Behind-The-Scenes //
Zu Besuch in der Produktionsstätte von Barbour

30.03.2015 Mode, Gesellschaft, box2, Travel

barbour

Um eines Vorweg zu nehmen: Es ist beinahe ein Jammer, dass Pressereisen immer seltener werden – vor allem so ausgiebige Erkundungstouren wie bei Barbour oder Zimmerli (ihr erinnert euch?). Und nein, ich meine an dieser Stelle nicht die Vorzüge um Sterne-Hotels und Heititeiti-Zeit. Ein Blick hinter die Kulissen ist nämlich weitaus wertvoller als eine einfache Kollektionspräsentation im schnieken Showroom. Während Pressetrips bis vor wenigen Jahren noch fest eingeplante Erkundungstouren einer jeden Redaktion waren, werden heute bloß nur noch ganz selten Einladungen rausgeschickt. Der Grund? -Drei Tage lang Recherche statt Tippserei auf dem Rechner sind zu teuer für den Verlag. Wie schade, non? Sind Behind-the-Scenes Eindrücke, Einblicke in die Produktion und Gespräche mit Mitarbeitern doch viel wertvoller als Lookbook-Bilder und Catwalk-Bilder – zumindest in regelmäßigen Abständen.

Grund genug, die Einladung von Barbour und die Produktion „Made in England“ selbstverständlich und ohne Zweifel anzunehmen: Wie wird in Nord-Ost-England gefertigt? Woher kommt diese ikonische Wachsjacke Überhaupt? Und welche Geschichte steht überhaupt dahinter? Lauter Fragen im Kopf, ganz viele Antworten im Gepäck und ein Step-by-Step Fotobuch obendrauf. Drei Tage Barbour-Pressetrip – Teil 3:

Aka das Finale //
In der Produktionsstätte von Barbour:

Als John Barbour 1984 in South Shields seine bis heute in Familienhand bestehende Firma gründete, wusste er genau, wie die perfekte Jacke für die Region aussehen musste: Sie sollte den Wettergegebenheiten von South Shields standhalten – und vor allem regenfest sein – denn zur Hauptzielgruppe gehörten Fischersleute. Wurde die Kleidung also anfangs noch mit stinkendem Fischöl behandelt, um vor Nässe zu schützen, behandelte Barbour wenig später seine Textilien mit einem Spezielwachs – und sollte damit für eine Revolution sorgen. Die ikonische Wachsjacke wurde geboren und mit ihr Schnitttechniken, die im Laufe der Jahre perfektioniert wurde, um vor Regen und Wind zu schützen. Erst viele Jahrzehnte später folgte das bekannte Karo-Muster im Inneren – zu Anfang der Produktion verwendete man verschiedenste Karo-Materialien, die man gerade auf dem Markt fand, für die individuelle Maßanfertigung der Jacken. Im Laufe der Jahre wurde die Produktion perfektioniert, es entstanden ganze Kollektionen von der Stange und John Barbour versorgte die britische Armee mit schützender Garderobe.

Noch heute werden die ikonischen Wachsjacken in South Shields produziert, während die Produktion andere Kreationen der Marke mittlerweile aus Kostengründen in andere Ländern wie Portugal, Bulgarien und der Türkei verlegt wurde. Die Tradition wird daheim allerdings weiter geführt: Aus Imagegründen und um sich der Verantwortung der Region weiter zu stellen, denn Barbour ist einer der Hauptarbeitgeber in South Shields und gründete für die spezielle Produktion der Wachsjacken vor wenigen Jahren sogar eine eigene Schule, um das Handwerk zu schützen und die Produktion „Made in England“ weiter fortführen zu können. 

