Happy Weekend // 15 Dinge
für ein verregnetes Wochenende

27.10.2017 Leben

Es bleibt uns heute leider nichts anderes übrig, als mal wieder über das Wetter zu reden, über die graunasse Suppe da draußen, die uns für das komplette Wochenende erhalten bleiben soll. Da haben die meisten von uns schon fünf ganze Tage am Stück frei – und dann das. Wer so schlau war wie Nike Jane, der hat sich für die vielen Tage vorgenommen Reißaus zu nehmen und wegzufahren. Wen das verlängerte Wochenende genauso spontan erwischt wie mich, der muss sämtliche Outdoor-Aktivitäten wohl oder übel vertagen oder stark komprimieren, bevor wir uns noch den Pips hohlen.

Deshalb kommen an dieser Stelle ein paar Daheim-Aktivitäten, um das verwirrte April-Wetter im gedanklich goldenen Herbst zu überleben. Aber: Steht uns bei aufkommenden Sonnenstrahlen auch bloß wieder auf, ihr heimlichen Couch-Potatoes.

1. Mal wieder ins Kino gehen!

Der Freund wollte letzte Woche doch tatsächlich allein in Blade Runner 2 und mich von diesem Film verschonen. Hallo?! Auf keinen Fall! Ich war aktiviert und wusste sofort, dass ich nicht nur mir, sondern auch ihm beweisen wollte, dass dieser Film auch genau mein Ding sein würde. Urteil: Och joah.

Chavela wäre sicher schöner gewesen, oder David Lynch: The Art Life. Oder Django – ein Leben für die Musik oder vielleicht FélicitéDas grüne Gold, Happy End oder Schloss aus Glas.

Achherrje, so viele Möglichkeiten!



2. Oder das Heimkino eröffnen

Machen wir uns nichts vor: Dieses Wochenende wird verregnet! Zeit also, mal wieder daheim zu bleiben, sich einkuscheln und sich den liebsten Serien widmen. Wie passend, dass seit gestern „Stranger Things 2“ läuft und die Geschichte um Eleven und ihren drei Freunden weitergeht. Pünktlich zu Halloween gruseln? Yes!

Wer weniger Science Fiction braucht, der kann wahlweise auf „4 Blocks“ setzen (so gut!) oder endlich „Babylon Berlin“ anfangen. Zweitere Serie steht nämlich ganz oben auf meiner Liste, ich muss es bloß schaffen, endlich „A Handmaid’s Tale“ zu Ende zu bringen!

3. Ausmisten & spenden //

So, nun aber genug Fernsehen geschaut: Kleiderschrank auf und raus mit all den Dingen, die ihr nicht mehr braucht. Diese Saison eignet sich besonders für Kleiderspenden, denn gerade im anstehenden Winter brauchen speziell Obdachlose und bedürftige Menschen unsere Hilfe. Schaut doch mal nach den Angeboten in eurer Stadt, ob Wintermäntel, Schlafsäcke, Schals und Co gerade irgendwo gebraucht werden. Ich bin mir furchtbar sicher, dass ihr auf glückliche „Abnehmerinnen“ stoßen werdet. Ihr habt nichts zum Teilen? Kein Problem, es gibt zig Möglichkeiten zu helfen und dieses verregnete Wochenende bietet genügend Zeit, um sich mal Gedanken darüber zu machen: Egal ob Visions4Children, Unicef oder Aktion Deutschland hilft – sie alle brauchen unseren Support!

Wie ihr am besten ausmistet, haben wir euch hier genauer erzählt.

Alle einsamen und verwaschen Socken aussortieren, für graue Unterwäsche gilt dasselbe. Und: Bei allen Schlüppis, die noch zu retten sind, oder der Bettwäsche für reines Weiß sorgen, zum Beispiel dank Bleiche, die mit in die Waschmaschine wandern darf. 

4. Das Zuhause heimelig gestalten //

Draußen wird es kalt – und drinnen urgemütlich! Kramt also langsam eure Decken wieder raus und kuschelt euch ein. Und das Wichtigste: Holt die Duftkerzen wieder raus. Meine liebste Duftkerze kommt seit Jahren von Diptyque: Keine duftet besser und länger. Aber das ist selbstverständlich eine Preisfrage. Kleiner Tipp: Diptyque Kerzen verschenken – und hoffen, irgendwann selbst beschenkt zu werden! Mein persönlicher Liebling: Note Figuier.

