Schlagwort-Archiv: Fair Friday

Ace & Jig //
Slow Fashion Label Love

21.07.2017 um 13.08 – Fair Fashion Mode

Man muss sich das in etwa so vorstellen: Es waren einmal zwei junge Frauen, Cary Vaughan und Jenna Wilson, die sich irgendwo in SoHo als Modedesign-Praktikantinnen über den Weg liefen und dicke Freundinnen wurden. Trotzdem ging jede für sich ihres eigenen Weges, aus den Augen verloren sie sich jedoch nie. Irgendwann bekamen beide Kinder, die eine die kleine Alice und die andere James. Man nahm also die Initialen der Sprösslinge und machte mir nichts dir nichts Ace & Jig daraus, ein Slow Fashion Label, das aussieht, als hätte man all die wunderbaren Textilien, die normalerweise in bunt zusammen gewürfelten Interior-Läden zu finden sind, in Kleidung übersetzt. Weil aber nicht nur hübsche Äußerlichkeiten bei der Planung der Marke wichtig waren, sondern umso viel Herz, setzen Cary und Jenna mit Ace&Jig außerdem hohe Maßstäbe in Sachen Produktionsbedingungen und Nachhaltigkeit. Denn gefertigt wird in Indien – in geringen Stückzahlen und von einem Familienunternehmen, das der japanischen Kaizen Philosophie folgt, in deren Zentrum das Streben nach kontinuierlicher und unendlicher Verbesserung steht. So wird etwa das für die Waschvorgänge verwendete Wasser reycled und für die Wiederverwendung aufbereitet, auf faire Löhne bestanden und für frisches Obst und Gemüse aus der Region und Kinderbetreuung gesorgt. Ihren Hauptsitz hat das Label in Brooklyn – von hier aus geht es hin und wieder auf Mitarbeiter-Road-Trips im blauen VW-Bus.

Klingt fast ein bisschen zu gut, ist aber offenbar wahr. Warum ich also erst jetzt über Ace&Jig stoße, kann ich mir selbst nicht erklären. Aber spätestens als meine Heldin aus Teenager Zeiten, nämlich Sleater Kinney-Gitarristin Carrie Brownstein, die einige von euch vielleicht aus „Portlandia“ kennen, in einer Bluse der beiden Designerinnen durch meinen Instagram-Feed sprang, machte es Klick. Mein Urlaus-Kleid -Wunsch wäre damit schlussendlich so gut wie gebongt. weiterlesen

Fair Friday Shopping //
Einmal alles, bitte!

14.07.2017 um 10.45 – Fair Fashion Mode Shopping

Das nachhaltigen Lingerie-Label LÖV hatten wir euch vor gar nicht allzu langer Zeit voller Begeisterung vorgestellt  – von euch hagelte zum Teil allerdings berechtigte Kritik (überall nur kleine Busen!) und siehe da, eure starke Meinung hat Früchte getragen! Als ich gerade eben im Online Shop vorbei spazierte, sah ich jedenfalls das schönste Lookbook seit langen. Eines, das wirklich und wahrhaftig die Diversität des weiblichen Körpers feiert, wie wunderbar. Da gibts nichts mehr zu meckern. Noch eine gute Nachricht: Das allseits beliebte „Mexican Puebla Dress“ von Nandi Berlin ist endlich wieder erhältlich, hurra! Genau wie der „Birkin Basket“ des Familienunternehmens Toino Abel, der nun auch wieder im Shop von Black Velvet Circus eingetrudelt ist. Außerdem liebäugle ich gerade mit dem obigen Rock, wegen des schmeichelnden Schnitts und der rostigen Farbe. Bei der Jeansjacke habe ich mich wahrscheinlich vertan – aber irgendwie kribbelt es doch ein wenig in den Fingern und im Bauch.

Die schlechte Nachricht zuletzt: Julia Jane setzt heute das erste Mal in der Geschichte des Fair Fridays aus – ihr wisst, sie ist gerade nach Berlin gezogen. Da muss dies und das geregelt und endlich auch mal durchgeatmet werden. Wir denken an dich! weiterlesen

Green Fashion Week // Wie nachhaltig produzieren eigentlich die anderen?

30.06.2017 um 13.39 – Fair Fashion

Wo ist nur die Zeit geblieben? Gefühlt habe ich erst vorgestern zusammengeschrieben, welche Events und Neuvorstellungen uns in der Winterausgabe der Fashion Week erwarten und plötzlich sind es sechs Monate später, 15 Grad wärmer und es heißt schon wieder: Terminkalender zücken und brav mitschreiben, was uns in der kommenden Woche alles erwartet.