Und was passiert schließlich vor Ort? Produktion und Customer Service – und mit letzterem fangen wir doch gleich mal an: 

Customer Service

Alte, geliebte Wachsjacken bekommen hier ein Make-Over, denn: Die Halter einer Barbour-Wachsjacke können sich nach so vielen Jahren tatsächlich einfach nicht von ihr trennen. Der Grund: Die Jacke wird mit den Jahren schöner und kriegt einen ganz eigenen Charakter. Hier vor Ort (gibt’s übrigens auch in Deutschland, ihr Lieben), wird erste-Jacken-Hilfe geleistet, nachgewachst und Unmögliches möglich gemacht. Seht selbst:

Processed with VSCOcam with f2 preset

Der Inhalt einer Wachsjacke aka Taschenüberbleibsel der Träger aka Fundstücke aus allen Lebensbereichen.Processed with VSCOcam with f2 preset

Und so kommen die alten Modelle teilweise ein: Völlig zerrissen und hin.Processed with VSCOcam with f2 preset Links: Altes Modell. Rechts: Neue Stoffbahnen, die eingeht werden.Processed with VSCOcam with f2 preset

Diese Modelle warten noch auf ihr Make-Over.

Processed with VSCOcam with f2 preset

Das passende Innenfutter – je nach dem aus welchem Jahr das Modell stammt, braucht’s ein anderes Muster.

Processed with VSCOcam with f2 preset Und diese beiden Modelle wurden bereits komplett bearbeitet – nun fast: rechts muss noch durch die Wachstation.Processed with VSCOcam with f2 preset Jede Lady im Customer Service kümmert sich von A-Z um ein Jackenmodell. Allein von Januar bis Ende Februar wurden hier 2300 Jacken wieder auf Vordermann gebracht. Es dauert rund 4 bis 6 Wochen, bis eine Wachsjacke nach dem Versand wieder flott ist und zum Träger zurück kommt. Processed with VSCOcam with f2 preset Der Spezialwachs!Processed with VSCOcam with f2 preset Und der wird innerhalb von 20 Sekunden auf dem warmen Tisch in die Jacke eingearbeitet.Processed with VSCOcam with f2 preset Und der Überschuss wird im Anschluss entfernt.Processed with VSCOcam with f2 preset Ja, auch solche mitgenommenen Stücke kommen hier an: Vom Rottweiler daheim angeknabbert.Processed with VSCOcam with f2 preset

Und so wie die Linke, wird die Rottweiler-Jacke auch bald ausschauen.

 

Und wie wird die Jacke überhaupt hergestellt?

Step-by-Step: Die ikonische Wachsjacke aus dem Hause Barbour

Processed with VSCOcam with f2 preset

Und hier werden die Beaufort, die Bedale und all die anderen 50 Klassiker hergestellt.

Processed with VSCOcam with f2 preset Das wachsgetränkte Textil kommt aus Schottland und Nordirland und wird zunächst in gleich lange Bahnen geschnittenProcessed with VSCOcam with f2 preset

100 Bahnen werden zeitgleich in die verschiedensten Schnittmuster gesägt. Und dann geht’s auch schon darum, all die Stücke wieder zusammen zu setzen: Schritt für Schritt.

Processed with VSCOcam with f2 preset

Processed with VSCOcam with f2 preset Teamwork startet: Jede Näherin hat ihren Fachbereich.
Processed with VSCOcam with f2 preset Damit keine Knickstelle entsteht, läuft das Textil durch diese Röhre und wird schließlich zusammen genäht.Processed with VSCOcam with f2 preset Auch das klitzekleinste Detail muss hier gefertigt werden.Processed with VSCOcam with f2 preset Processed with VSCOcam with f2 preset Das Innenleben der Jacke. Ab sofort wandern die Schnittmuster. Ist die eine Näherin fertig, legt sie ihr genähtes Ergebnis in einen Korb hinter sich und die dort sitzende Näherin arbeitet weiter damit.Processed with VSCOcam with f2 preset Processed with VSCOcam with f2 preset Eine Königsdisziplin: Die Taschen!Processed with VSCOcam with f2 preset Processed with VSCOcam with f2 preset Hintereinander in Reih und Glied. Hier funktioniert alles in Teamwork. Eines fällt am allermeisten auf: Die gute Stimmung unter den Frauen, die laute Musik, die selbst durch das Maschinengeräusch für eine lockere Atmosphäre sorgt und regelmäßige Pausen.Processed with VSCOcam with f2 presetEigene Arbeit fertig? Dann wird alles aufgehangen und der Greifer wird weiter geschoben.
Processed with VSCOcam with f2 preset Processed with VSCOcam with f2 preset