5. Vor die Tür!

Ich weiß, es ist hart, aber manchmal müssen wir auch bei Regen vor die Tür: Für frische Luft und ein bisschen Bewegung.Ihr versteht schon! Drum steigt in eure regenfeste Kluft, garniert das Ganze mit ordentlich Farbe und setzt euch Ziele: Zum Beispiel Waffeln essen bei der liebsten Freundin, über den Markt schlendern und für das kommende Wochenende einkaufen, ins Museum oder eine kleine Gallerien-Tour einlegen oder, na klar, das geht auch: Das liebste Kaffee in der nähe ansteuern.

Mantel: Stella McCartney
Hose: Mango
Pulli: Maiami
Schal und Mütze: Ganni
Gelbe Socken von der Sockenmeister
Mountain Boots ebenfalls von Ganni

6. Zeit zum Einmachen!

Alexandra hat’s uns vergangene Woche gezeigt, wir machen es nach: Kohl einmachen und bei Bedarf aus dem Schrank nehmen! Wie die Einmachprozedur funktioniert und was ihr beachtet solltet? 

Das weiß Alexandra natürlich ganz genau und nimmt euch Schritt für Schritt mit.

7. Die Wände streichen!

Poah, ihr werdet es nicht glauben, aber ich habe mir ein Sofa bestellt! Zwar ist es nicht das grüne Exemplar von Made.com geworden, dafür ein anderes. Ich werde das Geheimnis jedenfalls hoffentlich schon ganz bald lüften.

Wofür es dann allerdings an der Zeit ist: Anthrazitfarbene Wände! Oder sagen wir: Eine anthrazitfarbene Wand mit Bildern und Prints und Erinnerungen und Zeichnungen behangen. Ein Teppich wird dann wohl auch endlich mal bei mir einziehen – aber alles Schritt für Schritt! Ich habe mich also aufgrund meines eigenen Artikels selbst angesteckt. Es ist soweit.

© ferm Living

8. Immer gut: Einen Feedly-Account anlegen. Um keine wichtigen News aus der Welt oder Beiträge von Lieblings-Bloggern mehr zu verpassen. Geht ganz schnell und spart tagtäglich Zeit.

9. Handwerklich werden und die Lampe endlich anbringen – oder zur Stricknadel greifen. Die wahrlich schönsten Designs samt Anleitung gibt es bei We are Knitters.

10. Fotos von dem Handy und aus diversen Ordnern in einen fügen und endlich Bilder entwickeln! Und dann flott den Prittstift tanzen lassen und einkleben. Ein Fotoalbum für dich selbst oder als Geschenk!

11. All das machen, wofür du normalerweise keine Zeit hast, auch Dinge, die du eigentlich gar nicht kannst – Malen zum Beispiel. Leinwand aus dem Baumarkt besorgen und lospinseln!

12. Immer wieder schön: Blumen trocknen (und danach wiederfinden!) und hinter einen Bilderrahmen zwängen.

13. Wochenend-Trips planen, bei Airbnb stöbern und gleich buchen. Raus mit euch und rein ins Leben. Gesagt getan: Für mich geht’s im November ein Wochenende nach Paris. Ouiiii

14. Entdecke den grünen Daumen: Egal ob Monstera, Gummibaum, Bananenstaude oder Pilea Peperomioides aka Ufopflanze, Kanonierblume, Glückstaler, Chinesischer Geldbaum, Elefantenohr, Ufopflanze, Missionarspflanze und Bauchnabelpflanze – sie verbessern das Raumklima und mindern den Stress! Bei Pflanzenfreude.de könnt ihr euch schon mal die nötige Portion Inspiration holen! Oder durchsucht gleich ihren Instagram Kanal.

15. Mach‘ deine Pflege winterfest!

Wir kennen das alle: Durch die trockene Heizungsluft und das Hin und Her zwischen warm und kalt mäkelt unsere Haut irgendwann rum und die Pflege aus dem Sommer scheint nicht mehr optimal auszureichen. Was aber tun, wenn der Tiegel noch randvoll ist, wenn man sich längst auf seine Sommerpflege eingeschossen hat und gar keine Lust hat, aufs Winterprodukt umzuschwenken? Dann helfen euch vielleicht Elinas einfache Tipps, um eure Pflege winterfest zu machen. 

Was ihr dafür tu müsst? Das lest ihr hier!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related