Ich wünsche mir ja nichts mehr, als dass ich euch zweimal im Jahr eine ganze Palette toller neuer Ecobrands vorstellen kann, aber leider müssen wir uns da noch etwas in Geduld üben. Für diese Saison habe ich mir deshalb auch vorgenommen, einmal die konventionellen Brands etwas mehr unter die Lupe zu nehmen. Für meinen Geschmack habe ich die nämlich bisher zu wenig beleuchtet und hinterfragt, was sich da eigentlich in Sachen Nachhaltigkeit und faire Produktion tut. Und es tut sich was!  weiterlesen

Edior’s Craving // Handtaschen von CLEO
– made in Italy

26.06.2017 um 13.02 – Accessoire

Neulich hinterließ eine Leserin einen Kommentar unter einem Artikel. Absender: Erica. Zum Glück gab es außerdem einen Link zum Namen, der mich geradewegs zu ihrem Blog Blue is in fashion this year lotste. Kaum drauf geklickt, fand ich mich auch schon zwischen allerhand blühender Bäume, südländischem Flair und einem zartgrünen Samtsofa, auf dessen Polster eine kleine Schönheit aus Kork thronte, wieder – eine Tasche mit Halbmond-Detail, um genau zu sein. Und noch dazu eine, die ich der schöne Erica am liebsten vom Blog weg gemopst hätte. Dazu besteht allerdings überhaupt kein Grund, denn wider aller Erwartungen sind die nachhaltig hergestellten Taschenmodelle aus dem Herzen Italiens nicht nur famos anzusehen, sondern noch dazu erschwinglich. weiterlesen

5 Piece Wardrobe //
The „Fair Fashion“-Edition

23.06.2017 um 15.37 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

Einmal in der Woche widmen wir uns explizit den fair(er) hergestellten Lieblingsstücken auf diesem Planeten: Weil wir ihnen besonders viel Raum schenken wollen und eben die nötige Portion Aufmerksamkeit. Seit 2015 haben wir hier also den Freitag zu unserem Fair Friday ausgerufen – und das nicht, um uns an allen anderen Tagen auf die faule Haut zu legen, sondern hier ganz gezielt mit dem Finger auf nachhaltige Alternativen zu legen. Auch schon zuvor zeigten wir euch unsere schönsten Funde fairer Mode an anderen Tagen, labelten sie allerdings nicht immer explizit als ebensolche, was dazu führte, dass man uns ganz natürlich vorwarf, das Thema interessiere uns einfach nicht. Wie man es macht, macht man es beim Thema „Nachhaltigkeit“ eben falsch. Und so knallen auch heute immer wieder Beurteilungen wie „inkonsequent“, „scheinheilig“ oder „persönliches Green Washing“ an unsere Köpfe.

Dass wir kein Fair Fashion Blog sind, ist uns da natürlich selbst mehr als bewusst. Dafür gibt es deutlich striktere und großartigere Alternativen. Nichtsdestotrotz befinden auch wir uns noch immer auf einer bewusstseinserweiterten Reise, sind längst nicht frei von Fehltritten, suchen den Dialog mit euch und den Marken und freuen uns ein kleines Loch in den Bauch, wenn es wieder faire(re) Labels mit sozialem Engagement geschafft hat, unsere Herzen höher zu schlagen. Ganz so wie in dieser Woche:  weiterlesen

Fair Friday // „Capsule Wardrobe“
Jedes Kleidungsstück kombinierbar machen

Zwar habe ich vor zwei Wochen noch davon gesprochen, dass ein fair gehandelter Kleiderschrankinhalt für mich mittlerweile nicht mehr machbar erscheint, ich versuche natürlich dennoch weiterhin alles daran zu setzen, nur nachhaltig zu konsumieren. Neben meiner nicht enden wollenden Freude am Entdecken neuer ethisch produzierter Optionen und Second-Hand-Schätzchen, gibt es allerdings noch zwei weitere Hindernisse, mit denen ich auf dem Weg hin zu mehr Minimalismus und weniger Besitz umgehen lernen musste: Saisonale Kollektionen und Trends. Neben H&M und Zara, die im Wochentakt neue Modelle in die Läden spülen, gibt es auch im nachhaltigen Bereich ständig Nachschub von schönen Teilen, die einem komischerweise immer genau noch gefehlt haben.

