Beine ums Herz verknoten und zuhören // London live part I

Khushi@HaydenWylds

Ich habe die letzten Tage ganz unbewusst ein grausiges Experiment gewagt. Den Kopf gefüllt mit Arbeit und Leben stapfte ich drei Morgen und drei Abende durch die Lautlosigkeit meines Zimmers, Gedanken rasten und die Außenwelt wurde grau und milchig. Irgendetwas fehlte. Alles so ruhig. Den Computer konnte ich nicht vermissen, der stand ganz bewusst mit geschlossenem Mund auf meinem Sekretär; nur mit Stift, Heft und meinen Gedanken bewaffnet wollte ich in den Moment, den kreativen Prozess investieren, ohne mich vom grellen Bildschirm blenden zu lassen. Heute früh schmiss ich mein kleines elektronisches Buch dann doch mal an, flog über meine Playlist, Doppelklick, Musik. Phew, alles wieder gut. Keine graue Milch mehr, klare Leichtigkeit machte sich breit.

Diese drei Tage unbewusst aufgezwungene Abstinenz zeigten mir mal wieder ganz deutlich, dass mit Klängen im Ohr durchs Leben zu tanzen und innerlich schief dazu zu singen, angenehmer ist, als einfach nur hindurchzuschreiten. In meinem Herzen wütet nämlich Musikliebe. Ganz stürmisch und konsumierend. Und nachdem meine Kindheit eher dem kläglichen Scheitern an Klanghölzern und andächtigem Lauschen von Manfred Krug Schallplatten verschrieben war, überkompensiere ich die eigene angeborene Unmusikalität mit fast schon naturgewalter Stärke in meiner neuen Heimat.

London´s Luft besteht mit 32.000 Konzerten im Jahr – hiervon übrigens geschätzt 17% umsonst – schlichtweg aus Noten und Klängen. Sie zieht junge und alte Talente in Scharen an und hebt dabei einige von ihnen in internationale Olympe – viel öfter jedoch lässt sie die anderen, nicht minder Begabten, nicht einmal über die lokalen Grenzen der britischen Hauptstadt spähen. Die Stadt bunkert ein enormes lokales Potential in all den kleinen Pubs, Cafés, Musikhallen und Wohnzimmern, selten ein Feierabendpint, das nicht von Gitarrenklang und rauen Stimmen begleitet wird. Während ich mich früher auf Radioplaylists und Facebookposts bei der Entdeckung neuer Bands verlassen musste, bietet mir die insulare Gigkultur jede Woche aufs Neue die Möglichkeit, großartige Musik auf die Seele tropfen zu lassen, verschlägt mich dabei manchmal an ganz fantastische Orte, die ohne Steckdose für einen Amplifier wohl kaum als Gigvenue qualifizieren würden. Sie offenbarte mir außerdem, dass nicht nur ihre Luft, sondern auch das Grundwasser mit süßlichen Melodien durchzogen sein muss….Denn woher sonst ziehen so unfassbar viele Bands all diese beinbewegenden und herzerklimmenden Sets her?

Meistens finden Lieder übers Herz den Weg in meinen Organismus, aber als ich Fé in einer kalten Herbstnacht das erste Mal im Old Blue Last spielen hörte, flossen ihre Songs direkt durch meine Füße in den Kopf und haben sich dort bis heute festgesetzt. Das Londoner Duo produziert Tracks, die gefüllt sind mit grandiosen hooks, Herzgeschichten, trockenem Humor und einem Sound, der es einem mit seiner subtilen Fusion von surfender Leichtigkeit und gezielten Gitarrenriffs schwer macht, während des Zuhörens nicht die ganze Zeit debil grinsen zu wollen, während man sich am liebsten mit ganzem Körper in Bewegung schmeißt. Die erste Singleauskopplung „Time“ war wahrscheinlich der Einstieg in eine klassische Fangeschichte, denn als ich die Herren ein zweites Mal im etwas skurillen King´s Head sah, einem bis an die Decke mit ausgestopften Tieren gefüllten und souterranem Miniclub versehenen Pub, änderte sich mein Bild nur dahingehend, dass ich neben ihren Songs nun auch dem massiven Bart des Sängers große Bewunderung entgegen bringe.

Fé.

Während Fé also eindeutig eine sehr intensive körperliche Angelegenheit sind, macht mein Herz derzeit bei den Songs einer anderen Band immense Sprünge: „Khushi“ – klingt schon gemütlich und wäre jetzt noch Winter, ich hätte mich jeden Abend mit ihrer Musik zugedeckt. Nachdem sich die wöchentlichen Akustiksonntage im Hayden Wylds in den vergangenen Wochen als Garant für exzellente Abendunterhaltung bewiesen haben, klickte ich vor ein paar Wochen nichtsahnend auf die Konzertankündigung des mir bis dato unbekannten Quartetts in besagtem Etablissement, hörte mich rein und hörte für zwei Stunden nicht auf zu hören. An dem Ort, an dem wir noch Wochen vorher mit Hilfe von zu Percussions zweckentfremdeten Kaffeedosen und Löffeldrumsticks die spontane Backingband von Davey James gemimt hatten, kam ich ein paar Tage nach meiner anfänglichen Soundcloud-Verknalltheit in den Genuss, „Flicker“ und „Magpie“ live wie langsam brennendes Papier wohlig durch meine Adern fließen zu spüren.

khushimusic

Gespürt habe ich vor kurzem im Chats Palace Arts Centre auch etwas. Appetit. Auf dem Boden sitzend ließ ich mich durch Cloud Boat´s Zusammenspiel von elektronischem Grundtönen, in die Glieder fahrenden Basssaiten, einer fast schon engelsgleichen männlichen Stimme und der darauf abgestimmten Lichtshow in eine süßliche Dichte einlullen, die sich wie Sirup durch den Raum zog, so dass ich am liebsten den Mund weit aufgemacht hätte, um den Sound stückweise einfach aufzuessen. Haps. Das ging natürlich nicht, dafür sitze ich heute auf meiner Couch, schreibe diese Zeilen und höre gummibärcheninhalierend die xfm live sessions des Duos. Gehaltvolle Musik für Diätenverächter wird dem ganzen nicht gerecht. Prima und wunderbar trifft es da schon eher.

Bastion (Live on XFM) by Cloud Boat

Die vorangegangene kleine Erstauswahl, die garantiert nicht die letzte Empfehlunge von meiner Seite hier im zauberhaften Jane-Mikrokosmos sein wird, hat es in jedem Fall verdient, ihr ganz entspannt ein paar Minuten und offene Ohren zu schenken und dabei ein Stück Kuchen zu verspeisen (Kuchen und Musik gehen nämlich immer…und wenn euch die Musik nicht gefällt, habt ihr zumindest ein Stück Kuchen gegessen und die Minuten waren nicht ganz für die Katz). Guten!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related