Frühling Sommer 2021 / Die Highlights der Pariser Fashion Week

16.10.2020 Mode

Mit Paris folgt nun also die letzte Recap meiner SS21 Highlights und die waren ehrlicherweise gar nicht so einfach ausfindig zu machen. Nicht etwa, weil es so wenige von ihnen gab, vielmehr war die Menge der großartigen Schauen und Designs das Problem. Konzentriert habe ich mich letztlich auf acht Brands und Modehäuser, möchte an dieser aber dennoch kurz auf die großartigen Beauty Looks bei Giambattista Valli (viel schwarzer Eyeliner und Schleifen im Haar) sowie die grandiosen Taschen bei Givenchy (quasi Matthew Williams Debütgeschenk an uns) verweisen. Wer sich die vergangenen Modewochen noch einmal anschauen möchte, findet sie hier: New York, London, Mailand. Nun aber zu den Highlights aus Paris:

Thebe Magugu 

Zur Show: Als Thebe Magugu „Betrayal: The Secret Lives of Apartheid Spies“ von Jonathan Ancer las, lernte er erstmals über verdeckte Agenten Süd Afrikas und wie ihre Arbeit eine ganze Nation beeinflusste. In einem Interview erzählte der Designer davon, dass Spione vielmehr als unsere Freund*innen, Familien, Lehrer*innen und Mütter unter uns leben, statt den populären Bildern zu entsprechen. Für seine SS21 Kollektion ließ er sich schließlich von Frauen wie etwa der Spionin Olivia Anne Marie Forsyth, die im Sicherheitszweig der südafrikanischen Polizei arbeitete, inspirieren. In seiner Kleidung spiegelte sich all das etwa in Polka Dots, die eigentlich Fingerabdrücke Forsyths sind, oder Zick-Zack-Mustern, die einem Lügendetektortest entsprangen, wider.

Davon gab es reichlich: Großartige Nuancen!

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Das IGTV Video, das die Kollektion auf eine Weise zum Leben erweckt, die für Lookbook-Bilder unmöglich ist.

Würde ich tragen, wenn: Ich für immer Gelb tragen würde.

Eine Frage, die ich mir stelle: Gab es je ein schöneres Blau, als das des Herrenanzugs? (I doubt it)

Mein Favorit: Look Nummer drei ganz in Gelb. Groß-ar-tig.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Thebe Magugu (@thebemagugu) am

Acne Studios

Zur Show: Die vergangenen Monate erfüllten Jonny Johansson, Creative Director und Mitbegründer von Acne Studios, zuweilen mit dem Gefühl einer spirituellen Wiedergeburt, die ihm das Gefühl einer positiven Veränderung gaben. Und auch in seinen Show Notes sprach er von „Versammlungen zu einem spirituellen Mondaufgang“, der sich in seiner Kollektion etwa in Form von glänzenden, funkelnden Elementen und schillernden Texturen zeigte. Die Modenschau selbst präsentierte er im Pariser Grand Palais.

Davon gab es reichlich: Blazer in weiten Silhouetten und große, transparente Sonnenbrillen.

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Die gesamte Show. Die Kollektion ist eine meiner Favoriten. 

Würde ich tragen, wenn: Nicht wenn, sondern immer.

Eine Frage, die ich mir stelle: Sollte ich bereits jetzt anfangen, Geld für die grandiose Tasche inklusive breitem Gurt zu sparen? (Vermutlich)

Mein Favorit: Der allererste Look − von wegen, „das Beste kommt zum Schluss“ (ich bin übrigens auf einem sehr guten Weg, im kommenden Frühling ausschließlich All-White zu tragen).

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Acne Studios (@acnestudios) am

Loewe

Zur Show: „We have to start loving fashion again. We don’t know what tomorrow’s going to bring. So let’s enjoy it!”, sagte Jonathan Anderson und präsentierte eine SS21 Kollektion, die nicht nur mit voluminösen Silhouetten spielt, sondern innerhalb des Lookbooks auch 16 internationale Frauen wie etwa die britische Künstlerin Anthea Hamilton featured. Seine Designs präsentierte er nicht etwa innerhalb einer Show, sondern anhand von interaktiven Pressekits, die aus großen Postern, Scheren und Kleber bestanden — eine Anlehnung an die eigene Arbeit während der Pandemie, in der es schwer war, Stoffe und Materialien zu besorgen, sowie gleichermaßen eine Aufforderung an alle: Kreiert eure eigene Fantasie und das, was ihr möchtet.

Davon gab es reichlich: Ultraweite Silhouetten und Volumen.

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Das Lookbook.

Würde ich tragen, wenn: Ich im kommenden Jahr (hoffentlich) wieder Feste besuchen kann. 

Eine Frage, die ich mir stelle: Passt man mit den voluminösen Puffärmeln eigentlich noch durch schmale Wohnungstüren?

Mein Favorit: Jedes einzelne Kleid.

Hermès

Zur Show: Eigentlich wollte Nadège Vanhee-Cybulski im vergangen April eine Hermès Resort Kollektion in London zeigen, musste diese aufgrund der Pandemie jedoch absagen. Statt weiter an den Kreationen zu arbeiten, entschied sie sich dazu, sie an einem späteren Punkt aufleben zu lassen — der passende Zeitpunkt: Die SS21 Kollektion, die vergangene Woche in Paris gezeigt wurde. 50 Prozent der Designs entstanden so bereits vor der Pandemie und dem Lockdown, die restlichen Looks währenddessen. Das finale Ergebnis präsentierte die Designerin schließlich in Form einer Runway Show in Paris.

