The Edit // 4 Festtags-Outfits, die auch danach noch funktionieren

12.12.2017 Mode, Inspiration

Jedes Jahr, kurz vor Weihnachten, blicke ich demselben Dilemma ins Auge. Einerseits müsste ich nämlich lügen, würde ich nun behaupten, dem allgemeinen Festtagsoutfit-Shopping gegenüber immun zu sein, andererseits habe ich aber auch die Nase voll von all der Verschwendung. Deshalb folgt meist ein Kompromiss für Herz, Hirn und Portemonnaie: Ein besonderes neues Stück darf für Heiligabend (oder das nahende Abitreffen) eingeplant werden, mehr nicht. Und noch dazu eines, das sich auch später noch verwursten lässt. Davor graut es mir wirklich am meisten: Vor dem Kaufen von modischen Kinkerlitzchen, die einzig einem einzigen Anlass vorbehalten sind. Nun gut, bei Hochzeiten würde ich sogar vielleicht eine Ausnahme machen, aber ihr wisst schon. Geschickter ist es doch, wenn der Blazer, die Hose oder zumindest der Pullover auch ein paar Tage später, pünktlich zum neuen Arbeitsjahr, noch (halbwegs) funktionieren. Deshalb habe ich mich an vier Vorschläge herangewagt, die auseinander gerupft oder miteinander kombiniert auch jedem Kaffee-Date standhalten:

Das „Liebe Eltern, ich bin etwas ganz Besonders“-Outfit:

Wer schräge Blicke und gute Uniabschlüsse vom Vorzeigecousin unterm Weihnachtsbaum gewohnt ist, dürfte sich in diesem Busen-betonenden Outfit sehr wohl fühlen. Es suggeriert Intellekt und ein kunstbegeistertes Gemüt ebenso wie die das Verschmähen von Spießigkeit und Fleisch aus dem Supermarkt. Ein subtiler Weg, „Nein, danke“ zu sagen. Oder auch: „Das schwarze Schaf frisst den Wurm“. 

Slim Sweater // & other stories
Hose // Mango

Schuhe // Mango
Tasche // Joseph

Das „Ich trinke Aperol Spritz, weil mir euer Wein nicht schmeckt“ Outfit:

Soll heißen: Wer schon lange ahnt, dass Abitreffen in der Vorweihnachtszeit (fast) einzig des Erlangens der Gewissheit darüber dienen, dass es gut war, wegzugehen, der ist mit diesem Outfit bestens gewappnet. Schlicht im Kern, aber besonders im Detail. Nicht zu protzig, aber auf jeden Fall ein Statement (eurer Wahl). Bei auftretender Langeweile dient die Pailletten-Tasche außerdem als Arschloch Bingo-Kumpane. Wer blöde Sprüche drückt, wird als Gesprächspartner*in gleich aussortiert. Das schont Nerven und Zeit:  

Kaschmir Pullover // & other stories
Hose // & other stories

Beutel // The Attico
Schuhe // Mango
Ohrringe // Chanel über Vestiaire Collective

Das „Ich bringe ein wenig Schwung in die Bude“-Outfit:

Wer gelangweilt ist, von immer schwarzen Abendkleidern, aber der Meinung ist, Schwarz stünde nunmal jederfrau am Besten, könnte zum Beispiel etwas Würze in der nicht vorhandenen Kürze (der Ohrringe) suchen. Für Gesprächsstoff sorgen unter älteren Familienangehörigen außerdem Tischdecken-Prints, wohingegen wohliger Körperkontakt mit Schuhen aus Samt so gut wie sicher ist. Die will nämlich jeder gern streicheln:


Blazer // Weekday
Schuhe // Martiniano
Hose // Wales Bonner, ähnliche bei Topshop
Ohrringe // Mango

Das „Ich bin nur hier, weil ich nicht auf dem Sonnendeck sein kann“ Outfit:

Der Winter geht dir gar nicht gut rein, deshalb trägst du Frühjahrsmode auch unterm Weihnachtsbaum und weist mit deiner Handtasche außerdem ganz dezent auf dein nächstes Reiseziel hin (und darauf, wohin die Moneten fließen werden, von denen du ausnahmsweise keine Geschenke besorgt hast). Ganz die belesene Cosmopolitin, setzt du natürlich zeitgleich ein glänzendes Zeichen gegen eingerostete Genderrollen. Herrenschuhe statt Pumps – Weil du dich auf denen sowieso viel schneller vom Acker machen kannst, sollte der läufige Mops der Cousine es wieder einmal auf dein Hosenbein abgesehen haben:

 

Overall // Mango
Schuhe // & other stories

Tasche // Mango
Single Ohrring // Rosie Assoulin

5 Kommentare

  1. JUL

    „Es suggeriert Intellekt und ein kunstbegeistertes Gemüt ebenso wie die das Verschmähen von Spießigkeit und Fleisch aus dem Supermarkt. Ein subtiler Weg, „Nein, danke“ zu sagen. Oder auch: „Das schwarze Schaf frisst den Wurm“. “
    Wuaha Nike, ich sterbe! Das ist genial! Du triffst den Nagel eins zu eins auf den Kopf…

    Antworten
  2. Nora

    Das „Ich bin nur hier, weil ich nicht auf dem Sonnendeck sein kann“ Outfit

    -ganz viel Liebe: für den Titel sowie das Outfit! Ich kann mich förmlich darin sehen<3

    Antworten
  3. Sophie

    In den letzten Tagen habe ich mich in sehnsüchtiger Manier durch Eure alten „The Edit“- und „Outfit Optionen“-Beiträge geklickt. Jetzt freue ich mich so sehr über diese neuen spaßigen Outfits und stelle erneut fest: Wahnsinnsrubrik!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related