Da ich dieses Konzept in Anbetracht des Status Quo (Fast Fashion Mindset in den Köpfen und das Bedienen-wollen einer realen Nachfrage) für nachvollziehbar, aber nicht zukunftsträchtig halte, wollte ich für mich persönlich noch einen Schritt weitergehen und entschied mich für einen radikalen Schritt: Meine ganz persönliche Capsule Wardrobe, übersaisonal und zeitlos. weiterlesen

Fair Friday Wish List //
Nachhaltig(er) durch den Frühling

26.05.2017 um 22.57 – Mode

Als Sarah neulich den Fair Fashion Online Store Almasanta vorstellte, klappte mir gleich mehrere Male die Kinnlade herunter, erst wegen einer kleinen Korbtasche, die wie ein ausgewachsener Tukan um die Schulter getragen wird, dann aufgrund des obigen Badeanzugs von Mara Hoffmann, in dem ich mich künftig liebend gern durch die Badeseen Berlins räkeln würde und schließlich (und am aller dollsten) wegen eines Paars Raffia-Sandalen, gegen die in meinen Augen kein anderes Modell der Welt anstinken kann. Noch dazu landete jüngst das White Rose Dress des Hamburger Labels Black Velvet Circus im hauseigenen E-Shop, genau wie Vejas vegane Sneakers aus nachhaltigem Kautschuk und Bio-Baumwolle. Und es wird sogar noch schöner: weiterlesen

Fair Friday // Der Fair Fashion Kleiderschrank
– Ich gebe auf.

19.05.2017 um 7.50 – Fair Fashion

Schon vor einiger Zeit habe ich von meinem vermeintlichen Scheitern berichtet – davon, dass mein Streben nach umfassender Nachhaltigkeit mich fast die Fürsorge für mich selbst gekostet hätte. Ich nahm mir fest vor, nicht mehr so streng mit mir zu sein und mir das ewige Mantra, dass ich andere so gerne vorbete, auch einfach mal selbst zu Herzen zu nehmen.

„Nur weil man nicht alles richtig machen kann, heißt das nicht, dass man alles falsch machen muss“ – soll in meinem Fall heißen: Nur weil ich es nicht 100 Prozent schaffe, ist es nicht so, als würde ich nichts hinkriegen. Gesagt getan, ich rede also seitdem regelmäßig beruhigend auf mich ein. Und es hat funktioniert, ich habe mich besser gefühlt, für ganze 3 Wochen. Dann hatte ich alles wieder vergessen. Meinen Text, die Nachsicht mit mir selber und meine anderen Zielsetzungen. weiterlesen

Fair Friday Kolumne //
Was mir „Verzicht“ beigebracht hat

12.05.2017 um 10.37 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Fair Friday - Verzichten und Freiheit

In der Regel meide ich es ja, die Worte „Verzicht“ und „Nachhaltigkeit“ in einem Satz zu nennen, weil ich verhindern möchte, dass eventuell Interessierte auf dem Absatz kehrt machen. Aber natürlich ist es so, dass man als Veganerin und als Vertreterin von nachhaltigem Konsum nicht mehr alles machen möchte (und kann) wie vorher. Objektiv gesehen gibt es deshalb natürlich auch Dinge, auf die ich verzichte – nur, und da beginnt das Missverständnis, macht mir das meistens nichts aus.

Deshalb finde ich das oft negativ besetzte Wort „Verzicht“ nicht stimmig. Fakt ist, dass ich sehr viel weniger konsumiere, kaufe und vor allem: Inzwischen überhaupt gar nicht mehr haben will. Es ist, als wäre mir eine Last von den Schultern genommen, eine künstlich erzeugte Abhängigkeit von Produkten und Werbeversprechen. Über dieses Gefühl bin ich so dankbar, weil es sich viel leichter lebt, wenn man einmal eine klare Entscheidung getroffen hat und sich konsequent daran hält. So viele Menschen verfallen in schiere Panik, wenn sie dies oder jenes auf einmal nicht mehr machen können, dürfen oder sollen. Sei es nun das Rauchverbot, Verzicht auf Autofahren in der Stadt, ein Veggie-Day in der Kantine, Lebensmittelunverträglichkeiten oder eben eine völlig tierfreie Ernährung. Ich kenne diese Panik überhaupt nicht mehr, ich bin extrem gelassen geworden und weiß genau: Am Ende funktioniert das schon, wenn man sich nur darauf einlässt. weiterlesen

Fair Friday // Auf einen Kaffee mit…
Maddie von Dariadaria

05.05.2017 um 7.30 – Fair Fashion

Manchmal kann es eine gute Idee sein, andere zu Wort kommen zu lassen, statt sich in seinen eigenen mehr oder weniger sinnigen Halbsätzen um sich selbst zu drehen. Gar nicht schwer, denn meiner Kandidatin für eine neue Runde „auf einen Kaffee mit…“ höre ich von Herzen gerne zu – und am liebsten hätte ich ihr gleich 500 Fragen gestellt.

