Fair Friday // 7 Brands, die beweisen, wie schön Fair Fashion ist

Fair Fashion ist in der Theorie eine ganz famose Sache, in der Praxis hingegen enttäuscht mich nicht selten das sehr zurückhaltende oder alltägliche Design vieler Labels, zumindest jener, die hierzulande einigermaßen bekannt scheinen. Es ist natürlich verständlich und wichtig, dass immer mehr Menschen gegen den Fast Fashion Strom schwimmen oder zumindest ein Statement gegen die scheinbar unersättliche Wegwerf-Gesellschaft setzen wollen – aber dennoch habe ich das Gefühl, dass wir für diese eigentlich gute Sache oft blöde Kompromisse eingehen müssen. Weil vielen fairen Brands gefühlt die Perfektion im Umgang mit Minimalismus fehlt, oder auch der Mut, einfach mal das Gegenteil von minimal, ja besonders zu sein. Ist es möglich, dass das Potential, das in Fair-Fashion-Labels steckt, nicht 100 prozentig ausgeschöpft wird? Oder war ich bisher einfach ahnungslos?

Bis zum heutigen Tage bestand für mich die Lösung dieses eitlen Problems bisher darin, vornehmlich auf Flohmärkten zu stöbern und jedes Mal das Gefühl eines Eine-Million-Dollar-Gewinns zu verspüren, wann immer ich ein Seidentop für 6 Euro ergattert hatte. Das scheint mir nun jedoch Geizkragen-Schnee von gestern zu werden, heute morgen habe ich mich nämlich mal auf meine Doppel-Melone gehockt, um ausgiebig zu recherchieren. Und siehe da – Fair Fashion ist überhaupt nicht langweilig und meine Vorurteile sind offenbar auch nur alter Kartoffelsalat, den ich schnellstmöglich wieder einpacken muss. Denn schaut mal:

1.Poemes de Paris

Ich habe selten Designer gesehen, die durch Mode eine so intensive Liebe zu einem anderen Kulturzweig, der Literatur, ausdrücken.

Proemes de Paris, trägt nicht nur die Poesie und Prosa im Namen, sondern drückt sie auch in und durch ihre Entwürfe aus. Gegründet wurde das Label von Ulysse Meridjen und Marion Gauban Cammas, der unter anderem für Jean Paul Gaultier und Christophe Lemaire gearbeitet hat. Die Kollektionen werden hauptsächlich in Frankreich und Italien mit sorgfältig ausgewählten Materialien gefertigt. Ich bin verliebt in die Idee, die Begeisterung der beiden für die Literatur, die zu spüren ist und in das Lookbook, das so verträumt ist, dass man wirklich nicht Fair Fashion schreit. Euer 3D-Gedicht könnt ihr euch bei Centre Commercial aussuchen oder im Online-Shop finden.

2. Future Glory

„We create bags to create opportunity“, ja was soll man noch dazu sagen, ein Firmenmotto aus dem Bilderbuch. Ich bin völlig begeistert, gerade weil ich davon ausgegangen bin, dass man bei Fair Fashion, Kompromisse in Sachen Design machen muss und Future Glory, dieses Vorurteil einfach völlig wiederlegt. Alle Taschen werden in San Francisco gefertigt und Future Glory unterstützt mehrere Sozialprojekte die sich auf Frauen in Not spezialisieren. Ein Anliege, das der Gründerin Theresa Lee besonders wichtig ist, sie glaubt „the Future is Female“. Zu kaufen gibt es die Bags bei Shopbop und auf der eigenen Website. Also die Rockwell in Midi Blue würde sich toll unter dem Weihnachtsbaum machen, nur so zur Info falls einer meiner Verwandten unter den Lesern ist.  

3. Marais USA

Schuhe, die sich an dem aktuellen Menocore-Trend orientieren, gefertigt von Menschen in Los Angeles, die neben ihrem Existenzminimumsgeld noch bei Marais arbeiten. Egal ob Mule, Kittenheel oder Jardin Heel – allesamt sind sie so, so schön! Mein Favorit sind die limonenfarbenen Mules, die selbstredend im Marais-Online-Shop erhältlich sind. Taschen gibt es aber auch: Die cognacfarbene Bucket Bag ist ein geniales Augen-Bling-Bling, schlicht und einzigartig. Eure Marais-Lieblinge erhaltet ihr im hauseugenen im Online-Shop.

4. Bario Neal

Nicht nur hübsche Fine Jewelry Ringe, sondern auch preiswertere Ohrringe findet ihr bei Bario Neal. Was ich toll finde ist, dass man hier auch figurativen Schmuck, wie ich ihn schon von Susan Alexandra vorgestellt habe, findet. Der Schmuck wird aus Edelmetallen hergestellt, die sorgfältig ausgewählt wurden, um das Engagement für soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit widerzuspiegeln. Bario Neal nimmt am Fairmined Assurance-Label teil und bietet unter anderem auch Fairmined-Gold an, dass von kleinen Betrieben gewonnen wird. Ich bin ein großer Fan der Sol Hoops- Ohrringe, die auch in der Winterfrustration daran erinnern, dass da oben noch ein runder Feuerball namens Sonne ist. Die Sol Loops findet ihr in der Foto-Galerie als Erstes und könnt ihr online auf bario-neal.com ergattern. 