Sie weiß genau, wo die Nieten hin müssen und markiert die Stellen…

Processed with VSCOcam with f2 preset

mit gelben Punkten.Processed with VSCOcam with f2 preset Ihre Kollegin sorgt schließlich dafür, dass die Nieten dann korrekt gesetzt werden.Processed with VSCOcam with f2 preset

Zack, fertig und verpackt. 650 fertige Wachsjacken schaffen die Ladies an einem Tag – 3000 in der Woche. Und dabei brauchen sie gerade mal bis zu 1,5 Stunden vom Schnitt bis zum letzten Stich – bedeutet: 160 Einzelteile für ein Bedale Modell. Wir ziehen unseren Hut und verneigen uns zutiefst.

Und Samples werden vorab selbstverständlich ebenfalls vor Ort produziert – ebenso wie Sonderanfertigungen für Hello Kitty. Und auch einen Blick ins Archiv wurde nicht ausgelassen:

Um eines klarzustellen: Eine Pressereise ist selbstverständlich eine Einladung, allerdings nicht gleichzusetzen mit einer bezahlten Kooperation. Was veröffentlicht wird oder nicht, das entscheidet der Redakteur am Ende selbst (Und wenn es sich nicht um einen Anzeigenkunden handelt, dann braucht überhaupt gar nichts stattfinden – wie bei uns). Aus diesem Grund kann ich guten Gewissens sagen, dass wir uns an dieser Stelle nicht vor den Karren einer Marke gespannt wurden, sondern tatsächlich und aus voller Überzeugung hinter der Philosophie und dem Design der Marke stehen – sonst würden wir die Jacken wohl auch selbst nicht schon seit Jahren selber tragen. Warum Barbour an dieser Stelle so vermeintlich omnipräsent stattfand? 

-Weil ich euch einfach mit meinen Schnappschüssen tagebuchartig hinter die Kulissen nehmen wollte, euch zeigen mochte, wie eine Pressereise eigentlich so abläuft und welche Nebensächlichkeiten so wichtig für den Gesamteindruck sind: Und hier spreche ich nicht von tollen Hotelbetten oder leckeren Häppchen, sondern von einem Lebensgefühl, der Markenphilosophie, von der Lebenseinstellung und einer beeindruckenden Familiengeschichte, die mit ihrer Unternehmung schon in die fünfte Generation geht. Ich jedenfalls bin sehr glücklich darüber, einmal hinter die Kulissen geschaut zu haben und freue mich sehr, wenn dem ein oder anderen die kleine Reise nach Newcastle mindestens genauso viel Spaß bereitet hat wie mir. 

Eines ist abschließend jedenfalls klar: Selbst 350 Euro für eine solche Jacke sind immer noch viel zu wenig, wenn man sich den Arbeitsaufwand anschaut. Zwar sind die Näherinnen furchtbar flott, allerdings sprechen wir hier von Handarbeit. Vielleicht sollten wir das einfach öfter mal im Hinterkopf behalten.

Allerliebsten Dank für diese wirklich aufschlussreiche Reise, liebes Barbour-Team, liebe Ina und liebe Franzi. Und 1000 Dank für so viel großartige Lacher, liebe Julie <3 Herz verloren, Herz verschenkt!

12 Kommentare

  1. blixa

    liebe sarah, danke für den tollen bericht. ich hab sogar das gefühl dass du auf meine nachfrage eingegangen bist. ist wahrscheinlich manchmal nervig und ihr müsst sicher manche themen immer wieder erklären. aber vielleicht hebt ihr euch gerade deshalb ab. ich finds großartig und bei mir sind keine fragen mehr offen 😉

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautor

      Genau, du Liebe! Ich wollte jetzt nicht weiter unter „Teil 2“ darauf eingehen, sondern einfach direkt für alle schreiben. Wir sind immer froh über euer konstruktives Feedback und wir vergessen natürlich oft, dass viele Dinge einfach nicht klar wie Kloßbrühe für euch sind. Ich danke dir also für deinen Kommentar und hoffe, ich hab‘ ein paar Antworten liefern können <3