Madeleine Alizadeh von Dariadaria ist wahrscheinlich die einflussreichste Bloggerin Österreichs und der nachhaltigen Szene in einem und schafft es doch tatsächlich ohne Probleme, How-To Videos für natürliche Locken mit Themen wie Selbstliebe, Flüchtende, Tierschutz, Zukunftsängste oder Depressionen zusammen zu bringen, ohne dass etwas aufgesetzt oder nicht stimmig wirkt. Maddie hat uns in der Vergangenheit vor allem eins gezeigt: Dass man aus einem erfolgreichen konventionellen Blog ein noch erfolgreicheres nachhaltiges, politisches und vor allem extrem ehrliches Medium machen kann. Da liegt es nahe einmal mehr zu fragen, wie es einem eigentlich geht mit so viel Offenheit, negativen Kommentaren und dem ständigen Druck, das in den Augen anderer vermeintlich Richtige tun zu müssen.  weiterlesen

Fair Friday // Tipps für den Alltag:
Mikroplastik vermeiden!

28.04.2017 um 10.44 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

Es ging hier schon einmal um die Problematik „Mikroplastik“. Also jene minikleine Plastikstückchen, die durch unseren Konsum im Abwasser und schließlich im Meer landen und dort nicht nur das Sterben vieler Tiere verursachen, sondern auch unser Ökosystem belasten. Für alle, die Meerestiere essen, ist es so sehr wahrscheinlich, dass der Plastikwahnsinn dann übrigens im schlimmsten Fall auch gleich wieder auf dem eigenen Teller und schließlich im Körper landet.

Die Langzeitfolgen von Mikroplastik in unseren Gewässern sind unerforscht und bedeuten somit ein nicht abschätzbares Risiko. Genau aus diesem Grund spielt die nachhaltige Szene seit Monaten verrückt – es überschlagen sich die Aufklärungsartikel und erhobenen Zeigefinger. Nur wirklich nützliche Tipps für den Alltag, die vermisst man gelegentlich schon etwas. Und weil mein letzter Artikel vor allem voll war mit Infos und Hintergrundwissen, möchte ich heute gerne alltagstaugliche Hacks für einen mikroplastikfreien oder -freieren Konsum hinterherschieben.  weiterlesen

Fair Friday // Frühlingsedition:
3 Tipps für mehr Nachhaltigkeit

14.04.2017 um 15.49 – Nachhaltigkeit Tipps & Tricks

Es ist gar nicht so leicht, in regelmäßigen Abständen Tipps für mehr Nachhaltigkeit im eigenen Leben zusammen zu schreiben. Und warum? Weil es im Prinzip gar nicht so viel gibt, was man in seinem Leben verändern muss, um etwas zu bewirken.

Klar, es gibt dann noch die vielen detaillierten Einzelschritte und kleinen Stellschrauben, aber das Große und Ganze ist schnell zusammengefasst. Da es aber in den vergangenen Tagen draußen zwitschert und blüht, kann ich nicht anders, als mich von der Veränderung und dem Aufwachen draußen inspirieren zu lassen. Denn auch ich habe Lust auf einige frühlingshafte Veränderungen. weiterlesen

Fair Friday Wishlist // Auf der ewigen Suche nach Röcken

Gerne würde ich ja, aber ich kann nicht so richtig. Röcke und ich, wir waren uns noch nie besonders grün. Dabei wäre ich gerne eine dieser Rock-Frauen, die es schaffen, super elegant und trotzdem locker jegliche Sitzposition zu bewältigen. Dann noch die Frage „kurz oder lang“? Und überhaupt: Wie sieht es mit den nachhaltigen Modellen aus? „Viel zu anstrengend alles”, dachte ich immer.

