Recap // Fritz Hansen x Han Kjøbenhavn
– & unser Grand Prix „Shared Chair“

18.11.2014 Wir, Event, Wohnen, Ausstellung, box3

fritz hansen

Ein Stuhl ist ein Stuhl ist ein Stuhl ist ein Stuhl – richtig? Für die meisten von uns trifft diese Aussage genau ins Schwarze. Bequem soll er sein, zum Interior passen und am besten Preisgünstig daher kommen. Für viele unter uns, ist ein Stuhl allerdings längst nicht bloß eine adrette Sitzgelegenheit, sondern Design-Geschichte par Excellence. Wer sich wie wir in den vergangenen Jahren ein bisschen genauer mit Klassikern auseinander gesetzt hat, der wird neben den üblichen Verdächtigen um einen Namen definitiv nicht herum gekommen sein: Arne Jacobsen. Der Architekt und Designer ist für eine ganze Riege von Klassiker verantwortlich und schlummert vielleicht ganz unwissend sogar in euren vier Wänden. Die Ameise, Das Ei, Der Schwan, Serie 7 und der Grand Prix Stuhl gehören zu den bekanntesten Designer-Stücken aus dem Hause Jacobsen – und mit letzterem, dem 1957 designten Entwurf, durften wir Janes passend zur Han Kjøbenhavn x Fritz Hansen Kooperation etwas ruppiger umgehen.

Die Aufgabe: Wir geben euch einen Grand Prix Chair und dürft damit machen, was ihr wollt. Puh. Und dann? So zogen wir mit Stuhl im Gepäck durch Berlin, trafen zufällig und verabredet Lieblingsmenschen, schossen Polaroids mit ihnen samt Stuhl und ließen sie zu guter letzt ihren Namen ins Holz kratzen – ihr wisst schon, wie Verliebte sich eben in Bäumen verewigen. Das Ergebnis? Unser „Shared Chair“, der durch Berlin zog <3 Und nun nebst seinen Kameraden aka den anderen Interpretationen ausgestellt wird:

Aus der Han Kjøbenhavn x Fritz Hansen Kooperation:

20141113_FRITZ_HANSEN_BAM_006

Der „Shared Chair“

20141113_FRITZ_HANSEN_BAM_009

Neben unserem ganz persönlichen Design, haben nämlich auch unsere liebe Mary von Stil in Berlin und Clemens von iGnant ihre ganz eigenen Interpretationen ins Rennen geschickt: Während Mary für ein gestricktes Hemdchen sorgte, drehte Clemens passend zu seinem weißen Grand Prix „The Beauty of Shapes“ ein erste Sahne Video komplett in weiß. Drei völlig unterschiedliche Beiträge, die wir vergangene Woche natürlich passend zum Fritz Hansen Event neben der eigentlichen Hauptattraktion, der hübschen Interpretationen von Han Kjøbenhavn x Fritz Hansen, auf der Torstraße auch vorführen durften. Und heute gibt’s für euch die passenden Bilder im Gepäck.

Stil in Berlin:

stil in berlin

Wer uns also in den vergangenen Wochen Stuhl-bepackt durch Berlin rennen sah, der weiß jetzt auch warum. Eines haben wir jedenfalls gelernt: Mit Stuhl im Gepäck kommt man immer ins Gespräch – ganz sicher.

iGnant:

Beauty of shapes from iGNANT on Vimeo.

Ein paar Bilder vom Abend, vom Live-„Dremeln“ (das Geritzte musste doch fein säuberlich nachgezogen werden) und von den Designs:

Die gesamte Installation wird in Deutschland übrigens im Fritz Hansen Showroom von minimum auf der Torstraße 140 in Berlin präsentiert, bevor sie schon ganz bald nach Kopenhagen ins Fritz Hansen Haus ziehen wird.

Merci für diese wirklich super schöne Kooperation, ihr Lieben. Ein Stuhl ist ein Stuhl ist ein Stuhl ist ein Stuhl – eben doch nicht.

11 Kommentare

  1. Katharina

    Coole, Rindenritzkunstidee – und wie hübsch Ihr wieder ausseht! Nur eins zum Video: Beinspreizen und Po-in-die-Kamera? Echt jetzt?

    Antworten
  2. Karlie

    Da betont ihr immer was für Feministinen ihr seid und dann findet ihr diese Bauch, Beine, Po = sexy Stuhl Video super. Haha.

    Antworten
    1. Nike Jane

      Achso? Dann ist Petra Collins also auch keine Feministin, weil sie selbst sogar ihre sexy Beine, den Bauch und Po zur Schau stellt?
      Herrgott, willkommen im Jahr 2014. Es sind Frauenbeine in weißen Strumpfhosen. Großes Drama.

      Antworten
      1. Karlie

        Mein Kommentar war ironisch gemeint und bezog sich eher auf den Kommentar über meinem. Naja, auch egal.

        Antworten
        1. Nike Jane

          Au backe, ich hab auf dem handy nur deinen gesehen und den da drüber nicht, sonst hätte ichs vielleicht geschnallt, aber nur vielleicht, bin heute banane in der birne und konnte gar nicht glauben, dass jemand sowas ernst meint. dem ist ja dann auch nicht so, ehm. sorrey <3

          Antworten
  3. Katharina

    Na dann bin ich wohl die Böse und die Dumme, weil der Kommentar drüber von mir stammt. Aber eigentlich halte ich mich weder für dumm noch für böse – und ich lebe auch im Jahr 2014. Nur ist anscheinend meine Sichtweise als Feministin eine andere auf Stühle, die wie so vieles anderes – Autos, Sekt undwasweißichnoch – anscheinend nicht ohne die betont erotisierte Illustration durch weibliche Beine und Pos auskommen. Ich spreche keiner Frau das Recht ab, zu zeigen, was sie will und erfreue mich ganz bestimmt an der selbstbewussten und gern auch mal (halb)nackten Selbstdarstellung. Aber diesrs Video fällt mich für mich in die gar nicht so gute und olle Objektifizierung von Frauen. Kein Drama in diesem kleinen Rahmen, bestimmt auch überhaupt nicht böse gemeint vom Filmmacher, aber für mich in meinem Kunst- , Selbst- und Frauenverständnis ein berechtigter Anlass für eine kritische Anmerkung. Nicht erlaubt und darf genervt abgetan werden? Fänd ich als treue, oft bewundernde und durchaus auch mal diskussionsfreudige Leserin sehr schade.

    Antworten
    1. Nike Jane

      Liebe Katharina, nein, nein, da bin ich ganz bei dir. Dein Kommentar ist durchaus berechtigt. Ich hatte Karlies Kommentar einfach komplett falsch und nicht als Ironie verstanden, sondern als Angriff. Nach dem Motto: „Und ihr wollt Feministinnen sein, obwohl ihr sowas zeigt, haha“. Oh je, ich hoffe, du verstehst, was ich meine.
      Wir freuen uns sehr über kritische Anregungen, immer! Bloß nicht über fiese kleine Angriffe (die ja in diesem Fall auch gar nicht vorlagen( <3

      Antworten
      1. Katharina

        Danke liebe Nike. Ihr seid einfach was vom besten, was es in der deutschen Bloglandschaft gibt und nun kann ich täglich beruhigt und vergnügt weiterlesen und mich an Euren guten Beiträgen erfreun, denen man immer die Freude und die Leidenschaft anmerkt, die in ihnen steckt.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related