      Antworten
  2. Maria

    Vielen Dank für die interessanten und schönen Berichte über Barbour! Hast Du auch Bilder-mäßig echt toll eingefangen, Sarah. Ich finde die Jacken auch einen Spitzen-Klassiker und jetzt, da man weiß wie und wo produziert wird, gefällt mir das Label noch viel besser! Auf jeden Fall unterstützenswert. Mit lokalen Produktionsstätten und Vorzeige-Bedingungen können heutzutage nämlich nur die Aller-Aller-wenigsten aufwarten. Ich habe übrigens mit Barbour nichts zu tun, bevor hier kritische Stimmen laut werden. 😉

    Antworten
  3. Paeonia

    …toller Bericht. Völlig neu für mich ist, dass Barbour alte Jacken überarbeitet. Ich hatte ja schon geschrieben, dass meine Jacke bereits 25J. alt ist und eigentlich nur noch für Gartenarbeiten getragen wird. Aber jetzt freue ich mich, dass ich das gute alte Stück überarbeiten lassen kann und dass somit wieder mehr zum Einsatz kommt….
    http://www.paeonia-golf.com

    Antworten
  4. Kerstin

    Toller Artikel, vielen Dank. Überlege schon lang, mir auch eine zuzulegen. Werde das jetzt vermutlich tun. Und du hast Recht, 350 EUR ist viel Geld, aber lohnt sich in diesem Fall ja total.

    Antworten
  5. Helen

    Ich bin grundsätzlich ein großer Fan vom Blick hinter die Kulissen, liegt sicherlich an meiner guten Portion Neugier 😉 Danke dir also für deinen tollen Bericht, liebe Sarah! Und: du hast meine Wachsjacken-Lust jetzt noch mehr bestärkt hihi

    Antworten
  6. Linda

    Liebe Sarah,

    ich kommentiere hier zum ersten Mal, weil ich die – zwar leichte – aber dennoch Kritik an deiner Pressereise nicht so recht verstehen kann und mich dazu melden wollte. Ich möchte mich für diesen schönen Blick hinter die Kulissen sehr bedanken, und für die tollen Bilder und die sofortige Nordengland Reiselust noch dazu! Weder hast du mich dazu verleiten wollen etwas zu kaufen, im Gegenteil, ich nehme dir deine Barbour Liebe ab und freue mich über die ganzen Zusatzinfos. Außerdem hast du überaus transparent gestaltet, was du dort gerade machst. Nicht alle Leser haben ein Problem mit sponsored Posts und dies war ja nicht mal einer.
    Es ist alles ganz wunderbar und dafür liebe ich euren Blog! Weiter so!

    Antworten
  7. Robert P.

    Hi Sarah

    Da melde ich mich mal ganz selbstbewusst als Vertreter der männlichen Barbour Kundenseite (Beaufort) – und möchte mich ganz herzlich für diese wirklich sehr informative (ich habe im Netzt nichts vergleichbares gefunden – Chapeau !) und persönlich verfasste Seite zum Thema „Barbour“ bedanken
    Schön, dass es solche Handarbeit, solchen Kundenservice noch gibt – wer hier angeblich hohe Preise reklamiert, hat etwas ganz wesentliches nicht verstanden.
    Diese Jacken sind jeden Cent wert – und nach deinem Bericht, dürften das eigentlich auch alle Zweifler verstehen …..

    Danke
    Robert

    Antworten
  8. Arno Holtz

    Vielen Dank für eine tolle Barbour Jacke (Oxton). Ich habe sie mir vor ein paar Tagen gekauft.

    Antworten
  9. Tobey

    Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass Barbour auch einen erheblichen Teil seiner Produkte, vor allem vieles, was nicht Waxjacke ist, außerhalb von England produzieren läßt. Teilweise in Afrika, teilweise in Osteuropa wie Ungarn oder Litauen, was auch noch EU ist.

    Barbourjacken – auch die in England produzierten- müssen nicht über 300 € kosten. Es gibt oft online Angebote in UK, bei denen die Klassiker Border, Beaufort oder Bedale um die 200 GBP kostet. Je nach Umrechnungskurs sind das mit Porto auch nur noch um die 230 €. Das ist dann im Vergleich mit sonstigen billig Jacken anderer Marken dann noch „preiswert“. Mit dem Brexit muss das nicht teurer werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related