Outfit// Samstage, Blumen und Gucci Schuhe

09.12.2013 Allgemein, Outfit, Wir

sonntag1Mich hat die Schlafkrankheit gepackt. Morgens werde ich vom Weckerklingeln erschlagen, mittags schwebe ich mit meinem Gesicht ganz knapp über der Suppenschüssel und drohe meine Nase darin zu versenken und abends hängen meine Augen schon auf halb acht, noch bevor ich überhaupt den Pyjama aus dem Schrank ziehen kann. Das muss an der Weihnachtsträgheit liegen und den 500 g reinster Schokolade, die ich seit Anfang des Monats täglich in meinen Magen schleuse. Oder an der Last des Jahres, vor der man nach 12 Monaten des Wachseins eben irgendwann einmal kapitulieren muss. Gott sei Dank gibt es Wochenenden. Ohne Schminke, aber dafür mit ganz viel Käsefrühstück und Blumen, die sowas wie Frühling vorgaukeln.

Auch hilfreich: Kleidung, die für Euphorie sorgt. Zum Beispiel ein gigantischer Kuschelpulli und ein neues altes Paar Schuhe.

sonntag-2So kurz vor Weihnachten schickt es sich normalerweise nicht, sich selbst zu belohnen, schon klar. Als ich in meinem Briefkasten aber einen Dankeschön-Gutschein vom Vintage-Paradies Vestiaire Collective entdeckte, zerfloss ich quasi zu Butter und wurde schwach – und zwar beim Anblick dieser Gucci-Schuhe. Ich meine Gucci, ernsthaft. 

Kreayshawn „Gucci Gucci“ from Strange Customs on Vimeo.

Es handelte sich hierbei allerdings um die berüchtigte Liebe auf den ersten Blick, ungeachtet dessen, was nun innen drin steht. Kostenpunkt: 100 Euronen. Kann man schon mal machen. 

sonntag3Dazu trage ich einen Pullover von H&M Trend (hängt gerade in den Läden), meinen Ganni Mantel, einen Karo-Schal von GAP und die Hose stammt von Weekday und nennt sich, glaube ich, sehr passend „SATURDAY“: 
sonntag4
Abgewetzten Nagellack gab’s gratis oben drauf: 

nagellacksonntag8sonntag6sonntag7Mantel: Ganni // Schal: GAP // Pullover: H&M Trend // Hose: Weekday (Saturday) // Schuhe: Gucci (Vintage) // Tasche: Second Hand via Garments Berlin // 

Mehr von

Related