Jetzt allerdings wurde ich eines besseren belehrt: Denn erst kürzlich flog mir bei einer Recherche das breite Rock-Angebot im eco-chic Segment um die Ohren. Mini, Midi, Maxi – alles ist dabei und dann auch noch mit ordentlicher Farbauswahl. Könnte es sein, dass 2017 das Jahr wird, in dem ich zum ersten Mal feierlich in einen Rock steige und die Welt daran teilhaben lasse? Wenn ich mir hier das ein oder andere Herzensmodell anschaue, könnte ich jedenfalls schon mal dahinschmelzen.

weiterlesen

Fair Friday // Brauchen wir Verbote,
um freier zu sein?

03.03.2017 um 9.24 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Fair Friday - Verbote für die Freiheit

Auch wenn man sich selbst bei Zeit Online leider auch nicht sicher sein kann, von völlig oberflächlichem Clickbait verschont zu bleiben, blinkt mir doch immer wieder mal ein Juwel aus dem Newsletter entgegen. Und zwar meistens dann, wenn Menschen brutal ehrlich sind, am besten zu sich selbst. Im aktuellen Fall handelt es sich um einen Artikel zum Thema maßlosem Konsum und wie wir ihm Herr werden können. Im Prinzip geht es um nichts anderes als den eigenen inneren Schweinehund, den wir einfach nicht zum Schweigen bringen können. Bewusst zu konsumieren ist nämlich keine Erfahrungs-, Wissens- oder Intelligenzfrage, sondern schlichtweg Bequemlichkeit und Selbstgerechtigkeit. Denn diejenigen, die ernsthaft denken, dass es moralisch völlig in Ordnung ist, viel Fleisch zu konsumieren, im Supermarkt Plastiktüten zu kaufen statt einen Jutebeutel dabei zu haben oder mit einem fetten SUV bei Sonnenschein in die Flachland-Innenstadt zu fahren, die mögen doch mal bitte kurz aufzeigen.

Genau. Der Autor des Artikels „Ich will Verbote“, Sebastian Dalkowski, bringt es auf den Punkt: „Niemand hat das Recht, sich mehr zu nehmen als er braucht“ und stimmt für ein knallhartes Verbot aller Konsumgüter und Konsumfreiheiten, die einzig und allein dem eigenen Wohlbefinden nutzen und gleichzeitig anderen schaden. Und weil ich den Chor der vielen Gegenstimmen schon förmlich hören kann, bin ich jetzt mal ganz ehrlich: Diese Gedanken habe ich schon so lange in meinem Kopf. Verbote sind das einzige, was uns jetzt noch helfen kann und wir sind alle selbst schuld. weiterlesen

Fair Friday // Wie man ein Magazin gründet
& warum man dafür verrückt sein muss

Auch wenn ich euch nun gerne einen wahnsinnig romantischen Einstieg mit verträumten Anekdoten aus meiner Gründungsphase vor drei Jahren präsentieren würde; die Wirklichkeit hinter dem Unterfangen, ein eigenes Magazin zu gründen, war alles andere als glamourös. Kein lauer Sommerabend mit Freunden am See unter Lampions, keine wunderbar seichte Plauderei darüber, was der Welt noch fehlt und somit auch keine stimmige Geschichte, wie aus aus einer Unterhaltung wie jener das Projekt meines Lebens entstand.

Nein, die Sache hat ganz anders angefangen: Nämlich mit mir, halb durch den Wind, halb aufgekratzt, auf dem kalten Steinboden in der Küche meiner Wohnung sitzend. In meinem Schlafanzug noch dazu, mit einer dem Anlass angemessen hektisch aufgerissenen Packung Oreos in Händen. Nervöse Zuckerzufuhr im Ausnahmezustand. Die Entscheidung war gerade gefallen. Wir, also mein Freund und ich, gründen nun also ein nachhaltiges und veganes Printmagazin – mit dem Namen Vegan Good Life. In Zeiten, in denen der Printmarkt wimmernd am Boden liegt, während gleichzeitig die Kioske in Neuveröffentlichungen ertrinken, die zu 95 Prozent kein Mensch braucht, bei einem Anteil an Veganern in der deutschen Bevölkerung von weniger als 3 Prozent. Ich war völlig durch den Wind und sah mich schon in drei Monaten den Arbeitslosenantrag ausfüllen und meine gesamte Familie nach Geld fragen. Und weil das nicht genug war, beschlossen wir gleich noch, dass unsere erste Ausgabe in drei Monaten erscheinen sollte. Meine Vorkenntnisse: Null. Größe des Teams: 2. Motivation: Überzeugung und Herz. weiterlesen