Davon gab es reichlich: Mattes Leder und Westen.

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Das großartige Set-Design.

Würde ich tragen, wenn: Ich mehr wichtige Termine wahrnehmen müsste. 

Eine Frage, die ich mir stelle: Tragen die Models Clogs? Und wenn ja: Werden das die Schuhe des kommenden Frühlings? 

Mein Favorit:Zugegeben, ich bin schrecklich langweilig, aber es ist die weiße Hose mit weitem Bein (und die passende Weste) aus Look Nummer 24

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Hermès (@hermes) am

Balenciaga

Zur Show: In einem Interview sagte Demna Gvasalia, er sei froh darüber, seine Kollektion für Balenciaga nicht innerhalb einer Modenschau zu präsentieren. Stattdessen entschied er sich für ein Musikvideo, das während der Pariser Modewoche auf Youtube gezeigt wurde. Der Song: „Sunglasses at night“ von Corey Hart, aufgenommen von Demnas Ehemann. Dass die Wahl gerade auf diesen Song fiel, begründete der Designer folgendermaßen: „…because you know, is there anything more absurdly fashion than that? It’s also allegorical. You know, where is fashion going? It’s out there, searching in the dark at the moment, not seeing…“.

Davon gab es reichlich: Breite Schultern, weite Silhouetten, Schwarz.

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Das Musikvideo (bisher habe ich es ungefähr 11 Mal geschaut). 

Würde ich tragen, wenn: Ich meine Sonnenbrille nachts tragen würde (was derzeit nur gelegentlich vorkommt). 

Eine Frage, die ich mir stelle: Sollte ich meine flauschigen Hausschuhe auch häufiger draußen tragen?

Mein Favorit: Das Video selbst, keine Frage. Und natürlich der riesige Mantel.

Rokh

Zur Show: Rok Hwangs SS21 Kollektion wurde in Form eines Videos, das nicht etwa ein Endzeitszenario, sondern vielmehr eine Flucht in eine andere Welt, darstellt, präsentiert. Inspiriert von „Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children“ kreierte Rokhs Designer imaginäre Welten, die sich letztlich auch durch seine Kollektion „Night Wanderers“ zogen.

Davon gab es reichlich: Kleider mit einem Hauch von Gothic.

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Rok Hwangs inszenierte Traumwelt.

Würde ich tragen, wenn: Ich ausschließlich Kleider tragen würde − jeder Tag wäre der perfekte Anlass.

Eine Frage, die ich mir stelle: Ist das die Alexander McQueen x Chopova Lowena Ästhetik, die ich mir immer gewünscht habe? (Spoiler: Ja)

Mein Favorit: Das himmlische Maxikleid aus Look 33. Außerdem: Alle Frisuren.

Louis Vuitton

Zur Show: Nicolas Ghesquière zeigte seine Kollektion für Louis Vuitton im renovierten LVMH La Samaritaine Kaufhaus, lud dazu gleichermaßen Live-Publikum, als auch ein digitales ein. Das Besondere: 360-Grad-Kameras ermöglichten es den Zuschauer*innen, die Models auch zu Hause kommen und gehen zu sehen und die gesamte Umgebung wahrzunehmen. Für einen zusätzlichen Effekt sorgten die Green Screens, die an den Wänden und zum Teil auch auf dem Boden verliefen — im Livestream wurden an diesen Stellen Ausschnitte aus Wim Wenders „Wings of Desire“ abgespielt.

Davon gab es reichlich: Stoffhosen mit weitem Bein und enger Taille & Nietengürtel.

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Die Frisur dieses Models.

Würde ich tragen, wenn: Ich im strammen Schritt durch Berlin Mitte laufen würde, weil ich „einen ultrawichtigen Termin im Café um die Ecke“ habe (aber eigentlich bloß auf der Suche nach guten Zimtschnecken bin).

Eine Frage, die ich mir stelle: Warum habe ich meinen Nietengürtel eigentlich je weggeben? 

Mein Favorit: Die Übergangsjacke von Look 10 − kein anderes Modell hätte den Namen „Übergangsjacke“ so sehr verdient wie dieses.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Louis Vuitton (@louisvuitton) am

Maison Margiela

Zur Show: Bereits im Juli präsentierte John Galliano einen 50-minütigen Dokumentarfilm, der seine Kollektion für Maison Margiela vielmehr zum Leben erweckte, statt sie bloß zu begleiten. Auch seine SS21 Kollektion zeigte er in jener Form, die, wie er sagte, „das beste Medium“ sei. Im Fokus: Eine südamerikanische Hochzeitstragödie inklusive Tango sowie der kreative Prozess des Designers und seines Teams.

Davon gab es reichlich: Tailoring (und entzückte Ahhhs und Ohhhs meinerseits).

Möchte ich mir immer wieder anschauen: Jedes einzelne Foto und anschließend die Dokumentation in Dauerschleife.

Würde ich tragen, wenn: ich heiraten würde, einen Spaziergang im Wald mache, meinen Alltag bestreite.

Eine Frage, die ich mir stelle: Wird es je eine Margiela Kollektion geben, die nicht mag? Und: Werde ich an meiner Hochzeit, sollte diese je stattfinden, diesen Anzug oder dieses Kleid tragen?

Mein Favorit: Der vielleicht schönste und kunstvollste Blazer aus Look Nummer 8.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related