6. Anne Thomas

Gefunden habe ich Anne Thomas, durch die Website Centre Commercial, die durchaus auch ein Zeichen für Qualität und gegen Fast Fashion setzen möchte. Ich konnte jedoch nichts auf der Website über genaue ethische Prinzipen oder Standards finden. Wie fair das Label, Anne Thomas ist, bleibt demnach offen. Weil sie aber bei Centre Commercial verkauft werden, wollte ich sie euch trotzdem nicht vorenthalten. In die Cord Pumps habe ich mich nämlich stark (sehr stark!) verguckt. Zeitlos, nicht zu mädchenhaft und edel, erinnern sie mich ein bisschen an Diane Keaton als Annie Hall in „der Stadtneurothiker“ . 

7. Soko

Es heißt ja immer „das Beste kommt zum Schluss“, jedenfalls wenn man dem Film von 2007 mit Jack Nicholson und Morgan Freeman Glauben schenken soll.  Im Falle meines Artikels könnte man das durchaus behaupten. Denn auch beim siebten Label muss ich leider wieder sagen, ich bin über alle Nasen verliebt. Schmuck der teilweise an kräuselndes Geschenkband erinnert und dazu Naturmaterialien wie Holz einbaut steht momentan ganz oben auf meiner Wish List. Nun habe ich eine Brand gefunden die dies mit recycelten Materialen verbindet, was will man mehr. Nur Schokolade. Zu kaufen gibt es den Schmuck im Online-Shop von Soko, wo ihr mich nach Abgabe dieses Artikels auch finden werdet.

Mein Résumée:

Sieben nachhaltig orientierte Brands später muss ich zugeben: Fair Fashion ist überhaupt nicht öde, aber es ist durchaus schwer, ausgefallene Fair Fashion Labels zu finden in einer Welt, die von Fast Fashion dominiert wird. Diese Hürde werde ich in Zukunft jedoch gerne auf mich nehmen. Die ein oder andere Tasche (vielleicht auch ein Ohrring) wird auf jeden Fall mit der Zeit in meinen Kleiderschrank wandern, denn jetzt aber wirklich zum letzten Mal: „Ich bin verliebt“. Da lohnt es sich, zu sparen.

6 Kommentare

  1. Veronika

    Wunder- wunder- wunderschöne Auswahl! Ich bin jetzt auch verliebt, mehrfach sogar. Da ich seit vielen Jahren die meisten meiner Kleidungsstücke Second Hand kaufe (was hier in München auch wirklich einfach ist, alleine auf den Nachtflohmärkten findet sich etwas für wirklich jeden Geschmack und Bedarf), lassen mich die meisten neuen Sachen/Neuvorstellungen relativ kalt – aber jetzt hast du es tatsächlich geschafft ein bzw. mehrere Feuer der Begierde in mir zu entfachen *-*.

    Antworten
    1. Linda Luna Artikelautor

      Das freut mich sehr, Veronika <3 Ich war auch total überrascht wie viele tolle Fair Fashion es gibt. Hoffentlich leidet dein Geldbeutel nicht zu sehr, hihi, meiner muss sich stark zurückhalten um nicht völlig durchzudrehen..vor allem bei den tollen Taschen

      Antworten
  2. Julia

    Hey. Passend zum Thema: wir von Fremdformat stellen Schmuck aus recycelten Materialien her. Super sustainable & trotzdem cool.

    Antworten
  3. Laura

    Hallo Linda Luna

    Schöne Auswahl 🙂 Auch deinen Schreibstil finde ich super. Allerdings verstehe ich nicht, weshalb du gewisse Marken oder Produkte als Fair Fashion deklarierst, wenn du nichts über die Produktionsbedingungen oder ethischen Standards weisst? Ich finde, da hätte eine etwas kritischere Auseinandersetzung nicht geschadet.

    Antworten
    1. Linda Luna Artikelautor

      Hallo Laura,
      freut mich sehr dass du meinen Schreibstil magst.
      Wie schon im Text gesagt, habe ich bei manchen Produkten keine Infos über genaue ethische Standards gefunden, da sie aber bei Centre Commercial verkauft werden, habe ich mich nach Rücksprache mit Nike und Sarah dazu entschlossen, sie trotzdem in die Auswahl mit aufzunehmen. Centre Commercial wurde von den Gründern der nachhaltigen Schuhmarke Veja aufgebaut und steht für eine transparente Produktionskette und einen nachhaltigen Ansatz.
      Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas weiterhelfen. <3 LG

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related