habe mit jedem, den ich in dieser Woche getroffen habe, darüber gesprochen und immer, immer wieder überlegt: was kann man tun? Im Endeffekt habe ich gespendet. Irgendwie trifft mich die Haltung der griechischen und deutschen Regierung besonders hart. Wahrscheinlich, weil ich mich in beiden Ländern zuhause fühle. Wobei  –eigentlich schockiert mich die Haltung aller EU Länder. „Wenn die anderen nicht das Richtige tun, dann tun wir das auch nicht?“ Also wird nur gehandelt, wenn wirklich ausnahmslos alle Staaten solidarisch die Verantwortung und Kosten übernehmen? Ist das die Botschaft der Regierungen an seine BürgerInnen und an die Welt? Ich verstehe es nicht. Ist denn niemand bereit, mit gutem Beispiel voranzugehen?

Das ist ein sehr kurzer Text diese Woche, aber ich belasse es dabei. Meine Outfits schreien nach Herbstwetter und ich habe mal wieder angefangen zu nähen und einen Secondhand Blazer komplett auseinanderzunehmen, um ihn nach meinem Geschmack wieder zusammenzusetzen. Die Tasche, die ihr weiter unten seht, habe ich mir auch selbst genäht. Das ist eigentlich ganz einfach – falls sie euch gefällt, könnte ich mal eine Anleitung schreiben.

 

Kleid: Vintage
Schuhe: Aeyde (alt) ähnliche hier,
Haarreif: Karstadt

Jacke: Levi’s
Hemd: Vintage
Top: alt ähnlich hier
Hose: 7 For All Mankind
Schuhe: Aeyde
Tasche: Selbstgenäht

Sarah

Meine Woche war ein wirklich heftiger Wirbelwind der Gefühle und gipfelte mit einem grandios schweren Kater am Freitag (!), der höchstwahrscheinlich auf den Grund meines Gefühlschaos zurückzuführen ist, den ich euch wiederum aber noch nicht verraten kann, solange noch nicht alles in trockenen Tüchern steckt. Ich weiß, ich weiß, diese Geheimnistuerei ist immer fürchterlich. Aber glaubt mir, ich plaudere schon ganz bald ein wenig mehr über das, was da gerade ansteht. Jedenfalls hat es nicht nur Glücksgefühle verursacht, sondern irgendwann eben auch starke Bauchkrämpfe – und wie gesagt: einen absurden Kater, der niemals hätte so aus dem Ruder laufen dürfen, wenn diese eine Sache mich irgendwann nicht so belastet hätte. Was also tun? Loslassen und abhaken oder sich ins Abenteuer schmeißen und etwas wagen? Mein Freund und ich haben uns für zweiteres entschieden und müssen demnächst herausfinden, ob das so eine gute Entscheidung war. Wir werden es sehen und ich werde davon erzählen, versprochen. So viel schon mal: Es ist alles gut, aber es ist, trotz langer Idee im Kopf, ein ganz schön großes Ding für uns. Ziemlich aufregend, aber auch ziemlich erwachsen. Urgh.

Jeanshemd: Levi’s Vintage vom Freund
Kleid: COS (noch aus meiner Schwangerschaft)
Boots: Ganni
Tasche: Louis Vuitton via Vestiaire Collective

seeehr lockeres Shirt (wie man sieht): & Other Stories
Pulli: lala Berlin
Jeans: Closed
Schuhe: Vans
Socken: Happy Socks
Im Test: Der Bugaboo Ant

Cardigan: Edited the Label
Shirt: & Other Stories
Hose: Closed
Schuhe: Aeyde

9 Kommentare

  1. Sabri

    Oh ich würde eine Taschenanleitung lieben!!
    Und generell Näh-inspo für Vintage oder Secondhandkleidung – ich mach das ganz oft auch aber ein bisschen Inspiration ist immer gut!

    Antworten
  2. Annika

    Liebe Ourania, danke. Irgendwie tut es gut zu sehen, dass nicht nur meine Seele schwer ist. Auch ich bin beiden Ländern verbunden und mein Herz ist einfach nur schwer wegen des unmenschlichen Verhaltens hier wie dort. Spätere Generationen werden sich fragen, wie wir ein solches Elend direkt vor unseren Augen zulassen konnten.

    Antworten
  3. Kathleen

    hallo Sarah, du scheinst den bugaboo ant derzeit zu testen. kannst du diesen empfehlen? danke und liebe grüße, kathleen

    Antworten
    1. Sarah Jane

      Tatsächlich sehr. Ich war recht skeptisch, weil ich dachte, er wäre eher wenig komfortabel, aber Otto fühlt sich ziemlich wohl in ihm, schläft ganz selbstverständlich drin und er passt so easy überall hin und rein und rauf und überall. Kleines Wunderteilchen, ehrlich gesagt.

      Antworten
      1. Kathleen

        toll, herzlichen Dank! Ich bin gerade das erste mal schwanger und überfordert vom Kinderwagenangebot. ich denke der ant ist nicht geeignet für neugeborene, aber wenn wir das erste mal länger verreisen, dann ist das kind so 6 Monate, könnte der ant eine sehr praktische option sein, und dann auch für die Stadt….i shall consider. danke!

        Antworten
        1. Sarah Jane

          Das kann ich nachvollziehen. Ich habe „normalerweise“ das FOX Modell und bin sehr zufrieden damit. Er ist aber auch sehr groß. Am besten gehst du mal in einen Store und schaust dir die Wagen vor Ort an. Das hilft immer am meisten <3

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related