Ein Modekalender ist durcheinander:
Wenn Miu Miu Resort Acne Studios für den Sommer trifft

02.07.2018 Mode

Eigentlich ist alles klar: Während pünktlich im Juli die ersten Kreationen für die kommenden Frühjahrskollektionen in Berlin präsentiert werden, starten in Paris nicht nur die Männermodenschauen, auch die Haute Couture, der elitäre und kleine Kreis der oberersten Handwerkskunst, hält Einzug in der französischen Hauptstadt. Aber momentchen Mal, was macht Acne Studios denn da? Das schwedische Brand, das mittlerweile längst in Paris präsentiert, würfelte noch mal alles durcheinander und zeigte gestern seine Kollektion für den kommenden Sommer 2019 als eine Art Tanzperformance.

Aber Obacht, denn wir versprechen noch mehr Verwirrung: Auch Miu Miu sorgte für einen riesigen Knall und zelebrierte seine Resort Linie mit unglaublicher Verstärkung: Mit Uma Thurman, Chloë Sevigny, Alexa Chung, Naomi Campbell und weiteren Persönlichkeiten Hollywoods kreierte Miuccia Prada ein fulminantes Last Minute Event, das sich zwei Tage vor der Show erst dahingehend formatierte, was uns am Samstag präsentiert wurde. Durcheinander? Wir auch. Also alles noch einmal der Reihe nach:

Miu Miu Resort 2018

Die Models

Zwei Tage vor der Show warfen Miuccia Prada und ihr Team also alles noch einmal durcheinander und baten ausgewählte Gäste der Show, ihren Platz in der ersten Reihe zu räumen und die Resort-Kollektionen für 2018, ebenjene, die ab November in den Läden hängt und uns mit frischen Sommerlooks den Urlaub im Winter versüßen soll, zu präsentieren. Darunter unter anderem Größen wie Schauspielerin Uma Thurman, It-Girl und Designerin Alexa Chung, Schauspielerin Chloë Sevigny, Model Naomi Campbell, „Stranger Things“-Star Sadie Sink, „Game of Thrones“-Darstellerin Gwendoline Christie, die Schauspielerinnen und Models Georgia May Jagger und Audrey Marnay, das Topmodel der Stunde Kaia Gerber, Aktivistin und Model Adwoa Aboah, die Schauspielerinnen Kate Bosworth, Rowan Blanchard, Jaime King, Suki Waterhouse sowie die Models Alek Wek, Adriana Lima, Liya Kebede und Taylor Hill – sie alle sorgten im nostalgischen Hotel Regina in Paris dafür, dass wir eine Show zu sehen bekamen, die bekannte Persönlichkeiten in den Vordergrund stellte und die sich als Frauen feierten und uns damit kurzerhand mal wieder ansteckten. 

 

Ein Beitrag geteilt von Miu Miu (@miumiu) am

Die Kreationen

Und im Hotel Regina kamen sie alle so zusammen, wie man in einem Hotel eben zusammenkommt: Im Pyjama oder im Morgenmantel wie aus dem Bett geschält, im zarten Abendkleid, sportlich, frisch geduscht und ganz Urlaubs-like, wettertechnisch vorbereitet, wieder ganz leger und entspannt. Spontanität lautete das Motto des Defilees, das sich von der Model-Akquise bis hin zum Styling durchzog.

In Miuccias Sprache übersetzt bedeutet das: 

  • Wir sahen Transparente Babydolls, Nachthemden, Umhänge sowie Unterröcke mit Volants, aber auch eben Unterwäsche im Stil der 50er und 60er Jahre
  • Holt die Federboa raus, denn Federn fanden wir wahrlich überall: Auf Schuhen und an Säumen! 
  • Seidenkleider werden mit gemütlichen Cardigans kombiniert oder mit „Hotelschlappen“, üppiger Strass trifft zarte Transparenten
  • „A hotel has mystery, intrigue, and stories“ – und genau diese Idee wurde hier perfekt transportiert.
  • Das Comeback: Huch, Miu Miu läutet das Acid-Wash-Comeback ab!

Das große Fragezeichen:

Warum war Roman Polanski unter den Gästen? Der Regisseur, der seit Jahrzehnten und nach seinem Vergewaltigungsskandal im Exil in Paris lebt und Frankreich nicht verlassen darf, war nicht nur im Publikum, sondern ließ sich mit der Feministin Miuccia Prada auch fotografieren. Das Netz scheint zu schweigen, Erklärungen sind unauffindbar. Ich bin ein klein wenig ratlos und wünsche mir sehr eine nachvollziehbare Erklärung.

 

Ein Beitrag geteilt von Miu Miu (@miumiu) am

Acne Studios für den Sommer 2019

Was Acne Studios dazu bewogen hat, schon vor allen anderen seine Sommerkreationen zu kredenzen, wissen wir nicht: Vielleicht ist es kein schlechter Schachzug, außer Konkurrenz zu präsentieren und sich somit dem endlos drehenden Rad des Modemonats zu entziehen. Denn Hand aufs Herz: Endkonsumment*innen wissen am Ende des Tages wohl gewiss nicht, wann was präsentiert wurde, höchstens, dass etwas irgendwann auf dem Laufsteg erschien. Zumindest geht es uns selbst so. Der Besuch im Store hält den Überraschungsmoment bereit – wann wir dieses und jenes gesehen haben, spielt dabei nur selten eine Rolle. Für alle anderen unter euch, die sehr wohl immer Stift und Papier parat haben, eine kleine Notiz: Diese Kollektion erscheint wohl frühestens im Februar oder März. Geduld muss hier also groß geschrieben werden!

Die Kreationen

Balletttänzerin Alice Renavand übernahm den Instagram Account des schwedischen Brands und läutete damit die Idee der Kollektion ein: Jonny Johansson kreierte Stücke, die sich durch dehnbare Materialien auszeichneten und uns in unserer Bewegung nicht mehr limitieren sollen, Bodys, die unter allem hervorblitzen und Ballerina Schuhe, die eine Weiterentwicklung des Acne Babouches darstellen sollen. Dazu kombinierter Johansson Leder-Kreationen, die Halt versprechen und vermählte sie mit sportlichen Leggings, um den sportlichen Einschlag nicht aus den Augen zu verlieren.

In Jonny Johanssons Sprache übersetzt bedeutet das: 

  • ein in sich geschlossenes Line-Up aus Rehearsal, Onstage, Off-duty und Evening-Wear
  • Black Swan Elemente wie Prints und Schwanen-Applikationen
  • Schwingende Röcke, Body-Suits aus Leder, Longsleeves, die unter Tops hervorblitzen, gerippte Hosen und Steghosen + Björks Schwanengedächtnis-Look 
  • Pudrige Farben vs dunkle Töne
  • Praktische (Trainings-)Taschen 
  • Gemütliche Ballettschuhe & Flip Flops
  • Und für abends? Da hängen wir uns einfach den gebrandeten Schlips um

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related